3400

Question 1 of 25

Medal-premium 5

Welche Aussage ist komplett richtig ?

Select one of the following:

  • Erkennen ist Wahrnehmen

  • Erkenntnis entsteht durch die Verbindung der Wahrnehmungsepisode mit eigenem Wissen und unserer semiotischen Kompetenz

  • Die Aussage "ich sehe einen Tisch" kann als Wahrnehmung beschrieben werden

  • seelische Funktionen werden können auch psychische Funktionen genannt werden und kann synonym zu Wahrnehmungsfunktion verwendet werden

  • Produkt seelischer Funktion darf nicht als Wahrnehmungsurteil beschrieben werden

Question 2 of 25

Medal-premium 5

Was ist kein Typ der Psychologie-Geschichtsbeschreibung ?

Select one of the following:

  • Geschichte großer Männer

  • Problemgeschichte

  • Selbstvergewisserung

  • Sozialgeschichte

  • Kulturgeschichte

Question 3 of 25

Medal-premium 5

Welche Antwort beschreibt die Eigenschaften von Leib komplett richtig ?

Select one of the following:

  • objektiv, öffentlich, korrigierbar, spatio-temporal, nicht-intentional, determiniert

  • subjektiv, privat, umkorrigierbar, temporal, intentional, frei

  • objektiv, öffentlich, korrigierbar, spatio-temporal, intentional, determiniert

  • objektiv, öffentlich, korrigierbar, interaktiv, spatio-temporal, nicht-intentional, determiniert

  • objektiv, öffentlich, korrigierbar, spatio-temporal, nicht-intentional

Question 4 of 25

Medal-premium 5

Detel (2007) schlägt ein Modell der mentalen Verursachung vor, dass von dem Konzept der Abwärtsverursachung Gebrauch macht. Grundidee: in komplexeren Systemen entsteht durch die Interaktion der Systemelemente kausale Kräfte, die nicht durch einzelne Elemente alleine erklärbar sind. Welche der Antworten beschreibt die richtig Begründung bzgl. der Einordnung der Position beim Leib-Seele Problem ?

Select one of the following:

  • Idealistischer Monoismus: Nein, die Abwärtsverursachung vertritt die Ansicht, dass psychisches auf das vorhandene physische einwirkt

  • Reduktiver Physikalismus: Nein, die Theorie von Detel nimmt an, dass es physische Entitäten gibt, die nicht komplett auf psychische Entitäten rückführbar sind.

  • Non-reduktiver Physikalismus: Nein, weil spezielle Theorien, wie der Epiphänomenalismus, das kausale Eingreifen der psychischen Entität auf physische Entitäten nicht ausschließt

  • Funktionalismus: Trifft am ehesten zu, aber hier wird der mentalen Komponente eine Eigenständigkeit zugesprochen, sie funktioniert nur in Abhängigkeit von physischen Phänomenen.

  • Paralleler Dualismus: Nein, weil sich hier die Entitäten gegenseitig beeinflussen, wovon die Theorie von Detel allerdings ausgeht

Question 5 of 25

Medal-premium 5

Welches ist der einzige akzeptable Abwehrmechanismus nach Freud ?

Select one of the following:

  • Projektion

  • Verdrängung

  • Reaktionsbildung

  • Sublimierung

  • Regression

Question 6 of 25

Medal-premium 5

Welche Antwort beschreibt kein gemeinsames Merkmal psychoanalytischer Theorien ?

Select one of the following:

  • Psychische Prozesse laufen synchron ab

  • Abwehr und Selbstvergewisserung

  • Viele kognitive, affektive und motivationale Prozesse sind unbewusst und beeinflussen das Verhalten

  • Chronische Wirkung von Interaktionsmustern. In der Kindheit erworben

  • Einfluss vergangener Erfahrungen auf das gegenwärtige Funktionsniveau

Question 7 of 25

Medal-premium 5

Welche Aussage zur Gestaltpsychologie ist vollständig richtig

Select one of the following:

  • Wurde von Wertheimer, Köhler, Wundt und Koffka geprägt

  • knüpft an alte philosophische Themen an, wie "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile" wie schon von Augustino formuliert wurde.

  • Ebbinghaus entwickelte seine Konzepte zur Gestalt am Beispiel des Phi-Phänomens

  • Lewin baute die Gestalttheorie zu einer Feldtheorie aus, deren Gegenstand physische Kräfte im Lebensraum ist

  • Die Übersummativität besagt, dass sich Teile einer Gestalt nicht summieren lassen

Question 8 of 25

Medal-premium 5

Das Schema-Konzept gehört zu welchem Paradigma ?

Select one of the following:

  • psychoanalytisches Paradigma

  • behavioritisches Paradigma

  • Gestaltpsychologie/Gestalttheorie

  • kognitionswissenschaftliches Paradigma

  • konstruktivistisches Paradigma

Question 9 of 25

Medal-premium 5

Ein selbstreferentielles System zeichnet sich dadurch aus, dass

Select one of the following:

  • das Netzwerk der Interaktion ihrer Komponenten von innen und nicht durch ihre Umwelt determiniert

  • das Netzwerk der Systemelemente ihrer Komponenten von innen und nicht durch ihre Umwelt determiniert

  • das Netzwerk der Interaktion ihrer Komponenten von der Umwelt und nicht durch den Organismus determiniert

  • die Ordnungsbildung ihrer Komponenten, von innen und nicht durch ihre Umwelt determiniert

  • das Netzwerk der Systemelemente ihrer Komponenten von innen und durch ihre Umwelt determiniert

Question 10 of 25

Medal-premium 5

Wie lauten die 2 Schwerpunkte eines des basalsten seelischen Prozesses, den man sich als Funktionskreislauf vorstellen sollte ?

Select one of the following:

  • Selbstbewegung und Fremdbewegung

  • Wirken und (Be-)merken

  • Wahrnumung und Handeln

  • Verhalten und Handeln

  • top-down (schemagesteuerte Informationsverarbeitung) und bottom-up (reiz-datengesteuerte Informationsverarbeitung)

Question 11 of 25

Medal-premium 5

Das Komzept der Mediation ist kennzeichnend für ?

Select one of the following:

  • Behaviorrismus

  • Realismus

  • Neobehaviorismus

  • Konstruktivismus

  • Psychoanalyse

Question 12 of 25

Medal-premium 5

Wie lauten die wesentlichen Forschungsgegenstände der Allgemeinen Psychologie?

Select one of the following:

  • Genese, Struktur, Aufrechterhaltung, Nutzung, Modifikation

  • Genese, Struktur, Aufrechterhaltung, Entwicklung, Modifikation

  • Genese, Extraversion, Aufrechterhaltung, Nutzung, Modifikation

  • Genese, Struktur, Kultur, Nutzung, Modifikation

  • Ablauf, Struktur, Aufrechterhaltung, Nutzung, Modifikation

Question 13 of 25

Medal-premium 5

Was besagt der Psychophysische Parallelismus ?

Select one of the following:

  • jedem physischen Prozess entspricht ein psychischer

  • physische Prozesse verlaufen synchron zu psychischen

  • jedem psychischen Prozess entspricht ein physischer

  • psychische Prozesse verlaufen synchron zu physischen

  • psychische und physische Prozesse bedingen sich gegenseitig

Question 14 of 25

Medal-premium 5

Was ist kein Schwerpunkt der Forschung bei intragruppalen Prozessen ?

Select one of the following:

  • Minoritäteneinfluss

  • Konformität/Uniformität

  • Führung

  • Feindseligkeit

  • Gruppenleistung/Kooperation

Question 15 of 25

Medal-premium 5

Welche Aussage zur Entwicklungspsychologie ist falsch ?

Select one of the following:

  • Veränderung ist das weitere, Entwicklung das engere Konzept

  • Lebensspannenorientierung statt Kinderpsychologie

  • Die Entwicklungspsychologie beschäftigt sich primär mit der Frage, wie etwas aktuell ist

  • Wird eine eine Entwicklungsstufe erreicht, so ist diese unumkehrbar. Es geht dann nur noch um dessen Erhaltung und später um den Abbau

  • Ihr Gegenstand ist die Entstehung nachhaltiger Veränderung und Zustandekommen von Stabilität

Question 16 of 25

Medal-premium 5

Wie lauten die Big 5 ?

Select one of the following:

  • Neurotizismus, Extraversion, Risikobereitschaft für neue Erfahrung, Veträglichkeit, Gewissenhaftigkeit

  • Neurotizismus, Extraversion, Offenheit für Erfahrung, Verständnis, Gewissenhaftigkeit

  • Neurotizismus, Extraversion, Offenheit für Erfahrung, Veträglichkeit, Gerechtigkeitssinn

  • Neurotizismus, Extraversion, Offenheit für Erfahrung, Veträglichkeit, Gewissenhaftigkeit

  • Neurotizismus, Egoismus, Offenheit für Erfahrung, Veträglichkeit, Gewissenhaftigkeit

Question 17 of 25

Medal-premium 5

Wodruch ist die gegenwärtige klinische Psychologie nach Reinecker (2005) gekennzeichnet ?

Select one of the following:

  • Konsolidierung, Standardisierung, Differenzierung, Pluralismus

  • Beschreibung, Klassifikation, Indikation, Prognose, Evaluation

  • Momentanes Leiden, Psychische Syndrome, Funktionsstörungen

  • Primäre, Sekundäre und Tertiäre Prävention

  • Erleben und Verhalten psychischer Störungen, Grundlagenforschung zu Bedingungen für die Entstehung und Aufrechterhaltung psychischer Störungen

Question 18 of 25

Medal-premium 5

impliziete Assoziation und bilgebende neurowissenschaftliche Verfahren sind Forschungsmethoden von welchem Grundlagenfach?

Select one of the following:

  • Allgemeine Psychologie

  • Differentielle PSychologie

  • Sozialpsychologie

  • Entwicklungspsychologie

  • Psychologische Diagnostik

Question 19 of 25

Medal-premium 5

Welche Definition zu den 4 Forschungsrichtungen von William Stern ist falsch ?

Select one of the following:

  • Bei der Variationsforschung wird ein Merkmal in Bezug auf viele Individuen untersucht.

  • Es steht entweder das bzw. die Individuen im Fokus, oder das bzw. die Merkmale

  • Die Korrelations- und Komparationsforschung untersuchen beide mehrere Merkmale und Individuen und unterscheiden sich nur darin, wo sie den Fokus setzen

  • Bei der Psychographie steht das Individuum im Fokus

  • Bei der Komparationsforschung und der Variatonsforschung steht das bzw die Merkmale im Fokus

Question 20 of 25

Medal-premium 5

Welche Psychologie beruft sich auf das scientist-practitioner model ?

Select one of the following:

  • Community Psychologie

  • A-O Psychologie

  • Klinische Psychologie

  • Medienpsychologie

  • Pädagogische Psychologie

Question 21 of 25

Medal-premium 5

Welche Aussage zum Modell von Paulus und Nolting ist vollständig korrekt ?

Select one of the following:

  • Umfasst 5 Aspekte, 4 grundlegende Tätigkeiten und 3 Erklärungsebenen

  • Für den Input sind hauptsächlich Wahrnehmung, Motivation und Denken und für den Output Denken, Emotion und Verhalten verantwortlich

  • Aspekte, welche die Situation des aktuellen Erlebens und Verhaltens beeinflussen werden klassifiziert nach Inhalt und sind soziale sowie kulturelle Aspekte, materielle und rämliche Bedingungen als auch physikalisch-chemische Bedingungen

  • Es wird zwischen statischer, dynamischer und sozialer Interaktion unterschieden

  • Determinanten der Entwicklung sind Umwelt, Selbstgestaltung, Erbanlage und Extraversion

Question 22 of 25

Medal-premium 5

Bei den Erklärungsebenen vom Modell von Paulus und Nolting beschreibt eine die Personenmerkmale. Diese werden erklärt durch

Select one of the following:

  • Verhalten

  • Erbanlagen

  • inneren Prozessen

  • Entwicklungsbedingungen

  • Situationsfaktoren

Question 23 of 25

Medal-premium 5

Der Homunukulus-Fehlschluss ist Teil welchem Grundlagenfach der Psychologie ?

Select one of the following:

  • Sozialpsychologie

  • Persönlichkeitspsychologie

  • Entwicklungspsychologie

  • differentielle Psychologie

  • Allgemeine Psychologie

Question 24 of 25

Medal-premium 5

Die Tendenz das Handeln anderer Personen durch den Einfluss dispositionaler Faktoren zu beschreiben als durch Einflüsse der Situation und der Umwelt wird auch bezeichnet als:

Select one of the following:

  • Halo-Effekt

  • Urteilsfehler

  • Attributionsfehler

  • propostionale Einstellung

  • Qualia

Question 25 of 25

Medal-premium 5

Die Supervenienztheorie...

Select one of the following:

  • versteht nur das Mentale als grundlegende Entität

  • nimmt eine neutrale Grundsubstanz an, die aus dem Physischen und dem Mentalen besteht

  • versteht nur das Physische als grundlegende Entität

  • gesteht mentalen Ergebnissen zu, dass diese mehr als die Summe der einzelnen physischen Phänomene sind

  • gesteht mentalen Ergebnissen phänomenale Realität zu

Icon_fullscreen
lymbra
Quiz by , created almost 3 years ago

Quiz on 3400, created by lymbra on 14/02/2014.

Eye 96
Pin 0
Balloon-left 0
Tags No tags specified
lymbra
Created by lymbra almost 3 years ago
Close