Depression F32 und F33

Tüpfli
Flashcards by Tüpfli, updated more than 1 year ago
Tüpfli
Created by Tüpfli almost 6 years ago
14
0

Description

Flashcards on Depression F32 und F33, created by Tüpfli on 06/08/2015.

Resource summary

Question Answer
Epidemiologie Häufigkeit, Verteilung und Risiko Häufigkeit: Jahres 4-11%, Lebens 23% Verteilung: w fast doppelt so häufig wie m, hohe Rate geschieden, Stadt, tiefer Status Risiko: körperliche (chronische) Beschw., hohes Alter, Einsamkeit, Arbeitsplatzunsicherheit/-stress
Verlauf Beginn, Schweregrad, Prognose, Dauer Beginn: je früher, desto eher chronifizierend und multiple Episoden, 50% zw. 18.%43. Lj Schweregrad: 85% mittelschwere und schwere D., Schweregrad als Prädiktor für Verlauf und Beeinträchtigung Prognose: Suizidrisiko 15%, erhöhte Moralität, Risiko somatische Erkrankungen erhöht Dauer: häufig keine einmalige Krise, Episodendauer 3 Mte, je schwerer Erkr. desto länger Episoden
Kupfer-Schema (Kaspar und Kaspar)
Nenne die 5 Dimensionen der Symptomatik Verhalten/Motorik/Erscheinung: Haltung, Ausdruck, Sprache, Aktivität Emotional: niedergeschlagen, hilflos, leer, schuldig, Angst und Sorgen Physiologisch-vegetativ: Unruhe, Spannung, Reizbarkeit, Weinen, Schlafstö, Appetit-& Libidoverlust Imaginativ-kognitiv: Selbstkritik, Unsicherheit, Konzentrationsprobleme, Anspruchsniveau, nihilistische Ideen Motivational: Misserfolgsorientierung, Rückzug, Vermeidung, Hilflosigkeit, Verstärkerverlust, Entschlussunfähigkeit
Diagnostik phänomenologisch Hausärzte i.d.R. 1. Anlaufstelle: zu wenig D. diangostiziert (somatisch Symptome)
Differenzialdiagnostik und Komorbiditäten Differential: körperl. Erkr., substanzindizierte, bipolar, Dysthymie, Anpassungsstö, Trauerreaktion, Demenz Komorbid: 64% 1 Achse1-Stö, 37% >2 Achse1-Stö Dysthymie und Double Depression
Ätiologie Lebensereignisse, Persönlichkeit, Mangel positive Verstärkung und neg. Interaktionen, Nichtkontrolle und erlernte Hilflosigkeit, dysfunktional kognitive Schemata, psychobiologisches Erklärungsmodell, Genetik
Wann ist eine stationäre Behandlung indiziert? schwere Depression, akute Suizidalität, starke soziale Belastung --> Austritt organisieren
Lebensereignisse
Ätiologie: Persönlichkeit interpersonelle Dependenz anankastischer Perfektionismus Neurotizismus ...als zentrale Persönlichkeitsmerkmale
Erlernte Hilflosigkeit und Nicht-Kontrolle
Ätiologie: dysfunktionale kognitive Schemata
Ätiologie: Genetik Einfluss wird auf 41% geschätzt!
Ätiologie: Psychobiologisches Erklärungsmodell
Was gibt es allgemein zur Therapie zu sagen? - 80% Remission bei passender Behandlung - nur 25% erhalten Therapie --> Symptome sind Hindernisfaktor - Verlaufsmodell miteinzubeziehen
Medikamente Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Exposure-Based Cognitive Therapy Phase 1: Aufbauen und Stärken. Ressourcen, Lebensführung, Problemlösestrategien Phase 2: Depression ins Auge schauen! Bedingung: Emotional stabil, Lebensereignisse bekannt, Suizidalität. Konfrontation, Vermeidungserf. verhindern, nicht-wertender Blick. Phase 3: Ausgeglichen in die Zukunft. Festigung, Rückfallprophylaxe
Show full summary Hide full summary

Similar

A Level: English language and literature technique = Dramatic terms
Jessica 'JessieB
ICT Key Terms Quiz - Part 1
Mr Mckinlay
10 good study habits every student should have
Micheal Heffernan
Salesforce Admin 201 Test Chunk 4 (91-125)
Brianne Wright
1PR101 2.test - Část 3.
Nikola Truong
SISTEMAS NERVIOSO Y REPRODUCTIVO
adriana renetria
mi mapa conceptual
Magda Hernandez
Mapa Mental para Resumir y Conectar Ideas
jose betancourt
BIOÉTICA
Gary Grefa
LINEA DEL TIEMPO DE LA EVOLUCION DEL MICROSCOPIO
Cristian Gutierrez