Merksätze Chemie IA

Lena Lackner
Flashcards by Lena Lackner, updated more than 1 year ago
Lena Lackner
Created by Lena Lackner over 5 years ago
137
9

Description

Chemie Flashcards on Merksätze Chemie IA, created by Lena Lackner on 09/13/2015.

Resource summary

Question Answer
Chemie Chemie ist die Lehre von den stofflichen Qualitäten und ihren Veränderungen
physikalische Eigenschaft Eine ph. Eigenschaft einer Substanz ist ein Merkmal, das wir an dieser Substanz beobachten oder messen können OHNE die Substanz zu verändern
chemische Eigenschaft Eine ch. Eigenschafteiner Substanz ist ein Merkmal, das wir nur beobachten oder messen können, wenn die Substanz verändert (umgewandelt) wird
physikalische Zustandsänderung Den Übergang einer Substanz von einem Zustand in einen anderen nennt man physikalische Zustandsänderung
chemische Veränderung Die Neubildung einer Substanz aus einer anderen ist eine chemische Veränderung
Substanz Eine Substanz ist eine einheitliche Art von Materie
Mischung Eine Mischung besteht aus mehr als einer Substanz, diese Komponenten können unter Ausnützung ihrer verschiedenen ph. Eigenschaften getrennt werden
Element Ein Element ist ein Reinstoff, der mit chemischen Methoden nicht in einfachere Komponenten zerlegt werden kann
Verbindung Eine Verbindung ist eine ganz spezifische Kombination von Elementen, die mit chemischen Mitteln zerlegt werden kann, aber nicht mit physikalischen
extensive Größen Größen die von der Quantität der Stoffportion abhängen und zu ihr proportional sind = extensive Größen
intensive Größen Größen die von der Quantität der Stoffportion unabhängig, nur abhängig von der Art des Stoffes
Atom Ein Atom ist das kleinste Teilchen, das die chemischen Eigenschaften dieses Elementes hat
Element II Ein Element ist eine Substanz, die aus Atomen aufgebaut ist, die alle dieselben chemischen Eigenschaften haben
Metall Ein Metall ist eine Substanz, die den Strom leitet, einen metallischen Glanz hat und duktil ist
Nichtmetall Ein Nichtmetall leitet den Strom nicht und ist weder hämmerbar noch duktil
Ordnungszahl (Z) = Zahl der Protonen im Kern
Isotope Isotope sind Atome mit derselben Ordnungszahl, aber einer unterschiedlichen Atommasse
Massenzahl (A) Die Massenzahl A eines Isotops ist die Gesamtzahl der Nukleonen (Protonen & Neutronen) im Kern eines seiner Atome
Isotopenhäufigkeit wird ermittelt aus: (Zahl der Atome des Isotops X) / (Gesamtzahl aller Atome in der reinen Probe) * 100%
Das Mol Das Mol ist die Einheit für die Substanzmenge. Ein Mol Teilchen enthält die gleiche Zahl von Teilchen wie Kohlenstoffatome in genau 12g des Kohlenstoff-C-12 Isotops enthalten sind
molare Masse Die molare Masse ist die Masse pro Mol von Atomen eines Elementes
chemische Verbindung Eine chemische Verbindung ist eine Substanz, die aus zwei oder mehr Atomen besteht, die in einem fixen Verhältnis zueinander stehen
Molekül Ein Molekül ist eine ganz bestimmte, elektrisch neutrale Gruppe von gebundenen Atomen; Es ist das kleinste Teilchen einer Verbindung, das die chemischen Eigenschaften dieser Verbindung besitzt
Ion Ein Ion ist ein positiv oder negativ geladenes Atom oder eine Atomgruppe
empirische Formel Eine empirische Formel zeigt die relative Zahl der Atome jedes Elementes in einer Verbindung als chemisches Symbol des Elementes
Molekülformel Eine Molekülformel zeigt die tatsächliche Anzahl der Atome in einem Molekül
Polyatomares Molekül Ein polyatomares Molekül besteht aus mehr als zwei Atomen
Kation Ein Kation ist ein positiv geladenes Ion
Anion Ein Anion ist ein negativ geladenes Ion
Hydrate Hdyrate sind feste, anorganische Verbindungen, die Wassermoleküle enthalten
Fällungsreaktion Eine Fällungsreaktion ist eine chemische Reaktion, bei der beim Mischen zweier Lösungen ein unlöslicher Feststoff entsteht
Arrhenius Säure Eine Arrhenius Säure ist eine Verbindung, die Wasserstoff enthält und ein Wasserstoffion in Wasser abgibt
Arrhenius Base Eine Arrhenius Base ist eine Verbindung, die in Wasser Hydroxidionen bildet
Brønsted Säure Eine Brønsted Säure ist ein Protonendonator
Brønsted Base Eine Brønsted Base ist ein Protonenakzeptor
starke Säure Eine starke Säure ist eine Säure, die bei normalen Konzentrationen in wässriger Lösung vollständig ionisiert ist
schwache Säure Eine schwache Säure ist eine Säure, die bei normalen Konzentrationen in wässriger Lösung nur partiell ionisiert ist
starke Base Eine starke Base ist eine Base, die bei normalen Konzentrationen in wässriger Lösung vollständig ionisiert ist
schwache Base Eine schwache Base ist eine Base, die bei normalen Konzentrationen in wässriger Lösung nur teilweise ionisiert ist
Oxidation Oxidation ist eine Abgabe von Elektronen
Reduktion Reduktion ist eine Aufnahme von Elektronen
Redoxreaktion Eine Redoxreaktion ist eine Reaktion, bei der eine Oxidation und eine Reduktion erfolgt
theoretische Ausbeute Die theoretische Ausbeute ist die maximale Produktmenge die laut vorgegebener Stöchiometrie aus einer bestimmten Anfangsmenge eines Reaktanden entstehen kann
prozentuelle Ausbeute Die prozentuelle Ausbeute eines Produktes ist jener Prozentsatz der theoretischen Ausbeute, der in der Praxis erreicht wird p.A.= (tatsächliche A.) / (theoretische A.) *100%
limitierendes Reagenz Ein limitierendes Reagenz ist ein Reaktand, der die theoretische Ausbeute eines Reaktionsproduktes bestimmt
Volumen einer Gasprobe Das Volumen einer Gasprobe bei vorgegebenem Druck und vorgegebener Temperatur ist proportional der Menge der Gasmoleküle in der Probe
molare Volumen Das molare Volumen Vm einer Substanz (gilt nicht nur für Gase) ist das Volumen, das 1 Mol der Moleküle einnimmt
Standardtemperatur Standarddruck 0 Grad C (273.15 K) 1atm
Zustandsgleichung Eine Zustandsgleichung ist ein mathematischer Ausdruck, der Druck, Volumen, Temperatur und Stoffmenge einer Probe zueinander in Beziehung setzt
Partialdruck Der Partialdruck eines Gases einer Mischung ist jener Druck, den es ausüben würde, wenn es in einem Behälter alleine vorhanden wäre
Geschwindigkeit des Entweichen eines Gases Die Geschwindigkeit des Entweichen eines Gases ist invers proportional der Quadratwurzel seiner Molmasse
Energie Die Energie eines Systems ist ein Maß für die Fähigkeit dieses Systems , Arbeit zu leisten oder Wärme zu produzieren
Enthalpie Die Änderung der Enthalpie eines Systems ist gleich der freigesetzten oder aufgenommenen Wärmemenge bei konstantem Druck
endothermer Prozess Ein endothermer Prozess ist eine Änderung, bei der delta H positiv ist
exothermer Prozess Ein exothermer Prozess ist eine Änderung, bei der delta H negativ ist
Zustandsgröße Eine Zustandsgröße ist eine Eigenschaft einer Substanz, die unabhängig von der Herstellung der Probe ist
Standardzustand Der Standardzustand einer Substanz ist seine reine Form bei 1 bar
Standardreaktionsenthalpie Eine Standardreaktionsenthalpie ist die Reaktionsenthalpie bei der Umsetzung der Reaktanden in ihrem Standardzustand in Produkte in deren Standardzustand
Hess'scher Satz Eine Reaktionsenthalpie ist die Summe der Enthalpien jeder beliebigen Sequenz von Teilreaktionen (bei derselben Temperatur und demselben Druck), in die die Gesamtreaktion aufgeteilt werden kann
Standardenthalpie der Verbrennung Die Standardenthalpie der Verbrennung einer Substanz ist die Enthalpieänderung pro Mol der Substanz, wenn sie unter Standardbedingungrn vollständig verbrennt (mit Sauerstoff reagiert)
Standardbildungsenthalphie Die Standardbildungsenthalphie einer Verbindung ist die Standardreaktionsenthalpie pro Mol der Verbindung für die Synthese aus den Elementen in ihrer stabilsten Form bei 1 bar und der angegebenen Temperatur
Quantisierung Die Quantisierung einer Eifenschaft ist die Beschränkung dieser Eigenschaft auf ganz bestimmte Werte
Wahrscheinlichkeit ein Elektron an einer bestimmten Stelle zu finden Die Wahrscheinlichkeit ein Elektron an einer bestimmten Stelle zu finden ist proportional dem Quadrat der Wellenfunktion psi an dieser Stelle
Quantenzahl Eine Quantenzahl ist eine Zahl, die den Zustand eines Elektrons beschreibt und den Wert einer Eigenschaft festlegt
Das Pauli-Verbot Maximal zwei Elektronen können jedes Orbital besetzen. Wenn zwei Elektronen ein Orbital besetzen, dann muss sich deren Spin unterscheiden
Atom, Quantenzahlen In einem Atom hat keines der Elektronen dieselben vier Quantenzahlen
Ionisierungsenergie Die Ionisierungsenergie eines Elementes ist die minimale Energie, die nötig ist, um ein Elektron vom Grundzustand eines gasförmigen Atoms zu entfernen
Elektronenaffinität Die Elektronenaffinität ist die freigesetzte Energie, wenn ein Elektron an ein Atom oder Ion eines Elementes in,der Gasphase addiert wird
diagonaler Zusammenhang Ein diagonaler Zusammenhang ist eine Ähnlichkeit der Eigenschaften zwischen diagonalen Nachbarn in der Periodentafel, besonders in der 2 & 3 Periode auf der linken Seite der Tafel
ionische Bindung Eine ionische Bindung ist eine Anziehung zwischen den entgegengesetzten Ladungen der Kationen und Anionen
Gitterenergie Die Gitterenergie eines ionischen Festkörpers ist die Standardenthalpieänderung für die Umwandlung des Feststoffes in ein Ionengas
der negative Betrag der Gitterenergie Die Energie die freigesetzt wird, wenn sich ein Festkörper aus einem Ionengas bildet, ist der negative Betrag der Gitterenergie
kovalente Bindung Eine kovalente Bindung besteht aus einem Elektronenpaar, das zwischen zwei Atomen geteilt wird
Oktettregel So weit es geht versuchen Atome ihr Oktett zu vervollständigen, indem sie Elektronenpaare miteinander teilen
einsames Elektronenpaar Ein einsames Elektronenpaar ist ein Valenzelektronenpaar, das nicht an der Bindung beteiligt ist
Doppelbindung Eine Doppelbindung besteht aus zwei gemeinsamen Elektronenpaaren
Dreifachbindung Eine Dreifachbindung besteht aus drei gemeinsamen Elektronenpaaren
Lewis-Säure Eine Lewis-Säure ist ein Elektronenpaarakzeptor
Lewis-Base Eine Lewis-Base ist ein Elektronenpaardonator
Radikal Ein Radikal ist ein Atom, Molekül oder Ion mit wenigstens einem ungepaarten Elektron
Abstoßungen einsam - einsam einsam - bindend bindend - bindend Abstoßungen zwischen zwei bindenden Elektronenpaaren sind am wenigsten stark
elektrischer Dipol Ein elektrischer Dipol ist eine positive Ladung neben einer gleich großen aber entgegengesetzten negativen Ladung
polares Molekül Ein polares Molekül ist ein Molekül mit einem elektrischen Dipolmoment von ungleich Null
unpolares Molekül Ein unpolares Molekül ist ein Molekül mit einem elektrischen Dipolmoment von Null
Sigma-Bindung Eine Sigma-Bindung besteht aus zwei Elektronen in einem Orbital und hat eine Zylindersymmetrie um die Verbindungsachse der beiden Kerne
Pi-Bindung Eine Pi-Bindung besteht aus zwei Elektronen, die ein Orbital so besetzen, dass es zwei Lappen ausbildet, je einen auf den beiden Seiten der Verbindungsachse der beiden Kerne
Einfachbindung Eine Einfachbindung besteht aus einem gemeinsamen Elektronenpaar, das eine Sigma-bindung ausbildet
Doppelbindung Eine Doppelbindung besteht aus zwei gemeinsamen Elektronenpaaren, die eine Sigma-Bindung und eine Pi-Bindung ausbilden
Dreifachbindung Eine Dreifachbindung besteht aus drei gemeinsamen Elektronenpaaren, die eine Sigma-Bindung und zwei Pi-Bindungen ausbilden
Elektronenmangelverbindung Eine Elektronenmangelverbindung ist eine Verbindung mit so wenig Elektronen, dass man ihr keine Lewis-Struktur zuordnen kann
Molekülorbitak Ein Molekülorbital ist ein Orbital, das sich über alle Atome im Molekül verteilt
bindendes Orbital Ein bindendes Orbital ist ein Molekülorbital, das bei Besetzung mit Elektronen die Energie des Moleküls relativ zu jener der getrennten Atome erniedrigt
antibindendes Orbital Ein antibindendes Orbital ist ein Molekülorbital, das bei Besetzung mit Elektronen die Energie des Moleküls relativ zu jener der getrennten Atome erhöht
Wasserstoffbrückenbindung Eine Wasserstoffbrückenbindung ist eine Bindung, die durch ein Wasserstoffatom zwischen zwei stark elektronegativen Atomen bewirkt wird
Oberflächenspannung Die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ist ein Maß dür die Kraft, die aufgewendet werden muss, dass Oberflächenmoleküle denselben Kräften ausgesetzt sind wie Moleküle im inneren der Flüssigkeit
dynamisches Gleichgewicht Das dynamische Gleichgewicht ist ein Zustand, bei dem ein Prozess in die eine Richtung und der gegenläufige Prozess simultan mit gleichen Geschwindigkeiten ablaufen
Dampfdruck Der Dampfdruck einer Flüssigkeit (oder eines Feststoffes) ist jener Druck, der von seinem Dampf ausgeübt wird, wenn sich Dampf und Flüssigkeit (oder Feststoff) im dynamischen Gleichgewicht befinden
normale Siedepunkt Der normake Siedepunkt einer Flüssigkeit ist die Temperatur, bei der ihr Druck genau 1atm bzw 1.013bar entspricht
kritische Temperatur Die kritische Temperatur einer Substanz ist die Temperatur, über der sie nicht mehr als Flüssigkeit existieren kann
Struktur in dichtester Kugelpackung Eine Struktur in dichtester Kugelpackung ist eine, bei der die Atome das kleinste Gesamtvolumen einnehmen und den geringsten leeren Raum zwischen ihnen lassen
Koordinationszahl Die Koordinationszahl eines Atoms ist die Zahl der nächsten Nachbarn im Feststoff
Einheitszelle Eine Einheitszelle ist die kleinste Einheit, die bei wiederholter Anordnung (ohne Leerräume) den gesamten Kristall wiedergeben kann
Isolator Ein Isolator ist eine Substanz, die den elektrischen Strom nicht leitet
metallischer Leiter Ein metallischer Leiter ist ein elektronischer Leiter, dessen Widerstand mit zunehmender Temperatur ansteigt
Halbleitet Ein Halbleiter ist ein elektronischer Leiter, dessen Widerstand mit zunehmender Temperatur abnimmt
Supraleiter Ein Supraleiter ist ein elektronischer Leiter, der die Elektrizität mit vernachlässigbaren Widerstand leitet
Molenbruch X Der Molenbruch X einer Substanz in einer Mischung ist die Zahl der Mole dieser Substanz ausgedrückt als Anteil an der Gesamtzahl der Mole von Molekülen in der Mischung
Molalität Die Molalität einer Lösung ist die Menge des gelösten Stoffes pro Kilogramm Lösungsmittel
gesättigte Lösung Eine gesättigte Lösung ist eine Lösung, bei der die gelösten und ungelösten Anteile des Feststoffes im dynamischen Gleichgewicht sind
Löslichkeit Die Löslichkeit einer Substanz entspricht ihrer Konzentration in der gesättigten Lösung
Henrysches Gesetz Die Löslichkeit eines Gases in einer Flüssigkeit ist proportional dem Partialdruck über der Flüssigkeit
Das Prinzip von Le Chatelier Wenn auf ein System im dynamischen Gleichgewicht ein äußerer Zwang ausgeübt wird, so verändert sich dieses Gleichgewicht, um der Wirkung des Zwanges auszuweichen
Katalysator Ein Katalysator ist eine Substanz, die die Reaktionsgeschwindigkeit erhöht, ohne selbst bei der Reaktion verbraucht zu werden
geschwindigkeitsbestimmender Schritt Der geschwindigkeitsbestimmende Schritt ist der langsamste Schritt einer Reaktionsfolge und daher jener, der die Geschwindigkeit der Gesamtreaktion begrenzt
Show full summary Hide full summary

Similar

Allgemeinwissen Chemie
Cassibodua
Allgemeinwissen Chemie
Anna-J. Dannenberg
Chemische Grundlagen-Auffrischung
anna garcias
3) Aufbau der Materie
Mary Wonderland
Phyikum (Biologie/ Biochemie)
anna.grillborzer0656
Gefahrenzeichen
Stefan Pw
Alkalimetalle
Cassibodua
Chemieabitur 2016
peteka
Laborgeräte
Stefan Pw