Einkaufsmarketing (Instrumente)

Budd9r
Mind Map by , created about 6 years ago

1 - Einkaufspolitik und Einkaufsmarketing (Einkaufsmarketing) Mind Map on Einkaufsmarketing (Instrumente), created by Budd9r on 09/09/2013.

1391
2
0
Budd9r
Created by Budd9r about 6 years ago
Benchmarking
Budd9r
Determinanten/Trends der Einkaufspolitik
Budd9r
Materialgruppenmanagement
Budd9r
TOEFL Practice
aliking
Poetry revision quiz
Sarah Holmes
Marketing
Budd9r
Einkauf/Beschaffung/Logistik/MaWi
Budd9r
ABC-Analyse
etsab1982
Beschaffungspolitik
Budd9r
Einkaufspolitik (Teilpolitiken)
Budd9r
Einkaufsmarketing (Instrumente)
1 Güterbezogene Instrumente
1.1 Qualität
1.1.1  Abhängig von der Unternehmenspolitik  Zusammenhang : eingekaufte Qualität – Produktion – Endprodukt  Standardisierte Qualität (Normen)  Qualitätskosten  Qualitätsprüfung  Audit  Spezifikationen
1.2 Service
1.2.1  Vertragliche Vereinbarungen  Beratung, Problemlösung, Einarbeitung  Zeit, Standort, Kundendienst  Entscheidend bei technischen Produkten  Reaktionszeiten  Erreichbarkeit
1.3 Gewährleistung / Garantie
1.3.1  Gewährleistung ist die gesetzlich geregelte Verjährungsfrist mit Anspruch auf  Rücktritt, Umtausch  Minderung, Schadensersatz, Je nach Vertragsart  Garantie geht über die Gewährleistung hinaus, ist vertraglich frei vereinbar  Kulanz – mehr als gesetzliche Regelungen
1.4 Standardisierung
1.4.1  Entwicklung wegen zu großer Typenvielfalt  Bereinigung des Sortiments  Deutsche und internationale Normen  Reduzierung der Vorratshaltung  Größere Flexibilität  Materialstandardisierung – Normung = Vereinheitlichung von Einzelteilteilen durch Festlegung bestimmter Kriterien  Fertigproduktstandardisierung – Typung = Vereinheitlichung ganzer Erzeugnisse in Bezug auf Art, Form, Größe, Leistung  Baukastensystem
1.5 Substitution
1.5.1  Kein bloßer Ersatz, Funktionserfüllung : besser zum gleichen Preis oder gleiche Funktionserfüllung zum niedrigeren Preis  Gesetzliche Gründe, wirtschaftliche Gründe
1.6 Umwelt, Entsorgung und Recycling
1.6.1  Einkauf umweltfreundlicher Produkte  Nutzen von Substitutionsmöglichkeiten  Verpackungen  Abfallvermeidung, Abfallverminderung, Abfallverwertung  Entsorgung unter Beachtung der gesetzlichen Auflagen
1.7  Setzung von Schwerpunkten bezüglich der Qualität der Produkte  Festlegung, welche Garantiezeiten auf Maschinen und Anlagen gefordert werden müssen, welcher Ersatzteil- und Reparaturservice erwartet wird  Anstöße zur Standardisierung und zur Substitution  Richtlinien für Abfallverwertung und –Beseitigung  Vorgaben zum Einkauf umweltschonender Materialien  Im Vordergrund steht das Produkt und seine Qualität  ABC und XYZ-Analyse
2 Marktbezogene Instrumente
2.1 Beschaffungsmarktforschung
2.1.1 Untersuchungsobjekte der BMF  Marktstruktur (Anbieter, Nachfrager)  Marktbewegung  Lieferant  Produkt  Preis  Informationsquellen der BMF  Primär- und Sekundärforschung  Marktanalyse, Marktbeobachtung und Marktprognose
2.2 Vertragsgestaltung
2.2.1 Gestaltung der Verträge unter Berücksichtigung der Vorgaben des Marktes : Unterschiedliche Vertragsarten gemäß BGB  Kaufvertrag  Werkvertrag Spezielle Einkaufsverträge  Rahmenvertrag  Abrufvertrag  Sukzessivliefervertrag u.a. Bestellung = Willenserklärung, näher bestimmte Leistungen bzw. Güter zu den mitgeteilten Bedingungen abzunehmen und zu bezahlen
2.2.1.1 Mit der Bestellung sind folgende Vereinbarungen zu treffen :  Beschaffenheit des Materials  Menge des Materials  Verpackung des Materials  Erfüllungszeit (Liefertermin)  Erfüllungsort (Übergabe des Materials)  Preis  Zahlungsbedingungen  Lieferbedingungen
2.3 Preise und Mengen
2.3.1 Preise :  wesentliches Kriterium bei der Lieferantenauswahl  Preisbeobachtung, Preisvergleich, Preisanalyse  Einstandspreis  Listenpreise, Börsenpreise
2.3.2 Mengen :  Zusammenfassung von Mengen und damit mehrt Marktmacht und bessere Konditionen  Splitten der Mengen und damit Risikoverteilung  Vorgabe der Mengen durch Planung, durch Bedarfsträger oder Disponenten  Kapazitäten am Markt  Lagerkapazitäten  Problem der Kapitalbindung (Liquiditätseinbußen)  Zusammenhang Menge – Preis  Zusammenhang Liefereinheit – Transporteinheit – Lagereinheit - Entnahmeeinheit
2.4 Termine und Wege
2.4.1  Bedarfstermine  Lieferzeiten  Terminsicherung-/Kontrolle  Beschaffung auf Vorrat  Just-in-Time  Transportwege  Transportmittel  Direkter und indirekter Beschaffungsweg – Hersteller und Händler – Vorteile und Nachteile
2.5 Lieferanten und Gegengeschäfte
2.5.1 Lieferanten :  Partner, Problemlöser, Kontrahent …  Marktarten und Marktformen  Lieferantenpflege  regionaler, nationaler, internationaler Einkauf  Größe und Anzahl der Lieferanten  Zulassung von Lieferanten  Umgang mit Lieferanten  Kapazitäten  Produktionsverfahren  Service, Kulanz  Qualität und Zuverlässigkeit  Know-how
2.5.2 Gegengeschäfte : Abschluss sollte nur unter Beachtung des Wettbewerbs erfolgen  Unterstützungsmaßnahme für den Absatz, im Verkäufermarkt zur Sicherung der eigenen Versorgung, als Kompensationsgeschäft bei devisenschwachen Handelspartnern  Direkte (zwischen 2 Unternehmen) und indirekte (Einschaltung Dritter) Gegengeschäfte  Indirekte Gegengeschäfte zwischen drei oder mehr Unternehmen, wenn zwischen Lieferant A und Abnehmer B wegen unterschiedlicher Absatz- und Beschaffungsprogramme kein direktes Gegengeschäft möglich ist und ein drittes Unternehmen C eingeschaltet wird, das als Kunde von B und Anbieter für A infrage kommt
2.6 Bei Marktbezogenen Instrumenten stehen die Kontraktpolitik und die Lieferantenpolitik (Kommunikationspolitik) im Vordergrund
3 Unternehmensbezogene Instrumente
3.1 Innerbetriebliche Koordination
3.1.1  Informationsflussgestaltung  Fragen der Ablauforganisation  Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen wie Produktion, Forschung und Entwicklung oder Finanzabteilung
3.2 Materialfluss im Unternehmen
3.2.1  Analyse des Materialflusses  Schaffung eines sinnvollen Ablaufs aller Transport- und Lagerungsvorgänge  Wahl der geeigneten Versorgungswege  Jede Unterbrechung vom Beschaffungsmarkt durch das Unternehmen bis zum Absatzmarkt verzögert den Warenfluss und verteuert die Ware Just-in-Time-Anlieferung  Transportfragen  Wertschöpfungsketten  PPS-Systeme (Produktionsplanungs- und Steuerungssystem)
3.3 Vorräte
3.3.1  Unternehmenspolitische Entscheidung – Bedarfsdeckung mit oder ohne Vorratshaltung  Vor, während und nach der Produktion  Lagerhaltungskosten  Liquiditätsfragen  Zielkonflikt : hoher Servicegrad – niedrige Kosten  Bestände wie Sicherheitsbestand, Höchstbestand
3.4 Vertragspolitik
3.4.1  Vergleich Vertragsgestaltung  Vorgabe des Unternehmens  Art der Verträge  Kurz – oder langfristige Verträge  Verträge mit ausgesuchten Lieferanten  Preispolitik (Zielpreise, Festpreise, Staffelpreise, Gleitklauseln)  Zahlungspolitik (Zahlungsfristen, Skontierungen, Vorschüsse)  Vertragsstrafen  Konditionen ( AGB, Liefer- und Zahlungsbedingungen, Garantie- und Gewährleistungsverpflichtungen, Rabatte und Boni)  Vgl. Vertragsgestaltung ( Quantität, Qualität, Verpackung, Lieferzeitpunkt, Preis, Erfüllungsort, Liefer- und Zahlungsbedingungen u.a.)
3.5 Make or Buy
3.5.1  Konzentration auf das Kerngeschäft  Verringerung der Fertigungstiefe, Know-how-Verlust  Spezialisten fertigen meist günstiger  Entscheidung nach Wirtschaftlichkeit – Kostenrechnung – und anderen Aspekten
3.6 Personalführung und Personaleinsatz
3.6.1 Quantität und Qualität des Personals  Hierarchien  Kompetenz und Verantwortung  Entgelt  Personalentwicklung  Gesamte Personalpolitik
4 Kommunikationsbezogene Instrumente
4.1  Unternehmenspolitische Vorgaben  Interne und externe Kommunikation  Kundenorientierung  Kommunikationsmittel  Einkaufswerbung
5 Budgetbezogene Instrumente
5.1  Einkaufsbudget = mit zu erwartenden Preisen bewerteter Einkaufsplan  Trennung nach Einzelkosten und Gemeinkosten (Gemeinkosten sind kosten, die einem Kostenträger (z.B. einem Produkt oder Dienstleistung) nicht direkt zugerechnet werden können, z.B. Personalkosten, Energiekosten)  Notwendigkeit der Abstimmung zwischen Einkauf und Finanzabteilung (Beachtung der Höhe des Materialanteils am Umsatz)  Notwendigkeit des Soll-/Ist-Vergleichs  Bestellobligo = Summe aller Zahlungsverpflichtungen aus Bestellungen (offene Rechnungen) nach Fälligkeitsterminen
6 Abstimmung der Instrumente
6.1 Probleme
6.1.1  Vielfalt der zu beschaffenden Objekte  Abstimmung interner Anforderungen mit externen Möglichkeiten und umgekehrt  Gegenseitige positive, aber auch negative Beeinflussung der einzelnen Instrumente  Schwierigkeit, Markttransparenz (Informationen in und über einen markt) zu erreichen  Ständige Veränderungen des Marktes und sich ändernde Bedingungen im eigenen Unternehmen
6.2 Abstimmung
6.2.1  Notwendigkeit der sinnvollen Abstimmung der Instrumente unter Beachtung der Produktanforderungen, der Gegebenheiten des Marktes und der Vorgaben des Unternehmens
6.2.2  Wechselbeziehungen zwischen Unternehmen, Gütern und Märkten  Kenntnisse der jeweiligen Marktsituation  Unternehmenspolitische Strategien  Im Unternehmen fällt die für die Beschaffung wesentliche Entscheidung – selber machen oder kaufen, die zusammen mit allen beteiligten Abteilungen getroffen werden muss  Erstellen von Vorgaben für die innerbetriebliche Koordination mit anderen Abteilungen und für den Material- und Informationsfluss durch das Unternehmen  Festlegung der Kommunikationspolitik (intern und extern)  Vorgabe der Lagerpolitik (Lagerung welcher Teile, Servicegrad etc.)

Media attachments