BAS 4 Quiz - Bewegung und Gestaltung

Sv As
Quiz by Sv As, updated more than 1 year ago
Sv As
Created by Sv As about 1 year ago
465
1

Description

EINE Antwort ist richtig

Resource summary

Question 1

Question
Der Pferdchengalopp "gebeugt" besitzt ein durchschnittliches Tempo von .... 1) 150-180 bpm 2) 90-120 bpm 3) 120-140 bpm 4) 130-144 bpm 5) 90 -110 bpm
Answer
  • Nur (2) ist richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (5) ist richtig
  • Nur (1) ist richtig
  • Nur (4) ist richtig

Question 2

Question
Der Gestaltungsprozess gliedert sich in verschiedene Phasen. Welche Charakterisierung zu diesem trifft zu? 1) Das Kombinieren und Komponieren von Bewegungsmotiven kennzeichnet eine Phase des Gestaltungsprozesses 2) Das Reflektieren und, Überarbeiten und Festigen kennzeichnet eine Phase des Gestaltungsprozesses 3) Das Entwickeln und Kombinieren als Weg zur Gestaltung kennzeichnet eine Phase des Gestaltungsprozesses 4) Die Präsentation und Evaluation der Gestaltung kennzeichnet eine Phase des Gestaltungsprozesses 5) Das Festlegen der Gestaltungsperspektive und Eingrenzen der Bewegungsfertigkeiten kennzeichnet eine Phase des Gestaltungsprozesses
Answer
  • Nur (1) ist richtig
  • Nur (3) und (4) sind richtig
  • Alle Aussagen sind richtig
  • Nur (1),(2) und (4) sind richtig
  • Nur (1) und (2) sind richtig

Question 3

Question
Die Nachgestaltung .... 1) ist die Imitation einer Bewegung 2) beinhaltet die Reproduktion einer Bewegung 3) beinhaltet das Variieren und Weiterentwickeln von Bewegungsmotiven 4) umfasst den Wechsel von Imitation und Improvisation 5) kennzeichnet das Nachvollziehen vorgegebener Bewegungsabläufe
Answer
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (1), (2) und (5) sind richtig
  • Nur (1) und (5) sind richtig
  • Alle Aussagen sind richtig
  • Nur (4) ist richtig

Question 4

Question
Die Gestaltung der Gruppenformation ist ein Aspekt der Gestaltung eines Gruppentanzes. Welche Charakterisierung treffen zu? 1) Als Gruppenformation im Raum werden unterschieden: Reihen, Ketten, Kugeln und Pyramiden 2) Unterschiedliche Gruppierungen, in denen sich alle Personen in einer Aufstellungsform oder Teil der Gruppe in unterschiedlichen Aufstellungsformen befinden, gehören zum Kriterium "Gruppenformation im Raum" 3) Die Auseinandersetzung der mit Rhythmus Akzentuierung und Tempo wird als "Gruppenformation im Raum" definiert 4) Gruppenformationen im Raum verändern sich in der Regel alle 30 Sekunden im Verlauf einer Gestaltung
Answer
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (2) und (3) sind richtig
  • Nur (2) ist richtig
  • Alle Aussagen sind richtig
  • Nur (1) und (4) sind richtig

Question 5

Question
Wodurch definiert sich nach Tiedt (2003) der musiktheoretische Begriff "Metrum"? 1) Das Metrum stellt den Grundschlag der Musik dar 2) Die Grundschläge sind unterschiedlich lang und werden demnach ungleich betont 3) Das Metrum bezieht sich nach Ziegenrücker nur auf die unbetonten Zählzeiten 4) Eine Arithmetik im Metrum wird durch eine gleiche Betonung der Schläge erreicht 5) Die mit der Musik gegebenen Geschwindigkeit wird in "beats per second" angegeben
Answer
  • Alle Aussagen sind richtig
  • Nur (2) und (3) sind richtig
  • Nur (4) ist richtig
  • Nur (1) ist richtig
  • Nur (1) und (5) sind richtig

Question 6

Question
Die Dynamik eines Musikstücks ist nach Tiedt als musiktheoretische Grundlage definiert. Welche Charakterisierung treffen zu? 1) Die Dynamik beschreibt ausschließlich die kontinuierliche Veränderung der Lautstärke 2) eine plötzlich erfolgende Lautstärkenänderung wird als "Terassendynamik" bezeichnet 3) Hinsichtlich der Dynmaik wird zwischen "crescendo = anschwellend" und "decrescendo = abschwellend" unterschieden 4) eine plötzliche Lautstärkenänderung wird als "Balkondynamik" bezeichnet 5) Moderne, aktuelle Unterhaltungsmusik bietet mindestens zwei dynamische Wechsel innerhalb eines Versmaßes
Answer
  • Nur (1) und 4 sind richtig
  • Nur 2 und 3 sind richtig
  • Nur 3 und 5 sind richtig
  • Nur 2 ist richtig
  • Alle Aussagen sind richtig

Question 7

Question
Die Bewegungsgrundformen können u.a. über ihre rhythmische Struktur differenziert werden. Welche Charakterisierung treffen zu? 1) Laufen und Hüpfen haben die gleiche rhythmische Struktur 2) Laufen und Seitgalopp haben sie gleiche rhythmische Struktur 3) Laufen und Galopp haben die gleiche rhythmische Struktur 4) die rhythmische Struktur beim Galopp und beim Hüpfen ist gleichmäßig
Answer
  • Nur (2) ist richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (1) und (4) sind richtig
  • Nur (1), (2) und (3) sind richtig
  • Keine Aussage ist richtig

Question 8

Question
Die Bewegungsgrundformen sind ein zentrales Werkzeug der Bewegungsschulung. Welche Charakterisierung treffen zu? 1)Die Kontaktfolge der Füße beim Doppelfedern ist rechts, links, rechts, links. 2) Die Kombination besteht aus zwei Doppelfederungen, zwei Laufschritten und einem Gehschritt beginnt bei einer fortlaufenden Durchführung mal mit dem rechten, mal mit dem linken Fuß 3) Gehen kann hoch-, tief- und flachverlagert werden 4) Hüpfen hat eine gleichmäßige rhythmische Struktur
Answer
  • Nur (2) ist richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (1), (2) und (3) sind richtig
  • Nur (1) und (4) sind richtig
  • Nur (2) und (3) sind richtig

Question 9

Question
Wodurch definiert sich nach Tiedt der musiktheoretische Begriff "Rhythmus"? 1) Der Rhythmus unterteilt das Metrum, zu dem es sich in einem bestimmten Verhältnis befindet 2) Synkopen sind als Mittel rhythmischer Gestaltungen ausschließlich in westeuropäischen Musikstilen anzutreffen 3) Die häufigsten rhythmischen Unterteilungen sind Halbierungen, Verdopplungen, Vitriolen und Punktierungen 4) folgende Notenwerte werden in der Musiktheorie beschrieben: Ganze, Halbe, Viertel, Achtel, Vierzehntel
Answer
  • Alle Aussagen sind richtig
  • Nur (1) ist richtig
  • Nur (2) ist richtig
  • Nur (3) und (4) sind richtig
  • Alle Antworten sind falsch

Question 10

Question
Wodurch definiert sich nach Tiedt der musiktheoretische Begriff "Takt"? 1) Die Ordnung des rhythmischen Fußmaßes erfolgt in Takten 2) Eine Gruppe von Zählzeiten wird unter Berücksichtigung der Betonungsverhältnisse zusammengefasst 3) Ein Taktstrich kündigt eine unbetonte Zählzeit an und wird in einem mathematischen Bruch dargestellt 4) In einem mathematischen Bruch, der eine Taktart beschreibt, entspricht die untere Zahl der Anzahl an Grundschlägen in einem Takt und die obere Zahl dem Notenwert dieser Grundschläge 5) Die drei Grundtaktarten werden als 2/4-, 3/4- und 4/4-Takt bezeichnet
Answer
  • Nur (2) ist richtig
  • Nur (4) ist richtig
  • Alle Aussagen sind richtig
  • Nur (1) und (3) sind richtig
  • Nur (3) und (4) sind richtig

Question 11

Question
Eine Variation der Bewegung durch Veränderung der Gelenkstellung ... 1) führt primär zu einer rhythmischen Veränderung 2) umfasst hauptsächlich einer Veränderung der Akzentuierung, des Tempos und des Rhythmus 3) ist per Definition als Variation der Form zu verstehen 4) ist per Definition als Variation der Zeit aufzufassen
Answer
  • Nur (1) ist richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Keine der Aussagen ist richtig
  • Nur (4) ist richtig
  • Nur (2) und (4) sind richtig

Question 12

Question
Für die Gestaltung eines Gruppentanzes können verschiedene Aufstellungen und Gruppierungsmöglichkeiten im Raum herangezogen werden. Welche Charakterisierung dieser Gruppierungsmöglichkeiten treffen zu? 1) Eine Aufstellungsform, in der sich die Partner in zwei Reihen gegenüberstehen, nennt man Pyramide 2) Eine Aufstellungsform, in der sich die Partner in zwei Reihen gegenüberstehen, nennt man Reihe 3) Eine Aufstellungsform, in der sich die zwei Partner versetzt gegenüberstehen, nennt man Kette 4) Eine Aufstellungsform, in der sich die Partner in zwei Reihen gegenüberstehen, nennt man Kette 5) Eine Aufstellungsform, in der sich die Partner in zwei Riehen gegenüberstehen, nennt man Gasse
Answer
  • Keine der Aussagen ist richtig
  • Nur (1) ist richtig
  • Nur (5) ist richtig
  • Nur (2) ist richtig
  • Nur (3) und (4) sind richtig

Question 13

Question
Die Neugestaltung ist eine Form der Bewegungsgestaltung. Wodurch kennzeichnet sie sich? 1) Die Neugestaltung umfasst sowohl Improvisation und als auch Reproduktion 2) Die Neugestaltung ist eine produktive Tätigkeit über den Weg der Improvisation 3) Die Neugestaltung ist das Erlernen reproduzierter Bewegungsformen und -folgen 4) Die Neugestaltung ist eine reproduktive Tätigkeit über den Weg der Improvisation 5) Die Neugestaltung basiert auf einer Vorlage, welche kreativ verändert werden soll
Answer
  • Nur (1) ist richtig
  • Alle Aussagen sind richtig
  • Nur (5) ist richtig
  • Nur (3) und (4) sind richtig
  • Nur (2) ist richtig

Question 14

Question
Die Bewegungsgrundformen sind rhythmisch gleichmäßig oder ungleichmäßig strukturiert. Welche Charakterisierung treffen zu? 1) Hüpfen wird als rhythmisch gleichmäßig strukturiert beschrieben 2) Doppelfedern wird als rhythmisch gleichmäßig strukturiert beschrieben 3) Laufen wird als rhythmisch gleichmäßig strukturiert beschrieben 4) Galoppieren wird als rhythmisch gleichmäßig strukturiert beschrieben
Answer
  • Alle Aussage sind richtig
  • Nur (1) und (2) sind richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (2) und (3) sind richtig
  • Nur (1) und (4) sind richtig

Question 15

Question
Die Gestaltungskriterien bilden ein zentrales Werkzeug der Bewegungsgestaltung. Welche Charakterisierungen treffen zu? 1) Raum, Form und Dynamik bilden die drei Hauptgestaltungskriterien 2) Abstrahieren, Komprimieren, Reduzieren und Diminuieren bilden die vier Hauptgestaltungskriterien 3) Zeit, Form und Dynamik bilden die drei Hauptgestaltungskriterien 4) Zeit, Form, Raum und Dynamik bilden die vier Hauptgestaltungskriterien 5) Die Gestaltungskriterien sind immer von "einfach zu komplex", von "leicht zu schwer", von "bekannt zu unbekannt" anzuwenden
Answer
  • Nur (4) und (5) sind richtig
  • Nur (1) ist richtig
  • Nur (4) ist richtig
  • Nur (2) ist richtig
  • Keine der Aussagen ist richtig

Question 16

Question
Die Bewegungsgrundformen sind ein zentrales Werkzeug der Bewegungsschulung. Welche Charakterisierungen treffen zu? 1) Hüpfen und Doppelfedern haben die gleiche rhythmische Struktur 2) Gehen und Galopp haben die gleiche Kontaktfolge der Füße 3) Laufen ist tiefverlagert 4) Doppelfedern hat eine ungleichmäßige rhythmische Struktur
Answer
  • Alle Aussagen sind richtig
  • Nur (1), (3) und (4) sind richtig
  • Nur (2) ist richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (1) und (4) sind richtig

Question 17

Question
Das Hüpfen ist eine Bewegungsgrundform. Welche Charakterisierungen des Schwierigkeitsgrades hinsichtlich der räumlichen Gestaltung treffen zu? 1) "Am Ort" wird für das Hüpfen als eine mittelschwierige Richtung beschrieben 2) "Rückwärts" wird für das Hüpfen als eine einfache Richtung beschrieben 3) "Seitwärts" wird für das Hüpfen als eine mittelschwierige Richtung beschreiben 4) "Vorwärts" wird für das Hüpfen als eine schwierige Richtung beschrieben
Answer
  • Alle Aussagen sind richtig
  • Nur (1) und (3) sind richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (4) ist richtig
  • Nur (2) ist richtig

Question 18

Question
Das Doppelfedern ist eine der Bewegungsgrundformen. Welche Charakterisierungen des Schwierigkeitsgrades hinsichtlich der räumlichen Gestaltung treffen zu? 1) "Kreuzend" wird für das Doppelfedern als eine leichte Richtung beschrieben 2) "Rückwärts" wird für das Doppelfedern als eine schwierige Richtung beschrieben 3) "Seitwärts" wird für das Doppelfedern als eine schwierige Richtung beschrieben 4) "Rückwärts" wird für das Doppelfedern als eine leichte Richtung beschrieben
Answer
  • Nur (1) und (4) sind richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (3) und (4) sind richtig
  • Nur (2) ist richtig
  • Keine der Aussagen ist richtig

Question 19

Question
Auch Faktoren wie Tageszeit, Geschlecht und Lebensalter beeinflussen die Beweglichkeit. Was ist hierzu nach Freiwald festzustellen? 1) Die Beweglichkeit ist in der Regel am Morgen am größten 2) Die Beweglichkeit ist in der Regel am Abend am größten 3) Die Beweglichkeit von Frauen ist durchschnittlich größer als die von Männern 4) Zwischen dem fünften und 88. Lebensjahr nimmt die Beweglichkeit der Gelenke durchschnittlich um ca. die Hälfte ab
Answer
  • Alle Aussagen sind falsch
  • Nur (2), (3) und (4) sind richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (1) ist richtig
  • Nur (2) ist richtig

Question 20

Question
Nach Freiwald beschreibt die Agonist-Contract (AC) Dehnung ... 1) die aktive Einnahme einer Endposition, welche für wenige Sekunden (<10 Sekunden ) gehalten wird 2) die passive Einnahme einer Endposition, welche für wenige Sekunden (<10 Sekunden) gehalten wird 3) die aktive Einnahme einer Endposition, welche für einige Sekunden (>30 Sekunden) gehalten wird 4) die passive Einnahme einer Endposition, welche für einen Zeitraum von >60 Sekunden gehalten wird
Answer
  • Keine der Aussagen ist richtig
  • Nur (2) ist richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (1) ist richtig
  • Nur (4) ist richtig

Question 21

Question
Bei der Übung Cruncher: Rückenlage, Beine gebeugt aufgestellt (90° in den Kniegelenken, Füße am Boden) wird hauptsächlich die Bauchmuskulatur belastet, wenn .... 1) der Rumpf zunächst in die maximale Flexion (Vorbeuge) gebracht und dann bis in den Sitz weiter hochgeführt wird 2) der Rumpf in die maximale Flexion (Vorbeuge) gebracht und dann wieder abgerollt wird, die Lendenwirbelsäule bleibt dabei am Boden 3) der gestreckt gehaltene Rumpf über eine Beugung der Hüftgelenke bis in den Sitz hochgeführt wird 4) die Füße des Übenden von einem Partner am Boden fixiert werden und so die aktive Kontraktion des Hüftbeugers verhindert wird
Answer
  • Nur (1) ist richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Nur (4) ist richtig
  • Nur (2) ist richtig
  • Keine der Aussagen ist richtig

Question 22

Question
Bei der Beweglichkeit wird bei Grosser et al. auch zwischen dynamischer und statischer Beweglichkeit unterschieden: 1) Die statische Beweglichkeit bezeichnet die Gelenkwinkelstellung, die über eine gewisse Zeit gehalten werden kann 2) Man spricht von statischer Beweglichkeit, wenn das Halten in der Gelenkstellung aktiv oder passiv erfolgt 3) Die dynamische Beweglichkeit ist charakterisierst durch die Bewegungsweite, die kurzfristig, z.B. durch Schwingen oder Federn erreicht werden kann 4) Die dynamische Beweglichkeit ist größer als die statische Beweglichkeit
Answer
  • Alle Aussagen sind richtig
  • Nur (2) ist richtig
  • Nur (1), (3) und (4) sind richtig
  • Nur (3) ist richtig
  • Alle Aussagen sind falsch

Question 23

Question
Gegeben ist die folgende Übung: Rückenlage, Beine angewinkelt in der Luft (90° in Knie- und Hüftgelenk) im Wechsel mit diagonal Vorstrecken der Beine (zum Boden 45°), LWS bleibt am Boden. Welche Aussage ist richtig? 1) Hierbei wird die ischiocrurale Muskulatur gedehnt 2) Hierbei wird die Bauchmuskulatur dynamisch gekräftigt 3) Hiebei wird der Hüftbeuger statisch gekräftigt 4) Hierbei wird die Bauchmuskulatur statisch gekräftigt
Answer
  • Nur (4) ist richtig
  • Nur (2) und (3) sind richtig
  • Alle Aussagen sind falsch
  • Nur (1) ist richtig
  • Nur (3) ist richtig
Show full summary Hide full summary

Similar

WM 2014 Deutsche Nationalmannschaft
anna.grillborzer0656
Das Frauenfußball Quiz (für Anfänger)
Antonia C
Kraultechnik und Startsprung
flo.schwarzlose
Wortschatzübungen - K1 M4
Damian Wierzchowski
Massenmedien
michael.greicha
Lernen ist immer eine Reise wert
Karl Heinz Dr. Beelich
„Wissenschaft bewegt“ 4. Konstanzerlange Nacht der Wissenschaft,Samstag 13. Mai 2017
Ueli Halbheer
Sporttheorie 12.2
phil trial
Französisch SA Vorbereitung
Magdi Pei
Sportinformatik Fragensammlung
asd asd
Stein: was, woher?
duss1