EC- Entwicklungspsychologie 1

Michael B
Quiz by Michael B, updated more than 1 year ago
Michael B
Created by Michael B over 2 years ago
1673
9

Description

EC Entwicklungspsycholige 1

Resource summary

Question 1

Question
Bei folgenden Typologien von Entwicklungstheorien wird von einem aktiven Subjekt gesprochen:
Answer
  • Exogenistische Theorien
  • Theorien der klassischen Konditionierung
  • Interaktionistische Theorien
  • Selbstgestaltungstheorien
  • Endogenistische Theorien

Question 2

Question
Welche Ziele hat die angewandte Entw.Psy?
Answer
  • Entwicklung von Konzepten und Strategien zur Beratung
  • Generieren von Klassifikationssystemen für psychische Störungsbilder
  • Vernetzung von Praxisbeiträgen der Entw. Psy.
  • Erklären von biologischen Krankheitsursachen

Question 3

Question
Was versteht man unter dem Begriff "Theory of Mind"?
Answer
  • Die Erkenntnis, dass andere nicht die gleiche Weltsicht haben müssen und daher so ihrem Wissensstand entspricht
  • Das Verständnis der gesellschaftlichen Normen der eigenen Kultur
  • Einen Überbegriff für Theorien, die sich mit den Denkvorgängen von Kindern beschäftigen
  • Die angeborene Ausstattung des Kindes mit Lernvoraussetzungen
  • Die Fähigkeit, sich selbst und anderen mentale Zustände zuzuschreiben und zu verstehen

Question 4

Question
Beim Multispeichermodell wird davon ausgegangen, dass beim Informationserwerb mehrere unterschiedliche Speicher durchlaufen werden.
Answer
  • True
  • False

Question 5

Question
Die Speicherkapazität kann durch das Zerlegen und Analysieren der eingehenden Informationen gesteigert werden.
Answer
  • True
  • False

Question 6

Question
Die Gedächtnisspanne kann durch Lernstrategien und die Bildung von Chunks gesteigert werden.
Answer
  • True
  • False

Question 7

Question
Konditionierung ist ein Vorgang des impliziten Gedächtnisses.
Answer
  • True
  • False

Question 8

Question
Welche Aussagen zum Konzept "Kritische Lebensereignisse" sind richtig?
Answer
  • Kritische Lebensereignisse sind negative Ereignisse
  • Die Verantwortlichkeitsattribution hat keinen Einfluss auf die Bewältigung eines Kritischen Lebensereignisses
  • Normative Kritische Lebensereignisse sind schwieriger zu bewältigen als nicht normative
  • Die subjektive Bewertung eines Kritischen Lebensereignisses hat Einfluss auf die Bewältigung
  • Historisch kritische Lebensereignisse sind Situationen, die sozial und historisch von großer Bedeutung sind

Question 9

Question
Welche Aussagen zum Begriff der Akkomodation sind richtig?
Answer
  • Akkomodation beschreibt die Wirkung der Umwelt auf das Subjekt
  • Neue Informationen werden an bestehende kognitive Strukturen angepasst
  • Akkomodation beschreibt die Wirkung des Subjekts auf die Umwelt
  • Akkomodation ist eine Stufe der stadienabhängigen Theorie nach Piaget
  • Neue Informationen verändern und modifizieren bestehende kognitive Strukturen

Question 10

Question
Welche Aussagen zur Alkoholabhängigkeit sind richtig?
Answer
  • Die Harmlosigkeitsgrenze beim Gebrauch von Alkohol liegt bei Frauen bei 16 g Alkohol täglich und bei Männern bei 24g Alkohol täglich
  • Für die Diagnose einer Abhängigkeit müssen nach dem ICD-10 fünf Diagnosekriterien vorhanden sein
  • Der Nachweis einer Toleranzentwicklung beim Alkoholkonsum ist eines der Kriterien des ICD-10 zur Diagnose einer Anhängigkeit
  • Für die Definition einer Abhängigkeit müssen nach dem ICD 10 auch körperliche Auswirkungen vorhanden sein
  • Konflikttrinker sind nach Jellinek stark gefährdet, aber noch nicht abhängig
  • Saufen: Morgens, Mittags, Abends ich will saufen. Der Hahn muss laufen.

Question 11

Question
Wenn ein Kind einen großen Hund als Pferd bezeichnet, ist das ein Beispiel für...
Answer
  • Akkomodation
  • Objektpermanenz
  • Äquilibration
  • Klasseninklusion
  • Assimilation

Question 12

Question
Wenn ein Kind einen großen Hund als Pferd bezeichnet, ist das ein Beispiel für...
Answer
  • Äquilibration
  • Akkomodation
  • Objektpermanenz
  • Klasseninklusion
  • Assimilation

Question 13

Question
Welche Kritikpunkte lassen sich bei den Stufenlehren nach Piaget finden?
Answer
  • Das Kind ist passiver Empfänger von Informationen der Realität
  • Die Interaktion zwischen Umwelt und Entwicklung bleibt weitgehend unberücksichtigt
  • Auf Entwicklungsabweichungen von gleichaltrigen Kindern wird nicht eingegangen
  • Kindgerechtere Versuchsanordnungen könnten die Leistungen der Kinder verbessern
  • Die Antworten der Kinder könnten durch Suggestivfragen beeinflusst sein

Question 14

Question
Welche Aussagen treffen auf das Konzept der Entwicklungsaufgaben von Havighurst zu?
Answer
  • Es gibt Entwicklungsaufgaben, die zeitlich begrenz sind und auch zeitlich unbegrenzte Entwicklungsaufgaben
  • Die erfolgreiche Bewältigung einer Entwicklungsaufgabe in einem Lebensabschnitt verhilft zum Erfolg in einer anderen, wiederkehrenden Aufgabe
  • Entwicklungsaufgaben sind Aufgaben, die vorwiegend die Kindheit und Jugend betreffen
  • Biologische Veränderungen sind ein wichtiger Auslöser für Entwicklungsaufgaben
  • Entwicklungsaufgaben sind kulturabhängig

Question 15

Question
Was versteht man unter dem Begriff Priming?
Answer
  • Priming kann als "Voraktivierung" von Gedächtnisinhalten angesehen werden
  • Priming bedeutet, dass die zuerst gehörten Informationen leichter behalten werden
  • Verbesserte Verarbeitung von Reizen durch frühere Erfahrungen
  • Priming bezeichnet die Störung der Verarbeitung von Lerninhalten durch vorausgegangene Inhalte
  • Priming ist der Fachbegriff für die Aufnahmegeschwindigkeit von neuen Informationen

Question 16

Question
Was versteht man unter dem Begriff Objektpermanenz?
Answer
  • Die Erkenntnis, dass ein Gegenstand seine Größe nicht verändert, wenn man ihn auf einen anderen Platz stellt
  • Ununterbrochenes Interesse des Kindes an tatsächlich vorhandenen Gegenständen
  • Das Wissen, dass es materielle und immaterielle Objekte gibt
  • Das Wissen, dass Gegenstände weiter existieren, die dem Kind gezeigt wurden, auch wenn diese im Moment nicht sichtbar sind
  • Das Wissen, dass eine Kerze, die aussieht wie ein Tannenbaum, trotzdem eine Kerze ist

Question 17

Question
Welche Kriterien sind für die exogenistische Theorie bezeichnend?
Answer
  • Die Entwicklung wird durch eine Interaktion aus Umwelt und Subjekt beeinflusst
  • Weder die Umwelt noch das Subjekt haben einen aktiven Einfluss auf Entwicklung
  • Entwicklung ist durch externe Reize kontrollierbar
  • Die Entwicklung wird durch die Umwelt aktiv beeinflusst
  • Lernprozesse spielen bei der Entwicklung keine Rolle

Question 18

Question
Welche der folgenden Begriffe sind richtig definiert?
Answer
  • Akzeleration beschreibt ein verfrühtes Auftreten von Merkmalen
  • Retardation beschreibt ein verspätetes Auftreten von Merkmalen
  • Progression beschreibt das Überspringen eines Entwicklungsstadiums
  • Reversibel bedeutet nicht umkehrbar
  • Regression beschreibt das Zurückfallen auf ein früheres Stadium

Question 19

Question
Prävalenz...
Answer
  • kann punktuell bestimmt werden
  • ist die Anzahl von Personen mit einer Störung im Verhältnis zur Gesamtgruppe
  • gibt an, wie viele Neuerkrankungen in einem bestimmten Zeitraum auftreten
  • kann über einen bestimmten Zeitraum bis hin zur gesamten Lebensspanne angegeben werden
  • beschreibt die Symptome einer psychischen Erkrankung

Question 20

Question
Folgende Aussagen treffen auf die traditionelle Entwicklungsauffassung zu:
Answer
  • Die Veränderungskonzepte zeichnen sich durch regelhafte Stufenfolgen aus
  • Entwicklung ist als systemischer Begriff zu verstehen
  • Das Individuum wird als passiver Empfänger seiner Entwicklung betrachtet
  • Entw. Psy. war gleichbedeutend mit Kinderpsychologie
  • Der Altersbereich bezieht sich auf den Lebensabschnitt von der Geburt bis zur Pubertät

Question 21

Question
Der Großvater von Tim stirbt nach längerer Krankheit im Alter von 83 Jahren, was für ihn sehr schwer zu verarbeiten ist. Welche Typisierung von Übergängen kann hier vorgenommen werden:
Answer
  • normativ
  • "on time"
  • tragisches Erleben
  • ideosynkratisch
  • Beeinflussbarkeit

Question 22

Question
Welche Aussagen zur systemischen Perspektive sind richtig?
Answer
  • Moderne Entwicklungsauffassungen erklären Entwicklung mittels der systemischen Perspektive
  • Sie beschreibt unter anderem die Interaktion zwischen der Person und ihrer Umwelt
  • Sie erklärt Entwicklung aufgrund regelhafter Stufenfolgen
  • Es wird darunter ein Zusammenwirken von Anlage, Umwelt und aktiver Selbstgestaltung verstanden

Question 23

Question
Welche Aussagen zum deklarativen Gedächtnis sind richtig?
Answer
  • Deklarative Gedächtnisleistungen sind stark altersabhängig
  • Das deklarative Gedächtnis bezieht sich auf bewusste Speicherung und bewussten Abruf von Emotion.
  • Das deklarative Gedächtnis wird auch als explizites Gedächtnis bezeichnet
  • Assoziationen sind eine Lernform des deklarativen Gedächtnisses
  • Deklarative Gedächtnisleistungen zeigen keinen Zusammenhang mit dem Alter

Question 24

Question
Unter Referenzielle Kommunikation versteht man
Answer
  • Berücksichtigung des Informationsstandes anderer
  • Tatsache, dass ein Kind eine eigene Meinung hat und diese auch begründet
  • Das Erkennen des eigenen Spiegelbildes
  • Dass ein Kind weiß, dass Gegenstände und Menschen weiter existieren, auch wenn sie plötzlich unsichtbar sind
  • Affektabstimmmung und soziale Bezugnahme

Question 25

Question
Welcher Forscher gilt als Begründer einer wissenschaftlich fundierten Jugendforschung?
Answer
  • G. Stanley Hall
  • Sigmund Freud
  • Robert James Havighurst
  • Jon James Walkovic
  • Joe Selker

Question 26

Question
Folgende Aussagen über Pubertät sind richtig.
Answer
  • Pubertät ist eine Begriff aus der Biologie
  • Pubertät beginnt teilweise vor der Adoleszenz mit 9/10 bis 11 Jahren
  • Pubertät bezeichnet körperliche Veränderungs- und Reifungsprozesse
  • Pubertät ist gleichbedeutend mit Jugend und bedeutet erwachsen werden
  • Pubertät verlagert sich aufgrund von Ernährung und genetischen Einflüssen immer weiter nach hinten
  • Es finden keine signifikanten Veränderungen des Körpers während der Pubertät statt, dies geschieht durch endokrine Prozesse

Question 27

Question
Akzeleration (Beschleunigung der Entwicklung) tritt eher bei Burschen auf.
Answer
  • True
  • False

Question 28

Question
Retardation (Verlangsamung der Entwicklung) tritt eher bei Burschen auf.
Answer
  • True
  • False

Question 29

Question
Ein negatives Körperselbsbild ergibt sich, wenn der eigene Körper den Ideal- Vorstellungen entspricht.
Answer
  • True
  • False

Question 30

Question
Folgende Aussagen zum Schlaf-Wach-Rythmus sind richtig:
Answer
  • Jugendliche benötigen durchschnittlich gleich viel Schlaf wie Kinder (9 - 10 Stunden)
  • Im Jugendalter wird Melatonin wird bis zu zwei Stunden später produziert
  • Jugendliche erleben durch zu starken Medienkonsum eine Veränderung des Schlaf-Wach-Rythmus
  • Neuronale Umstrukturierungen im Gehirn haben stehen in keinem Zusammenhang mit einer Veränderung des Schlaf-Wach-Rythmus
  • Durch hormonelle Veränderung erleben Jugendliche einen besonders intensiven Sexualtrieb, welcher ihnen das Einschlafen erschwert

Question 31

Question
Folgende Aussagen zur Kognitive Entwicklung während des Jugendalters stimmen:
Answer
  • Es findet eine umfassende Umstrukturierung zwischen 4 und 21 Jahren statt
  • Der Anteil weißer Hirnsubstanz nimmt zu
  • Der Anteil grauer Hirnsubstanz nimmt zu
  • Es kommt zu einer Spezialisierung neuronaler Verknüpfungen
  • Intuitive Entscheidungen sind nach wie vor vorrangig
  • Die Fähigkeit zum abstrakten Denken führt zu einer nazistischen Persönlichkeitsstörung in 0,9% der Fälle (Adoleszente Risikoprävalenz)

Question 32

Question
Havighurst strukturiert den Lebenslauf in Altersbereiche. Nenne die zutreffenden Etappen
Answer
  • Frühe Kindheit (bis 6 Jahre)
  • Späte Kindheit (6 - 12 Jahre)
  • Adoleszenz (12 - 18 Jahre)
  • Pubertät (12 - 18 Jahre)
  • Frühes Erwachsenenalter (18 - 30 Jahre)
  • Höheres Erwachsenenalter (ab 60 Jahre)
  • Mittlere Kindheit (6- 12 Jahre)
  • Mittleres Erwachsenenalter (30 - 60 Jahre)

Question 33

Question
Nennen Sie die Entwicklungsdomänen während der Pubertät nach Steinberg (2006) und anderen:
Answer
  • endokrinologische Prozesse
  • Entwicklung des Gehirns
  • Persönliche Entwicklungsziele (geprägt durch soziale Erwartungen)
  • Wachsen der sekundären Geschlechtsteile
  • Entwicklung der Libido
  • Abrubte Veränderung des Stimmungsverlauf (charakterisiert durch emotionalen Drift)

Question 34

Question
Zu den sozial- emotionalen Veränderungen der Pubertät gehört das immer mehr Zeit mit Gleichaltrigen verbracht wird.
Answer
  • True
  • False

Question 35

Question
Eine Zugehörigkeit zu einer Gruppe kann sowohl positive, als auch negative Aspekte beinhalten.
Answer
  • True
  • False

Question 36

Question
Das Selbstwertempfinden hat keine Auswirkungen auf die Lebenszufriedenheit, den schulischen und beruflichen Erfolg.
Answer
  • True
  • False

Question 37

Question
Kreuzen Sie an was der Bedeutung der Peer-Group entspricht:
Answer
  • Ausleben des Jugendegozentrismus
  • Orientierung und Stabilisierung der heranreifenden Persönlichkeit
  • Vermittlung von emotionaler Geborgenheit
  • Aufnahmeriten als Zeichen des heranwachsens
  • Risikoverhalten erwünscht
  • Raum für Experimentieren mit neuem Verhalten

Question 38

Question
Welche Identitätszustände werden nach Marcia definiert:
Answer
  • Explizite Identität (explicit identity)
  • Diffuse Identität (diffuse identity)
  • Gestohlene Identität (stolen identity)
  • Übernommene Identität (foreclosure identity)
  • Unreflektierte Identität (moratorium)
  • Kritische Identität (moratorium)
  • Erarbeitete Identität (achieved identity)
  • Erlernte Identität (foreclosure identity)

Question 39

Question
Veränderungen des Transmitterhaushaltes führen zu Sensation Seeking. Unter dem Einfluss der Peers besteht erhöhte Bereitschaft zu Risikoverhalten.
Answer
  • True
  • False

Question 40

Question
Krisenhafte Adoleszensentwicklung
Answer
  • Sensation Seeking
  • Selbstwerterhöhung durch Risikoverhalten
  • Leistungsrückgang in der Schule
  • Ausbleiben des Wachstumsschubs
  • Gelenksverknorpelung
  • Akne

Question 41

Question
Eine positive Jugendentwicklung wird gekennzeichnet durch:
Answer
  • Competence (Kompetenz)
  • Character (Charakter)
  • Confidence (Bewusstsein)
  • Connection (Beziehungen)
  • Care (um andere sorgen)
  • Cleanliness (das kümmern um sich selbst)
  • Caution (Erkennen von Gefahr)
  • Independence (Unabhängigkeit)

Question 42

Question
Nenne die 8 Stufen der psychosozialen Entwicklung nach Erikson
Answer
  • Urvertrauen vs. Urmisstrauen
  • Autonomie vs. Scham/ Zweifel
  • Initiative vs. Schuldgefühl
  • Werksinn vs. Minderwertigkeitsgefühl
  • Identität vs. Identitätsdiffusion
  • Intimität / Solidarität vs. Isolierung
  • Generativität vs. Selbstabsorption
  • Integrität vs. Verzweiflung
  • Kompetenz vs. Inkompetenz
  • Introvertiert vs. Exotisch

Question 43

Question
Urvertrauen ist etwas Basales und muss im 1. Lebensjahr aufgebaut werden.
Answer
  • True
  • False

Question 44

Question
Eine unzureichende Bewältigung der Phase Kompetenz vs. Inkompetenz kann später zu Unsicherheit und Zweifel führen.
Answer
  • True
  • False

Question 45

Question
Identität vs. Identitätsdiffusion: Eine unbefriedigende Identitätsfindung zeigt sich später in > "ewiger Pubertät" und voreiliger Begeisterungsfähigkeit für Veränderungen
Answer
  • True
  • False

Question 46

Question
Welche Aussage zur Stufe Intimität/Solidarität vs. Isolierung, von Erikson, treffen zu?
Answer
  • Die Fähigkeit zur Intimität setzt Identität voraus
  • Intimität ist ein Prozess der Selbstwertfindung
  • Intimität ist die Kompetenz, sich mit jemand in Beziehung zu setzen
  • Ist Intimität nicht vorhanden, führt dies zu Fehlverhalten in bestimmten Situationen mit engen Beziehungspersonen
  • Die nicht vorhandene Fähigkeit, Intimität aufzubauen und zu leben, kann zur Ich-Sucht und zur Isolierung sowie zur "Aufoperung für eine Sache" führen

Question 47

Question
Im Stadium der übernommenen Identität haben Jugendliche Standpunkt in verschiedenen Lebensbereichen unkritisch von den Eltern übernommen.
Answer
  • True
  • False
Show full summary Hide full summary

Similar

EC - Entwicklungspsychologie II
Tanja Bauer
EC - Entwicklungspsychologie II - ultimativ
Lilly Payer
Entwicklungpsychologie 1
Miriam Brunner
Forschungsmethoden der Entwicklungspsychologie
Miriam Brunner
Theorien und Konzepte der Entwicklungspsychologie 2
Miriam Brunner
Klinische Psychologie Teil 1
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 2
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 1
Paul Pumberger
Klinische Psychologie Teil 2
Paul Pumberger
Allgemeine Psychologie
CharlotteSc
Pädagogik Abitur 2016: Freud
Lena S.