MTA-F Neurologie Anatomie

Linda Abraldes
Quiz by Linda Abraldes, updated more than 1 year ago
Linda Abraldes
Created by Linda Abraldes over 5 years ago
249
2

Description

Quiz on MTA-F Neurologie Anatomie, created by Linda Abraldes on 10/03/2015.

Resource summary

Question 1

Question
Die Elektroencephalographie ist die messtechnische Erfassung und Aufzeichnung von Potentialschwankungen, die ihren Ursprung in der Großhirnrinde (Cortex cerebri) haben.
Answer
  • True
  • False

Question 2

Question
Ein normales EEG bedeutet nur, dass an dem Tag zu der Zeit der Ableitung alles im Normbereich lag - dieser Umstand kann sich innerhalb Sekunden ändern.
Answer
  • True
  • False

Question 3

Question
Indikationen für ein EEG sind...
Answer
  • Epilepsie
  • intraoperatives Monitoring (IOM)
  • Schlafdiagnostik
  • Verlaufskontrollen
  • Kopfschmerzen
  • Kontrolle medikamentöser Therapien
  • Hirntoddiagnostik

Question 4

Question
Weitere Indikationen für ein EEG sind...
Answer
  • Schlaganfall
  • Demenzen
  • Hirntumore und Hirnblutungen
  • Hirntraumata
  • Entzündungen
  • Medikamentenintoxikation
  • Bewusstseinsstörung/Koma

Question 5

Question
Für ein EEG gibt es keine Kontraindikationen, sofern keine Provokationsmethode angewandt wird.
Answer
  • True
  • False

Question 6

Question
Das 10-20-System ist ein standadisiertes Schema zur Elektrodenplatzierung für die EEG-Ableitung. Es ist international anerkannt und wird weltweit verwendet.
Answer
  • True
  • False

Question 7

Question
Der Schädel hat insgesamt...
Answer
  • 21 fest miteinander verbundene Knochen + Unterkiefer
  • 22 fest miteinander verbundene Knochen + Unterkiefer
  • 23 fest miteinander verbundene Knochen + Unterkiefer
  • 24 fest miteinander verbundene Knochen + Unterkiefer

Question 8

Question
Beim Schädel (Cranium) wird unterschieden in
Answer
  • Viscerocranium
  • Neurocranium
  • Pericranium
  • Endocranium
  • Hypocranium

Question 9

Question
Zum Neurocranium gehören
Answer
  • Schädeldach (Calotte)
  • Schädelbasis
  • Schädelhöhle (Cavum cranii)
  • Schädelwände
  • Schädelgrund

Question 10

Question
DIe Schädelbasis wird unterteilt in innere und äußere Basis. Sie besteht aus sehr dünnen Knochen und hat viele Löcher für Nerven und Gefäße.
Answer
  • True
  • False

Question 11

Question
Die Schädelhöhle (Cavum cranii) wird von allen Schädelknochen gebildet und enthält das Gehirn.
Answer
  • True
  • False

Question 12

Question
Zu den Schädelgruben (Fossa cranii) gehören
Answer
  • mittlere SG
  • vordere SG
  • hintere SG
  • untere SG
  • obere SG

Question 13

Question
Das Neurocranium dient als Schutzhülle für das Gehirn und umschließt Mittelohr und Innenohr.
Answer
  • True
  • False

Question 14

Question
Das Stirnbein (Os frontale)...
Answer
  • ist der vordere Teil des Schädels
  • entsteht aus zwei Knochenteilen
  • verbindet über eine Stirnnaht (Sutura frontalis) beide Stirnbeine
  • bildet die Stirn, den vorderen Teil der Schädelgrube und den größten Teil des Augenhöhlendachs
  • ist paarig vorhanden

Question 15

Question
Zum Neurocranium gehören...
Answer
  • Stirnbein (Os frontale)
  • Scheitelbein (Os parietale)
  • Hinterhauptsbein (Os occipitale)
  • Keilbein (Os sphenoidale)
  • Schläfenbein (Os temporale)

Question 16

Question
Das Scheitelbein (Os parietale)...
Answer
  • liegt in der Mitte des Schädeldachs (Calotte)
  • ist ausschließlich an der Bildung des Schädeldachs (Calotte) beteiligt
  • ist paarig vorhanden
  • ist konvex gebogen und schalenförmig

Question 17

Question
Das Hinterhauptsbein (Os occipitale)...
Answer
  • liegt zwischen Os sphenoidale, Os temporale und Os parietale
  • hat einen von außen tastbaren Knochenvorsprung (Inion)
  • bildet die Begrenzung des Hinterhauptslochs (Foramen magnum)
  • ist an der Bildung der hinteren Schädelgrube beteiligt
  • ist unpaarig vorhanden

Question 18

Question
Das Hinterhauptsloch (Foramen magnum) ist die Übergangsstelle vom verlängerten Mark (Medulla oblongata) zum Rückenmark (Medulla spinalis).
Answer
  • True
  • False

Question 19

Question
Die Protuberantia occipitalis externa wird auch als Inion bezeichnet.
Answer
  • True
  • False

Question 20

Question
Das Keilbein (Os sphenoidale)...
Answer
  • ist ein zentraler Knochen der Schädelbasis
  • steht mit allen Knochen des Neurocraniums in Verbindung
  • hat als Anteile zwei große und kleine Keilbeinflügel und einen Keilbeinkörper mit Keilbeinhöhle
  • besitzt auf der Innenseite eine Vertiefung die sich Türkensattel (Sella turcica) nennt, in dem die Hirnanhangsdrüse (Hypophysis cerebri) liegt
  • ist unpaarig vorhanden

Question 21

Question
Das Schläfenbein (Os temporale)...
Answer
  • liegt zwischen Os sphenoidale und Os Occipitale
  • ist paarig vorhanden
  • beinhaltet das Felsenbein (Pars petrosa) mit Mittelohr und Innenohr
  • beinhaltet den Paukenteil (Pars tympanica), der den knöchernen Teil des Meatus acusticus externus bildet
  • hat zwei Fortsätze, Proceccus mastoideus und Processus styloides, die einen Ansatz für Muskulatur bilden

Question 22

Question
Das Neurocranium besteht aus 7 Knochen.
Answer
  • True
  • False

Question 23

Question
Das Viscerocranium besteht aus 15 Knochen.
Answer
  • True
  • False

Question 24

Question
Das Viscerocranium bildet...
Answer
  • die Augenhöhlen (Orbitae)
  • die Nasenhöhle (Cavum nasi)
  • die Nasennebenhöhlen (Sinus paranasales)
  • die Mundhöhle (Cavum oris)

Question 25

Question
Zum Viscerocranium gehören...
Answer
  • Oberkiefer (Maxilla)
  • Unterkiefer (Mandibula)
  • Siebbein (Os ethmoidale)
  • Jochbein (Os zygomaticum)
  • Nasenbein (Os nasale)
  • Tränenbein (Os lacrimale)
  • Gaumenbein (Os palatinum)
  • Pflugscharbein (Vomer)
  • untere Nasenmuschel (Concha nasalis inferior)

Question 26

Question
Der Oberkiefer (Maxilla)...
Answer
  • ist der Hauptknochen im Viscerocranium
  • bildet das Mittelgesicht
  • besitzt 4 Fortsätze - Jochbeinfortsatz, Stirnfortsatz, Alveolarfortsatz und Gaumenfortsatz
  • bildet größten Teil der Orbitae

Question 27

Question
Der Unterkiefer (Mandibula)...
Answer
  • ist hufeisenförmig
  • ist über Kiefergelenke auf jeder Seite mit dem Os temporale verbunden
  • besteht ursprünglich aus 2 Knochen
  • besteht aus Körper, Kieferwinkeln und Kieferästen
  • trägt die Zahnfächer (Alveolen) der unteren Zahnreihe

Question 28

Question
Das Siebbein (Os ethmoidale)...
Answer
  • ist das Kernstück des Gesichtsschädels
  • hat ein T-förmiges Aussehen
  • hat eine Siebbeinplatte (Lamina cribrosa), die zwischen Cavum nasi und vorderer Schädelgrube liegt und einen kleinen Knochenkamm (Crista galli) in Richtung Schädelhöhle hat
  • hat Löcher durch die Nerven vom Riechepithel in Richtung Hirn ziehen
  • besitzt Siebbeinzellen der Nasennebenhöhlen

Question 29

Question
Die Schädelnähte (Sutura) stellen die Verbindung zwischen zwei oder mehr Schädelknochen her.
Answer
  • True
  • False

Question 30

Question
DIe Kranznaht (Sutura coronalis) verbindet Os frontale mit Ossa parietalis.
Answer
  • True
  • False

Question 31

Question
Die Pfeilnaht (Sutura sagittalis) verbindet die beiden Ossa parietales in der Mitte der Calotte.
Answer
  • True
  • False

Question 32

Question
DIe Lambdanaht (Sutura lambdoidea) verbindet die Ossa parietalis mit dem Os occipitale.
Answer
  • True
  • False

Question 33

Question
Das Nervensystem...
Answer
  • hat als histologische Grundlage das Nervengewebe und Neuroglia
  • dient der Reizaufnahme
  • dient der Erregungsbildung und -weiterleitung
  • dient der Reizverarbeitung und -beantwortung
  • Steuert in Zusammenarbeit mit dem Hormonsystem sämtliche Leistungen der Organsysteme

Question 34

Question
Nervenfasern, die zu übergeordneten Zentren hinführen, nennt man...
Answer
  • afferent
  • efferent

Question 35

Question
Nervenfasern, die von übergeordneten Zentren wegführen und eine entsprechende Reaktion weiterleiten, nennt man...
Answer
  • efferent
  • afferent

Question 36

Answer
  • cerebrospinales NS
  • vegetatives NS
  • ZNS
  • PNS
  • Sympathikus
  • Parasympathikus
  • Encephalon
  • Medulla spinalis
  • 12 Paar Hirnnerven
  • 31 Paar Rückenmarksnerven

Question 37

Question
Das Gehirn (Encephalon, Cerebrum)...
Answer
  • liegt stufenartig auf innerer Schädelbasis
  • liegt geschützt im knöchernen Schädel
  • halbkugelförmig (Telencephalon) mit kolbenartigem Fortsatz (Stammhirn)
  • wiegt ca. 1300-1600 g
  • gehört zum ZNS

Question 38

Answer
  • Gehirn (Encephalon)
  • Großhirn (Telencephalon)
  • Stammhirn
  • Zwischenhirn (Diencephalon)
  • Hirnstamm (Truncus cerebri)
  • Mittelhirn (Mesencephalon)
  • Rautenhirn (Rhombencephalon)

Question 39

Question
Das Gehirn (Encephalon) wird unterteilt in
Answer
  • Großhirn (Telencephalon)
  • Zwischenhirn (Diencephalon)
  • Mittelhirn (Mesencephalon)
  • Hinterhirn (Metencephalon)
  • Nachhirn (Myelencephalon)

Question 40

Question
Das Rautenhirn (Rhombencephalon) wird gebildet durch Metencephalon und Myelencephalon.
Answer
  • True
  • False

Question 41

Question
Das Telencephalon...
Answer
  • ist beim Menschen am weitesten entwickelt
  • besteht aus zwei Hemisphären
  • hat eine tiefe Längsspalte (Fissura longitudinalis) die bis zum Balken (Corpus callosum) zieht
  • hat Furchen (Sulci) und Windungen (Gyri)

Question 42

Question
Die Fissura longitudinalis trennt die beiden Hemisphären voneinander und zieht bis zum Corpus callosum.
Answer
  • True
  • False

Question 43

Question
Der Sulcus centralis liegt zwischen Lobus frontalis und und den Lobi parietales.
Answer
  • True
  • False

Question 44

Question
Der Sulcus lateralis trennt Lobus frontalis und parietalis von Lobus temporalis.
Answer
  • True
  • False

Question 45

Question
Der Sulcus parietooccipitalis trennt Lobus parietalis von Lobus occipitalis.
Answer
  • True
  • False

Question 46

Question
Der Gyrus postcentralis...
Answer
  • liegt hinter Sulcus centralis und auf dem Lobus parietalis
  • ist das somatosensorische Zentrum
  • ist das Gebiet für die unmittelbare Verarbeitung von taktilen Wahrnehmungen des Körpers
  • entspricht dem sensorischen Homunculus

Question 47

Question
Der Gyrus präcentralis...
Answer
  • liegt vor dem Sulcus centralis und auf dem Lobus frontalis
  • ist das somatomotorische Zentrum
  • ist der Ausgangspunkt für Willkürmotorik
  • hat Nervenzellen, die zur Erregungsbildung und -leitung fähig sind und diese zu den verschiedenen Körperbereichen leiten
  • ist auch der motorische Homunculus

Question 48

Question
Das Bild zeigt...
Answer
  • Lobus frontalis
  • Lobus parietalis
  • Lobus temporalis
  • Lobus occipitalis
  • Lobus insularis

Question 49

Question
Das Bild zeigt...
Answer
  • Lobus parietalis
  • Lobus temporalis
  • Lobus frontalis
  • Lobus insularis
  • Lobus occipitalis

Question 50

Question
Das Bild zeigt...
Answer
  • Lobus parietalis
  • Lobus temporalis
  • Lobus occipitalis
  • Lobus insularis
  • Lobus frontalis

Question 51

Question
Das Bild zeigt...
Answer
  • Lobus occipitalis
  • Lobus insularis
  • Lobus parietalis
  • Lobus temporalis
  • Lobus frontalis

Question 52

Question
Das Bild zeigt...
Answer
  • Lobus insularis
  • Lobus occipitalis
  • Lobus temporalis
  • Lobus frontalis
  • Lobus parietalis

Question 53

Question
Die Substantia grisea...
Answer
  • besteht überwiegend aus Perikarya der Neurone
  • kommt vor in der Hirnrinde (Cortex cerebri)
  • kommt vor in den Endhirnkernen (Basalganglien)
  • dient der Erregungsbildung
  • dient der Erregungsverarbeitung

Question 54

Question
Die Substantia alba...
Answer
  • besteht aus den Axonen der Neuronen
  • kommt vor in den Nervenbahnen (Assoziation, Kommissuren und Projektion)
  • dient der Erregungsleitung
  • dient der Erregungsverarbeitung
  • kommt vor in der Hirnrinde (Cortex cerebri)

Question 55

Question
Zu den unpaarigen Fontanellen gehören...
Answer
  • große Fontanelle (Fonticulus anterior)
  • kleine Fontanelle (Fonticulus posterior)
  • vordere Seitenfontanelle (Fonticulus sphenoidale)
  • hintere Seitenfontanelle (Fonticulus mastoideus)
  • untere Seitenfontanelle (Fonticulus caudalis)

Question 56

Question
Zu den paarigen Fontanellen gehören...
Answer
  • große Fontanelle (Fonticulus anterior)
  • kleine Fontanelle (Fonticulus posterior)
  • vordere Seitenfontanelle (Fonticulus sphenoidale)
  • hintere Seitenfontanelle (Fonticulus mastoideus)
  • untere Seitenfontanelle (Fonticulus caudalis)

Question 57

Question
Die Endhirnkerne (Basalganglien)....
Answer
  • liegen unterhalb des Cortex im Subcortex
  • sind von Substantia alba umgeben
  • sind in den Hemisphären symmetrisch angeordnet
  • erstrecken sich bis ins Stammhirn

Question 58

Question
Die Basalganglien...
Answer
  • haben überwiegend motorische Funktionen
  • dienen der Filterung und Prozessierung von motorischen Handlungsmustern
  • sind als ein System mit dem Cortex verbunden
  • haben kognitive und limbische Funktionen

Question 59

Question
DIe Basalganglien bestehen aus den Kernarten...
Answer
  • Linsenkern (Nucleus lentiformis)
  • Schweifkern (Nucleus caudatus)
  • Mandelkern (Nucleus amygdaloideus)
  • Vormauer (Claustrum)
  • Hintermauer (Postrum)

Question 60

Question
Der Nucleus lentiformis...
Answer
  • wird umgeben von einer Kapsel aus weißer Substanz
  • hat als Anteil den Nucleus putamen (äußerer Linsenkern)
  • hat als Anteil den Globus pallidum ( blasse Kugel)
  • steuert die Kontrolle der Bewegungsabläufe
  • ist linsenförmig

Question 61

Question
Der Nucleus caudatus...
Answer
  • ist c-förmig
  • hat als Anteile Kopf, Körper und Schwanz
  • wird zum Nucleus lentiformis durch weiße Substanz abgegrenzt
  • wird durch Streifen grauer Substanz mit dem Nucleus putamen verbunden und bildet einen Streifenkörper aus (Corpus striatum)
  • ist Teil des EPMS und hemmt Bewegungsabläufe

Question 62

Question
Der Nucleus amygdaloideus liegt am Ende des Nucleus caudatus und ist Teil des limbischen Systems.
Answer
  • True
  • False

Question 63

Question
DIe Hirnrinde (Cortex cerebri)...
Answer
  • ist funktionell gegliedert in primäre und sekundäre Projektionsfelder (Rindenfelder)
  • ist der Sitz des Bewusstseins
  • ist zuständig für die Planung und Ausführung von Willensprozessen
  • regelt komplexe kognitive Prozesse (Erkenntnisse, Gedächtnis, Intelligenz...)
  • ermöglicht Sinneswahrnehmungen

Question 64

Question
Um die cortikalen Funktionen zu realisieren wirken verschiedene Areale zusammen:
Answer
  • primäre Rindenfelder
  • sekundäre Rindenfelder
  • Assoziationsfelder
  • Dissoziationsfelder
  • Regressionsfelder

Question 65

Question
Die primären Rindenfelder sind Cortexareale in denen Sinneseindrücke ohne Interpretation ins Bewusstsein gelangen.
Answer
  • True
  • False

Question 66

Question
Die sekundären Rindenfelder deinen der Informationsverarbeitung der SInnesreize und sind den PRF nachgeschaltet. Nur im motorischen System sind sie den PRF vorgeschaltet.
Answer
  • True
  • False

Question 67

Question
Die Assoziationsfelder sind mit den PRF und SRF verschaltet. SIe können keinem bestimmten zugeordnet werden.
Answer
  • True
  • False

Question 68

Question
Zu den primären Rindenfeldern (PRF) gehören...
Answer
  • Gyrus präcentralis (Somatomotorisches Zentrum)
  • Gyrus postcentralis (Somatosensorisches Zentrum)
  • Gyrus temporalis transversus (Heschelsche Querwindung, Hörzentrum)
  • Sulcus calcarinus (Area Striata, Sehzentrum)
  • Prämotorischer Cortex (EPMS)

Question 69

Question
Zu den sekundären Rindenfeldern (SRF) gehören...
Answer
  • Prämotorischer Cortex (EPMS)
  • Gyrus frontalis medius (Blickzentrum)
  • Gyrus frontalis inferior (Broca Areal, motorisches Sprachzentrum)
  • Gyrus angularis (optisches Sprachzentrum, Vernetzung Hören + Sehen)
  • Gyrus temporalis superior (Wernicke Zentrum, sensorisches Sprachzentrum)
  • Gyrus parahippocampalis (Optisches Erkennen und Erinnern)
  • Cuneus (Sekundäre Sehrinde)

Question 70

Question
Zum Lobus temporalis gehören folgende Rindenfelder:
Answer
  • Heschelsche Querwindung (Hörzentrum)
  • Wernicke Zentrum (sensorisches Sprachzentrum)
  • Optisches Erkennen und Erinnern (Gyrus parahippocampalis)
  • Gyrus präcentralis (Somatomotorisches Zentrum)
  • Gyrus postcentralis (Somatosensorisches Zentrum)

Question 71

Question
Im Lobus frontalis liegen folgende Rindenfelder:
Answer
  • Gyrus präcentralis (Somatomotorisches Zentrum)
  • prämotorischer Cortex (EPMS)
  • Gyrus frontalis medius (Blickzentrum)
  • Gyrus frontalis inferior (Broca Areal, motorisches Sprachzentrum)
  • Gyrus angularis (optisches Sprachzentrum)

Question 72

Question
Im Lobus parietalis liegen folgende Rindenfelder:
Answer
  • Gyrus postcentralis (Somatosensorisches Zentrum)
  • Gyrus angularis (optisches Sprachzentrum)
  • Heschelsche Querwindung (Hörzentrum)
  • Wernicke Zentrum (sensorisches Sprachzentrum)
  • Cunes (Sekundäre Sehrinde)

Question 73

Question
Im Lobus occipitalis liegen folgende Rindenfelder:
Answer
  • Sulcus calcarinus (primäres Sehzentrum)
  • Cunes (sekundäre Sehrinde)
  • Wernicke Zentrum (sensorisches Sprachzentrum)
  • Gyrus postcentralis (Somatosensorisches Zentrum)
  • Gyrus parahippocampalis (optisches Erkennen und Erinnern)

Question 74

Question
Die Substantia alba bildet im Cortex Bahnen, die verschiedene Teile einer Hemisphäre verbinden.
Answer
  • True
  • False

Question 75

Question
Die Assoziationssysteme der Substantia alba...
Answer
  • bilden intrahemisphärische Verbindungen aus
  • sind der größte Teil der weißen Substanz
  • haben kurze Bahnen für cortexnahe Rindenabschnitte
  • haben lange Bahnen für tiefer im Mark gelegene Hirnlappenbereiche

Question 76

Question
Die Kommissurensysteme der Substantia alba...
Answer
  • bilden interhemisphärische Verbindungen aus
  • dienen dem Informationsaustausch und Erregungsleitung zwischen beiden Hemisphären
  • haben als größte Bahn die Brücke (Corpus callosum)
  • bilden intrahemisphärische Verbindungen aus

Question 77

Question
Die Projektionssysteme der Substantia alba...
Answer
  • sind aufsteigende (afferente) und absteigende (efferente) Bahnen
  • verbinden den Cortex mit tiefer liegenden Strukturen des ZNS
  • bilden intrahemisphärische Verbindungen
  • bilden interhemisphärische Verbindungen

Question 78

Question
Das limbische System ist ein funktionelles System mit Beteiligung verschiedener Strukturen von Tel-, Di- und Mesencephalon. Es liegt zwischen den Hemisphären des Telencephalon. Es besteht aus Nervenzellen und liegt wie ein Saum um Corpus callosum und Basalganglien und ist mit ihnen verbunden.
Answer
  • True
  • False

Question 79

Question
Die Funktionen des limbischen Systems sind...
Answer
  • führende Rolle bei der Entstehung von Gefühlen
  • vegetative Reaktionen
  • gemeinsam mit Großhirn beteiligt an Gedächtnis
  • EInfluss auf Geruchserinnerung
  • motorische Feinabstimmung

Question 80

Question
Zum limbischen System gehören...
Answer
  • Mamillarkörper
  • Hippocampus
  • Hypothalamus (Teile davon)
  • Corpus amygdaloideus
  • Claustrum

Question 81

Question
Das Diencephalon ist Schaltstelle zwischen Telencephalon und Hirnstamm.
Answer
  • True
  • False

Question 82

Question
Zum Diencephalon gehören...
Answer
  • Thalamus
  • Hypothalamus
  • Epithalamus mit Epiphyse
  • 3. Ventrikel
  • Subthalamus

Question 83

Question
Der Epithalamus ist der oberste Abschnitt des Diencephalon. Er dorsal des Thalamus und hat eine Epiphyse. Er hat Einfluss auf das EPMS.
Answer
  • True
  • False

Question 84

Question
Der Thalamus...
Answer
  • ist das Tor zum Bewusstsein
  • ist symmetrisch in beiden Hemisphären vorhanden
  • besteht hauptsächlich aus Substantia grisea mit mehr als 100 Kerngebieten (Thalamuskerne)
  • hat zwischen den Thalamuskernen Nervenbahnen (Substantia alba)
  • ist eiförmig

Question 85

Question
Der Thalamus...
Answer
  • liegt jeweils seitlich vom Nucleus caudatus
  • ist mit der Capsula interna verwachsen
  • umschließt den 3. Ventrikel
  • ist mit seiner Gegenseite (zweiter Thalamus) über die Brücke (Pons) verbunden
  • hat Verbindung zum limbischen System

Question 86

Question
DIe Thalamuskerne sammeln, verarbeiten, verschalten und leiten Informationen aus der Umwelt oder Innenwelt des Körpers an den sensorischen Cortex für das bewusste Empfinden. Sie wirken wie ein Filter, sodass der Cortex und das Bewusstsein nicht mit Signalen überflutet werden.
Answer
  • True
  • False

Question 87

Question
Die unspezifischen Thalamuskerne sind verbunden mit dem Hirnstamm und einigen Cortexarealen. Sie erhalten Afferenzen aus - [blank_start]Basalganglien[blank_end] - [blank_start]Kleinhirn[blank_end] - [blank_start]Formatio Reticularis[blank_end] und entsenden Efferenzen an - [blank_start]Hirnstamm[blank_end] - [blank_start]Teile des Diencephalon[blank_end] - [blank_start]Striatum[blank_end]
Answer
  • Basalganglien
  • Kleinhirn
  • Formatio Reticularis
  • Hirnstamm
  • Teile des Diencephalon
  • Striatum

Question 88

Question
Der laterale Teil des Thalamus weist eine zusätzliche Neuronenschicht auf, den Nucleus reticularis. Er wird von der Formatio reticularis gesteuert und ist beteiligt an der Regulation der Aufmerksamkeit und der Steuerung von Schlaf-Wach-Rhythmus. Er ist somit Impulsgeber und verursacht bzw. moduliert die typischen EEG-Wellen.
Answer
  • True
  • False

Question 89

Question
Die spezifischen Thalamuskerne steuern definierte Cortexareale an (PRF und SRF).
Answer
  • True
  • False

Question 90

Question
Bei den spezifischen Thalamuskernen werden Kerngrupppen unterschieden. [blank_start]vordere KG[blank_end] - Umschaltstation für Sensomotorik und limbisches System [blank_start]seitliche KG[blank_end] - Umschaltstation für Bahnen des Körpergefühls [blank_start]mittlere KG[blank_end] - assoziative Areale, regulierende Beeinflussung der Bahnen zur Bewegungssteuerung, kognitive Fähigkeiten hintere KG - [blank_start]Corpus geniculatum laterale[blank_end] (Umschaltstation für Sehbahn, enden im Lobus occipitalis) [blank_start]Corpus geniculatum mediale[blank_end] (Umschaltstation für Hörbahn, enden im Lobus temporalis)
Answer
  • vordere KG
  • seitliche KG
  • mittlere KG
  • Corpus geniculatum laterale
  • Corpus geniculatum mediale

Question 91

Question
Der Subthalamus...
Answer
  • liegt zwischen Thalamus und Mesencephalon
  • hat als wichtigste Anteile das Globulus pallidum und Nucleus subthalamicus
  • ist Teil des EPMS
  • hat Verbindung zu Thalamus, Formatio reticularis und Kernen des Mesencephalon

Question 92

Question
Der Hypothalamus ist der unterste Teil des Diencephalon. Er liegt unterhalb des Thalamus und bildet den Boden des 3. Ventrikels.
Answer
  • True
  • False

Question 93

Question
Der Hypothalamus hat zwei Kerngebiete: [blank_start]Nucleus supraopticus[blank_end] - paarig vorhanden - oberhalb des Chiasma opticum - bildet Adiuretin (ADH = Antidiuretisches Hormon) [blank_start]Nucleus paraventricularis[blank_end] - paarig vorhanden - liegt neben dem Ventrikel - bildet Oxytocin (Ruhehormon)
Answer
  • Nucleus supraopticus
  • Nucleus paraventricularis

Question 94

Question
Zu den Funktionen des Hypothalamus zählen...
Answer
  • zahlreiche körperliche und psychische Lebensvorgänge
  • hormonelle (Blutweg) oder nervale (VNS) Steuerung
  • Hormonbildung
  • Temperaturregulationszentrum
  • über Rezeptoren Kontrolle des Wasser/Salzhaushalts, Überwachung Kreislauf- und Blasenfunktion und des Gastrointestinaltrakts
  • Durst-, Hunger- und Sättigungszentrum
  • Teil des limbischen Systems
  • Steuerung des Sexualverhaltens

Question 95

Question
Unten am [blank_start]Hypothalamus[blank_end] ist der [blank_start]Hypophysenstiel[blank_end] (Infundibulum), an dem die Hirnanhangsdrüse (Hypophysis cerebri) hängt. Diese hat zwei Anteile: [blank_start]Adenohypophyse[blank_end] - Bildung verschiedener Hormone, die Wirkung auf untergeordnete Drüsen haben [blank_start]Neurohypophyse[blank_end] - speichert Hormone aus Hypothalamus - befähigt zur Neurosekretion (nervaler Transport von Hormonen über Axone in Infundibulum = bedarfsgerechte Abgabe über das Blut)
Answer
  • Adenohypophyse
  • Neurohypophyse
  • Hypothalamus
  • Hypophysenstiel

Question 96

Question
Das Mesencephalon ist der oberste Teil des Hirnstamms und liegt zwischen Diencephalon und Pons. Es ist der kleinste Abschnitt des Gehirns und besteht aus 3 Etagen: Crus cerebri, Tegmentum und Tectum.
Answer
  • True
  • False

Question 97

Question
Der Crus cerebri (Hirnschenkel)...
Answer
  • ist die vordere Etage des Mesencephalons
  • paarig angelegt
  • enthält Efferenzen vom Cortex, die zur Medulla oblongata und Medulla spinalis ziehen
  • enthält in seiner Mitte die Pyramidenbahn
  • dient dem Austausch motorischer und sensibler Informationen zwischen Medulla spinalis, Medulla oblongata, Pons, Cerebellum, Diencephalon und Telencephalon

Question 98

Question
Das Tegmentum (Haube)...
Answer
  • ist die mittlere Etage des Mesencephalon
  • liegt dorsal der Crura cerebri und ist der größte Teil des Mesencephalons
  • besteht aus grauer (bildet Kerngebiete) und weißer Substanz
  • enthält den Nucleus ruber und Nucleus nigra
  • enthält Ursprungskerne der Willkürmotorik und der Formatio reticularis

Question 99

Question
Zu den Kernen des Tegmentums des Mesencephalons gehören: [blank_start]Nucleus nigra[blank_end] - enthält Melanin - Teil des EPMS ( Vebindung zum Cortex, Ncl. subthalamicus, Thalamus,...) - Dopaminsynthese - Planung und Beginn einer Bewegung [blank_start]Nucleus ruber[blank_end] - enthält eisenhaltige Verbindungen - Teil des EPMS (Efferenzen projizieren ins Rückenmark = Umschaltstellen) - Einfluss auf Körperhaltung und Muskeltonus [blank_start]Ursprungskerne Willkürmotorik[blank_end] - Ncl. oculomotorius (III. Hirnnerv) - Ncl. trochlearis (IV. Hirnnerv) [blank_start]Ursprungskerne Formatio Reticularis[blank_end]
Answer
  • Nucleus nigra
  • Nucleus ruber
  • Ursprungskerne Willkürmotorik
  • Ursprungskerne Formatio Reticularis

Question 100

Question
Das Tectum (Dach)...
Answer
  • ist die hintere Etage des Mesencephalon
  • besteht aus einer dünnen Platte, der Lamina tecti (Vierhügelplatte)
  • hat auf seiner Lamina tecti Kerngebiete, den Colliculus superior (optische Reize) und Colliculus inferior (Bestandteil der Hörbahn)

Question 101

Question
Das Metencephalon besteht aus Brücke (Pons) und Kleinhirn (Cerebellum).
Answer
  • True
  • False

Question 102

Answer
  • liegt unter Mesencephalon, über Medulla oblongata und vor dem Cerebellum
  • ist eine mächtige, weiße Querwulst
  • hat querverlaufende Faserbündel (Kleinhirnstiele), die Telencephalon mit Cerebellum verbinden
  • ist Kerngebiet für verschiedene Hirnnerven
  • übernimmt aus Medulla oblongata Anteile vom Atem- und Kreislaufregulationszentrum

Question 103

Question
Zur Funktion der Pons gehören die Verbindung von über- und untergeordneten Abschnitten des ZNS, die Beteiligung an motorischen Abläufen (durch Hirnnerven und Pyramidenbahn) und die Umschaltung zwischen Cerebellum und Telencephalon.
Answer
  • True
  • False

Question 104

Question
Das Kleinhirn (Cerebellum)...
Answer
  • hat zwei Hemisphären, die über Kleinhirnwurm (Vermis cerebelli) verbunden sind
  • hat Furchen und Windungen
  • hat drei Zellschichten in seinem Cortex (v.a.n.i.): Molekularschicht, Purkinje-Zellschicht und Körnerzellschicht
  • besitzt eine Kleinhirnrinde (Cortex cerebelli), die als Hülle für das weiße Mark fundiert
  • besitzt Kleinhirnkerne, eine Markschicht und Kleinhirnstiele

Question 105

Question
Die Kleinhirnkerne...
Answer
  • sind Ansammlungen von Nervenzellen im weißen Mark
  • sind paarig vorhanden und liegen in Corpus medullare
  • sind gezahnt, pfropfenförmig, kugelförmig und giebelförmig
  • bilden den Anfang oder das Ende von Nervenbahnen
  • dienen als Umschaltbereiche

Question 106

Question
Die Markschicht des Cerebellum (Corpus medullare) liegt unter dem Cortex cerebelli und besitzt Nervenbahnen (Kleinhirnstiele) zum Rückenmark. In ihr sind zudem Kleinhirnkerne eingebettet.
Answer
  • True
  • False

Question 107

Question
Die Kleinhirnstiele...
Answer
  • sind jeweils paarig vorhandene Projektionsbahnen (afferent + efferent)
  • ziehen nach unten zur Medulla oblongata, zur Mitte zum Pons und nach oben zum Mesencephalon
  • unterstützen andere motorische Zentren
  • regulieren und erhalten das Gleichgewicht
  • haben Einfluss auf die Koordination der Willkürmotorik

Question 108

Question
Das Myelencephalon wird auch Medulla oblongata genannt.
Answer
  • True
  • False

Question 109

Question
Das Myelencephalon (Medulla oblongata)...
Answer
  • ist der untere Teil des Hirnstamms und verbindet Pons und Medulla spinalis miteinander
  • enthält weiße Substanz mit afferenten und efferenten Bahnen von und zur Medulla spinalis
  • enthält graue Substanz mit Kerngebieten verschiedener Hirnnerven und lebenswichtigen Zentren

Question 110

Question
Die weiße Substanz der Medulla oblongata...
Answer
  • teilt die Medulla oblongata auf der Vorderseite als Fissura mediana anterior in zwei Hälften
  • hat seitlich zwei Vorwölbungen mit Pyramidenbahnen (80% der Fasern kreuzen)
  • hat auf der Hinterseite sensible, afferente Bahnen aus der Medulla spinalis (kreuzen auf Gegenseite)
  • hat als Funktion den Verlauf von sensiblen und motorischen Bahnen

Question 111

Question
Die graue Substanz der Medulla oblongata...
Answer
  • ist Kerngebiet verschiedener Hirnnerven
  • dient als Steuerungszentrum für lebenswichtige Regelkreise (HKZ, Atemzentrum, Reflexzentrum)
  • zieht seine Informationen für die Zentrum direkt aus eigenen Sensoren oder über afferente Bahnen (Rezeptoren)

Question 112

Question
Die Formatio Reticularis...
Answer
  • zieht durch den gesamten Hirnstamm bis zum Thalamus
  • ist das funktionelle System des Hirnstamms
  • besteht aus verstreut liegenen Neuronengruppen (vernetzt)
  • wird eingeteilt in Kerngruppen (median, medial, lateral)
  • erhält Afferenzen und Efferenzen aus über- und untergeordneten Zentren

Question 113

Question
Funktionen der Formatio Reticularis sind...
Answer
  • Verschaltung der Hirnnervenkerne
  • aufsteigendes reticuläres Aktivierungssystem (ARAS)
  • vegetative Funktionen (Kreislauf + Atemzentrum)
  • Teil des Brechzentrum
  • Kontrolle der Miktion
  • extrapyramidale Steuerung der Motorik (Verbindung Cerebellum, Ncl. ruber und nigra)
  • Modulation der Schmerzempfindung
  • Emotionen (limbisches System)

Question 114

Answer
  • ist überwiegend in der medialen Kerngruppe der Formatio Reticularis
  • leitet unspezifische Informationen über Verbindungen des Thalamus zu allen Cortexbereichen
  • ist ständig mit der Verarbeitung und Rückkopplung von afferenten und efferenten Reizen beschäftigt
  • hat zentrale für die Steuerung der Beweusstseinslage (Konzentration und Aufmerksamkeit)
  • ist beteiligt an der Steuerung des Schlaf-Wach-Rhythmus
  • führt bei Schädigung zu Bewusstseinsstörungen bis zu Verlust

Question 115

Question
Ablauf des ARAS: 1) Es kommen [blank_start]Reize[blank_end] von Sinnesorganen und aus dem Hirnstamm 2) Diese Reize aktivieren/hemmen das [blank_start]ARAS[blank_end] 3) [blank_start]Frequenz[blank_end] der Reize bestimmen Steigerung der Aufmerksamkeit 4) Das aktivierte ARAS erregt unspezifische [blank_start]Thalamuskerne[blank_end], die den Bewusstseinszustand steuern 5) Durch diffuse Verbindungen haben diese erregende Wirkung auf den [blank_start]Cortex cerebri[blank_end] 6) Dadurch wird der [blank_start]Körper[blank_end] in hellwachen, aktivitätsbereiten Zustand versetzt
Answer
  • Reize
  • ARAS
  • Frequenz
  • Thalamuskerne
  • Cortex cerebri
  • Körper

Question 116

Question
Für das EEG hat das ARAS große Bedeutung. Es bestimmt über den Thalamus die Grundaktivität des Cortex und damit den Grundrhythmus des EEG. Bei einer Schädigung der medialen Anteile kommt es zu einer Verlangsamung und bei deren Reizung zu einer Beschleunigung.
Answer
  • True
  • False

Question 117

Question
Zu den Funktionen des gesamten Nervensystems gehören...
Answer
  • Reizaufnahme
  • Reizverarbeitung
  • Erregungsbildung
  • Reizbeantwortung
  • Erregungsweiterleitung

Question 118

Question
Afferente Nervenfasern...
Answer
  • sind intrahemisphärische Verbindungen
  • sind extrahemisphärische Verbindungen
  • leiten Erregung zu untergeordneten Zentren weiter
  • leiten Erregung zu übergeordneten Zentren weiter
  • sind leitende Strukturen zwischen den Basalganglien

Question 119

Question
Die Assoziationsfasern des Telencephalons...
Answer
  • bestehen aus Substantia grisea
  • bestehen aus Substantia alba
  • sind intrahemisphärische Verbindungen
  • sind interhemisphärische Verbindungen
  • lassen sich in kurze, cortexnahe und lange, tiefer im mark gelegene Verbindungen einteilen
  • sind überall im Cerebrum vorhanden, wobei das Corpus callosum die größte Bahn ist

Question 120

Question
Welcher Kern bzw. Kerngruppe des Thalamus ist maßgeblich an der Entstehung bzw. Modulation des EEGs beteiligt?
Answer
  • vordere Kerngruppe
  • mittlere Kerngruppe
  • Ncl. reticularis
  • Corpus geniculatum laterale
  • Corpus geniculatum mediale

Question 121

Question
Welcher Kern bzw. Kerngruppe des Thalamus ist die Umschaltstelle für die Hörbahn?
Answer
  • vordere Kerngruppe
  • mittlere Kerngruppe
  • Ncl. reticularis
  • Corpus geniculatum laterale
  • Corpus geniculatum mediale

Question 122

Question
Die Längsspalte, die die Hemisphären des Telencephalon trennt, heißt
Answer
  • Fissura longitudinalis cerebelli
  • Fissura longitudinalis cerebri
  • Fissura horizontalis
  • Fissura Sylvii
  • Fissura Rolandi

Question 123

Question
Der Cortex cerebri...
Answer
  • besteht aus Substantia grisea, die wiederum aus 6 Zellschichten besteht
  • besteht aus Substantia alba, die wiederum aus Assoziations-, Kommissuren- und Projektionsfasern besteht
  • ist der Sitz des Bewusstseins
  • wird funktionell in Rindenfelder eingeteilt und ist für die Sinneswahrnehmung zuständig
  • ist für die Weiterleitung von Erregung in den Epithalamus verantwortlich
  • ist anatomisch in Hirnlappen mit ihren typischen Gyri und Sulci gegliedert

Question 124

Question
Über welche anatomische Struktur findet die Neurosekretion zwischen Hypothalamus und Hypophysis cerebri statt? [blank_start]Infundibulum[blank_end]
Answer
  • Infundibulum

Question 125

Question
Nennen Sie zwei Kerngebiete des Hypothalamus! Geben Sie kurz die Lage und jeweils eines der dort gebildeten Hormone an! Kerngebiet [blank_start]Nucleus supraopticus[blank_end] Lage über Chiasma opticum Hormon [blank_start]Adiuretin[blank_end] Kerngebiet [blank_start]Nucleus paraventricularis[blank_end] Lage neben 3. Ventrikel Hormon [blank_start]Oxytocin[blank_end]
Answer
  • Nucleus supraopticus
  • Nucleus paraventricularis
  • Adiuretin
  • Oxytocin
  • Nucleus paraventricularis
  • Nucleus supraopticus
  • Oxytocin
  • Adiuretin

Question 126

Question
Wie heißen die vier Basalganglien?
Answer
  • Nucleus lentiformis
  • Nucleus caudatus
  • Nucleus amygdaloideus
  • Claustrum
  • Vomer

Question 127

Question
Die Substantia nigra...
Answer
  • liegt in der Crura cerebri
  • liegt im Tegmentum mesencephali
  • ist ein Teil des EPMS
  • ist ein Teil des PMS
  • ist Teil der akustischen Reflexbahn
  • erscheint makroskopisch durch Einlagerung von Melanin schwarz
  • erscheint makroskopisch durch Einlagerung von Eisen schwarz
  • ist an der Synthese von Dopamin beteiligt

Question 128

Question
Die Formatio reticularis ist an der extrapyramidalen Steuerung der Motorik beteiligt. Wo befinden sich die entsprechenden Ursprungskerne?
Answer
  • Tectum mesencephali
  • Tegmentum mesencephali
  • Crus cerebri
  • Medulla oblongata
  • Thalamus

Question 129

Question
Die Funktion des Kleinhirns besteht überwiegend in
Answer
  • der Synthese und Sekretion von Hormonen an untergeordnete Zentren des NS
  • der übergeordneten Verschaltung der Abläufe des EPMS
  • der Regulation des Gleichgewichts und der Koordination der Willkürmotorik
  • der Verschaltung und Verarbeitung akustischer Reize
  • der Verschaltung und Verarbeitung taktiler Reize
  • der langfristigen Speicherung und Verarbeitung von Informationen

Question 130

Question
Welche der folgenden Strukturen finden sich (mikroskopisch betrachtet) im Cerebellum?
Answer
  • Cortex cerebelli
  • Kleinhirnkerne
  • Corpus medullaris
  • Corpus submedullaris
  • Claustrum

Question 131

Question
Welche der nachfolgenden Strukturen gehört nicht zu den paarig vorhandenen Kleinhirnkernen?
Answer
  • gezahnter Kern
  • kugelförmiger Kern
  • giebelförmiger Kern
  • trapezförmiger Kern
  • pfropfenförmiger Kern

Question 132

Question
In der Substantia alba auf der Vorderseite der Medulla oblongata befinden sich
Answer
  • die sensiblen afferenten Bahnen
  • Kerngebiete verschiedener Hirnnerven
  • die Pyramidenbahn
  • Pressorezeptoren für die Rückkopplung des Blutdrucks an das HKS
  • Umschaltstellen für die Wahrnehmung optischer Reize

Question 133

Question
Die Längsspalte, die die Medulla oblongata auf der Vorderseite in zwei Hälften teilt, heißt
Answer
  • Fissura longitudinalis cerebri
  • Fissura longitudinalis cerebelli
  • Fissura mediana posterior
  • Fissura sylvii
  • Fissura mediana anterior

Question 134

Question
Welche Hirnabschnitte bilden den Truncus cerebri?
Answer
  • Telencephalon
  • Diencephalon
  • Metencephalon
  • Myelencephalon
  • Mesencephalon

Question 135

Question
In der Medulla oblongata befinden sich zwei lebenswichtige Regelzentren: Atemzentrum und Herz-Kreislauf-Zentrum.
Answer
  • True
  • False

Question 136

Question
Colliculus superior und Colliculus inferior beinfden sich in der Vierhügelplatte (Lamina tecti) des Tectum mesencephali.
Answer
  • True
  • False

Question 137

Question
Der Colliculus superior ist zuständig für optische Reflexe und der Colliculus inferior ist ein Teil der Hörbahn.
Answer
  • True
  • False

Question 138

Question
Kleinhirnstiele sind afferente und efferente Nervenbahnen, die das Cerebellum mit anderen Abschnitten des NS verbinden. In welche Abschnitte erfolgt die Projektion? oberer Kleinhirnstiel - [blank_start]Mesencephalon[blank_end] mittlerer Kleinhirnstiel - [blank_start]Pons[blank_end] unterer Kleinhirnstiel - [blank_start]Medulla spinalis[blank_end]
Answer
  • Mesencephalon
  • Pons
  • Medulla spinalis
  • Pons
  • Mesencephalon
  • Medulla spinalis
  • Medulla spinalis
  • Pons
  • Mesencephalon

Question 139

Question
Die Formatio reticularis ist ein funktionelles System, das sich über den gesamten Hirnstamm bis zum Thalamus erstreckt und aus mehreren netzartigen Neuronengruppen besteht, welche sich in Zonen einteilen lassen (medial, median und lateral).
Answer
  • True
  • False

Question 140

Question
Was bedeutet ARAS? aufsteigendes [blank_start]reticuläres Aktivierungssystem[blank_end]
Answer
  • reticuläres Aktivierungssystem
Show full summary Hide full summary

Similar

Cell Structure
daniel.praecox
An Inspector Calls: Mrs Sybil Birling
Rattan Bhorjee
GCSE REVISION TIMETABLE
neharaniga
2PR101 1.test - 8. část
Nikola Truong
Diagnostico Organizacional Mapa Conceptual
Andrea Varela
Organigramas
Cynthia Orellana
Circulación de cabeza y cuello
Adriana Sandoval
Sistema nervioso y reproductivo
Diana Gonzales
Geography Coastal Zones Flashcards Year 8
T Kilcoyne
Primeros auxilios Psicologicos (PAP)
Flor Tabique
HABEAS CORPUS- CASO OLLANTA HUMALA Y NADINE HEREDIA
Silvia Maria Tito Ascue