Newtonsche Gesetze

JohannesK
Note by , created about 6 years ago

Die drei Newtonschen Gesetze in einer Online Notiz.

2645
10
0
Tags
PatrickNoonan
Created by PatrickNoonan about 6 years ago
JohannesK
Copied by JohannesK about 6 years ago
Grundlagen der Optik
Paula Raithel
Optik - Zusammenfassung
Paula Raithel
Physik: Elektrizität: Formeln
Flo Lindenbauer
Macbeth - Charcters
a.agagon
The Rise of the Nazis
shann.w
Klausurfragen Mikrobio
yas.kahraman
Formeln zur Berechnung von Flächen, Volumen
turboschnecke10
Physik Grundformeln
IplayTeemoasaWard .
Physik -Wellen/Schwingungen
Lissi B

Page 1

Die drei Newtonschen GesetzeIm Jahre 1687 erschien Isaac Newtons Werk Philosophiae Naturalis Principia Mathematica (Mathematische Prinzipien der Naturphilosophie), in dem Newton drei Grundsätze (Gesetze) der Bewegung formuliert, die als die newtonschen Axiome, Grundgesetze der Bewegung, newtonsche Prinzipien oder auch newtonsche Gesetze bekannt sind. Sie werden in Newtons Werk mit Lex prima, Lex secunda und Lex tertia, insgesamt mit Axiomata, sive leges motus (‚Axiome, oder Gesetze der Bewegung‘), bezeichnet.Diese Gesetze bilden das Fundament der klassischen Mechanik. Obwohl sie im Rahmen moderner physikalischer Theorien wie der Quantenmechanik und der Relativitätstheorie nicht uneingeschränkt gelten, sind mit ihrer Hilfe innerhalb eines weit gefassten Gültigkeitsbereiches zuverlässige Vorhersagen möglich.Erstes Gesetz:Jeder Körper verharrt im Zustand der Ruhe oder gleichförmig geradliniger Bewegung, solange keine Kraft auf ihn wirkt.  Zweites Gesetz:Wirkt auf einen Körper eine Kraft, so wird er in Richtung der Kraft beschleunigt. Die Beschleunigung ist der Kraft direkt, der Masse des Körpers umgekehrt proportional.Drittes Gesetz:Besteht zwischen zwei Körpern A und B eine Kraftwirkung, so ist die Kraft, welche von A auf B ausgeübt wird, der Kraft , die B auf A ausübt entgegengesetzt gleich (Actio = Reactio).

Isaac Newton

Erstes Gesetz:Ein Körper, auf den keine Kraft wirkt, verharrt im Zustand der Ruhe oder der gleichförmigen Bewegung auf geradliniger Bahn.   In Abwesenheit äußerer Kräfte setzt ein Objekt, das sich in Bewegung befindet diese ewig fort Das bedeutet, dass wenn ein Körper in Bewegung ist, braucht man keine Kraft damit er in Bewegung bleibt. Man braucht eine Kraft um seine Geschwindigkeit oder seine Richtung zu ändern.

Zweites Gesetz:Durch einwirkende Kräfte erfährt ein Körper eine Beschleunigung, die der Kraft proportional ist und deren Richtung besitzt: Kraft=Masse.Beschleunigung. (Zu Ehren Newtons wird die Einheit der Kraft 1 N (Newton) genannt.)

Verwechsle nicht die Masse mit dem Gewicht

Masse  ≠ Gewicht

Die Kraft wird in Newtons gemessen.

Drittes Gesetz:Besteht zwischen zwei Körpern A und B eine Kraftwirkung, so ist die Kraft, welche von A auf B ausgeübt wird, der Kraft , die B auf A ausübt entgegengesetzt gleich (Actio = Reactio).

Actio = Reactio

F = m · a "F" ist die Kraft in Newton [ N ] "m" ist die Masse des Körpers in Kilogramm [ kg ] "a" ist die Beschleunigung in Meter pro Sekunde-Quadrat [ m/s2 ]

Intro

Erstes Gesetz

Zweites Gesetz

Drittes Gesetz