Arreza Fetahaj
Quiz by , created more than 1 year ago

Info und Recht Quiz on 7.04.2017 IUR OK, created by Arreza Fetahaj on 02/06/2018.

39
2
0
Tags No tags specified
Arreza Fetahaj
Created by Arreza Fetahaj over 2 years ago
Close
  • 7.04.2017 IUR OK

    Question 1 of 22

    1

    Was zeichnet den Arbeitnehmer( im Gegensatz zu vergleichbaren Personen wie freien Dienstnehmern) aus?

    Select one or more of the following:

    • Uralaubsregelung

    • Persönliche und wirtschaftliches Abhängigkeitsverhältnis

    • In der Regel fixe Dienstzeiten

    • Private Nutzung der IKT am Arbeitsplatz verboten

    • Keine Möglichkeit der Telearbeit

    Explanation

    Question 2 of 22

    1

    Welche Aussagen zum Computerstrafrecht stimmen?

    Select one or more of the following:

    • Verletzungen des Datenschutzes bzw des Fernmeldegeheimisses können auf strafrechtliche Konsequenzen haben

    • Patentverletzung sind strafbar

    • Denial of Service-Angriffe fallen nicht unter den Straftatbestand des wiederrechtlichen Zugriffs(118 a StGB)

    • In Österreich ist nur "physisches" Stalking strafbar, Stalking über das Internet straffrei

    • Die Beschädigung fremder Daten ist straffrei

    Explanation

    Question 3 of 22

    1

    Welche der folgenden Aussagen zur Verbraucher bzw. Unternehmerbegriff stimmen

    Select one or more of the following:

    • Ein Verbraucher ist kein Unternehmer,ein Unternehmer aber ein Verbraucher

    • Ein Unternehmer ist kein Verbraucher, ein Verbraucher aber ein Unternehmer

    • Ein Unternehmer ist jede auf Dauer angelegte Organisation selbständiger wirtschaftlicher Tätigkeit, solange sie auf Gewinn gerichtet ist

    • Die GmbH ist immer Unternehmerin

    • Unternehmer ist, wer ein Unternehmen betreibt

    Explanation

    Question 4 of 22

    1

    Welche der folgenden Aussagen zu Einbezierhungskontrolle stimmen?

    Select one or more of the following:

    • Die Einbeziehungskontrolle betrifft keine Kaufverträge

    • Die Einbeziehungskontrolle gilt nur für Konsumenten

    • Kunden müssen die Möglichkeit haben vor Abschluss vom Inhalt der AGB Kenntnis zu erlangen

    • Die Verwendung von allgemeinen Geschäftsbedingungen und Vetragsformblätter muss für Kunden bei Abschluss erkennbar sein

    • Die Einbeziehungskontrolle muss gesondert vereinbart werden

    Explanation

    Question 5 of 22

    1

    Welche der folgenden Aussagen zum Datenschutz sind richtig?

    Select one or more of the following:

    • Für den Rechtsschutz ist neben den Gerichten auch die Datenschutzbehörden zuständig

    • Die DSGVO ist auch auf Sozialen Netzwerke anwendbar

    • Datenschutz und Datensicherheit sind nicht idente Begriffe

    • Das Europarecht hat großen Einfluss auf den österreichischen Datenschutz

    • Beim Datenschutz gilt grundsätzlich das Sitzprinzip

    Explanation

    Question 6 of 22

    1

    Welche Aussagen zu Rechtsgeschäften stimmen?

    Select one or more of the following:

    • Dissens bedeutet, dass die objektiven Erklärunswerte nicht übereinstimmen und kein Vertrag zuende kommt

    • Die Speziesschuld beschreibt die Leistungsgegenstand durch spezialisierende Merkmale(etwa das Bild Nighthawks)

    • bei absoluter Nichtigkeit gelten Rechtsgeschäfte als nicht entstanden

    • Im E-Commerce Recht muss im Unterschied zum Physischen Geschäft der Erhalt einer willenserklärung nicht unverzüglich bestätigt werden

    • Die Speziesschuld beschreibt den Leistungsgegenstande durch generalisierende Merkmake(Laptop des Typ "Hal 9000")

    Explanation

    Question 7 of 22

    1

    Welche der folgenden Aussagen zum Urheberrecht stimmen?

    Select one or more of the following:

    • Copyright und Urheberrecht sind ident

    • Geschützt wird durch das Urheberrecht schon die Idee selbst und nicht erst ihre Umsetzung bzw. Ausformulierung

    • Die Schutzvoraussetzungen des Urheberrechts sind: Vorliegen einer orginellen bzw. individuellen geistigen Schöpfung, die einer der Werkkategorien des UrhG zuordenbar ist

    • Urheber ist der Werkschöpfer

    • Die Schutzvoraussetzung des Urheberrechts sind: Vorliegen einer geistigen Schöpfung, der Realakt allein genügt um Urheberrechtsschutz zu begründen

    Explanation

    Question 8 of 22

    1

    Welche der folgenden Aussagen zur rechtsgeschäftlichen Erklärungen stimmen?

    Select one or more of the following:

    • Gültige Willenserklärungen können auch schlüssig(konkludent) abgegeben werden

    • Man ist an Erklärungen unter Anwesen für eine angemessene Bedenkzeit gebunden

    • Eine Willenserklärung ist jede mit Rechtsfolgewillen abgegebene Erklärung

    • Eine Erklärung ist do zu verstehen, wie sie ein objektiver, redlichern verständiger Erklärungsempfänger verstehen durfte

    • Ein Erklärungsirrtum ist nie beachtlicher Irrtum

    Explanation

    Question 9 of 22

    1

    Philipp geht ins Geschäft und sagt dem Verkaufer Markus dass er den neusten Computer der Falcon-Serie haben will.Markus verkauft Philipp daraufhin einen Computer des Modells M-Falcon. Tatsächlich wäre das neuste Modell aber der Typ T-Falcon. 1 Jahr später fällt Philipp sein Irrtum bei einem Gespräch mit einem Kollegen auf. Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

    Select one or more of the following:

    • Philipp kann seinen Irrtum nicht mehr geltend machen, da er bereits verjährt ist

    • Philipp kann seinen Irrtum geltend machen, da es sich um eine Fehlvorstellung bei Vertragsabschluss handelt, diese ist ein beachtlicher Geschäftsirrtum und musste Markus aufallen

    • Es handelt sich um einen unbeachtlichen Geschäftsirrtum, da das Gerät funktioniert

    • es handelt sich um einen Wegfall der Irrtumsgrundlage, da der Computer funktioniert. Phillip kann den Irrtum nicht geltend machen.

    • Philipps Anspruch ist zwar nicht verjährt, aber es handelt sich um einen unbeachtlichen Motivirrtum

    Explanation

    Question 10 of 22

    1

    Welche der folgenden Aussagen zum Schutz von Immaterialgüterrechten stimmen

    Select one or more of the following:

    • für Urheberrecht ist ein größeres Maß an Orginalität notwendig, das Werk muss unterscheidbar sein

    • Gesetzes oder sittenwidrige Werke sind nicht durch das Urheberrecht geschützt

    • Software wird in der Regel durch Patente geschützt

    • Es gibt einen Auskunftsanspruch gegen den Internet-Provider über dynamischen IP-Adressen

    • Bildnisse von verstorbenen Personen dürfen nicht öffentlich ausgestellt werden, wenn dadurch berechtigte Interessen eines nahe Angehörigen verletzt werden

    Explanation

    Question 11 of 22

    1

    Welche Aussagen zum Schutz von Informationen sind richtig

    Select one or more of the following:

    • Immaterialgüterrechte gelten nur gegenüber den Vertragspartnern

    • Immaterialgüterrechte sind in der Regel übertragbar

    • Immaterialgüterrechte gelten in der Regel weltweit

    • Informationen können nicht nur durch Gesetz,sondern auch durch Vertrag geschützt werden

    • Es gibt nur eine begrenzte Anzahl der Immaterialgüterrechte(numerus clausus)

    Explanation

    Question 12 of 22

    1

    Welche der folgenden Aussagen zum dispositiven Recht stimmen?

    Select one or more of the following:

    • dispositiven Recht kann von den Parteien aussgeschlossen werden

    • dispositiven Recht kann von den Parteien verändert werden

    • dispositiven Recht kann nur ausgeschlossen, aber nicht geändert werden

    • krasses Abweichen von dispositiven Recht kann ein Indikator für Rechts/Sittenwidrigkeit sein

    • dispositiven Recht kann nur zum Vorteil des Verbrauchers abbedungen werden

    Explanation

    Question 13 of 22

    1

    Welche der folgenden Aussagen zum Personenrecht stimmen?

    Select one or more of the following:

    • Nur juristische Personen des Öffentlichen Rechts(nicht aber das Privatrechts)können rechtsfähig sein

    • Menschen sind in der Regel ab 16 Jahren (Wahlalter) voll geschäftsfähig

    • Die Rechtsfähigkeit eines Menschen beginnt mit der vollendeten Lebendgeburt (aber:nasciturus)

    • Menschen sind juristische Personen

    • AG sind juristische Personen

    Explanation

    Question 14 of 22

    1

    Welche Antworten bezüglich anwendbares Recht und Gerichtsstand sind richtig?

    Select one or more of the following:

    • Das anwendbare Recht beschäftigt sich vor allem mit der Frage, welches Gericht für einen Fall zuständig ist

    • anwendbares Recht und das Land des Gerichtsstandes müssen nicht ident sein

    • Alternative Streitbeilegung ist nur bei hohen Streitbeträgen interessant

    • Gerichtsstände können von den Parteien nie frei gewählt werden,nur das anwendbare Recht kann frei gewählt werden

    • Statt der Zuständigkeit von Gerichten kann auch eine Zuständigkeit von Schiedgerichten vereinbart werden

    Explanation

    Question 15 of 22

    1

    Welche der folgenden Aussagen zur Konventionalstrafe stimmen?

    Select one or more of the following:

    • Ein über den in der Konventionalstrafe festgelegten Betrag hinausgehender Schaden kann nie eigenklagt werden, der Kläger ist auf die Konventionalstrafe beschränkt

    • Konventionalstrafe sind als pauschalierter Schadenersatz unabhängig von der Höhe des tatsächlich entstandenen Schadens

    • Die Konventionalstrafe wird in 879 ABGB geregelt

    • Übermäßig hohe Konventionalstrafen können nicht richterlich gemäßigt werden

    • Um die Konventionalstrafe einklangen zu können, ist es nicht notwendig, dass der Schädiger schuldhaft und rechtswidrig gehandelt hat

    Explanation

    Question 16 of 22

    1

    Sie haben ein Programm geschrieben, das Daten verarbeitet.Welche Aussagen bezüglich des Datenschutzes sind richtig?

    Select one or more of the following:

    • Wenn die Geschäftsaktivität nur auf die EU gerichtet ist, die Datenverarbeitung aber nicht in der EU stattfindet, ist europäische Datenschutzrecht nicht anzuwenden

    • Wenn sie nur anonyme Daten verarbeitet, ist das DSG/die DSGVO grundsätzlich nicht anwendbar

    • Aus Datenschutzgründen darf über unrechtmäßigen Datenmissbrauch oft nicht berichtet werden (Data breach non disclosure duty

    • Wenn sie daten verarbeiten sind sie betroffener nach DSG/DSGVO

    • auch ohne Zustimmung können Daten rechtmäßig verarbeitet werden

    Explanation

    Question 17 of 22

    1

    Welche der folgenden Rechtsgebiete sind Teil des Öffentlichen Rechts

    Select one or more of the following:

    • Steuerrecht

    • Verwaltungsrecht

    • Gesellschaftsrecht

    • Erbrecht

    • Völkerrecht

    Explanation

    Question 18 of 22

    1

    Welches der folgenden Gerichte ist/sind Teil der ordentlichen Zivilgerichtsbarkeit?

    Select one or more of the following:

    • Verwaltungsgerichtshof

    • Landesgericht Feldkirch

    • Straflandesgericht Wien

    • OGH

    • Verfassungsgerichtshof

    Explanation

    Question 19 of 22

    1

    Welche der folgenden Aussagen zur Geltungs- und Inhaltskontrolle stimmen?

    Select one or more of the following:

    • Die Geltungskontrolle besagt, dass sich die Parteien auf die Geltung von dispositivem Recht einigen müssen

    • Die Inhaltskontrolle besagt, das gröblich benachteiligende Nebenbestimmungen nicht Inhalt des Vertrages werden können

    • Geltungs und Inhaltskontrolle sind nur auf Unternehmer anwendbar

    • Die Geltungskontrolle besagt, das nachteilige klauseln ungewöhnlichen Inhalts, mit denen der Vertragspartner nicht rechen musste, nicht Inhalt des Vertrages werden, außer die Gegenseite weist auf sie hin

    • Die Inhaltskontrolle besagt, das gröblich benachteiligende Hauptbestimmungen nicht Inhalt des Vertrages werden können

    Explanation

    Question 20 of 22

    1

    Welche der folgenden Aussagen zum Werkvertrag stimmen?

    Select one or more of the following:

    • Kommt das Material für ein Werk vom Besteller handelt es sich um einen Kaufvertrag

    • Der Werkhersteller ist nicht persönlich für die Herstellung verantwortlich

    • Der Werkhersteller schuldet Erfolg, es genügt nicht, dass er sich ausreichend bei der Herstellung bemüht

    • Ist kein Werklohn vereinbart, gilt ein angemessenes Entgelt als vereinbart

    • Der Werkvertrag ist immer ein Dienstvertrag, da der Werkhersteller einen Dienst schuldet

    Explanation

    Question 21 of 22

    1

    Welche der folgenden Sanktionen sieht das Privatrecht typischerweise vor?

    Select one or more of the following:

    • Unterlassung

    • Beseitigung

    • haftstrafen

    • Schadenersatz

    • Todesstrafe

    Explanation

    Question 22 of 22

    1

    Welche Antworten zur elektronischen Signatur sind richtig?

    Select one or more of the following:

    • Die elektronischen Signatur musst bei fast allen Webseiten(Ausnahme Kleine Webseite) im Impressum angegeben werden

    • Sämtliche Rechtshandlungen können auch- gültig . mit der qualifizierte elektronischen Signatur getätigt werden.

    • Die elektronischen Signatur ist in Österreich eher technolgieneutral geregelt

    • Ein wichtiges Merkmal der qualifizierte elektronischen Signatur ist, dass sie von einer sicheren Signaturerstellungseinheit erstellt wird

    • Die elektronische Signatur ist in jedem EU-Staat sehr unterschiedlich geregelt

    Explanation