Nationalstaat und Erziehung

Pavani Tonia
Mind Map by Pavani Tonia, updated more than 1 year ago
Pavani Tonia
Created by Pavani Tonia over 5 years ago
51
0

Description

Mind Map on Nationalstaat und Erziehung, created by Pavani Tonia on 09/02/2014.
Tags

Resource summary

Nationalstaat und Erziehung
1 Erziehung im historischen Prozess
1.1 Vom Erziehungsstaat zur Leistungsgesellschaft
1.1.1 Erziehungsstaat
1.1.1.1 Def: Regierungsform des Absolutismus in der frühen Neuzeit (Herrmanns)
1.1.1.2 Wie konnte die bestehende Herrschaft gesichert werden?
1.1.1.2.1 Schule und Unterricht wurden zu Staatsaufgaben erklärt
1.1.1.2.2 Etablierung von Herrschaftswissen zur Beherrschung der Bevölkerung
1.1.1.2.2.1 führte zu: Alphabetisierung und Kritikfähigkeit, geistiger Selbständigkeit und zu veränderter Sozialisation
1.1.1.2.2.1.1 dadurch Aufstieg des Bürgertums
1.1.1.2.2.2 Maßnahmen, um Aufklärung und Beteiligungsmöglichkeiten zu begrenzen:
1.1.1.2.2.2.1 1. rechtliche Etablierung des Zugriffs/Verstaatlichung des Schulwesens
1.1.1.2.2.2.2 2. staatliche Kontrolle der Lehrinhalte/ nationalpolitische Instrumentalisierung
1.1.1.2.2.2.3 3. kirchliche Kontrolle des niederen Schulwesens um tradidtionelle Werte zu vermitteln
1.1.1.2.2.2.4 4. Trennung der Bildungswege von Volk und Gebildeten um das für Herrschaftswissen benötigte Bürgertum zu loylisieren
1.1.1.3 Die Schwierigkeit war, das die Instrumentalisierung öffentlicher Erziehung nicht nur zur beabsichtigten Traditionalisierung (der Verfestigung der Herrschaftsverhältnisse) führte sondern die Grundlagen für eine Modernisierung der Gesellschaft legte!
1.1.2 Leistungsgesellschaft
1.1.2.1 bürgerliche, kapitalistische Gesellschaft versteht sich als Leistungsgesellschaft: Vergabe von Sozialchancen und Sozialprestige hängt von der individuellen Leistung ab und schulischen Abschlüssen ab
1.1.2.1.1 Berechtigungswesen
1.1.2.1.1.1 Formalisierte, theoretisch für alle offene Bildungsgänge und vorgeschriebene Abschlüsse, die bestimmte Berechtigungen vermitteln
1.1.2.1.1.1.1 Regelung des Zugangs zu Berufen
1.1.2.1.1.2 Schule erzeugt Differenzen durch frühen Leistungs- und Entscheidungsdruck
1.1.2.1.1.2.1 Verantwortungszuschreibung: Jeder weiß, wer nicht gut in der Schule ist, hat keine Chance auf einen "besseren" Beruf", somit auf einen gesellschaftlichen Aufstieg = soziale Selektion
1.1.2.1.1.2.1.1 Mißlingen der Verantwortungszuschreibung birgt Potential zum Widerstand gg das System oder zur Aggression gg angebotene Sündenböcke.
1.1.2.1.1.2.1.2 Leistungsgesellschaft entspricht in ihrer Chancengerechtigkeit nicht den erhobenen Ansprüchen. Einkommen und Prestige des einzelnen hängen eben nicht ausschließlich von der individuellen Leistung ab! (Leistungsgesellschaft = Ideologie!!)
1.1.2.2 Entwicklung der absolutistischen Gesellschaftsordnung zur bürgerlichen Gesellschaft
1.1.2.2.1 es werden Freiheiten erkämpft (ökonomische, persönliche, politische)
1.1.2.2.1.1 negative Folgen: starkes Städtewachstum, wachsende Unterbeschäftigung durch ausbildungsbedingten Anstieg des Arbeitskräftepotentials, Anstieg der Frauen- und Kinderarbeit, dadurch Verelendung
1.1.2.2.1.1.1 Heute: Bildung ist selbstverständlich geworden, Interpretation der Gesellschaft als Bildungsgesellschaft
1.2 Modernisierung
1.2.1 Ist ein Prozess,vormodern zu modern, nicht abgeschlossen
1.2.2 Teil der M. ist Herrschaftssicherung durch Erziehung
1.2.3 Schaffung eines geänderten Bewusstseins durch massive Eingriffe in Erziehungsprozesse
1.2.3.1 Staat muss in den Köpfen der Staatsbürger existieren
1.2.3.2 Staatsbürgerkunde wurde verbindlicher Unterricht (1919)
1.3 Ansätze zur Geschichte der Erziehung
1.3.1 Ideengeschichtlicher Aufbau
1.3.2 Sozialsgeschichtlicher Aufbau
2 Nation & Nationalstaat
2.1 Nation
2.1.1 Definition: Nation
2.1.1.1 Eine soziale Organisation mit einem überzeitlichen Charakter, die sich auf einen eigenen Staatsapparat und politische Souveränität bezieht, deren Mitglieder aus vorgestellten Gemeinsamkeiten eine Identität und Zusammengehörigkeitsbewusstsein ableiten und deren individuelles und kollektives Handeln dadurch mitbestimmt ist.
2.1.1.1.1 Nation = Selbstbild
2.1.1.1.2 Nation= Fremdbild
2.1.1.1.3 Nation setzt gewisse Gruppengröße voraus
2.1.2 Kultur/Willensnation/ethische Nation
2.1.2.1 Staat als Ausdruck nationalen Willens
2.1.2.2 Nation fordert einen Staat und besteht vor ihm
2.1.2.3 Kulturnation
2.1.2.3.1 beobachtbare Gemeinsamkeiten von Menschen machen eine Nation aus
2.1.2.4 Willensnation
2.1.3 Staatsnation/territoriale Nation
2.1.3.1 "nation-building"
2.1.3.2 Staat wird gemacht, Grenzen werden von außen definiert
3 Nationalstaat & Erziehung
4 Entwicklungen nationalstaatlicher Erziehung
Show full summary Hide full summary

Similar

German- Intermediate
PatrickNoonan
The USA, 1919-41
sagar.joban
Crime and Deviance with sociological methods key terms
emzelise1996
Of Mice and Men
becky_e
An Inspector Calls - Themes
Emily Simms
Revision Timetable
katy.lay
AS level Maths Equations to Remember
Gurdev Manchanda
Using GoConqr to teach French
Sarah Egan
New GCSE history content
Sarah Egan
Spelling, punctuation and grammar in English
Sarah Holmes
Část 3.
Gábi Krsková