Erfassung von Zusammenhängen: 4-Felder Tafeln

menes
Mind Map by menes, updated more than 1 year ago
menes
Created by menes over 6 years ago
67
0

Description

Statistik SS 15

Resource summary

Erfassung von Zusammenhängen: 4-Felder Tafeln
  1. Zusammenhänge
    1. monotoner Zusammenhang (ordinalskaliert)
      1. atoner Zusammenhang (nominalskaliert)
      2. beobachtete Häufigkeiten mit erwarteten vergleichen
        1. X²Test
          1. Voraussetzungen
            1. e>5
              1. zu kleine Stichprobe? e<5
                1. Fisher-Yates (Basiert auf Permutation der Zellenhäufigkeiten bei gleichbleibenden Randhäufigkeiten, für kleine Stichproben, ohne e>5)
              2. Unabhängigkeit
          2. korrelative Methoden
            1. Phi-Koeffizient PMK
              1. 2 dichotome Merkmale
                1. Produkt-Moment-Korr Phi-Koeffizient
                  1. Wertebereich 0-1; max. nur bei gleichen Randverteilungen
                2. Einfacher Zshg mit X²Wert
              2. Odds Ratio
                1. symmetrisches Maß des Zusammenhangs für 4-Felder Tafeln
                  1. Wertebereich 0-Unendlich
                    1. 0= Chancen für beide Gruppen gleich groß
                      1. OR>1 in der einen Gruppe ist Chance höher
                        1. OR<1 in der anderen Gruppe ist Chance höher
                        2. Querschnittstudien
                      2. Risk Ratio
                        1. vergleicht Wahrscheinlichkeiten des Auftretens eines Outcomes in Abh. vom (Nicht)Vorhandensein
                          1. Verwendung bedingter Wahrscheinlichkeit
                            1. Wertebereich 0-Unendlich
                              1. RR=1 keine Änderung der Inzidenz des Outcomes durch Risikofaktor
                                1. RR>1 Risikofaktor erhöht Inzidenz des Outcomes
                                  1. RR<1 Risikofaktor erniedrigt Inzidenz des Outcomes
                                    1. Ereignis selten?
                                      1. OR Schätzer für RR
                                  2. NICHT symmetrisch
                                    1. KEIN Vertauschen Zeilen/Spalten
                                      1. Fragestellung zur Indzidenz
                                        1. RR vergleicht Auftrittswsl eines definierten Ereignisses während eines definierten Beobachtungszeitraums
                                          1. Längsschnitt-studien
                                      2. Sensitivität
                                        1. Wsl, dass Test positiven Fall erkennt
                                        2. Spezifität
                                          1. Wsl, dass Test negativen Fall erkennt
                                            1. stark Prävalenzabhängig, deskriptive Maße
                                          Show full summary Hide full summary

                                          Similar

                                          Statistik Theorie
                                          Clara Vanessa
                                          Statistik
                                          Lily Lightman
                                          EC - Entwicklungspsychologie II
                                          Tanja Bauer
                                          Sachversicherungen
                                          Christine Zehnder
                                          Klinische Psychologie Teil 1
                                          Lisa Mariá Hchil
                                          PAED
                                          M T
                                          Wirk Uni Wien Teil 2
                                          Sabrina Lösch
                                          Klinische Psychologie Teil 2
                                          Lisa Mariá Hchil
                                          Klinische Psychologie Teil 1
                                          Paul Pumberger
                                          Klinische Psychologie Teil 2
                                          Paul Pumberger
                                          Allgemeine Psychologie
                                          CharlotteSc