Vollkostenrechnung –Teilkostenrechnung/Deck.

etsab1982
Mind Map by , created about 6 years ago

3. Betriebswirtschaftliche Steuerung und Qualitätsmanagement in Einkauf und Logistik (3.2 Kostenrechnung und Controlling) Mind Map on Vollkostenrechnung –Teilkostenrechnung/Deck., created by etsab1982 on 10/04/2013.

279
6
0
etsab1982
Created by etsab1982 about 6 years ago
Materialwirtschaft
etsab1982
Qualität(1)
etsab1982
Versorgungsparameter (PQMOZL)
etsab1982
Cold War Causes Revision
Tom Mitchell
Continents & Oceans
Thomas Yoachim
Grundbegriffe der Kostenrechnung
etsab1982
Kostenrechnung(1)
etsab1982
Kostenträgerzeitrechnung
etsab1982
Deckungsbeitragsrechnung(2)
etsab1982
Kalkulation(EX)
etsab1982
Vollkostenrechnung –Teilkostenrechnung/Deck.
1
1.1  In den bisher dargestellten Verfahren wurden die Kosten auf die hergestellten Erzeugnisse bezogen ohne Rücksicht auf die unterschiedlichen Beschäftigungsgrade (Auslastung der Maschinen) innerhalb einer Rechnungsperiode
1.2  In der Praxis treten Beschäftigungsschwankungen auf, die Einfluss auf die Höhe der Zuschlagssätze haben  Der Beschäftigungsgrad ist das meist in
1.3 Prozent ausgedrückte Verhältnis der tatsächlichen Erzeugung zu der Kapazität als maximale Erzeugungsmenge
1.4  Nach dem Verhalten der Kosten bei Veränderung des Beschäftigungsgrades unterscheidet man fixe und variable Kosten
2 Vollkostenrechnung = Abwälzung sämtlicher Kosten auf die hergestellten bzw. verkauften Erzeugnisse
2.1  Dabei unterstellt man, dass die in den Gemeinkosten enthaltenen fixen und variablen Kosten sich im gleichen Verhältnis wie die Zuschlagsgrundlagen verändern
2.2  Bei Beschäftigungsschwankungen sind aber die gleichbleibenden fixen Kosten auf eine kleinere bzw. größere Produktionsmenge umzulegen
2.3  Geht die Beschäftigungsmenge zurück, so entfallen die Gesamtfixkosten auf eine kleinere Produktionsmenge  die Kosten je Stück steigen !
2.4  Bei zunehmender Beschäftigung fallen die Kosten !
3 Deckungsbeitragsrechnung
3.1 Deckungsbeitragsrechnung ( = Teilkostenrechnung)
3.1.1  Trennt fixe und variable Kosten
3.1.1.1 Fixkosten
3.1.1.1.1  Produktionsbereitstellungskosten
3.1.1.1.2 Abschreibungen, Energien, Menschen (Lohn-, Gehalts- und Nebenkosten, ohne Überstundenzuschläge) und Gebäude bereitstehen, ohne zu produzieren
3.1.1.2 Variable Kosten (auch „proportionale Kosten“)
3.1.1.2.1  Entstehen, wenn „sich die fixen Kosten in Bewegung setzen“, d.h. wenn produziert wird (Überstunden fließen mit in die variablen Kosten ein)
3.1.1.2.2  Materialkosten, Materialnebenkosten und der produktionsabhängige Lohnanteil (Überstunden)
3.1.1.2.3  Bei gleichbleibendem Beschäftigungsgrad ermöglicht die Vollkostenrechnung die Selbstkostenrechnung und die Kalkulation des Verkaufspreises
3.1.1.2.4  Bei der Teilkostenrechnung wird nur der variable Teil der Gesamtkosten auf die Verkaufserlöse der Erzeugnisse bezogen
3.1.1.2.5  Der Unterschiedsbeitrag zwischen Verkaufspreis und variablen Kosten ist der Deckungsbeitrag
3.1.1.2.6  Solange ein Produkt noch einen Deckungsbeitrag erbringt, lohnt sich zumindest kurzfristig die Produktion, denn der Deckungsbeitrag trägt zur Deckung des betrieblichen Fixkostenblocks bei
3.1.1.2.7  Eine Kostenrechnung wird durchgeführt sowohl als Vollkostenrechnung zur Berechnung des Angebotspreises als auch als Teilkostenrechnung zur Entscheidung, ob ein Produkt weiter produziert wird oder nicht
3.1.1.2.8  Die Teilkostenrechnung wird auch als Deckungsbeitragsrechnung bezeichnet
3.2 Deckungsbeitrag = Erlöse – variable Kosten
3.2.1 Der Deckungsbeitrag ist der Anteil, der dem Produzenten hilft, die Fixkosten abzudecken
4 Abgrenzung der Kostenträgerzeitrechnung zur Kostenträgerstückrechnung
4.1  Vom grundsätzlichen Vorgehen bestehen keine Unterschiede
4.2  Spezifische Erfassungsprobleme treten nur durch die Berücksichtigung von Lagerbeständen und Bestandsveränderungen auf
5 Deckungsbeitragsrechnung - Beispiel
5.1 Annahme :
5.1.1  Anlage 3 wird geschlossen
5.1.1.1  Der Fixkostenanteil bleibt jedoch bestehen
5.1.1.1.1 Ergebnis: Erlöse 15.000€ - variable Kosten 9.000€ = Deckungsbeitrag 6.000 €
5.1.1.1.1.1  Decken 6.000 € der insgesamt 8.000€ Fixkosten = -2.000€ Verlust
5.1.2 Bei Stilllegung der Anlage 3 lautet die G+V-Rechnung :
5.1.2.1 Gewinn aus Anlage 1 + 2 (2000+5000,-€) - 8000 Fixekosten aus Anlage 3 = Verlust von -1000,-€
5.1.3 Wie viel Stück müssten in Anlage 3 produziert werden, damit die Fixkosten gedeckt werden ?
5.1.3.1 Erlös 5€ - Variable kosten von 3€ = Deckungsbeitrag 2€
5.1.3.1.1 8000,-€ Fixkosten : 2€ Deckungsbeitrag = 4000 Stück
5.1.3.1.1.1  Die Anlage 3 muss 4.000 Stück produzieren, damit die Fixkosten von 8.000€ gedeckt werden (Break-even-Point)
5.1.3.1.1.1.1 Break-even-Point (BEP) = Fixkosten / Deckungsbeitrag
6 Wichtigste Formel
6.1 Deckungsbeitrag (BD) = Erlös – variable Kosten
6.2 Break-even-Point (BEP) = Fixkosten / Deckungsbeitrag (DB)
6.3 Gewinn / Verlust (GuV) = Deckungsbeitrag (DB) x produzierte Menge - Fixkosten