Ethnomethodologie - über Methoden des Handelns im Alltag

Erino Schäfer
Mind Map by Erino Schäfer, updated 10 months ago
18
0
0

Description

Mind Map on Ethnomethodologie - über Methoden des Handelns im Alltag, created by Erino Schäfer on 01/19/2019.
Tags No tags specified

Resource summary

Ethnomethodologie - über Methoden des Handelns im Alltag
1 5.1 Ethnomethodologie - eine erste Definition
1.1 Von Harold Garfinkel (*1917) entwickelt → verbindet phänomenologische Soziologie mit amerikanischem Pragmatismus und Symbolischem Interaktionismus
1.2 Frage: Wie funktioniert das Handeln im Alltag?
1.2.1 Nicht wichtig, warum die Menschen eine bestimmte Handlung durchführen, sondern wie sie sie durchführen
1.3 Welches Wissen gibt es in einem bestimmten Stamm (ethnos), mit dem die Mitglieder über die Natur verfügen und sich die Welt klar machen
1.3.1 In jedem sozialen Gebilde (ethnos) gibt es typische Methoden, um gemeinsame Wirklichkeit zu konstruieren
2 5.2 Die gemeinsame Sprache und die Unterstellung von Rationalität
2.1 Teilnehmer einer Interaktion verstehen normalerweise ihr Handeln → beherrschen Sprache
2.1.1 Wichtige Vorannahme: was wir uns aufzeigen, ist vernünftig
2.1.1.1 Bsp.: können nicht kommunizieren, wenn jemand vorher sagt, dass er gleich lügt
2.1.1.2 Annahme: Wir verstehen uns gar nicht ganz, sondern nehmen nur an, dass wir uns verstehen
3 5.3 Gründe, weshalb wir im Alltag glauben, uns zu verstehen
3.1 Menschen nehmen im Alltag an, die subjektive Welt Anderer zu kennen/erkennen und gleichzeitig, dass die anderen das gleichtun
3.2 Sinnhafte Konstruktion einer sozialen Wirklichkeit → 4 Erklärungen ergeben in Gesamtheit eine einheitliche Erklärung
3.2.1 5.3.1 Die Typenhaftigkeit der Lebenswelt
3.2.1.1 Wir sind in der Lage aus einem kleinen Anzeichen, eine ganze Situation zu konstruieren
3.2.1.2 Wir bestätigen durch unser Handeln die gemeinsame Welt voreinander und füreinander → eine Seite, wie sich soziale Wirklichkeit konstruiert
3.2.1.2.1 Andere Seite: individuelle Konstruktion → wie bringt Mensch seine Welt in Ordnung (reduziert Fülle des Alltags auf Muster der Normalität)
3.2.1.3 Sichtbarer Ausdruck der Normalitätskonstruktion: Wiederholung erprobter und bekannter Handlungsmuster in Interaktionen, bis zu Handlungsritualen
3.2.1.4 Erfahrungen von früher durchgeführten Handlungen gehen in unser Handeln ein → Neues wird mit Altem verglichen und eingeordnet
3.2.2 5.3.2 Idealisierung der Kontinuität und Wiederholbarkeit
3.2.2.1 Aus Typisierung des Alltags ergeben sich zwei konstitutive Erwartungen/Idealisierungen
3.2.2.1.1 1. Idealisierung: „und so weiter“ → solange es keine Überraschungen gibt, vertrauen wir darauf, dass alles so weitergeht. Situation, wie ich sie jetzt erlebe, geht in typischer Weise weiter (Kontinuität)
3.2.2.1.2 2. Idealisierung: „ich kann immer wieder“ → ich kann meine früher erfolgreichen Handlungen wiederholen, solange Weltstruktur als konstant hingenommen wird (Wiederholbarkeit)
3.2.3 5.3.3 Die Generalthese der wechselseitigen Perspektiven
3.2.3.1 Schütz unterscheidet zwei Idealisierungen, die unser Handeln in der natürlichen Einstellung des Alltags bestimmen
3.2.3.1.1 1. Idealisierung: „Vertauschbarkeit der Standpunkte“ → Anderer würde die Dinge von meinem Standpunkt aus gleich sehen und umgekehrt
3.2.3.1.2 2. Idealisierung: „Kongruenz der Relevanzsysteme“ → wir handeln und verständigen uns so, als ob wir die Dinge nach den gleichen Kriterien beurteilen
3.2.4 5.3.4 Dinge, die jeder weiß
3.2.4.1 Wir setzen selbstverständlich voraus, dass es Dinge gibt, „die jeder weiß“ → „common-sense knowledge“
3.2.4.2 Auf gemeinsames Wissen wird im Alltagshandeln methodisch zurückgegriffen → zeigen uns und anderen eine „objektive“ Welt auf
4 5.4 Der zweifelsfreie Alltag
4.1 Die natürliche Einstellung im Alltag ist frei von Zweifeln → Alltag ist so wie er ist, man nimmt an, dass die anderen das gleich sehen
4.1.1 Wir gehen davon aus, dass jeder kompetent in seinem Handeln ist → wechselseitige Unterstellung von Kompetenz
4.2 Sich selbst erhaltendes Alltagsdenken → gemeinsames Handeln ist frei von Überraschungen, da wir annehmen, dass jeder die Basisregeln anwendet, nach denen Wirklichkeit interpretiert wird
4.3 „ongoing accomplishment“ → soziale Wirklichkeit durch Handeln der Mitglieder einer Gesellschaft fortlaufend produziert
5 5.5 Der Entwurf praktischer Theorie im Alltag
5.1 Menschen nutzen in ihrem Alltag Methoden, um soziale Wirklichkeit zu konstruieren → Methoden sind auf Praxis des Alltags gerichtet
5.1.1 Implizite Regeln → Annahme von Individuen, dass sie einander verstehen
5.2 Jedes Handeln ist Selektion von vielen Handlungsmöglichkeiten → Handelnder muss ständig entscheiden wie es weitergeht
5.2.1 Frage muss in vertretbarer Zeit entschieden werden
5.2.2 „the practical question par excellence: What to do next?“
5.3 Praktische Aktivitäten → konstruieren wechselseitig füreinander eine gemeinsame Wirklichkeit
5.4 5.5.1 Die dokumentarische Methode der Interpretation
5.4.1 Methode besteht aus rückschauend-vorausschauenden Auslegung von gegenwärtigen Vorkommnissen
5.4.1.1 Rückschau → Blick auf ähnliche Erwartungen, haben sich zu Schema von Erwartungen verdichtet
5.4.1.2 Vorausschau → Erwartung einer Handlung, die angesichts der vorliegenden Bedinungen logischerweise eintreten wird
5.4.2 „common sense“ → Alltagswissen (im Sinne von Schütz), Betriebswissen, das für die Bewältigung von Angelegenheiten in der Alltagswelt erforderlich ist, die sich ständig wiederholen
Show full summary Hide full summary

Suggestions

Epithelial tissue
Morgan Morgan
Chemistry General Quiz - 2
lauren_johncock
SAT Exam 'Word of the Day' Set 2
SAT Prep Group
Characteristics and Climate of a hot desert
Adam Collinge
GCSE English Literature: Of Mice and Men
mia.rigby
Waves
kate.siena
A Level: English language and literature technique = Dramatic terms
Jessica 'JessieB
The Norman Conquest 1066-1087
adam.melling
Themes in Pride and Prejudice
laura_botia
GCSE History: The 2014 Source Paper
James McConnell
FCE Practice Quiz - B2
Christine Sang
Organic Chemistry Functional Groups
linpubotwheeds
GCSE Biology Quiz
Andrea Leyden
Longevidad y Envejecimiento Fisiológico
Isaac Alexander
French Revolution quiz
Sarah Egan
Biology - B1 - AQA - GCSE - Keeping Healthy and Defending Against Infection
Josh Anderson
exothermic and endothermic reactions
janey.efen
GCSE AQA Physics 2 Circuits
Lilac Potato
NSI / PSCOD/ ASSD
Yuvraj Sunar
Diseño de Software
Verny Fernandez