Tobias Jäckel
Quiz by , created more than 1 year ago

Universität Kassel Prof. Dr. Sandra Ohly Sommersemester 2015

58
0
0
Tobias Jäckel
Created by Tobias Jäckel over 4 years ago
Close
  • Zusatzfragen (alt) - Einführung in die Wirtschaftspsychologie

    Question 1 of 50

    1

    Welche der folgenden Analysen werden bei der Personalentwicklung angewandt?

    Select one of the following:

    • Organisationsanalyse

    • Personalanalyse

    • Maßnahmenanalyse

    • Alle drei oben genannten Antwortmöglichkeiten sind korrekt.

    Question 2 of 50

    1

    Was besagt der Halo-Effekt?

    Select one of the following:

    • Eine oder mehrere Eigenschaften wirken sich auf das Urteil in Bezug auf eine andere Eigenschaft aus.

    • Dieser Effekt führt zu einer Einschränkung der Varianz.

    • Eine mittelmäßige Sache wird besser beurteilt, wenn zuvor eine schlechte Sache angeschaut bzw. erlebt worden ist.

    • Alle der genannten Aussagen sind korrekt.

    Question 3 of 50

    1

    Welche Kompetenzen gehören zu den wissensorientierten Verfahren bei der Personalentwicklung?

    Select one of the following:

    • Fachkompetenz und personale Kompetenz

    • Personale und soziale Kompetenz

    • Methodenkompetenz und personale Kompetenz

    • Fachkompetenz und Methodenkompetenz

    Question 4 of 50

    1

    Welche Phase folgt bei der Gruppenbildung auf die "Storming"-Phase?

    Select one of the following:

    • Performing

    • Mourning

    • Norming

    • Forming

    Question 5 of 50

    1

    Was lässt sich nach dem Input-Prozess-Output Modell (Hackmann/Morris, 1975) als Input klassifizieren?

    Select one of the following:

    • Innovation

    • Training

    • Aufgabenleistung

    • Kommunikation

    Question 6 of 50

    1

    Was versteht man unter "Flexiblen Handlungsmustern" im Sinne der Handlungsregulationstheorie? 

    Select one of the following:

    • Bewusste Regulation von Problemsituationen

    • Unbewusste stereotypische und automatisierte Bewegungen

    • Entwicklung neuer Handlungsprogramme

    • Keines der genannten

    Question 7 of 50

    1

    Das "Karasek Modell" klassifiziert Arbeitsaufgaben nach

    Select one of the following:

    • Handlungsspielraum + Wirkung von Stressoren

    • Gruppenhomogenität + Pufferwirkung von sozialer Unterstützung

    • Wirkung von Stressoren + Pufferwirkung von sozialer Unterstützung

    • Arbeitsanforderung + Handlungsspielraum

    Question 8 of 50

    1

    Welches der folgenden Typologisierungen gehört nicht zu Rosenstiels Berufsorientierungen?

    Select one of the following:

    • Karriereorientierung

    • Freizeitorientierte Schonhaltung

    • Alternatives Engagement

    • Umweltorientierung

    Question 9 of 50

    1

    Welches der folgenden Interviewtypen erfasst vergangenes Verhalten in einer schwierigen Situation?

    Select one of the following:

    • Situative Interview

    • Behavior Descritpion Interview

    • Multimodale Interview

    • keines der genannten

    Question 10 of 50

    1

    Welches der folgenden Merkmale gehört nicht zu dem Fünf-Faktor-Modell der Persönlichkeit?

    Select one of the following:

    • Gewissenhaftigkeit

    • Offenheit für Erfahrungen

    • Verträglichkeit

    • Zuverlässigkeit

    Question 11 of 50

    1

    Die Organisationsstruktur besteht aus verschiedenen Dimensionen. Welche Dimension nimmt Bezug auf die Spezialisierung?

    Select one of the following:

    • Konfiguration

    • Koordination

    • Formalisierung

    • keine Dimension

    Question 12 of 50

    1

    Welche Facetten nach Ostroff wirken sich besonders stark auf die Arbeitszufriedenheit aus?

    Select one of the following:

    • Affektive und Instrumentelle Facette

    • Affektive und Kognitive Facette

    • Instrumentelle und Kognitive Facette

    • Es wirken sich alle gleich stark auf die Arbeitszufriedenheit aus

    Question 13 of 50

    1

    Nach dem Modell von Amabile befindet sich die kreativitätsrelevante Fähigkeit im kreativen Prozess in der...

    Select one of the following:

    • Problemidentifikation

    • Vorbereitung

    • Erzeugung von Ideen

    • Überprüfung von Ideen

    Question 14 of 50

    1

    Welches Personenmerkmal wirkt sich nicht auf die Kreativität aus?

    Select one of the following:

    • Offenheit

    • Grad der Ausbildung

    • kreative Persönlichkeit

    • dauer der Angehörigkeit zum Unternehmen

    Question 15 of 50

    1

    Die kreative Leistung ist desto besser, je niedriger...

    Select one of the following:

    • die intrinsische und extrinsische Motivation ist.

    • die Selbstwirksamkeit in Bezug auf die Arbeit ist.

    • die Selbstwirksamkeit in Bezug auf die Kreativität ist.

    • keines der Antworten.

    Question 16 of 50

    1

    Im Durchschnitt weist die größte Effektstärke in Bezug auf Kreativität

    Select one of the following:

    • das Merkmal der Arbeit auf

    • das Merkmal der Person auf

    • die intrinsische Motivation auf

    • alle haben die gleiche Effektstärke in Bezug auf die Kreativität

    Question 17 of 50

    1

    Folgende Phase gehört nicht zum Bildungsprozess von Gruppen:

    Select one of the following:

    • Norming

    • Performing

    • Controlling

    • Forming

    Question 18 of 50

    1

    Welche Facette gehört nicht zum Organisationsklima nach Ostroff?

    Select one of the following:

    • Die kognitive Facette

    • Die strukturelle Facette

    • Die affektive Facette

    • Die instrumentelle Facette

    Question 19 of 50

    1

    Welches Kriterium gehört zu den testtheoretischen Grundlagen?

    Select one of the following:

    • Subjektivität

    • Kontrolle

    • Validität

    • Korrelation

    Question 20 of 50

    1

    Die Bewertungskriterien des economic man für gute Arbeit sind...

    Select one of the following:

    • Wirtschaftlichkeit & Schädigungsfreiheit

    • Zufriedenheit & Wohlbefinden

    • Persönlichkeitsförderung

    • Teamworkfähigkeit

    Question 21 of 50

    1

    Tajfels soziale Identitätstheorie besagt, dass:Bei der Wahrnehmung von Personen und Objekten erfolgt keine Kategorienbildung

    Select one of the following:

    • Durch die Identifikation mit einer Gruppe, die positive Merkmale aufweist, das eigene Selbstbild positiver erlebt wird

    • Durch die Identifikation mit einer Gruppe, die positive Merkmale aufweist, das eigene Selbstbild negativer erlebt wird

    • Keine Identifikation mit anderen Gruppen stattfindet

    Question 22 of 50

    1

    Situationale Barrieren können […] sein.

    Select one of the following:

    • Zentralität der Arbeit

    • Emotionskontrolle

    • Selbstwirksamkeit

    • Finanzielle Probleme

    Question 23 of 50

    1

    Ein Misfit ist eine ...

    Select one of the following:

    • Fehlende Übereinstimmung

    • Übereinstimmung

    • Stressreaktion

    • Bewältigungsstrategie

    Question 24 of 50

    1

    Schwierige Kollegen und Vorgesetze, sowie ein negatives Betriebsklima gehören zu den […] Stressoren

    Select one of the following:

    • Organisations

    • Sozialen

    • Karriere

    • Zeit

    Question 25 of 50

    1

    […] Stressoren können als Herausforderung angenommen werden.

    Select one of the following:

    • Aufgaben

    • Hinderance

    • Challenge

    • Career

    Question 26 of 50

    1

    Welche Aussage zu HS ist falsch?

    Select one of the following:

    • HS wird positiv erlebt und beeinflusst direkt das Befinden

    • HS wird kaum wahrgenommen, aber beeinflusst das Befinden unterbewusst

    • HS reduziert Stressoren und wirkt auf das Befinden

    • HS reduziert Wirkung von Stressoren auf das Befinden

    Question 27 of 50

    1

    Wenn die Arbeitsanforderung groß und HS klein ist, spricht man von …

    Select one of the following:

    • Passive job

    • High strain job

    • Low strain job

    • Active job

    Question 28 of 50

    1

    Bei der hierarchischen Struktur gibt es u.a. die sensumotorische Regulationsebene. Kennzeichen dieser Ebene sind:

    Select one of the following:

    • Stereotypische und automatisierte Bewegungen

    • Aktionsprogramme und Schemata

    • Bewusste Regulation von Problemsituationen

    • Informationsverarbeitung ist langsam

    Question 29 of 50

    1

    Bei der Arbeitsgestaltung nach Taylor und HRT lässt sich feststellen, dass

    Select one of the following:

    • die HRT von einer extrinsischen Motivation durch Geld ausgeht

    • Taylor von einer extrinsischen Motivation durch Geld ausgeht

    • die HRT von einer Leistungssteigerung durch Aktivierung ausgeht

    • keine der genannten Aussagen richtig ist.

    Question 30 of 50

    1

    Zu den (Human)Kriterien nach Hacker zählt nicht:

    Select one of the following:

    • Ausführbarkeit

    • Schädigungslosigkeit

    • Anforderungsvielfalt

    • Persönlichkeitsförderlichkeit

    Question 31 of 50

    1

    Welche der folgenden Dimension ist keine Kerndimension gemäß dem Job Characteristics Modell nach Hackman & Oldham?

    Select one of the following:

    • Ganzheitlichkeit der Aufgabe

    • Autonomie

    • Rückmeldung aus der Tätigkeit

    • Beeinträchtigungsfreiheit

    Question 32 of 50

    1

    Gemäß Maslows Bedürfnishierarchie strebt ein Mensch erst in letzter Instanz:

    Select one of the following:

    • die Ich-Bedürfnisse

    • die Selbstverwirklichung

    • die sozialen Bedürfnisse

    • die Sicherheitsbedürfnisse

    Question 33 of 50

    1

    Welches der folgenden Menschenbilder der Wirtschaftspsychologie geht bei dem Organisationsverständnis von einem soziotechnischen System aus?

    Select one of the following:

    • Economic man

    • Social man

    • Self-actualizing man

    • Complex man

    Question 34 of 50

    1

    Welche der folgenden Aussagen trifft auf Tajfels soziale Identitätstheorie nicht zu?

    Select one of the following:

    • Menschen streben nach einem positiven Selbstbild.

    • Bei der Wahrnehmung von Personen erfolgt eine Kategorienbildung („Schublade“).

    • Durch die Identifikation mit einer Gruppe, die positive Merkmale aufweist, wird das eigene Selbstbild und Selbstwert positiver.

    • Bei Hausfrauen und Arbeitslosen gibt es eine mangelnde Identifikation.

    Question 35 of 50

    1

    Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

    Select one of the following:

    • Trainingsmaßnahmen für Arbeitslose bringen sowohl für den Staat als auch für das Individuum einen Nettonutzen.

    • Trainingsmaßnahmen für Arbeitslose bringen zwar dem Individuum einen Nettonutzen, nicht aber dem Staat.

    • Der Staat profitiert von Trainingsmaßnahmen für Arbeitslose, nicht jedoch das Individuum.

    • Keine der oben genannten Aussagen ist korrekt, da weder der Staat noch das Individuum profitieren. Trainingsmaßnahmen dienen vor allem dazu, Arbeitslose aus der Arbeitslosenstatistik herauszubekommen.

    Question 36 of 50

    1

    Als Hindernisse gegen einen betrieblichen Mittagsschlaf gelten vor allem folgende Sachzwänge:

    Select one of the following:

    • Aktivitätsimperative, Maskulinität, Geselligkeitszwänge und Selbstregulationsgebote

    • Aktivitätsimperative, Maskulinität, Spaß zu haben und das Gebot, sich erholen zu können

    • In erster Linie das unbedingte Leistungsstreben

    • Die psychologische Erkenntnis, dass man nach dem Mittagsschlaf aufgrund des Circadianen Rhythmus länger braucht, um auf das vorherige Leistungsniveau zurückzukehren

    Question 37 of 50

    1

    Als Gründe für Schichtarbeit werden vor allem drei Aspekte genannt:

    Select one of the following:

    • Technologische, globalisierungspolitische und ökonomische Gründe

    • Technologische, ökonomische und soziale Gründe

    • Ökonomische, technische und motivationale Gründe

    • Keine der drei genannten Antworten, es sind vor allem vier Gründe: technologische, ökonomische, soziale und globalisierungspolitische Gründe

    Question 38 of 50

    1

    Bei der Interaktionshypothese wird folgendes ausgesagt:

    Select one of the following:

    • Die Übereinstimmung von Arbeit und Freizeit ist auf Drittvariablen zurückzuführen.

    • Merkmale in der Arbeit werden in der Freizeit kompensiert.

    • Arbeit und Freizeit beeinflussen sich gegenseitig.

    • Merkmale der Arbeit werden auf die Freizeit generalisiert.

    Question 39 of 50

    1

    Herzbergs Zwei-Faktoren-Theorie sagt aus, dass

    Select one of the following:

    • die Hygiene-Faktoren maximal Neutralität bei der Zufriedenheit erreichen können.

    • die Motivatoren mindestens Neutralität bei der Zufriedenheit gewährleisten.

    • sich Job enrichment als Arbeitsgestaltungs-Strategie eignet.

    • jede der genannten Aussage korrekt ist.

    Question 40 of 50

    1

    Welche Theorie kann gut erklären, warum bis zu 80% der Arbeitnehmer mit ihrer Arbeit zufrieden sind, aber nur 13% Engagement bei der Arbeit zeigen?

    Select one of the following:

    • Porter & Lawlers Theorie

    • Equity-Theorie

    • Bruggemann-Theorie

    • Die Theorie von Hackman & Oldham

    Question 41 of 50

    1

    Welcher der folgenden Führungsstile ist das Ideal?

    Select one of the following:

    • Transformationale Führung

    • Contingent reward

    • Passive management by exception

    • Laissez faire

    Question 42 of 50

    1

    Was ist kein Kennzeichen von Gruppen?

    Select one of the following:

    • Kohäsion

    • die Ausdifferenzierung von Rollen

    • eine Mehrzahl von Personen mit mindestens zwei Individuen

    • die Entwicklung gemeinsamer Normen

    Question 43 of 50

    1

    Welche der folgenden Einflussstrategien haben sich als besonders erfolgreich erwiesen?

    Select one of the following:

    • Selbstbewusstes Vorgehen und hartes Durchsetzen

    • Einschmeicheln und rationales Begründen

    • Austausch und Appelle nach oben

    • Koalitionen und Selbstforcierung

    Question 44 of 50

    1

    Welche der folgenden Antwortmöglichkeiten stellt kein Merkmal von Organisationen dar?

    Select one of the following:

    • Soziales Gebilde

    • Aufweisung einer formalen Struktur

    • Verfolgung eines dauerhaften Zieles

    • Fundiertere Interaktion

    Question 45 of 50

    1

    Was sind die drei Facetten nach Ostroff?

    Select one of the following:

    • Affektive, kognitive und instrumentelle Facette

    • Affektive, kognitive und organisationale Facette

    • Kognitive, organisationale und instrumentelle Facette

    • Affektive, intrinsische und extrinsische Facette

    Question 46 of 50

    1

    Welches Maß an Zeitdruck ist sinnvoll, um Kreativität zu fördern?

    Select one of the following:

    • Hoher Zeitdruck

    • Mittlerer Zeitdruck

    • Niedriger Zeitdruck

    • Überhaupt kein Zeitdruck, da Kreativität nur dann entstehen kann, wenn man keinerlei zeitlichen Vorgaben hat

    Question 47 of 50

    1

    Welcher der folgenden Aspekte spielt bei der Anforderungsanalyse keine Rolle?

    Select one of the following:

    • Fachwissen (Knowledge)

    • Fertigkeiten (Skill)

    • Fähigkeiten (Ability)

    • Netzwerkbildung (Networking)

    Question 48 of 50

    1

    Welche Mechanismen werden beim „Realistic Job Preview“ diskutiert?

    Select one of the following:

    • Selbstselektion und Anpassung

    • Rolle des Rekrutierungspersonals und des Bewerbers

    • Interne Rekrutierungsstrategien vs. externe Rekrutierungsstrategien

    • Zusammenhang zwischen Image und attraktiven Stellenangeboten

    Question 49 of 50

    1

    Welches der folgenden Instrumente der Personalauswahl hält wissenschaftlichen Kriterien nicht stand?

    Select one of the following:

    • Kognitive Tests/Fähigkeitstests

    • Assessment Center

    • Graphologische Untersuchungen

    • Einstellungsinterview/ Vorstellungsgespräch

    Question 50 of 50

    1

    Laut Phasenmodell der Arbeitslosigkeit erfolgt nach dem Eintritt in die Arbeitslosigkeit:

    Select one of the following:

    • Aktivismus

    • Pessimismus

    • Schock

    • Anpassung