Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage

Jonas Becker
Flashcards by Jonas Becker, updated more than 1 year ago More Less
Jonas Becker
Created by Jonas Becker about 3 years ago
29
1
0

Description

dritte Vorlesung Markt und Wettbewerb

Resource summary

Question Answer
Was ist ein Markt? Ein Markt besteht aus Käufern (Nachfragern) und Verkäufern (Anbieter) welche ein bestimmtes Gut handeln.
Was bedeutet vollkommener Wettbewerb? Ein einzelner Anbieter oder Nachfrager kann durch sein Verhalten den Marktpreis nicht beeinflussen. (Synonyme: vollständiger Markt, Polypol)
Was sind die Voraussetzungen für eine vollkommenen Markt? - homogenes Gut -> alle bieten das gleiche Gut an - Preisnehmer -> Anbieter u. Nachfrager haben keine Einfluss auf den Marktpreis - Mengenanpasser -> Anbieter u. Nachfrager passen ihre Mengenentscheidung an den Preis an
Welche unvollkommenen Marktformen mit Preissetzungsspielraum gibt es? - Monopol -> ein einziger Anbieter - Oligolpol -> weinige Anbieter, geringer Wettbewerb - Monopolistische Konkurrenz -> Anbieter die für ein jeweiliges Produkt Monopolist sind und dennoch konkurrieren (z.B. PKWs)
Was determiniert (beeinflusst) die individuelle nachgefragte Menge? - Preis - Einkommen - Geschmack - Preise verwandter Güter
Wie lautet das Gesetzt der Nachfrage? Bei steigendem Preis ceteris paribus sinkt die Nachfrage.
Was bedeutet ceteris paribus (c.p.)? Die allgemeinen Einflussfaktoren sind unverändert.
Was ist der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Gut und eine Giffen Gut? Die Nachfrage c.p. geht bei einem gewöhnlichen Gut bei steigendem Preis zurück. Die Nachfrage c.p. nimmt bei einem Giffen Gut bei steigendem Preis zu.
Was ist der Unterschied zwischen einem normalen Gut und einem iferioren Gut? Die Nachfrage c.p. nach einem normalen Gut steigt bei steigendem Einkommen. Die Nachfrage c.p. nach einem inferioren Gut fällt bei steigendem Einkommen.
Erkläre Nachfrageplan und Nachfragekurve. Der Nachfrageplan gibt die nachgefragte Menge bei unterschiedlichen Preisen an (Wertetabelle). Die Nachfragekurve ist ein Graph der die nachgefragte Menge auf unterschiedliche Preise abbildet.
Wie erhält man die Marktnachfrage? - die Einzelnachfragen bei festem Preis werden aufsummiert - graphisch werden die Nachfragekurven horizontal addiert
Wodurch werden Bewegungen auf der Nachfragekurve, wodurch Verschiebungen der Nachfragekurve hervorgerufen. Preisänderungen bewirken Bewegungen auf der Kurve, Veränderungen sonstiger Einflussfaktoren (z.B. Einkommen) Verschiebungen der Kurve.
Was ist ein Substitutionsgut? Das Gut stillt dieselben oder ähnliche Bedürfnisse und ist dadurch ein gleichwertiges Ersatzgut.
Was ist ein Komplementärgut? Komplementätguter werden gemeinsam nachgefragt, weil sie sich in ihrem Nutzen ergänzen.
Welche Variablen bewirken bei Veränderung eine Bewegung auf der Nachfrage Kurve, welche eine Verschiebung der Nachfragekurve? Bewegung auf der Kurve: Preis Verschiebung der Kurve: Einkommen, Preisveränderungen verwandter Güter, Präferenzen, Erwartungen, Anzahl der Käufer,
Was bestimmt die Angebotsmenge? - Preis - Kosten -Technologie + Faktorpreise
Wie lautet das Gesetz des Angebots? Bei steigendem Preis c.p. steigt das Angebot.
Erkläre Angebotsplan und Angebotskurve. Der Angebotsplan gibt die angebotene Menge bei unterschiedlichen Preisen an (Wertetabelle). Die Angebotskurve ist ein Graph der die angebotene Menge auf unterschiedliche Preise abbildet.
Wie erhält man das Marktangebot? - die Einzelangebote werden bei festem Preis addiert - graphisch werden die Angebotskurven horizontal addiert
Welche Variablen bewirken bei Veränderung eine Bewegung auf, welche eine Verschiebung der Angebotskurve? Bewegung auf der Kruve: Preis Verschiebung der Kurve: Faktorpreise, Technologie, Erwartungen, Anzahl der Anbieter,
Erkläre das Marktgleichgewicht. Das Marktgleichgewicht ist die Konstellation von Preisen und sonstigen Einflussfaktoren bei denen Angebot=Nachfrage gilt (Markträumung).
Was ist der Gleichgewichtspreis, was die Gleichgewichtsmenge? Der Gleichgewichtspreis ist der Preis, der Angebot und Nachfrage zum Ausgleich bringt. Die Gleichgewichtsmenge ist die bei diesem Preis nachgefragte Menge. Graphisch ist dies der Schnittpunkt von Angebots- und Nachfragekurve.
Wann kommt es zum Angebotsüberschuss und wie reagiert der Markt darauf? Marktpreis > Gleichgewichtspreis : Angebotsüberschuss -> Angebot übertrifft Nachfrage => Angebotsreduktion => Preisreduktion der Anbieter => Nachfragesteigerung
Wann kommt es zum Nachfrageüberschuss und wie reagiert der Markt darauf? Marktpreis < Gleichgewichtspreis : Nachfrageüberschuss -> Nachfrage übertrifft Angebot => Preiszugeständnisse der Nachfrager => Angebotsanpassung => Reduktion des Nachfrageüberschuss
Wie verhalten sich Angebot, Nachfrage und Marktpreis zu einander? - der Marktpreis passt sich in der Weise an, dass Angebot und Nachfrage sich ausgleichen - Angebots- und Nachfrageüberschüsse treten nur transitorisch (vorübergehend) auf
Was bedeutet komparative Statik. - Vergleich von zwei Situationen (komparativ) - der dynamische Anpassungsprozess wird ignoriert
Welche Fragen werden bei der "komparativen statischen Analyse" bezüglich der graphischen Kurve gestellt? - Bewirkt die Änderung eine Verschiebung der Angebots und/oder Nachfragekurve? - Wird die Kurve nach links oder nach rechts verschoben? - Was ist der neue Marktgleichgewichtspreis/ Schnittpunkt?
Was bewirken Bewegungen auf und was Verschiebungen der Kurven? Verschiebung Angebots/Nachfragekurve: Änderung des Angebots/ der Nachfrage für jeden Marktpreis. Bew. auf Angebots/Nachfragekurve: Änderung der Angebots/Nachfragemenge (Anpassung an den Marktpreis)
Show full summary Hide full summary

Similar

Glossary of Accounting Terms
racheloucks
Animal Cell Structure And Organelles
emilyorr97
History of Surgery Mind Map
James Copley
Atomic Structure
Chuleeporn Thanomsilp
Religious Language
michellelung2008
John Montague
David Caprani
AS Chemistry - Enthalpy Changes
Sarah H-V
German Tenses
Benedict Newman
kool meme kwiz lmao!!!!!!!! VERY FUNNY!!!!!
Harry McSwain
International Collaboration for Public Health
Minnie Hui
Arrested by Police - 1976 Bail Act (Section 3 & 4)
Mark Hughes