2D Biwi Fernuni Hagen WS17/18

Ulrich  Auerbeck
Flashcards by Ulrich Auerbeck, updated about 1 month ago
124
3
0

Description

Karteikarten für das Modul 2D der FernUni Hagen
Tags

Resource summary

Question Answer
Beck Was führt zur Individualisierung? - Fahrstuhleffekt - wohlfahrtstaatliche Absicherung - Bildungsexpansion
Schulze Welche alltagsästhetischen Schemata unterscheidet Schulze und welche Milieus leitet er daraus ab? Unbenannt (binary/octet-stream)
Marx 1. Klasse an sich? 2. Klasse für sich? 1. objektive Klassenlage 2. gemeinsames Klassenbewusstsein
Beck Kennzeichen/Dimensionen der Indiviualisierung - Freisetzung aus traditionellen Bindungen - Entzauberung (Unsicherheit/Risiken) - Reintegration in die Gesellschaft (Institutionen usw.)
Boudon Ursachen der Ungleicheit von Bildungschancen -primärer Effekt: Kinder zeigen je nach sozialer Herkunft unterschiedlich gute Leistungen -sekundärer Effekt: Bei gleicher Leistung besuchen Kinder aus höheren Klassenlagen dennoch eher weiterführende Schulen als Kinder aus unteren Schichten. Effekt entsteht entweder dadurch, dass Eltern andere Bildungsentscheidungen für ihre Kinder treffen oder Lehrer herkunftsspezifisch andere Empfehlungen ausstellen.
Davis & Moore Welche Faktoren beeinflussen den Rang einer Position? - funktionale Bedeutung einer Position - relative Knappheit des Personals (Begabung/Ausbildung erforderlich)
Davis & Moore Aufgabe der funktionalistischen Schichtungstheorie? - Die soziale Schichtung stellt solch ein Regelsystem dar und sorgt somit für eine Ordnung. Sie trägt zur Stabilität des Systems bei. - Die wichtigsten Positionen werden von den fähigsten Menschen besetzt. - zur Strukturierung des Handelns der Individuen in sozialen Systemen und - zur Aufrechterhaltung und Stabilisierung einer sozialen Ordnung innerhalb einer Gesellschaft
Welche gesellschaftlichen Teilgruppen sind in besonderem Maße von Einkommensarmut in Deutschland betroffen? · niedrig qualifizierte Arbeitskräfte (Armutsquote ohne Hauptschulabschluss: 26,3) · Menschen nicht-deutscher Nationalität (Armutsquote: 22,8) · Alleinerziehende (Armutsquote Einelternhaushalt: 35,4) · Arbeitslose (Armutsquote: 57,0)
Definieren Sie "Soziale Schließung" Der Begriff Soziale Schließung meint den Ausschluss bestimmter Gruppen und die Monopolisierung bestimmter Chancen und Ressourcen. Die Monopolisierung der Chancen für eine Gruppe führt bei dieser zu einer höheren Ressourcenausstattung, die ausgeschlossene Gruppe kann eine nur geringere Ausstattung erreichen. Beispiele sind: gesetzliche und private Versicherungen, staatliche geregelte Zugänge zu weiterführenden Schulen und Universitäten
Definieren Sie "Diskriminierung" Der Begriff Diskriminierung bedeutet, dass Personen nicht nach dem Prinzip der Leistungsgerechtigkeit behandelt werden, sondern bestimmte Personengruppen, meist auf der Grundlage askriptiver (Geschlecht, soziale Herkunft, Ethnie ) schlechter behandelt werden als andere Personengruppen. Wenn Personen bei gleicher Leistung unterschiedlich behandelt werden spricht man von Diskriminierung.
Definieren Sie "Ausbeutung" Der Begriff Ausbeutung ist ein Spezialfall sozialer Schließung, bei dem der Ausschluss einer Gruppe von den zentralen Produktionsmitteln in einer Gesellschaft die Grundlage für die Aneignung ihrer Arbeitsleistung durch die Eigentümer dieser Produktionsmittel ist. Wenn sich eine Gruppe auf Kosten einer anderen bereichert. Diese Gruppe sich die Arbeitserträge der anderen Gruppe aneignet.
Beschreiben sie die ökonomische Bedeutung der Mittelschicht Folgende Indikatoren können angeführt werden, um die ökonomische Bedeutung Bedeutung der Mittelschicht zu beurteilen: 1. Einkommenssteuer, 2. Sozialversicherungsbeiträge, 3. Vermögen/Kapitalbildung 4. sowie Erwerbseinkommen. Diese Indikatoren zeigen auf, dass die Mittelschicht einen ganz erheblichen Beitrag zur Finanzierung des Staatshaushaltes leistet und bringen mich in Ihrer Tendenz letztlich zu der Annahme, dass sich die enorme ökonomische Bedeutung der Mittelschicht nicht bloß vermuten, sondern auch quantitativ belegen lässt
Bourdieu Dimensionen des sozialen Raums? Image (binary/octet-stream)
Was ist nach G. Schulze der zentrale gemeinsame Nenner der Lebensauffassung in unserer Gesellschaft? Die Gestaltungsidee eines schönen, interessanten, subjektiv als lohnend empfundenen Lebens. Erlebnisorientiertes (innenorientiertes) Denken und Handeln wird zur letzten Gemeinsamkeit aller Akteure.
Panoptische Prinzip Methapher zur Beschreibung des Zusammenhangs von Überwachungs-techniken/Architektur und Verhaltenskontrollen
Bourdieu Klassenlagen? - herrschende Klasse - Mittelklasse (absteigendes, exekutives und neues Kleinbürgertum) - Volksklasse
Definieren sie "Stereotypenbedrohung" Benachteiligung einzelner Gruppen aufgrund von stereotypischen Vorurteilen (Mädchen schlechter in Mathe)
Bourdieu Drei Blickwinkel auf das Leiden -unmittelbare Leiden -mittelbare Leiden -mediale/öffentliche Inszenierung des Leidens
Dahrendorf Welche Aufgabe haben soziale Konflikte? Soziale Konflikte sind der Motor des gesellschaftlichen Wandels
Bourdieu Erläutern sie die Begriffe "INTERgenerationale" und "INTRAgenerationale" Mobilität Inter: Mobilität zwischen den jeweiligen Generationen (Sohn besser als Vater) Intra: Mobilität innerhalb des Lebenslaufes einer Person (sozialer Aufstieg)
Rössel/Parson Definieren sie "Handlungsmittel" Sind Mittel, die sich unter den Kontrolle der Akteure befinden und mit deren Hilfe sie ihre Handlungsziele zu erreichen versuchen (Geld, Wissen, Körperkraft).
Rössel/Parson Definieren sie "Handlungsbedingungen" Sind die Bedingungen, die sich der Kontrolle des Akteurs entziehen, es sind externe Restriktionen / Beschränkungen.
Rössel/Parson Definieren sie "Handlungsziel" Sind die Ziele die am Ende eines Handlungsstranges stehen und die der Akteur versucht zu erreichen mit Hilfe der zur Verfügung stehenden Ressourcen (Handlungsmittel) und trotz etwaiger Restriktionen (Handlungsbedingungen).
Rössel Definieren sie "Sozialstruktur" Unter Sozialstruktur soll die Verteilung der vier zentralen Handlungsdeterminanten (Ziele, Ressourcen, Restriktionen und Partner) auf die Bevölkerung der zu untersuchenden Einheit verstanden werden.
Armutskonzepte Definieren sie "absolute Armut" Menschen die pro Tag weniger als einen Dollar zur Verfügung haben (Derzeitig ca. 1,2 Milliarden Menschen)
Armutskonzepte Definieren sie "relative Armut" Menschen in Wohlfahrtsstaaten, die weniger als die Hälfte des Durchschnittseinkommens erhalten. Werden auch als "Prekariat" bezeichnet.
Heitmeyer Definieren sie "Strukturkrise" Durch die Globalisierung wird die Autorität der einzelnen Nationalstaaten zunehmend untergraben
Heitmeyer Definieren sie "Regulationskrise" Bedeutungsverlust von Werten und Normen aufgrund von Pluralisierung von Werten. Hat eine höhere Gewaltbereitschaft zur Folge
Heitmeyer Definieren sie "Kohäsionskrise" Verlust des inneren Zusammenhalts der Gesellschaft. Individuum verliert Bindung und fühlt sich ausgegrenzt. Die anomische Reaktion ist Gewalt gegenüber ausgewählten Opfern.
Bourdieu Unmittelbare Leiden Personen die unmittelbar vom Elend betroffen sind (ältere Franzosen, ältere Einwanderer, jüngere Franzosen, jüngere Einwanderer) Angst vor Arbeitslosigkeit , Diskriminierung und kultureller Entwurzelung
Bourdieu Mittelbare Leiden Personen die indirekt vom Elend betroffen sind (Ladenbesitzer, Sozialarbeiter, Polizisten usw.) Leiden unter Lethargie ihrer Klientel und schlechter werdender Finanzierung durch Staat (haben Auswirkungen und wollen helfen -> ambivalent)
Bourdieu Öffentliche/Mediale Inszenierung des Leidens Darstellung des Leidens in den Massenmedien. Zumeist oberflächlich und kein Interesse an Veränderung
Show full summary Hide full summary

Suggestions

Pädagogik: Lernvokabeln zu Jean Piaget
Lena S.
Pädagogik Abitur 2016: Freud
Lena S.
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Lena S.
Pädagogik Abitur 2016: Jean Piaget
Lena S.
4 Phasen der kognitiven Entwicklung nach Piaget
Lena S.
Maria Montessori - Hilf mir, es selbst zu tun
Nika L.
Pädagogik Abitur 2016: Freud
Lena S.
Erzieherverhalten & Erziehungsstile
ellen.redeker
Pädagogik: Die pädagogische Perspektive, Grundlagen
Lena S.
Pädagogik Abitur 2016: Haltung von Kindern gegenüber Regeln (nach Piaget)
Lena S.
Pädagogik Abitur 2016: Piaget
Lena S.
Erziehungsziele
ellen.redeker
Die sozial-kognitive Theorie
Sabina W.
Kompetenzorientierter Unterricht
Franziska Baade
Der Mensch als Gegenstand der Pädagogik / Psychologie
Weber Jule
Erziehungsmaßnahmen
ellen.redeker
Quiz: bewusst, vorbewusst oder unbewusst?
Lena S.
Pädagogik
Laura Stallmach
steop pädagogik
Lilly Payer
Allgemeine Pädagogik I
Uni Gruppenarbeit