Feuer/Oberflächen/Erschließung

Joachim Pawle
Flashcards by , created over 1 year ago

HB2 Flashcards on Feuer/Oberflächen/Erschließung, created by Joachim Pawle on 04/07/2018.

149
1
0
Tags No tags specified
Joachim Pawle
Created by Joachim Pawle over 1 year ago
Cell structure F211 OCR AS Biology
helen.rebecca
Compensation and Benefits PHR Study Guide
Cari Hawthorne
Sustainability & digital technology
Liz Goddard
Why did the Cold War begin?
n.mcdonald
Geometry
Idil Mogeh
USA stock market collapse
Emily Tisch
Great Expectations
Jodee Phillips
C1, C2, C3 keywords
Jessica Phillips
Yr 12 Biology Mid-Year Exam Notes Part 1
gbridgland
GCSE Computing - 4 - Representation of data in computer systems
lilymate
Question Answer
Erläutern Sie die Einflussfaktoren bei der Herstellung von Sichtbetonoberflächen. - Umweltbedingungen (Niederschlag, Temperatur, Luft/ Wind, Sonneneinstrahlung) - Betonrezeptur (Ausgangsstoffe, w/z Wert, Kornzusammensetzung, Konsistenz) - Betonverarbeitung (Transport, Einbau, Verdichtung, Nachbehandlung, Verarbeitungszeit) - Trennmittel (Art des Trennmittels, Art des Auftrags, Aufgetragene Menge, Einwirkungsdauer) - Schalhaut (Material, Oberflächenbeschaffenheit, Saugvermögen, Einsatzdauer)
Welche Techniken gibt es für die Sichtbeton Flächengestaltung? Schalung des Betons ' - Glatte Schalung - Raue Schalung (Sägeraue Holzmaserung) - Matrizen auf Schalung - Fugen- und Ankergliederung - Fotobeton Nachträgliche Behandlung des Betons: - gesäuerter Beton - mechanisch bearbeiteter Beton - Sandstrahlen -Scharrieren - Bossieren - Flammstrahlen
Möglichkeiten zur nachträglichen Bearbeitung und Nachbesserung von Betonoberflächen (Bearbeitungsmethode, Einsatzgebiet, Einsatzmöglichkeit) -Waschen (fein/grob) -Säuerung – ähnliche Oberfläche wie Waschbeton; durch Ätzung verursacht -Sandstrahlen – Sand wird als Strahlmittel zum Freilegen der Oberflächenstruktur verwendet; sehr matt -Flammstrahlen – bei 3000 Grad wird die Oberfläche sehr zerklüftet -Schleifen und Polieren -Qualifizierte Betonkosmetik
Beton und Farbigkeit – Welche Möglichkeiten gibt es bei der Ausführung? - Durchfärbung des Betons : Pigmente in Betonmischung beigemengt, sehr aufwendig, Musterstücke notwendig, immer die gleiche Mischung nötig, Mischfahrzeuge usw. müssen extra gereinigt werden. - Farbliche Bearbeitung der fertigen Oberfläche: im Nachhinein Anstriche mit Farben, Lasuren, Lacken, Nachteil: bei Beschädigungen wird darunterliegende Betonschicht sichtbar und die Sichtbetonstruktur ist nichtmehr so gut erkennbar. - Beton selbst: Wahl des Zements (Weißzement > sehr hell, Portlandschieferzement > mittel bis dunkelgrau), Farbige Gesteinskörnung, Wasserzementwert (unterschiedliche Helligkeiten), mechanische Bearbeitung (Schleifen/ Polieren > je stärker, desto mehr nimmt Beton die Farbe der aufgeriebenen Körnung an)
Was ist Korrosion? Wann sind Korrosionsschutzmaßnahmen zu ergreifen? Welche Einflussfaktoren gibt es dafür? Metall reagiert mit Atmosphäre (Luft und Wasser/ Luftfeuchte) und oxidiert; elektrochemischer Abtrag an Oberfläche; eine Patina entsteht. Man unterscheidet Flächen und Kontaktkorrosion. Einflussfaktoren: - Umgebungsmedium (Luft, Wasser), - Aggressivität des Mediums, (Feuchte-, Salz- und Stickstoffgehalt), - Temperatur, - Belüftungsverhältnisse, - Einwirkungsdauer, - Werkstoffart, - Konstruktive Ausbildung
Korrosionsschutzmaßnahmen im Stahlbau – nennen Sie aktive und passive Maßnahmen. -Materialwahl (rostfreier Stahl; COR-TEN-Stahl) -Konstruktive Maßnahmen (Schichtanordnung, Wetterschutz, Vermeidung von Kondensat, gute Zugänglichkeit für die Instanthaltung, Spalten verschließen, Hohlräume mit Korrosionsschutz ausführen) Passiv: -Beschichtungen und Überzüge (Galvanisieren, Feuerverzinken, Patinierung, Coil Coating, Pulverbeschichtung, Emaillierung)
Nennen Sie verschiedene Brandschutzbeschichtungen im Stahlbau - erläutern Sie die Ausführung und die Wirkungsweise. Dämmschichtbildner - sind expandiert Ablationsbeschichtungen - kühlen Verkleidungen (z.B. Faserzement-Platten oder Beton) - schirmen ab
Witterungsschutz bei Holzfassaden: Welche Maßnahmen gibt es? Erläutern Sie die Vor- und Nachteile. - Bauliche Maßnahmen (vorspringendes Dach, Gebäudegeometrie, Ausrichtung) - Auswahl geeigneter Holzarten - Anwendung von Holzschutzmitteln (Fungizide, Insektizide) Lasuren Lakieren (farblos/deckend) Beizen Wachsen Ölen -Druck- und Tauchimprägnierung oder Streichen -Verkohlung (hält Insekten fern)
Putzfassaden: Beschreibung der Ausführung von Außenputzsystemen. Von Innen nach Außen: 1. Putzgrundvorbehandlung: Putzgrund muss staubfrei, sauber, nicht gefroren, fest und formstabil sein. Darf keine Ausblühungen haben. Soll rau und saugend sein. 2. evtl. Putzträger anbringen 3. darauf Haftvermittler (Spritzbewurf) 4. Putzbewährung (Armierung) 5. dann Unterputz (Grobputz) 6. dann Oberputz (Feinputz) 7. zuletzt: Anstriche
Bodenbeläge: Holzböden - Erläutern Sie den Begriff Blindboden. Blindboden - Unterbelag aus Holz, der als Unterlage für den Gehbelag dient (meist Hartholzboden), aus 24mm starken ungehobelten Brettern aus Weichholz auf Polsterhölzer verlegt
Malerarbeiten: Nennen Sie verschiedene Beschichtungen auf Putz im Außenbereich und im Innenbereich. Kalkfarben: Sumpfkalk > vor Ort aufbereitet, Farbgestaltung > Beigabe von kalkechten Pigmenten, gute Diffusion aber Wetterbeständigkeit begrenzt Silikat Dispersionsfarben: wasserglasgebundene Mineralfarben, Anstriche eher spröde, Wasserabweisende Wirkung Kunstharzfarben: organisch gebundene Dispersionsfarbe, Eigenkomponenten vorgefertigt, geringe Wasserdampfdurchlässigkeit (Vorsicht mit historischen Putzen) Silikonharzfarben: wasserabweisende aber wasserdampfdurchlässige Anstriche, mineralische Pigmentfüllstoffe, gute UV-Beständigkeit, nicht Filmbildend (guter Regenschutz)
Wofür werden Gipskartonplatten im Innenausbau eingesetzt? - nichttragende Raumabtrennung - Verkleidung von Bauteilen zur Brandschutzerhöhung - Verkleidung von Wänden und Lüftungseinheiten als Schallschutz - Sonstige Verkleidungen um Technik/ sonstige Konstruktionen dahinter zu verstecken
Bodenaufbauten: Nennen Sie 3 Möglichkeiten zur Ausführung von Estrichen und stellen Sie diese skizzenhaft dar. - Schwimmende Estrich auf Beschüttung - Schwimmender Estrich auf Dämmung - Verbundestriche - Estriche auf Trennschichten Unbenannt (binary/octet-stream)
Welche Anforderungen an den Außenputz gibt es? Unbenannt (binary/octet-stream)
Welche Arten der Holznachbearbeitung kennen Sie? beizen imprägnieren lackieren (farblos/deckend) lasieren abwittern wachsen ölen verkohlen
was ist Edelstahl? (niro) Stahl mit Chromgehalt von 10,5% und Kohlenstoffgehalt unter 1,2%
welche Edelstahlsorten kennen Sie? (5) Unbenannt (binary/octet-stream)
Welche Arten von Estrichen kennen Sie? Zementestrich Anhydritestrich Gussasphaltestrich Kaltbitumenzementestrich Magnesiaestrich
Welches maximale Steigungsverhältnis ist in Wien zugelassen? Wo ist dies gesetzlich verankert? Unbenannt (binary/octet-stream)
Haupttreppe / Nebentreppe – Erklären Sie die Begriffe. Beispielhafte Treppe - handelt es sich um Haupt- oder Nebentreppe? Haupttreppe: Haupttreppen sind notwendige Verbindungswege die zu Aufenthaltsräumen bzw. Räumen der täglichen Nutzung führen. (Steigungsverhältnis 18x27) Wohnungstreppe: 20/24 Nebentreppe: Nebentreppen erschließen untergeordnete Räume. Also Räume die nicht der alltäglichen Nutzung dienen (z.b. Dachboden) oder zu einer zweiten Ebene innerhalb eines Aufenthaltsraumes (z.b. Galerie) (Steigungsverhältnis 21x21)
Definieren Sie den Begriff Podest. Wann ist bei Haupttreppen in Wien ein Podest auszuführen? Werden Anforderungen an die Podesttiefe gestellt? Unbenannt (binary/octet-stream)
Erläutern Sie die Schrittmaßformel nach Blondel. Welche weiteren Formeln kennen Sie, um das Steigungsverhältnis von Treppen zu bestimmen? h…Stufenhöhe a…Auftrittstiefe Schrittmaßregel von Blondel (für Stufenhöhen von 16-19): 2xh + a = 63 Sicherheitsregel (bei steilen Stiegen größer 20): a+h=46 Bequemlichkeitsregel (für sehr flache Treppen): a-h=12
Auf welche Mindestmaße ist bei Gängen im Verlauf von Fluchtwegen hinsichtlich der Breite zu achten? Welche Anforderungen gibt es diesbezüglich an Treppen? Welche Mindestdurchgangshöhe ist zu beachten? Mindestdurchgangshöhe: 210 cm Gänge und Fluchttreppen generell mindestens 120 cm breit. Eine Treppe muss mindestens 120 cm breit sein. 10 cm können jedoch jeweils auf beiden Seiten für den Handlauf abgezogen werden was in einer Mindestbreite von 100 cm resultiert. (ab 120 Personen, steigt die Treppenbreite pro angefangene 10 Personen um 10cm) Bsp. 330 Personen: 120 + 21x10 = 330cm
Welche Parameter, abgesehen von der optischen Erscheinung, bestimmen die Materialwahl bei Treppen? Welches Material könnte für eine Treppe eines allgemein zugänglichen Stiegenhauses in einem Bürogebäude verwendet werden (das Treppenhaus dient auch als Fluchtweg)? Wichtig sind Eigenschaften wie Rutschfestigkeit und Dauerhaftigkeit bzw. Belastbarkeit, Brand- und Korrosionsbeständigkeit. Als eine Fluchttreppe in einem Bürogebäude würde sich am Besten eine Stahlbetontreppe eigenen. Diese ist im Vergleich zu unverkleideten Stahl oder Vollholztreppen A1. Die Treppe ist mit einem Material der Klasse A2 auszuführen.
Aufzüge: Ist in jedem Gebäude ein Aufzug nötig? Nennen Sie die Anforderungen an die Planung eines Aufzugs hinsichtlich Mindestgröße, Schallschutz und Barrierefreiheit. - Bei Wohngebäuden ab drei Geschoßen ist ein Aufzug erforderlich. Wenn ein Aufzug erforderlich ist, dann muss er alle Geschosse erreichen (inkl. Keller, Garage usw.) - Mindestabmessungen sind 110x140 cm mit Zugang auf der schmalen Seite; Zugang mind. 90 cm -bei Eckausstieg 150x150cm - Vor Schachttüren muss eine Mindestbewegungsfläche von 150x150cm sichergestellt werden. - Zu einem Abwärtsführenden Treppenlauf soll ein Mindestabstand von 200cm eingehalten werden. - Aufzugschächte sind Aufgrund von Brandschutz und Schallschutz vom restlichen Gebäude getrennt zu planen.
Begehbare Rampen bei barrierefrei auszuführenden Gebäuden - Nennen Sie die Anforderungen an die Planung hinsichtlich Gefälle, Podeste und Handläufe. Welches Quergefälle ist maximal zulässig? Maximales Gefälle 6% Alle 10 m ein Podest von mind. 120 cm Mindestbreite 120cm am Anfang und Ende der Rampe mind. 150cm Raum zwei Handläufe, einen für Rollstuhlfahrer (75cm), einen normal (90cm) (Rampenrichtungsänderung bei Winkel geringer als 45° ohne Podest möglich, ab 45° Podest in Knick) Ein Quergefälle ist nicht zulässig
Ausführung von Brüstungen – Erklären Sie anhand einer Beispielbrüstung, ob diese laut aktueller gesetzlicher Lage noch ausführbar wären. Ist eine Brüstungshöhe von 85cm bei einem dreistöckigen Gebäude (Fallhöhe 9m) grundsätzlich möglich? Brüstungen bzw. Absturzsicherungen ab einer Fallhöhe von 60cm wenn Gefahr besteht, jedenfalls aber ab 100cm. Bis 12m Fallhöhe mind. 100cm ab 12m mind. 110cm (bei Wohnungstreppen 90cm) Wichtig: Bei eine Brüstung mit einer oberen Tiefe von über 20 cm, darf die erforderliche Höhe um die halbe Brüstungsbreite unterschritten werden. Aber nie niedriger als 85cm! -> Brüstungshöhe von 85 cm bei 3 stöckige Gebäude generell möglich, wenn die Brüstung eine obere Tiefe von mind. 30cm hat.
Welche Anforderungen stellen sich bezüglich der maximalen Fluchtweglänge an ein Gebäude? Maximale Länge eines Fluchtweges ist 40m von jeder Stelle jedes beliebigen Raumes hin zu einer sicheren Treppe ins Freie. Unbenannt (binary/octet-stream)
Was ist unter dem Begriff Rettungsweg im Sinne der OIB Richtlinie 2 zu verstehen? Welche Anforderungen werden an Rettungswege gestellt? Unterschied Fluchtweg und Rettungsweg in Österreich ist, dass man einen Fluchtweg mit eigener Kraft verlassen können muss, einen Rettungsweg auch mit fremder Hilfe. Wenn zwei Rettungswege notwendig sind, kann einer der beiden Rettungswege durch einen Rettungsweg über die Fassade mit Geräten der Feuerwehr oder durch ein fest verlegtes Rettungswegesystem an der Gebäudeaussenwand ersetzt werden.
Wovon hängt die erforderliche Türbreite grundsätzlich ab? Die erforderliche Türbreite hängt von der Anzahl der zu erwartenden flüchtenden Menschen ab. max 40P: 80cm max 80P: 90cm max 120P: 100cm ab 120P genau wie bei Treppen pro Angefangene 10 P -> 10cm größer Türen sind aber nicht unendlich vergrößerbar. Je nach Türtyp ab einer gewissen Größe zu schwer – dann sind mehrere Türen nebeneinander anzuordnen. Aus einem Raum, der zum Aufenthalt für mehr als 120 Personen bestimmt ist, müssen mindestens zwei ausreichend weit voneinander entfernte Ausgänge direkt auf einen Fluchtweg führen. Mindestdurchgangsbreite bei Wohnungseingangstüren sind 90cm
Beispielgebäude Kino 200 Personen (größere Menschenansammlung) – Welche Anforderungen werden an Fluchtwege hinsichtlich Breiten, Öffnungsrichtungen und Beschläge von Türen und an Treppen gestellt? Fluchtwegbreite mindestens 1,2m sein – bis ins Freie/Sicherheit, Einengungen sollten nicht sein aber möglich wie zb durch Pfeiler, Türbeschläge oder Geländer (maximal 10cm auf Länge von 30cm); Einengungen bei Treppen durch Treppengeländer sind erlaubt (10cm pro seite bei mind 1,20m Treppenbreite) Kino: Mindestbreite abhängig von max Personenanzahl + Mitarbeiter; bei 200 Flüchtenden muss die Treppe demnach 200cm breit sein; die Tür/en 180cm breit. Öffnungsrichtungen immer nach außen (ab 15 Pers), von innen immer öffenbar, auch bei Stromausfall händisch zu öffnen, am besten langer Drücker (dagegenlaufen) Beschläge daher mit Notausgangs- und Panikausgangsfunktion.
Unbenannt (binary/octet-stream) Unbenannt (binary/octet-stream)
Tür Beschreibung / Darstellung und Bemaßung (Rohbaulichte,...) Unbenannt (binary/octet-stream) Unbenannt (binary/octet-stream)
Tür Begriffsbestimmungen (Tür, Türblatt,…) Unbenannt (binary/octet-stream) Unbenannt (binary/octet-stream)
Tür Beschreibung / Darstellung und Bemaßung (Maßstab 1:200, 1:100, 1:50) Türen werden in unterschiedlichen Maßstäben unterschiedlich genau dargestellt. 1:200: es wird nur die Öffnung und die Türachse dargestellt (Durchgangslichte) 1:100: die geöffnete Tür (90°) wird dargestellt, auch evtl vorhandene Glaslichten (Durchgangslichte) 1:50: Zarge wird dargestellt. Bemaßung RBL (Rohbaulichte) und Durchgangslichte, Angabe von STUK (Sturzunterkante = Rohbau) Unbenannt (binary/octet-stream)
Welche Anforderungen werden an eine Wohnungseingangstüre gestellt – welche Bezeichnungen werden dafür verwendet? Wie hoch darf die Schwelle im Sinn der OIB Richtlinie 4 sein? Spezielle Anforderungen an - Brandschutz - Schallschutz - Klimaklassen - mind. 90x200 Rw 42 dB, Klimaklasse 2/3, EI 30, F30 Schwellen und Anschläge dürfen 2 cm nicht überschreiten, außer bei Türen mit Wärmeschutz, hier 3cm Neben Tür mindestens 50cm Rangierfläche, mindestens 3m² Platz
Nutzbare Durchgangslichte, Breite und Höhe bei einer Wohnungseingangstüre bzw. einer Innentüre 90x200cm (OIB 4)
Verwendung von Glas bei einer Gebäude-Eingangstüre - was ist zu beachten? Müssen aus über 1,5m über Standfläche aus Sicherheitsglas bestehen: Verwendung von VSG oder ESG Hohes Gewicht der Türe Durch Verwendung von Glas verringerte Wärme- und Schalldämmung Kein Wärmeschutz meist 8-10mm ESG
Planung & Darstellung von Türen in einem Beispielgrundriss. Handelt es sich dabei um rechte oder linke Türen? Welche Anforderungen sind im Sinne der Barrierefreiheit zu beachten? Links oder rechts wird immer von den Bändern aus gesehen; also öffnet die Tür auf der Seite wo die Bänder sind nach links = links, nach rechts = rechts Drehflügeltür: muss nach außen öffnen. auf der Seite des Drückers, mind. 50cm Anfahrtsfläche mindestens 80 cm breit Anschlag (image/jpeg)
Nennen Sie 6 verschiedene Türstöcke und -zargen Ausführungsmöglichkeiten - Pfostenstock - Pfostenstock mit Blindstock - Pfostenstock mit Anschlag - Holzzarge - Stahlzarge - Rahmenstock - Rahmenstock mit Blindstock - Stahlzarge mitgemauert - Stahlzarge später versetzt
Nennen Sie 6 verschiedene Türrahmen und -zargen Ausführungsmöglichkeiten und skizzieren Sie maßstäblich 3 Varianten - Pfostenstock Unbenannt (binary/octet-stream)
Nennen Sie 6 verschiedene Türrahmen und -zargen Ausführungsmöglichkeiten Unbenannt (binary/octet-stream)
Nennen Sie 6 verschiedene Türrahmen und -zargen Ausführungsmöglichkeiten und skizzieren Sie maßstäblich 3 Varianten - Rahmenstock Unbenannt (binary/octet-stream)
Nennen Sie 6 verschiedene Türrahmen und -zargen Ausführungsmöglichkeiten und skizzieren Sie maßstäblich 3 Varianten - Stahlzarge Unbenannt (binary/octet-stream)
Nennen Sie 6 verschiedene Türrahmen und -zargen Ausführungsmöglichkeiten und skizzieren Sie maßstäblich 3 Varianten - Holzzarge Unbenannt (binary/octet-stream)
Nenne und skizzieren Sie Konstruktionsmöglichkeiten von Stahltreppen. Unbenannt (binary/octet-stream)
Entwässerung bei Eingangssituationen Etwaige Maße der Entwässerung Vlcsnap 2018 09 18 14h58m46s876 (binary/octet-stream)
Welche Spezialfälle von Treppen mit gekrümmter Gehlinie Kennen Sie? Wie ist die Mindestbreite definiert? Unbenannt (binary/octet-stream)
Nennen und Skizzieren Sie 4 Stufenformen Vlcsnap 2018 09 18 14h48m56s830 (binary/octet-stream)
Beschreiben und Skizzieren Sie die Öffnungen der Absturzsicherungen nach OIB 4 Unbenannt (binary/octet-stream)
Beschreiben und Skizzieren Sie den Anschluss von Absturzsicherungen nach OIB 4 (Würfel) Unbenannt (binary/octet-stream)
Wann ist bei Treppen eine zweiter Handlauf anzubringen? Unbenannt (binary/octet-stream)
Skizzieren Sie die Sicherungsmaßnahme gegen Unterlaufen Unbenannt (binary/octet-stream)
Nennen Sie die Maßnahmen des vorbeugenden Brandschutzes. (3) Baulicher Brandschutz: - Konstruktive Ausführung - Materialwahl und –positionierung Anlagentechnischer Brandschutz: - Brandmeldeanlagen - Lüftungs- und Rauchabzugsanlagen Organisatorischer Brandschutz: - Wartung, Instandhaltung - Kennzeichnung von Fluchtwegen - Brandschutzbeauftragten -Brandschutzpläne
Welche aktuellen gesetzlichen Richtlinien und Gesetze betreffen den Brandschutz in Österreich/ Wien? Kann von diesen abgewichen werden, wenn ja, unter welcher Voraussetzung? OIB-Richtlinie 2 TRVB – (Technische Richtlinien Vorbeugender Brandschutz) ÖNORMEN EN – Europäische Normen MA37 Zulassungen (Prüfstellen) Es darf von den Richtlinien abgewichen werden – es muss aber nachgewiesen werden, dass das gleiche Schutzziel erreicht wird.
In einem Theater befindet sich im Verlauf eines Fluchtweges eine zweiflügelige Tür mit der Bezeichnung EI30-C – Erklären Sie die Bezeichnung. Welche Beschläge müssen ausgeführt werden wenn ein Flügel dieser Tür als Fluchtweg dient? Kann diese Tür mit Glasfüllung ausgeführt werden? Feuerhemmende Brandschutztüre mit Raumabschließender Wirkung (E) und Wärmedämmung gegen Brand (I) – der Feuerwiderstand beträgt 30min; die Türe ist selbstschließend (C). Verglasungen kann ausgeführt werden: F-Verglasung ( G-Verglasung nur Raumabschliessend) Die Beschläge müssen Sicherheitsstufe ES 1 (thermisch getrennt) entsprechen. Es müssen Panikbeschläge angebracht werden.
Beispielhafter Wandaufbau - welche Brandschutzanforderungen können erfüllt werden? (R,E,I,W,M,Sm,C,G) Welche Möglichkeiten gibt es zur Erhöhung des Brandschutzes? R – Tragfähigkeit E – Raumabschluss I – Wärmedämmung gegen Brand Klassifizierungszeiten: 10, 15, 20, 30, 45, 60, 90, 120, 180, 240, 360 I1 und I2 – unterschiedliche Wärmedämmungskriterien W – Begrenzung des Strahlungsdurchtritts M – Widerstand gegen mechanische Beanspruchung Sm – Begrenzung der Rauchdurchlässigkeit (Rauchschutztüren) C – selbstschließende Eigenschaft z.B. Türen G – Widerstandsfähigkeit gegen Rußbrand Bezeichnung Feuerwiderstand: (R)EI 30 feuerhemmend/brandhemmend (R)EI 60 hochfeuerhemmend/hochbrandhemmend (R)EI 90 feuerbeständig/brandbeständig (R)EI 120 hochfeuerbeständig/hochbrandbeständig Anstatt von Erdöldämmungsmaterialien (EPS, XPS,…) Steinwolle verwenden; Stahl verkleiden; Holz überdimensionieren; Wände dicker bauen
Ist die Ausführung einer Türöffnung in einer brandabschnittsbildenden Wand zulässig? Wenn ja, was ist dabei zu beachten? Wenn nein, welche gesetzliche Grundlage gibt es für diese Aussage. Türen sind in brandabschnittsbildenden Wänden sind unter gewissen Voraussetzungen zulässig: Türen und Tore ... gleiche Feuerwiderstandsklasse wie brandabschnittsbildende Wand und selbstschließend (EI2 90-C)  Türen und Tore Öffnungen in EI2 30-C ausreichend, wenn - Fläche in Wänden zwischen benachbarten Brandabschnitten ≤ 50 m² und Summe aller Öffnungsflächen ≤ 5 m² - Fläche in Wänden zwischen benachbarten Brandabschnitten > 50 m² und Summe aller Öffnungsflächen ≤ 10 m² - dichtabschließend (mit E gekennzeichnet) - hoch feuerhemmend - selbstschließend - Panikbeschläge
Rauchabzugseinrichtungen in Stiegenhäusern, in unterirdischen Geschoßen, Brandrauchentlüftungen von Garagen und Parteienkellern – Erklären Sie die Begriffe statische/ mechanische Lüftung im Zusammenhang mit der Brandentrauchung in Garagen. Statische Lüftung: freie Öffnungen, freie Querschnitte (die sich mit Mitteln der Feuerwehr öffnen lassen); bis 400m² Fläche 0,5% der Grundfläche als freier Querschnitt; Zuluft (in Bodennähe) und Abluftöffnungen ab 400m² mind 1m² als freier Querschnitt Mechanische Lüftung: Belüftungsanlagen, geringe Querschnitte erforderlich, 12facher stündlicher Luftwechsel
Definieren Sie den Begriff einer Schleuse. Wo sind im Gebäude notwendigerweise Schleusen zu positionieren. Welche Anforderungen werden an die Ausführung der Wände und der Lüftung aus brandschutztechnischer Sicht gestellt? Schleuse = ein sicherer Platz gegen Feuer (Verbindungsteil mit Entlüftung; Verweilen im Brandfall muss möglich sein); zB Verbindung zwischen Garage und Treppenhaus Anforderungen: - Wände und Decken REI90 & A2 - Türen zwischen Garage und Schleuse EI30-C - Türen zwischen Treppenhaus und Schleuse EI30-C - wirksame Lüftung muss vorhanden sein
Brandschutz im Holzbau Wie verhält sich Holz im Brandfall? Wie kann ein Wandaufbau einer tragenden massiven Holzwand mit einer tragenden Wirkung für max. 60min im Brandfall ausgeführt werden (die Wand liegt in einem Wohnungsverband und hat keine gesondert erforderliche Schallschutzqualifikation und Raumabschluss). Welche Bezeichnung trägt diese Wand? REI60 Holz entwickelt im Brandfall eine Schutzschicht (Kohleschicht) mit geringer Wärmeleitfähigkeit, diese schützt das Holz vor weiterem Hitzeeinfluss (etwa 2cm Abbrand in 30 min) – das heißt, die Wand muss mindestens 4cm dicker dimensioniert sein, als statisch eigentlich erforderlich, um 60min durchzuhalten
Entspricht Stahlbeton der Brandschutz-Qualifikation A1? Was ist dabei aus brandschutztechnischer Sicht bei der Ausführung von Stahlbetonwänden und –decken zu beachten? Stahlbeton ist nichtbrennbar (entspricht daher A1), wichtig ist genügend Überdeckung der Bewehrung (zB 35mm bei F90) Eine Rissfreie Bemessung ist von Vorteil
Wie verhält sich Stahl im Brandfall? Mit welchen Maßnahmen kann der Brandschutz von Stahlbauteilen verbessert werden? Stahl ist mit A1 klassifiziert (nichtbrennbar) - allerdings wird er bei hohen Temperaturen weich und verliert an Tragfähigkeit – ungeschützt hat Stahl keinen großen Brandwiderstand. Maßnahmen zur Verbesserung des Stahlbrandschutzes sind: - Auftragen von Dämmschichtbildner - Brandschutzverkleidungen - Ablationsbeschichtungen - Baulicher Schutz (vorgelagerte brandschützende Elemente wie abgehängte Decken oder Wandverkleidungen)
Können Schächte bzw. Leitungen Brandabschnitte durchdringen? Worauf ist dabei aus brandschutztechnischer Sicht zu achten, welche Maßnahmen müssen getroffen werden? Ja, Durchdringungen sind erlaubt. Es gibt 2 System Den Schacht als eigenen Brandabschnitt auszuführen oder die Deckendurchbrüche brandschutztechnisch abzudichten. - Leitungsdurchführungen durch Rohre oder Kabel sind feuerwiderstandsfähig abzuschließen - Rohrabschottungen -> Substanz am Ende des Rohres, die im Brandfall die Öffnung verschließt. - Funktionsfähigkeit durch Prüfungen nachweisen - In Treppenhäusern ist eine offene Verlegung von Leitungen unzulässig
Welche Möglichkeiten gibt es, den Brandschutz einer tragenden Massivholzwand zu verbessern. Sichtbare tragende Holzbauteile sind auf Abbrand zu berechnen und dementsprechend überzudimensionieren; Brandschutzbekleidungen: Anstrichsysteme mit Dämmbildnern (brandhemmend), Sprinkleranlagen
Flucht- und Rettungswege - Welche Anforderungen werden diesbezüglich an Aufenthaltsräume gestellt? Von jedem Aufenthaltsraum 2 voneinander unabhängige Flucht- und Rettungswege 1. Rettungsweg (der Fluchtweg) über notwendige Treppe (baulicher Rettungsweg); max. 40m von jedem Gebäudeteil/Wohnungstür zu einer sicheren Treppe ins Freie; Mindestbreite 1,2m; Durchgangshöhe 2,1m; mind. A2-Material 2. über Geräte der Feuerwehr (Leitern) – Ausnahme: Sonderbauten
Dürfen Fluchtwege auch durch andere Brandabschnitte führen? Ja, wenn 2 getrennte Fluchtwege gegeben sind, darf einer davon durch einen anderen Brandabschnitt führen
Welche Möglichkeiten gibt es aus brandschutztechnischer Sicht bei der Ausführung von Installationsschächten? Man kann Installationsschächte entweder in den Bauabschnitt einbeziehen oder ihn als eigenen Brandabschnitt ausführen.
Welche Möglichkeiten gibt es aus brandschutztechnischer Sicht bei der Ausführung von Installationsschächten? Skizzieren Sie die jeweiligen Systeme. Schachttyp A (eigener) Unbenannt (binary/octet-stream)
Welche Möglichkeiten gibt es aus brandschutztechnischer Sicht bei der Ausführung von Installationsschächten? Skizzieren Sie die jeweiligen Systeme. Schachttyp B (mit Abschnitt) Unbenannt (binary/octet-stream)
Was sind die drei Faktoren des Brandes? Sauerstoff Wärme (Zündenergie) Brennbarer Stoff Nimmt man einen oder mehrere Faktoren weg, ist der Brand gelöscht
Welche Arten von Bränden kennen Sie? Schwellbrand (kann sich über Stunden Entwickeln) Glimmbrand Offener Brand Rauchgasdurchzündung (Flash-over) Rauchgasexplosion
Was ist die Zielsetzung des Brandschutz? Personenschutz Sachschutz Objektschutz Umweltschutz
Zählen Sie 5 Nichtbrennbare Stoffe auf Unbenannt (binary/octet-stream)
Skizzieren Sie eine Fassade der Gebäudeklasse 4 mit WDVS Unbenannt (binary/octet-stream)
Fassade der Gebäudeklasse 4 Laut OIB 2 Bei welchen Baustoffen kommt diese Vorgabe zu tragen und bei welchen nicht? Wärmedämmung der Klasse A2 Keine weiteren Anforderungen Wärmedämmung in EPS ≤ 10cm Keine weiteren Anforderungen Wärmedämmung der Klasse E (z.Bsp. EPS) > 10cm o in jedem Geschoß im Bereich der Decke ein umlaufendes Brandschutzschott aus Mineralwolle mit einer Höhe von 20 cm verklebt und verdübelt ODER o im Sturzbereich von Fenstern und Fenstertüren ein Brandschutzschott aus Mineralwolle mit einem seitlichen Übergriff von 30 cm und einer Höhe von 20 cm verklebt und verdübelt ODER o positiver Prüfbericht gemäß ÖNORM B 3800-5 o Offene Durchfahrten/Durchgänge: Sofern der einzige Fluchtweg oder Angriffsweg der Feuerwehr durchführt, ist eine Dämmung an Wänden und Decken nur in A2 (andere Dämmstoffe nur im Sockelbereich bis ca. 50cm Höhe möglich) zu-lässig. o Wände zu offenen Laubengängen: Sofern die Fluchtmöglichkeit nur in eine Richtung gegeben ist, ist eine Dämmungen > 10cm nur in A2 (andere Dämmstoffe nur im Sockelbereich möglich) zulässig.
Nennen Sie Baustoffe der Klasse A1 und A2 Unbenannt (binary/octet-stream)
Nennen Sie Baustoffe der Klasse B bis E Unbenannt (binary/octet-stream)
Nennen Sie die Einteilungsmerkmale der Gebäudeklassen? Unbenannt (binary/octet-stream)
Anforderungen an ein Gebäude der Gebäudeklasse 1 Unbenannt (binary/octet-stream)
Anforderungen an ein Gebäude der Gebäudeklasse 2 Unbenannt (binary/octet-stream)
Anforderungen an ein Gebäude der Gebäudeklasse 3 Unbenannt (binary/octet-stream)
Anforderungen an ein Gebäude der Gebäudeklasse 4 Unbenannt (binary/octet-stream)
Anforderungen an ein Gebäude der Gebäudeklasse 5 (höchstens 6 oberirdische Geschosse) Unbenannt (binary/octet-stream)
Anforderungen an ein Gebäude der Gebäudeklasse 5 (MEHR ALS 6 oberirdische Geschosse) Unbenannt (binary/octet-stream)
Vertikaler Brandüberschlag – erläutern Sie skizzenhaft die Begriffe - welche Abstände sind laut aktueller Richtlinie in Wien mindestens einzuhalten? Unbenannt (binary/octet-stream)
Horizontaler Brandüberschlag – erläutern Sie skizzenhaft die Begriffe - welche Abstände sind laut aktueller Richtlinie in Wien mindestens einzuhalten? Unbenannt (binary/octet-stream)
Skizzieren Sie den vertikalen Brandüberschlag bei Kellerfenstern (und natürliche Rauchluftentgasanlagen) Vlcsnap 2018 09 18 14h41m21s845 (binary/octet-stream)
Wie viele Geschosse dürften zu einem Brandabschnitt zusammengeführt werden? Wie ist die Maximalausdehnung eines Brandabschnitts? Wie ist die Maximale Grundfläche eines Brandabschnitts? Vlcsnap 2018 09 18 14h37m52s809 (binary/octet-stream)