Einführung in das Studium Informatik

Daniel Doe
Flashcards by Daniel Doe, updated more than 1 year ago
Daniel Doe
Created by Daniel Doe over 4 years ago
73
1

Description

Fragenkatalog aus der EGiraffe in Karteikarten umgewandelt.

Resource summary

Question Answer
1) Was ist Informatik? Informatik ist die Faszination sich Informationen zu erschließen und dienstbar zu machen. Informatik vernetzt Prozesse. Informatik ist nicht nur Programmieren und hat wenig mit PCs zu tun. Im Zentrum liegt das Wissen. Informatik ist sowohl eine (1)Grundlagenwissenschaft, als auch eine (2)Ingenieurwissenschaft. teilweise auch eine (3)Experimentalwissenschaft. Sie dringt in jeden Bereich der Wissenschaften ein. Informatik ist die Wissenschaft von der systematischen Verarbeitung von Informationen, besonders der automatischen Verarbeitung mit Hilfe von Digitalrechnern. (Duden Informatik) Behandlung von Informationen mit Rationalen Mitteln
2) Was ist Information? der abstrakte Gehalt/Bedeutungsinhalt einer Nachricht
3) Was ist Entropie? "Maß für die Unordnung in einem System" Claude Shannon's Formel: Informationsgehalt als logarithmisches Maß für die Ungewissheit des Eintretens eines Ereignisses
4) In welche Richtung wird die Informatik sich entwickeln? Weg vom Sachwissen, hin zum Metawissen. Sensor-Entwicklung->Computer lernen Wahrnehmung besser kennen. Sprachsteuerung. Schutz von Privatsphäre Neue Berufsperspektiven Elektronik "verschwindet"
5) Was bezeichnet die Gesellschaft der Informatik? Eine Vereinigung von Fachkräften, die sich grundsätzlichen Fragen der Informatik stellt. Was ist Informatik? Welche Verantwortung hat Informatik? Welche Rolle spielt Informatik in der Gesellschaft?
6) Gib einen kurzen historischen Überblick wie die Informatik entstanden ist: Algorithmen: 300 v. Chr. Euklidischer Algorithmus (Strecken berechnen) 270 v. Chr. Sieb des Erathostenes für Primzahlen Abakus-Rechner Rechner: 1623 Wilhelm Schickhard Maschine für Grundrechenarten 1641 Blaise Pascal 6-stellige Addition 1673/79 Gottfried Wilhelm Leibniz erneut Dualzahlen für Grundrechenarten 1805 Joseph Jaquards Lochkarten "Ada" the Analytical Engine, can do whatever we know how to order it to perform. 1934 Konrad Zuse Z3 erster programmierbarer Automat 1952 John von Neumann-Standard-Architektur für Rechner Sprachen: 57 Backus: Fortran 58 Lisp 60 Algol-60 67 Dahl & Nygaard: Simula-67 73/80 Goldber: Smalltalk 91/95 Sun: Oak(heute Java) 92 Haskell: Haskell
7) Skizziere die Von-Neumann-Architektur: Rechenkern führt fortlaufend Befehle(/Programm), die auf einem Band stehen aus Arbeitsspeicher enthält Daten und Programm Peripherie Tastatur, Bildschirm zur Ein-/Ausgabe Bussystem für die Kommunikation zwischen den Komponenten
8) Womit befasst sich die Wissenschaft Informatik? Die Wissenschaft Informatik befasst sich mit der Darstellung, Speicherung, Übertragung und Verarbeitung von Information.
9) Worin unterscheidet sich die Informatik von der Mathematik? Mathematik ist der "formal Denkbare" Teil der Wissenschaft; Informatik der "Realisierbare". Mathematik ist kontinuierlich, Informatik dagegen diskret. Informatik befasst sich mit Abzählbaren und konkreten Systemen.
10) Nenne einige Formalismen worauf sich die Grundlagen-Informatik konzentriert: Programmiersprachen und ihre Semantik Logiken & Beweisverfahren Automaten & Maschinenmodelle Datenstrukturen, Datentypen und Objekte Algorithmen Programme & Prozesse Künstliche Intelligenz Sicherheit und Korrektheit
11) Welche großen Fragen kommen durch die Informatik auf? Wie verarbeitet der Mensch Informationen? Wie speichern wir Informationen? Welche Probleme kann ein Computer prinzipiell nicht lösen? Wie können Menschen und Systeme reibungslos miteinander kommunizieren? Welche Folgen haben Computer für unsere Gesellschaft? Wo liegen die Grenzen des Verantwortbaren? Was ist berechenbar? Was ist Information? Wie können wir komplexe Systeme verstehen und bauen?
12) Zähle einige wichtige Informatiker auf die du kennst. Wofür sind diese bekannt? Konrad Zuse: Erfinder des ersten programmgesteuerten Automaten: Z3 Niklas Wirth: Erfinder vieler Programmiersprachen Jonos von Neumann: Entwickelte ein Schaltkonzept für Universelle Rechner Alan Turing: Turing-Maschine Kurt Göbel: formal unentscheidbare Sätze Claude Shannon: "The Mathematical Theory of Communication"
13) Was versteht man unter einem Informatiksystem? Ein aus Software und/oder Hardware bestehendes System, welches Informationen verarbeitet oder überträgt.
14) Womit befasst sich die Ingenieurdisziplin Informatik? Die Ingenieurdisziplin der Informatik befasst sich mit dem Entwurf, der Implementierung und dem Einsatz von Systemen in unterschiedlichsten Anwendungsgebieten. Charakteristisch ist das Arbeiten im Team mit Anwendern und Fachleuten anderer Disziplinen.
15) Welche Teilbereiche der Informatik gibt es? Modellierung und Simulation Betriebssysteme und vernetzte Systemsoftware Verteilte Systeme Eingebettete Systeme & Echtzeitsysteme Datenbanken & Informationssysteme Software-Engineering & Systemarchitekturen Künstliche Intelligenz Mensch-Maschine-Interaktion Sicherheit & Zuverlässigkeit Grafische Datenverarbeitung Visualisierung & virtuelle Welten
16) Welche Wissensbereiche haben sich durch die Informatik ergeben? Bio-, Geo-, Ingenieur-, Medien-, Medizin-, Rechts-, Verwaltungs-, Wirtschaftsinformatik
17) Was bedeutet Informatik als Experimentalwissenschaft? Informatik ermöglicht das Experimentieren in virtuellen Laboren, die auf Modellierung und Simulation beruhen.
18) Welche Rolle spielt Informatik für die Wissenschaft? komplexe Berechnungen werden ermöglicht Basistechnologie für andere Wissenschaften Mengen von Informationen lassen sich verarbeiten und strukturieren
19) Welche Rolle spielt Informatik für die Wirtschaft? Wirtschaftsinformatik befasst sich mit Konzeption, Entwicklung, Einführung, Einbettung, Betreuung, Wartung und Nutzung von Informatiksystemen in Unternehmen. Betriebliche Anwendungen Automation von Unternehmen "Menschenzugängliche Informationsverarbeitung": Informatiksysteme sollen sich dem Menschen anpassen und nicht umgekehrt.
20) Welche Rolle spielt Informatik für die Technik? Entwicklungs- und Herstellungsprozess Simulationen ermöglichen Produktion von Prototypen am Computer Mikroelektronik-Entwicklung Informatik-Anteil vieler Produkte bereits bei +50%->Flugzeuge = fliegende Computer
21) Welche Rolle spielt Informatik für die Bildung? Nachwachsende Generationen wachsen mit Computern auf Gestaltung und Präsentationsmöglichkeiten (zB. Power Point) e-Learning/Blended Learning(=Computer unterstütztes Lernen) Entwicklung v. Bildungssoftware
22) Welche Rolle spielt Informatik für die Kultur? Computerspiele; Kulturgut oder Gefahr? Kooperation mit Geisteswissenschaften Internet als kultureller Austausch Computerkunst virtuelle Rekonstruktion von Bauwerken
23) Welche Rolle spielt Informatik für Individuen und Gesellschaft? Unterhaltung Transparenz Ortsunabhängigkeit/mobile Vernetzung
24) Wer ist Horst Bischof? Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Horst Bischof Lehrbefugnis im Fach: Angewandte Informatik und Computer Vision Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen
25) Welche Literatur wird uns empfohlen? Patrick Leypold Schneller Studieren Ein Leitfaden für Informatiker Pearson Education Deutschland
26) Welche IT-Studiengänge findest du an der TU? Informatik(+Lehramt) Elektrotechnik Telematik Mathematik Computer Science Software-Entwicklung Wirtschaft
27) Wie ist das Studium aufgebaut? 6Semester Bachelor: StudienEingangs- Und OrientierungsPhase; STEOP 4Semester Master: Übergang zum Wissenschaftlichen Arbeiten 6Semester Doktoratsstudium: Spezialisierung in einem Fach Grundlagenfächer: 28ECTS Softwareentwicklung: 40,5ECTS Informationsverarbeitungsfächer: 37.5ECTS
28) Was bedeutet die Abkürzung ECTS? European Credit Transfer System 1ECTS = 25 Arbeitsstunden einheitlicher, transparenter Arbeitsaufwand
29) Was versteht man unter dem Mooreschen Gesetz? 1965 formuliert: Eine Leistungsverdoppelung der Technologie in einem Zeitraum von 18 bis 24 Monaten Bis heute geltend Prognostizierbar noch lange geltend nach bisherigem Stand der Kenntnisse aus der Physik
30) Welchen Anforderungen muss ein Lehrer gerecht werden? Drittmittel organisieren - Unabhängigkeit wahren Publikationen schreiben - Wissenschaftler ausbilden Unterrichtsvorbereitung - Tutorenabsprache Uni repräsentieren - Karriere machen
31) Nenne die wichtigsten Positionen an einer Universität: Rektor/Vizerektor => organisatorisch/unternehmerisch Studienservice => Inskription ÖH => Österreichische HochschülerInnenschaft Studiendekan => Semesterplan erstellen Studienkommission(StuKo) => Prüfungsfragen ZID => Zentraler Informationsdienst Studienrichtungsvertretung/Basisgruppe => je nach Studiengang Studiensekretariat => formelle Angelegenheiten LehrerInnen => Vorlesen und Prüfen Tutoren => Profs unterstützen Studenten => am härtesten Arbeiten und als Einzige kein Geld dafür verdienen
32) Aus welchen Instituten besteht die Fakultät für Informatik? IAIK = Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie ICG = Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen IGI = Institut für Grundlagen der Informationsverarbeitung IICM = Institut für Informationssysteme und Computer Medien ISD = Institut für Semantische Datenanalyse IST = Institut für Softwaretechnologie IWM = Institut für Wissensmanagement CGV = Institut für ComputerGraphik und WissensVisualisierung
33) Was weißt du noch über die Fakultät für Informatik? Dekan: Prof. Wotawa (IST) Vize-Dekan: Prof. Helic(IWM) seit 2004 eigenständig 15 Profs 2000 Publikationen 50 Dr. 200 Projekte
34) Welche Fragen solltest du dir vor und während dem Studium stellen? Warum studiere ich Informatik? Was erwarte ich mir von der Universität? Was heißt eigentlich Studieren?
35) Was ist das Leitmotto/Ziel unserer Universität? "Fachlich und methodisch gut und breit ausgebildete AbsolventInnen mit homogenen Leistungsniveau"
36) Was sind Softskills?(die Wichtigsten) Teamfähigkeit & Führungskompetenz Durchsetzungsvermögen & Einfühlsamkeit Zeitmanagement
37) Welche Beiträge leistet die TU Graz für dein Studium? VOs => Faktenwissen UE & KU => Konstruktions-/Übungen Seminare => Teamfähigkeit Anregung der Motivation zum selbstständigen Lernen
38) Welchen Beitrag hast du als Student zu leisten? Erwerb von Fachwissen Motivation & Bereitschaft zum Lernen
39) Wie lernen wir? Visueller Typ Akustischer Typ Taktiler Typ (Durch Handeln) Gesprächstyp Mischtyp
40) Wie lauten die 4 Teildisziplinen der Informatik? Technische Inf: Hardware-Herstellung Praktische Inf: Entwicklung von Sprachen und Hardware-Programmierung Theoretische Inf: Grundlagen; Was ist berechenbar etc. Angewandte Inf: Ergänzung + Anwendungsmöglichkeiten v. Computer
41) Womit befasst sich die Technische Informatik? Mikroprozessoren physikalische Grundlagen Netzwerke LAN, WLAN, Internet
42) Womit befasst sich die Praktische Informatik? Compiler Algorithmentheorie Datenbanken Betriebssysteme
43) Womit befasst sich die Theoretische Informatik? Codierungstheorie Automatentheorie Berechenbarkeitstheorie Komplexitätstheorie Formale Sprachen
44) Womit befasst sich die Angewandte Informatik? Wirtschaftsinformatik Datensicherheit Künstliche Intelligenz Grafik & Animationen Multimedia
45) Welche Bücher sollte jeder Informatiker unbedingt gelesen haben? Lord of the Rings Brave New World A Brief History of Time Die Verwandlung Le petit Prince Anleitung zum Glücklichsein Das lustige Taschenbuch 1-2000
46) Was ist die BIS? Basisgruppe Informatik und Softwareentwicklung Studienvertretung für Informatik-Studien Inffeldgasse 16b 5 gewählte Personen 2 Jahre Amtsperiode
47) Was ist die HTU? ÖH v. der TU Rechbauerstraße 12 Vertretung aller Studierenden auf der TU 12 Referate (u. A. Sozialpolitik, Studienberatung, Veranstaltung)
48) Was gehört zu den Rechten und Pflichten der Studierenden? Lernfreiheit: Gleichwertige Lehrer wählen, in Fremdsprachen arbeiten, Akad. Grad erreichen, Bibliothek frei nutzen Recht auf Information zu den Vorlesungen: Worum geht es, wie wird benotet, was wird von mir verlangt Prüfungen ablegen/abmelden/wiederholen Wohnort bekanntgeben Fristen einhalten
Show full summary Hide full summary

Similar

ein kleines Informatik Quiz
AntonS
Informatik
Tom Kühling
Informatik
Korto Vos
Wirtschaftsinformatik Teil 2
Sabrina Heckler
PHP Grundlagen
chrisi.0605
Informatik 1 - Einführung
Svenja
Codierung
Tom Kühling
Wirtschaftsinformatik Teil 1
Sabrina Heckler
Lernplan
Sandra K
Infromatik Basiswissen
Simon Hefti
Verteilte OOSysteme
kon-eca