Zusammenfassung PLM

Daniel Weber
Flashcards by , created 9 months ago

Zusammenfassung für Product-Lifecycle-Management

4
0
0
Daniel Weber
Created by Daniel Weber 9 months ago
Produktlebenszyklus
Sarah Rupprecht
Marketing
Sebastian Sewzik
Welche Auswirkung haben Marketing und Werbung auf die Produktwahrnehmung von Konsumenten
Daniel Weber
Polymerisation.
anjumn10
Cell structure F211 OCR AS Biology
helen.rebecca
Marketing
Lars Wiesener
BWL Absatz Produktlebenszyklus
Sebastian Sewzik
Produktlebenszyklus
Justin Nolte
Instrumente zur Analyse des Produktes & seiner Marktsituation
Jacqueline Jatzen
Produktlebenszyklus
Sarah Rupprecht
Question Answer
Welche Auswirkung haben Marketing und Werbung auf die Produktwahrnehmung von Konsumenten Durch Marketing und Werbung kann nicht nur das Produktplatziert, sondern auch mit Wertvorstellungen verknüpft werden. Somit lässt sich eine emotionale Bindung zum Kunden aufbauen. So bewirbt BMW beispielsweise keine Fahrzeuge, sondern die "Freude am Fahren".
Beschreiben Sie PLM aus betriebswirtschaftlicher Sicht Der Produktlebenszyklus ist eine analytische Methode zur Planung und Kontrolle der Produkte im Zusammenhang mit Markt und Unternehmenserfolg, um Umsatz- und Gewinnentwicklung einzuschätzen. Die betriebswirtschaftliche Sicht unterscheidet dabei in sechs Phasen.
Phase der Produktentstehung Bezieht sich auf Innovation, Entwicklung und Produktionsplanung. Es werden Investitionen benötigt, es entsteht kein Gewinn
Einführungsphase Geringe Stückzahl, die Produktion wird hochgefahren. Es werden Distributionskanäle aufgebaut
Wachstumsphase Bekanntheit, Umsatz und Gewinn steigen. Es erscheinen erste Wettbewerber
Reifephase Steigende Umsätze. Kampf der Wettbewerber um Marktanteile
Sättigungsphase Trotz steigender Umsätze sinken allmählich die Gewinne
Degenerationsphase Umsätze und Gewinne sinken. Das Produkt wird vom Markt genommen und durch ein Nachfolgeprodukt ersetzt.
Beschreiben Sie die Suchfeldanalyse Die Suchfeldanalyse ist ein Instrument zur Suche neuer Betätigungsfelder. Dabei sind Wettbewerbs-, Technologie- und Diversifikationsstrategie sowie die Ressourcenpotenziale des Unternehmens zu berücksichtigen. Schwerpunkt ist die Suche nach neuen Geschäften. Das identifizierte Suchfeld dient als Ausgangspunkt für den weiteren Innovationsprozess.
Illustrieren Sie die Suchfeldanalyse Bildschirmfoto 2019 02 08 Um 14.17.19 (binary/octet-stream)
Definition des Suchraums Der Suchraum für neue Produktideen wird bestimmt durch die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Dazu muss erst festgelegt werden, mit welchen Produkten und in welchen Geschäftsfeldern bzw. Märkten das Unternehmen zukünftig aktiv sein möchte. (Z.B. Ansoff-Matrix->Gap-Analyse->Szenariotechnik)
Suchfeldbestimmung und -auswahl Suchraum muss mir Ressourcenpotenzialen des Unternehmens und den Marktpotenzialen abgeglichen werden. Innerhalb eines ausgewählten Suchfeldes müssen dann geeignete Suchfeldkandidaten gewählt werden.
Aktivitäten zur Suchfeldbestimmung und -auswahl 1. Abgleich des Suchraums mit den Ressourcenpotenzialen des Unternehmens durch Analyse der unternehmerischen Kernkompetenzen 2. Abgleich des Suchraums mit den Marktpotenzialen mit Hilfe der Positionierungsanalyse 3. Positionierung der Suchfeldkandidaten im Innovationsportfolio
Was ist unter Product-Lifecycle-Management zu verstehen? PLM ist ein Konzept zur nahtlosen Integration sämtlicher Informationen, die im Verlauf des Lebenszyklus eines Produktes anfallen. Der Produktlebenszyklus ist dabei ein theoretisches Konzept zur Erfassung der zeitlichen Entwicklung eines Produkts
Aufgaben des PLM anhand iPhone Unterstützung der technischen Entwicklung und des Designprozesses. Planung der Produktion mithilfe der 3D Modelle aus dem Design. Unterstützung des Supplychainmanagements, Erfassen von Feedback und Abwicklung von Garantieansprüchen. Erkennen und Beheben von Fehlern
Ziele des PLM anhand iPhone Besseres Verständnis über den Nutzen des Produktes, um daraus Entscheidungen hinsichtlich Änderungen, Ableitung von Varianten oder Neuentwicklungen treffen zu können.
Was sind die generellen Ziele des PEP Besteht aus der Produktentwicklung und der Produktionsentwicklung. Ziele sind verkürzte Durchlaufzeiten, reduzierte Kosten über den ganzen Produktlebenszyklus, zunehmende Absicherung bezüglich der Produkthaftung und der daraus abgeleiteten Regeln des Qualitätsmanagements
Was sind die Gründe für die Wandlung des PEP Zunahme der Produkt- und Prozesskomplexität, neue Anforderungen an das Produkt aus Kundensicht (Fast Fashion, Nachhaltigkeit).
Wie können Sie den Wandlungen des PEP begegnen? Einsatz von IT-Lösungen um PEP zu optimieren, Trendforschung, Frontloading, Marktanalysen
Bitte erläutern Sie die Ansoff-Matrix am Beispiel der Produktion neuer Handtaschen Modelle von Michael Kors Die Produkt-Markt-Matrix (auch Ansoff-Matrix genannt) ist ein Werkzeug für das strategische Management von Unternehmen. Sie dient als Hilfsmittel zur Planung einer Wachstumsstrategie, für welche sich ein Management bereits entschieden hat.
Betrachten Sie die Ansoff-Matrix Kritisch. Was sind die Schwachstellen? Die Ableitung der Strategien beschränken sich auf wachsende Märkte. Interne Stärken und Schwächen des Unternehmens werden nicht aufgedeckt. Konkurrenz, sowie Kundenaspekte werden nicht berücksichtigt.
Frontloading (binary/octet-stream) Vergleich von Ressourcenverbrauch in Abhängigkeit der Zeit zwischen Konventionellem Entwicklungsprozess und Prozess mit Frontloading. Beim Frontloading können Daten und Wissen durch den Einsatz neuer Methoden und IT-Technologien früh gesammelt und bereitgestellt werden. Entscheidungen können somit früher getroffen und die Time-to-Market verkürzt werden. Allerdings ist der Verbrauch von Ressourcen in der Anfangsphase nach Programmstart deutlich höher. Dies macht Organisationsänderungen notwendig
Welche Bedeutung hat Frontloading im Produktplanunsprozess? Die Unternehmensstrategie Frontloading ist ein elementarer Bestandteil des PLM. Ziel ist es, möglichst früh so viele Daten / so viel Wissen wie möglich zum Produkt zu sammeln und mit Erfahrungswissen aus nachgelagerten Bereichen (Produktion, Vertrieb etc.) zu verbinden. Vorteile: • Probleme werden früher erkannt • Produktqualität wird gesteigert • Time-to-market wird verkürzt • Anlaufprobleme werden reduziert Nachteile: • Organisationsänderung notwendig • höherer Ressourceneinsatz erforderlich