Kardiologie

Diana Gruber Bus
Flashcards by Diana Gruber Bus, updated more than 1 year ago
Diana Gruber Bus
Created by Diana Gruber Bus almost 6 years ago
11
2

Description

Flashcards on Kardiologie, created by Diana Gruber Bus on 07/26/2015.

Resource summary

Question Answer
Welche Herzerkrankungen kennen Sie? - KHK (Ang.Pectoris, Herzinfarkt ...) - Rhythmusstörungen - Entzündungen (Endo- & Myocarditis) - Vitien
Erzählen Sie mir was über Herzinsuffizienz! Was ist eine Herzinsuffizienz? Unter dem Begriff Herzinsuffizienz versteht man pathophysiologisch eine Funktionsstörung des Herzens mit herabgesetztem Herzzeitvolumen, in deren Folge nicht genügend Blut durch die Körperperipherie gepumpt wird, um die Durchblutung aller Organe in Ruhe sowie unter Belastung zu gewährleisten und ihren metabolischen Bedarf zu decken. Klinisch liegt eine Herzinsuffizienz dann vor, wenn typische Symptome infolge einer kardialen Funtkionsstörung auftreten.
Welche Arten der Herzinsuffizienz kennen Sie? - Rechtsherzinsuffizienz - Linksherzinsuffizienz - Globalinsuffizienz - Akut & Chronische Insuffizienz
Nennen Sie die 4 STadien der Herzinsuffizienz nach der NYHA (New York Heart Association) I trotz objektiver kardialer Dysfunktion uneingeschränkte Belastbarkeit, keine Symptome II Dyspnoe und vorzeitige Erschöpfung bei normaler Belastung III Dyspnoe und vorzeitige Erschöpfung bei leichter Belastung IV Symptome der Herzinsuff. in Ruhe, Verschlechterung bei geringer Belastung
Symptome eines Patienten mit Herzinsuffizienz? Müdigkeit, eingeschränkte Belastbark., Zyanose (blaueLippen) Herzrasen Dysponoe (v.a. im Liegen) Stauungsbronchitis -> (nächtlicher) Husten Asthma cardiale -> Anfälle von Luftnot bes. nachts; zwingt Pat. zum Aufsitzen Lungenödem -> blutig, schaumiges, hellrotes Sputum, klein- bis mitteblasige RG, brodelndes Atemgeräusch (= Distanzrasseln)
Wie kommt ein Patient mit LHI zu Ihnen in die Praxis? Herzrasen Dysponoe (v.a. im Liegen) Stauungsbronchitis -> (nächtlicher) Husten Asthma cardiale -> Anfälle von Luftnot bes. nachts; zwingt Pat. zum Aufsitzen Lungenödem -> blutig, schaumiges, hellrotes Sputum, klein- bis mitteblasige RG, brodelndes Atemgeräusch (= Distanzrasseln)
Ursachen und Folgen einer LHI? Ursachen: linksventr. Myokarderkr., Klappenveränderungen d. li. Herzens, Aortenisthmusstenose od. Druck im gr. Kreislauf erhöht. Folgen: Lungenödem, RHI -> Globalinsuffizienz
Symptome einer RHI? gestaute Halsvenen schmerzhafte Hepatomegalie a.Gr. der Stauungsleber, Stauungszirrhose -> Pfortaderhochdruck->Aszites Stauungsgastritits -> Appetitredukt., Meteorismus, Malabsorbtion Stauungsniere-> Proteinurie Knöchel- u. Unterschenkelödeme. Im Extremfall Anasarka
Wie stellen Sie eine Herzinsuff. fest? nicht-invasiv: Echokardiographie und Dopplerechokardiographie, Thorax-Röntgen (Beurteilung der pulmonalen Stauung u. Herzgröße) Laborchemische Untersuchung
Was sollten Sie tun mit einem Herzinsuff.-Pat., der zu Ihnen zur Kontrolle kommt? ...ihn zum Kardiologen schicken... und (da er ja schonmal da ist): RR, HF messen, Cor & Pulmo auskultieren, Körperliche Untersuchung (Stauungszeichen?) Anamnese (regelmäßige Medikation, Habitus, etc.)
Lagerung bei Herzinsuffizienz Körperliche Schonung senkt den kardialen O2-bedarf, die Hochlagerung des Oberkörpers (unbl. Aderlass) senkt den Pulmonalkapillardruck und schafft Erleichterung.
Der Pat. mit Herzinsuff. legt eine Plastiktüte voll Medikamente auf Ihren Tisch und sagt, die wolle er nicht mehr nehmen, da er nun bei Ihnen in Behandlung ist. Was tun Sie? Ich sichte die Medikamente und überprüfe ob Beta-Blocker, ACE-Hemmer, Diuretika, etc. darunter sind und empfehle dem Patienten, da ich kein Kardiologe bin, sich bzgl. einer evtl. Medikationsänderung mit seinem behandelnden Arzt zu besprechen.
Welche Herzmedikamente kennen Sie? Diuretika, Nitrate -> Senkung der Vorlast ACE-Hemmer, Nitrate -> Senkung der Nachlast Herzglykoside (Digitalis), Sympatikomimetika ->pos. Inotrop
Nennen Sie einige herzwirksame Pflanzen weißer und roter Fingerhut (Digitalis lanata und purpurea)
Wie ist die Diät bei Herzinsuffizienz? Kochsalzarme Diät, leicht verdauliche Kost, kleine Mazlzeiten, am späten Abend nichts mehr essen, evtl. Trinkmengenbeschränkung auf <2,0l/d b. schwerer Insuff.
Einem 70-jähr. Pat. ist es seit 2Tg. übel. Er klagt üb. KS. Was tun Sie? Primär Vitalparameter-> wenn stabil-> Anamnese-> im Zweifelsfall zum Arzt verweisen...
Welche Zeichen der Digitalisüberdosierung kennen Sie? Herzrhythmusstörungen (70 %); Sehstörungen (typischerweise gelb-grün Sehen), gastrointest.NW (Übelkeit, Erbrechen)
Welche Herzrhythmusst. kennen Sie? *Bradykardien *Tachykardien
Wie stellen Sie sie fest? Anamnese u. körperliche Unters. Ruhe- & 24h-EKG (Das EKG ermöglicht die Lokalisation von Erregungsbildungs- & -leitungsst., die während der Aufzeichnung auftreten.
Nennen Sie Urs. f. Rhythmusstörungen? Es werden kardiale u. nicht-kardiale Urs. unterschieden: Kardiale Urs.: Bei HRST ist die Abkl. ursächlicher Herzerkrankungen essenziell. Dazu zählen: akuter Infarkt oder Infarktnarbe, Kardiomyopathien, chron. Druck- oder Volumenbelastung bei Vitien u. strukturelle Myokardveränderungen Nicht-kard.Urs.: Zu den nicht-kard.Urs. zählen endokrine Stör., Toxinwirkungen, Infektionskrh., rheumat. Erkrank., Sarkoidose, Amyloidose, Elektrolytst. u. d. Einnahme von Antiarrhythmika
Was wissen Sie über Angina pectoris? Bezeichnung für die typischen Symptome einer Koronarinsuffizienz
Welche Symptome zeigen sich bei einer Angina pectoris? plötzlich einsetzende, Sekunden bis Min. anhaltende Schmerzen im Brustkorb (meist retrosternal). Ausstrahlend in Schulter-Arm-Hand-Region (li.>re.), Hals-Unterkiefer-Regions sowie Oberbauch und Rücken Häufig gürtelförmiges Engegefühl um Brustkorb Atemnot, Erstickungsanfall, Vernichtungsgefühl, Todesangst.
Was machen Sie mit dem Patienten? *Pat. beruhigen, Oberkörper hoch lagern * Niro-Spray/Zerbeißkapsel (häufig prompte Besserung) -> stabile A.p. wird ambulant behandelt -> instabile A. p. ist ein NOtfall->Notarzt->Klinik!!!!
Wie können Sie A.p. von einem Herzinfarkt unterscheide? Herzinfarkt ->neg.Nitrospraytest, Schmerzdauer länger als 15 Mon., im EKG ST-Hebung, labor: Troponin, CK-MB, Myoglobin, GOT, LDH erhöht Angina Pectoris-> rasche Besserung bei Nitro-Gabe, Schmerzdauer wenige Minuten bis max. 15Min., EKG häufig unauff., Belastungs-EKG ST-Senkung, laborchemisch sind Enzyme normal.
Was ist ein Herzinfarkt und wodurch wird er ausgelöst? Ischämische Myokardnekrose auf dem Boden einer KHK mit hochgradiger Stenose bzw. Verschluss einer Koronararterie. Auslöser: - körperliche u. seelische Anstrengung - starke Blutdruckschwankungen - instabile A.p.
Was passiert mit dem betroffenen Gewebe? Regeneriert es sich? Irreversible Myocardnekrose
Welche Arten des Herzinfarkt kennen Sie? * Vorderwandinf. *Hinterwandinf. *Seiteninfarkt *Herzspitzeninf.
Was ist ein stummer Infarkt und wann kommt er vor? Verläuft asymptomatisch (15%) Der Herzinfarkt im allgemeinen hat in den frühen Morgenstunden die höchste Infarktrate, was mit einer erhöhten Thrombogenität des Blutes zu erklären ist.
Nennen Sie die Risikofaktoren Rauchen, Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte, Diabetes, erhöhter Alkoholkonsum, Bewegungsmangel, chronische Entzündungsherde
Welche Präventivmaßnahmen raten Sie Ihrem Patienten? Gesunde Ernährung Abbau von Übergewicht Verzicht auf Nikotin Regelmäßig Bewegung Stressabbau Optimierung v. Blutzucker, Blutdruck, Blutfetten
Wie erkennen Sie einen Herzinfarkt? A.p.-Schmerzen, die länger (>15min) u. stärker sind. Schwitzen, Übelkeit, Vernichtungsgefühl, Todesangst - keine Besserung durch Ruhe oder Nitro-Gabe - Herzrhythmusstörungen -LHI-Symptome bei Infarkt d. li. Kammer -Schockzeichen bei kardiogenen Schock
Wo strahlt der Schmerz typischerweise aus? akut auftretendem retrosternalen Schmerz, u.U. als "referred pain" ausstrahlend in den li. Arm, Hals, Unterkiefer, Rücken oder Oberbauch. Er ist nicht atem- oder lageabhängig.
Weshalb kann sich der Schmerz auch in den Rücken projizieren? Nerven...
Herzinfarkt: Komplikationen? Folgen? Gefahren? Komplikationen: Frühkomplikation: In 95%: Rhythmusst.: Kammerfl.! In 33%: LHI m. Lungenödem kardiogener Schock (b. Infarkt von >30% d. Muskulatur) Spätkomplikation: -Herzwandaneurysma, -ruptur m. Herzbeuteltamponade - arterielle Embolie->Apoplex -Perikarditis -Herzinsuffizienz
DD retrost. Schmerz Kardiopulmonale Ursachen: Angina pectoris Akuter Herzinfarkt Aortenstenose Aneurysma dissecans Kardiomyopathie Perikarditis Lungenembolie Pneumothorax Pleuritis Pleurodynie Hypertensive Krise Abdominelle Ursachen: Refluxerkrankung Boerhaave-Syndrom Ösophagitis Gallenkolik Gastritis Gastroduodenalulkus Pankreatitis Orthopädische Ursachen: BWS-Syndrom Morbus Bechterew Tietze-Syndrom Osteophyten im Bereich des Sterums SAPHO-Syndrom Knochenmetastase Andere: larvierte Depression Mediastinitis Interkostalneuralgie Zoster
Was ist eine Endokarditis? Eine chron. oder akute Entzündung der Herzinnenhaut (Endokard), meist als Endokarditis der Herzklappen.
Was ist eine Perikarditis? Entzündliche Erkrankung des Herzbeutels unterschiedlicher Ätiologie, häufig mit Ausbildung eines Perikardergusses.
Folgen und Ursachen einer Endokarditis? Ursache: Bakteriell -> Akut und Subakut (durch Bakteriämie mit Erregern hoher Virulenz, die auch intakte Klappen befallen und zerstören können. -> Subakute E. (meist an vorgeschädigten Herzklappen (nach E. rheumatica, Herzfehler, prothetischen Klappen) durch Erreger geringer Virulenz. Abakteriell: E. rheumatica (früher häufigste Form, jetzt nicht mehr) ist Teilerscheinung des rheumatischen Fiebers.
Show full summary Hide full summary

Similar

GZHMK Herzinsuffizienz
Lowi Neumann
GZHMK - KHK und Herzinfarkt
Lowi Neumann
Herzerkrankungen
marcel2208
Kardio: ACVIM-CHIEF
Ina Zacherl
CHEMISTRY C1 5
x_clairey_x
AQA A2 Biology Unit 4: Populations
Charlotte Lloyd
Britain and World War 2
Sarah Egan
Procedimientos Operacionales
Adriana Forero
Information security and data protection
хомяк убийца
Mapa Mental para Resumir y Conectar Ideas
ESTEFANI YAJAIRA AMAYA MENDOZA
MAPA MENTAL ESTADISTICA
Juan Cazares