Modul 2C FernUni Hagen Pflichtlektüre

Question 1 of 26

Medal-premium 1

Die Umwelten von eineiigen und zweieiigen Zwillingen sind in jeder Beziehung vergleichbar.

Select one of the following:

  • True
  • False

Question 2 of 26

Medal-premium 1

Vergleichsweise hohe Erblichkeitsschätzungen finden sich im Bereich der Intelligenz.

Select one of the following:

  • True
  • False

Question 3 of 26

Medal-premium 1

Mit aktiven Anlagewirkungen ist gemeint, dass ein Individuum aktiv eine Umgebung sucht, die zu seinen Anlagen passt.

Select one of the following:

  • True
  • False

Question 4 of 26

Medal-premium 1

Eineiige Zwillinge sind genetisch identisch, bei zweieiigen Zwillingen liegt die durchschnittliche genetische Übereinstimmung bei 50 %.

Select one of the following:

  • True
  • False

Question 5 of 26

Medal-premium 1

Bei Adoptionsstudien ist die theoretisch geforderte Nullkorrelation zwischen den Umweltmerkmalen der Herkunfts- und der Adoptivfamilie gut realisierbar.

Select one of the following:

  • True
  • False

Question 6 of 26

Medal-premium 1

Zu den Aufgaben der Entwicklungspsychologie gehört:

Select one or more of the following:

  • Diagnostik des aktuellen Entwicklungsstands

  • Beschreibung von Entwicklungsphänomenen

  • Prognose des zukünftigen Entwicklungsstands

  • Suche nach den Bedingungen für das Zustandekommen von Entwicklung

  • Erklärung kurzfristiger Befindlichkeitsänderungen

Question 7 of 26

Medal-premium 1

Welche Aussage ist für die Sensorikentwicklung zutreffend?

Select one or more of the following:

  • Schon bei Neugeborenen lassen sich Indikatoren für die Fähigkeit zur intermodalen Wahrnehmung nachweisen.

  • Säuglinge präferieren Gesichter vor anderen Objekten.

  • Säuglinge präferieren komplexen Muster.

  • Schon in den ersten Tagen nach der Geburt zeigen Kinder eine Präferenz für die Stimme der eigenen Mutter.

  • Säuglinge zeigen eine Präferenz für hochfrequente Töne.

Question 8 of 26

Medal-premium 1

Die Psychoanalyse hat sich u.a. auch mit der menschlichen Entwicklung befasst. Welche Aussage ist zutreffend?

Select one or more of the following:

  • In der oralen Phase steht die Nahrungsaufnahme, in der analen Phase die Nahrungsausscheidung im Vordergrund.

  • Der Ödipus- bzw. Elektrakomplex führt zur Identifikation mit dem gleichgeschlechtlichen Elternteil.

  • Von den drei postulierten Instanzen „Es“, „Ich“ und „Über-Ich“ ist das „Es“ um unmittelbare Triebbefriedigung bemüht.

  • Nach der analen Phase folgt zuerst die phallische Phase, danach die Latenzphase.

Question 9 of 26

Medal-premium 1

Welche Aussage ist für den Bereich der Methoden der Entwicklungspsychologie zutreffend?

Select one or more of the following:

  • Bei der Querschnittmethode ist es einfacher als bei der Längsschnittmethode, repräsentative Stichproben zu gewinnen.

  • Im Vergleich zur Querschnittmethode ist die Längsschnittmethode durch einen höheren Zeit- und Personalaufwand charakterisierbar.

  • Nur die Längsschnittmethode informiert über intraindividuelle Veränderungen.

  • Im Idealfall lassen sich Teilstichproben im Konvergenzmodell so verbinden, dass ein zusammengesetzter Längsschnitt entsteht. Voraussetzung für die Verbindung der einzelnen Teilstichproben ist jedoch, dass die Mittelwerte an den Stichprobenübergängen keine deutlichen Abweichungen erkennen lassen.

  • Beim Vergleich von längs- und querschnittlichen Untersuchungen desselben Merkmals
    kann es zu systematisch verursachten Ergebnisdivergenzen wie beispielsweise folgender kommen: Bei der Messung der Intelligenz über die Lebensspanne hinweg zeigte sich in Längsschnittuntersuchungen typischerweise ein deutlicher Intelligenzabfall im späteren Erwachsenenalter, während die Intelligenzleistung in Querschnittuntersuchungen relativ konstant blieb.

Question 10 of 26

Medal-premium 1

Durch welche Verfahren lässt sich die Reliabilität ermitteln?
(d.h. die Zuverlässigkeit, mit der ein Test das misst, was er misst → Messgüte eines Messinstruments)

Select one or more of the following:

  • Retest-Reliabiltät

  • Paralleltest-Reliabiltät

  • Split-half-Reliabilität

  • Konsistenzanalyse

  • Pretest-Reliabiltät

Question 11 of 26

Medal-premium 1

Durch welche Verfahren lässt sich die Objektivität ermitteln?
(d.h. das Testergebnis muss unabhängig von Einflüssen des Untersuchers sein)

Select one or more of the following:

  • Durchführungsobjektivität

  • Auswertungsobjektivität

  • Interpretationsobjektivität

  • Interessenobjektivität

Question 12 of 26

Medal-premium 1

Durch welches Verfahren lässt sich die Validität ermitteln?
(d.h. Prüfen, ob ein Test das misst, was er messen soll)

Select one or more of the following:

  • Inhaltsvalidität

  • kriterienbezogene Validität

  • Konstruktvalidität

Question 13 of 26

Medal-premium 1

Als Datenerhebungsmethode im Säuglingsalter fungiert:

Select one or more of the following:

  • Präferenz-Paradigma

  • Habituations-Dishabituations-Paradigma

  • Erwartungs-Induktionsparadigma

  • Erwartungs-Enttäuschungsparadigma

  • Paradigma der verzögerten Nachahmung

  • Wiener Entwicklungstest

Question 14 of 26

Medal-premium 1

Bei hyperkinetische Störungen werden Stimulanzien als Interventionsmaßnahme eingesetzt.

Select one of the following:

  • True
  • False

Question 15 of 26

Medal-premium 1

Innerhalb der kognitiven Theorie Jean Piagets sind folgenden Aussage richtig:

Select one or more of the following:

  • Piaget nimmt einen kontinuierlichen Entwicklungsverlauf an.

  • Ein zentraler Entwicklungsschritt in der sensomotorischen Entwicklungsphase ist die Entwicklung der Objektpermanenz.

  • Die Tendenz zur Zentrierung auf einzelne Dimensionen gilt als Grundproblem der preoperationalen Entwicklungsphase.

  • Im Assimilations-Akkommodationsprozess kommt es zunächst zum Disäquilibrium, wenn eine Assimilation misslingt.
    (Durch die Aufhebung der vorhandenen Diskrepanzen kommt es wieder zum Äquilibrium.)

  • Wenn Sachverhalte mithilfe der vorhandenen Schemata eingeordnet werden, dann spricht man von einer Assimilation.

Question 16 of 26

Medal-premium 1

Welche Verhaltensweisen gelten als Bestandteil des „intuitiven Elternprogramms“?

Select one or more of the following:

  • Einhalten eines optimalen Reaktionszeitfensters

  • verbales und preverbales Verhalten der Eltern

  • Herstellen und Aufrechterhalten von Blickkontakt

  • Regulation des Wachheits- und Erregungszustandes

  • Bereitstellung von lernförderndem Spielzeug

Question 17 of 26

Medal-premium 1

Welche Merkmale werden beim Apgar-Index erfasst?

Select one or more of the following:

  • Herzfrequenz

  • Atmungsaktivität

  • Reflexauslösbarkeit

  • Muskeltonus

  • Hautfärbung

  • zirkadianer Rhythmus

Question 18 of 26

Medal-premium 1

Als sogenannter „Aktivierungszustand“ des Säuglings gilt:

Select one or more of the following:

  • (tiefer) ruhiger Schlaf

  • (aktiver) unruhiger Schlaf

  • Schläfrigkeit

  • wache Aufmerksamkeit

  • aufmerksamer, aber quengeliger Zustand

  • Schreien

  • Lächeln

Question 19 of 26

Medal-premium 1

Welche Bedingung erhöht das Risiko des „plötzlichen Säuglingstods“ („sudden infant death syndrome“, SIDS)?

Select one or more of the following:

  • ein bereits aufgetretener lebensbedrohlicher Zustand

  • ein an SIDS verstorbenes Geschwisterkind

  • eine Frühgeburt bzw. sehr niedriges Geburtsgewicht

  • Drogenkonsum der Mutter

  • Schlafen in Bauchlage

  • Rauchen der Mutter während der Schwangerschaft

  • Rauchen in Gegenwart des Säuglings

  • Verzicht auf das Stillen des Kindes

  • Überwärmung des Kindes (hohe Raumtemperatur, zu viel Bekleidung etc.)

  • Zugluft

Question 20 of 26

Medal-premium 1

Welche Aussage ist im Kontext von Entwicklungsabweichungen/-störungen im Kindesalter richtig?

Select one or more of the following:

  • Kinder, die ein niedriges Geburtsgewicht aufweisen oder bei deren Geburt es zu Komplikationen kam, sind anfälliger für spätere psychische Störungen.

  • Alkohol-, Nikotin- oder Drogenkonsum der Mutter während der Schwangerschaft stehen in Kausalverbindung zu der Entwicklung kindlicher psychischer Störungen.

  • Kinder mit körperlichen Beeinträchtigungen sind anfälliger, eine psychische Störung zu entwickeln.

  • Das jeweilige kindliche Temperament kann ein Risikofaktor, aber auch ein Schutzfaktor hinsichtlich der Entwicklung einer psychischen Störung sein.

  • Eine desorganisierte Bindung kann psychische Störungen des Kindes begünstigen.

Question 21 of 26

Medal-premium 1

William James geht davon aus, dass sich das „Selbst“ aus unterschiedlichen Bereichen zusammensetzt. Welche gehören dazu?

Select one or more of the following:

  • Selbst als Subjekt (self-as-knower) & Selbst als Objekt (self-as-known)

  • materielles Selbst

  • spirituelles Selbst

  • soziales Selbst

  • generalized other

Question 22 of 26

Medal-premium 1

Der Rouge-Test dient zur Erfassung des Zeitpunktes des visuellen Selbsterkennens.

Select one of the following:

  • True
  • False

Question 23 of 26

Medal-premium 1

Welche Aussage ist im Kontext von Entwicklungsabweichungen oder -störungen im Jugendalter?

Select one or more of the following:

  • Die Essstörungen Anorexia und Bulimia Nervosa kommen bei jugendlichen Mädchen häufiger vor.

  • Im Jugendalter zeigen Mädchen mehr externalisierendes, Jungen mehr internalisierendes
    Problemverhalten.

  • Anorexia ist durch starkes Untergewicht und Angst vor Gewichtszunahme gekennzeichnet.

  • Bei der Entstehung von Substanzmissbrauchsstörungen spielen auch genetische und biologische Faktoren eine Rolle.

  • Depressive Störungen entwickeln sich häufig erst im Erwachsenenalter.

Question 24 of 26

Medal-premium 1

Welche Aussage ist im Rahmen der Sprachentwicklung richtig?

Select one or more of the following:

  • Säuglinge unterscheiden weniger Lautkategorien als Erwachsene.

  • Bei Gehörlosigkeit kann eine Gebärdensprache frühzeitig ohne bewusste Anstrengung erlernt werden, wenn sie im Kontext der Kommunikation mit dem Kind regelmäßig genutzt wird.

  • Die Phase der Einwortsätze wird als holophrasische Phase bezeichnet, da mit einem Wort komplexe Aussagen ausgedrückt werden.

  • In der „telegrafischen“ Sprache erfolgt die Satzbildung bereits regelgeleitet.

  • Die Kindheit ist eine sensible Periode für den Spracherwerb, in der dieser besonders leicht vonstatten geht.

Question 25 of 26

Medal-premium 1

Marcia unterscheidet unterschiedliche Identitätsstatus-Formen. Welche gehören dazu?

Select one or more of the following:

  • erarbeitete Identität

  • übernommene Identität

  • Moratorium

  • diffuse Identität

  • effiziente Identität

Question 26 of 26

Medal-premium 1

Zur Fixierung kommt es, wenn in den einzelnen Entwicklungsphasen eine unzureichende oder übermäßige Bedürfnisbefriedigung stattfindet.

Select one of the following:

  • True
  • False
Icon_fullscreen

Modul 2C FernUni Hagen Pflichtlektüre

Anni T-Pünktchen
Quiz by , created over 2 years ago

Quiz on Modul 2C FernUni Hagen Pflichtlektüre, created by Anni T-Pünktchen on 09/07/2014.

Eye 209
Pin 13
Balloon-left 0
Tags No tags specified
Anni T-Pünktchen
Created by Anni T-Pünktchen over 2 years ago
Close