Publizistik Step 4 Prüfungsvorbereitung

Mona Les
Quiz by , created over 5 years ago

5. Semester Publizistik Quiz on Publizistik Step 4 Prüfungsvorbereitung, created by Mona Les on 01/30/2014.

3792
27
0
Tags No tags specified
Mona Les
Created by Mona Les over 5 years ago
KSOZ Grimm
Markus Gio
KORRE VO - Fragenkatalog
Anja Freiler
PuKW STEP6 - Hummel (Sofort überprüfbar)
Tim Schröder
Mind Maps Essay Template
linda_riches
GCSE - Introduction to Economics
James Dodd
PuKW - STEP 1 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos
WERB Univie (mögliche Fragen)
frau planlos
PuKW STEP 2 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos
PuKW STEP 4 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos
PuKW STEP 6 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos

Question 1

Question
Bei der Operationalisierung... (2)
Answer
  • Werden Begriffe messbar gemacht.
  • Wird die Gültigkeit des Messinstrumentes überprüft
  • Werden Indikatoren einem theoretischen Begriff zugeordnet.
  • Wird das Erkenntnisinteresse festgelegt.

Question 2

Question
Welche Aussagen sind im Zusammenhang mit Korrelationen richtig? (2)
Answer
  • Die Richtung der Kausalität kann nicht angegeben werden.
  • Es besteht keine Interkoderrreliabilität
  • Eine Korrelation kann den Wert -1.1 annehmen.
  • Der Zusammenhang kann sowohl reziprok als auch nicht reziprok sein.

Question 3

Question
Die Irrtumswahrscheinlichkeit kann wie noch genannt werden? (1)
Answer
  • Standardabweichung
  • Standardfehler
  • ALPHA-Fehler
  • BETA-Fehler

Question 4

Question
Den Begriff für die Menge der Ausprägungen eines Merkmals nennt man... (1)
Answer
  • Kovariation
  • Variable
  • Interkoderreliabilität
  • Korrelationskoeffizient

Question 5

Question
Was gilt es bei der Erstellung einer repräsentativen Stichprobe zu beachten? (3)
Answer
  • Definition der Grundgesamtheit
  • Definition der Gruppenkriterien
  • Definition der Stichprobengröße
  • Vermeidung eines systematischen Fehlers
  • Vermeidung eines idiosynkratischen Fehlers

Question 6

Question
Worin bestehen die Vorteile von Self-Report-Daten? (2)
Answer
  • Sie sind konfundiert
  • Sie sind zügig zu erheben
  • Die Versuchspersonen versuchen gut mitzuarbeiten
  • Sie sind gut verrechenbar

Question 7

Question
Non-Self-Report Daten bekommt man durch... (3)
Answer
  • Strukturierte Interviews
  • Befragung
  • Verdeckte Beobachtung
  • Gruppendiskussionen
  • Tiefeninterviews
  • Psychophysiologische Messungen
  • Nonreaktive Untersuchungsverfahren

Question 8

Question
Self-Report Daten bekommt man durch (3)
Answer
  • Verdeckte Beobachtung
  • Strukturierte Interviews
  • Psychophysiologische Messungen
  • Befragung
  • Nonreaktive Untersuchungsverfahren
  • Gruppendiskussionen

Question 9

Question
Die Prinzipien der Kommunikation bei der Gewinnung von InterviewpartnerInnen bzw. TeilnehmerInnen an Gruppendiskussionen (3)
Answer
  • Noble Zurückhaltung
  • Kommunikative Haltung
  • Authentizität
  • Zufallsprinzip
  • Freundschaft und Nähe
  • Sparsamkeit
  • Ablenkbarkeit
  • Interesse

Question 10

Question
Welche der folgenden Aussagen trifft auf das Kategorienschema zu (4)
Answer
  • Es sollte Objektivierung ermöglichen
  • Es sollte vollständig sein
  • Es sollte theoretisch abgeleitet sein
  • Es sollte das Erfassen aller interessierenden Inhalte gestatten
  • Es sollte die Datenmenge sinnvoll reduzieren
  • Es sollte eindeutig definiert sein
  • Es sollte die Quantifizierung ermöglichen

Question 11

Question
Welche der folgenden Aussagen trifft auf die Kategorienbildung zu? (3)
Answer
  • Sie sollte theoretisch abgeleitet sein.
  • Sie sollte das Erfassen aller interessierenden Inhalte gestatten.
  • Sie soll die Datenmenge sinnvoll reduzieren.
  • Sie sollte eindeutig definiert sein.
  • Sie sollte Objektivierung ermöglichen.
  • Sie sollte die Quantifizierung ermöglichen.

Question 12

Question
Welche der folgenden Aussagen trifft auf die Realdefinition zu? (1)
Answer
  • Sie drückt das Wesen eines Sachverhaltes aus und will diesen auch beschreiben.
  • Sie führt neue Begriffe unter Verwendung und Verknüpfung bereits definierter Begriffe ein.
  • Sie klärt einen Begriff durch Analyse seiner Semantik und seiner Gebrauchsweise.
  • Sie stellt das Wesen eines Sachverhalts als aus intrinsischen Heuristiken abgeleitet da.
  • Sie formt einen Begriff als Ausdruck des Wesens eines Common Sense.

Question 13

Question
Was bewirkt die kognitive Komponente (3)
Answer
  • Aufmerksamkeit
  • Speicherung
  • Reflexion des Gesehenen
  • Umstrukturierung des Wissens
  • Argumentative Schematisierung

Question 14

Question
Welche der folgenden Aussagen trifft auf die Nominaldefinition zu (1)
Answer
  • Sie drückt das Wesen eines Sachverhaltes aus und will diesen auch beschreiben
  • Sie führt neue Begriffe unter Verwendung und Verknüpfung bereits definierter Begriffe ein
  • Sie klärt einen Begriff durch Analyse seiner Semantik und seiner Gebrauchsweise
  • Sie stellt das Wesen eines Sachverhaltes als aus intrinsischen Heuristiken abgeleitet dar
  • Sie formt einen Begriff als Ausdruck des Wesens eines Common Sense

Question 15

Question
Eine wissenschaftliche Hypothese muss… (3)
Answer
  • Überprüfbar sein.
  • Allgemeingültig sein.
  • Verifizierbar sein.
  • Implizit die Formalstruktur eines Konditionalsatzes haben.
  • Valide sein.
  • Reliabel sein.

Question 16

Question
Die objektive Hermeneutik….(3)
Answer
  • …zieht ihre Erkenntnisse aus dem unmittelbar Gegebenen.
  • …gehört zur rekonstruktiven Sozialforschung.
  • …basiert auf subjektiven Interpretationen der ForscherInnen.
  • …versucht objektive Sinnzusammenhänge und latente Strukturen von Sachverhalten zu erkennen
  • … gilt als Methodenlehre der Sinnerschließung.

Question 17

Question
Das narrative Interview ... (3)
Answer
  • ... eignet sich zu Erhebung von Alltagsroutinen
  • ... beruht auf dem Format der Erzählung
  • ... kann nahezu ohne Einschränkungen eingesetzt werden
  • ... ist beschränkt auf Personen, die das Schema Stegreiferzählung entfalten können
  • ... eignet sich für die Untersuchung von Prozessen
  • ... eigent sich für die Untersuchung von kollektiven Orientierungen

Question 18

Question
Das Konfidenzintervall gibt (1)
Answer
  • die Schwankungsbreite an, innerhalb der das exakte Ergebnis liegen kann.
  • an, wie oft die Untersuchung wiederholt werden muss.
  • bezeichnet die Unterschiede zwischen den einzelnen Untersuchungen.
  • bezeichnet das zeitliche Intervall zwischen den einzelnen Untersuchungen.

Question 19

Question
Als Spezialform der Validität beschreibt die interne Validität (1)
Answer
  • die Stärke des Zusammenhanges zwischen unabhängiger und abhängiger Variable.
  • die Bedeutsamkeit des Ergebnisses für reale Gegebenheiten.
  • den Zusammenhang zwischen Größe der Versuchsgruppe und dem Ergebnis.
  • die Genauigkeit der Definition der unabhängigen Variable.
  • die exakte Darstellung der abhängigen Variable.

Question 20

Question
Geringe interne und hohe externe Validität hat (1)
Answer
  • ein Laborexperiment
  • ein Quasi-Experiment im Feld
  • Ein Feldexperiment
  • ein Quasi-Experiment im Labor

Question 21

Question
Geringe interne und geringe externe Validität hat... (1)
Answer
  • ein Quasi-Experiment im Feld.
  • ein Quasi-Experiment im Labor.
  • ein Laborexperiment.
  • ein Feldexperiment.

Question 22

Question
Hohe interne und geringe externe Validität (1)
Answer
  • ein Laborexperiment
  • ein Quasi-Experiment im Feld
  • ein Feldexperiment
  • ein Quasi-Experiment im Labor

Question 23

Question
Durch welche Aspekte muss die Operationalisierung geleitet werden (2)
Answer
  • Kausalschema
  • Theorie
  • Formalstruktur
  • Funktion
  • Empirie

Question 24

Question
Um ein Forschungsfeld erfolgreich zu erschließen, müssen die ForscherInnen (4)
Answer
  • ein Teil des Feldes werden
  • Freundschaft mit den untersuchenden Personen schließen
  • Eine forschende Distanz wahren
  • Vertrauen herstellen
  • Emotionale Nähe zulassen
  • Involviertheit vermeiden
  • Empathische Teilhabe demonstrieren
  • Unbeteiligte Dritte bleiben

Question 25

Question
Elemente der quantitativen Forschung sind (4)
Answer
  • die Hypothesenprüfung
  • die induktive Schlussfolgerung
  • die deduktive Schlussfolgerung
  • das Erklären
  • die Untersuchung von Einzelfällen
  • das Messen
  • die Hypothesengenerierung

Question 26

Question
Das Konfidenzniveau bezeichnet (1)
Answer
  • die Validität der Untersuchung
  • die Qualität des Untersuchungsniveaus
  • die Irrtumswahrscheinlichkeit, mit der ein gesichertes Ergebnis zustande kommt
  • den Schwankungsbereich, in dem die Ergebnisse liegen können

Question 27

Question
Welche Problematik tritt bei einer Telnehmenden-Verdeckten Beobachtung auf (2)
Answer
  • Tendenz der sozialen Erwünschtheit im Verhalten der Beobachteten
  • Problematik der Dokumentation
  • Problematik der Objektivität
  • Problematik der Forschungsethik

Question 28

Question
Es ist dann sinnvoll verdeckt zu beobachten (zu forschen), (2)
Answer
  • Wenn es sich forschungsökonomisch begründen lässt.
  • Wenn eine offene Beobachtung das zu erforschenden Phänomen deutlich verändert
  • Wenn man vermeiden will, dass einen die untersuchten persönlich kennen lernen.
  • Wenn es sich forschungsethisch begründen lässt
  • Wenn eine offene Beobachtung das zu erforschende Phänomen nicht verändert

Question 29

Question
Bei einer repräsentativen Stichprobe…..(2)
Answer
  • hat jedes Element der Grundgesamtheit die gleiche Chance in die Stichprobe zu kommen
  • Gibt es viele Konfundierungselemente
  • Wird versucht die Verteilung einer oder mehrer Variablen in der Grundgesamtheit zu erheben
  • Kann der Stichprobenfehler vermieden werden

Question 30

Question
Was sind Forschungsgegenstände, die mit dem Gruppendiskussionsverfahren erhoben werden können (2)
Answer
  • individuelle Biographien
  • individuelle Wissensbestände
  • individuelle Orientierungen
  • strukturierende Hintergründe
  • Kollektive Orientierungen
  • Kollektive Wissensbestände
  • Kollektive Massenphänomene

Question 31

Question
Welche der folgenden Maßnahmen erlauben die Steigerung der Reliabilität (2)
Answer
  • Großes Sample
  • Selektierte Stichproben
  • Theoretisches Sample
  • Hohe Item-Zahl

Question 32

Question
Welche der folgenden Antwortmöglichkeiten beschreiben Verfahren zur Datenanalyse (2)
Answer
  • Grounded Theory nach Glaser
  • Empirizismus nach Popper
  • Objektive Hermeneutik nach Oevermann
  • Classic Conjunction nach Bernstein
  • Qualitative Summation nach Wayne/Schneider
  • Inhaltsanalyse nach Winkelmann

Question 33

Question
Eine Studie versuchte herauszufinden, welche Typen von Exponaten in einem Museum am häufigsten frequentiert werden. Hierzu wurde die Verunreinigung des Bodens vor den Objekten beobachtet. Die Studie lief während der Sommermonate Juli/August in 18 zufällig ausgewählten Museen ab. Welche Aussagen treffen am ehesten auf diese Studie zu (2)
Answer
  • die Validität war sehr hoch
  • es wurde ein reaktives Verfahren verwendet
  • es wurden Non-Self-Report Daten erhoben
  • die Reliabilität war sehr hoch
  • es handelte sich um ein Experiment

Question 34

Question
Welchen statistischen Kennwert kann man für ordinalskalierte Daten im Idealfall heranziehen (1)
Answer
  • Arithmetisches Mittel
  • Harmonisches Mittel
  • Median
  • Modus

Question 35

Question
Wie wird eine Induktion genannt, deren Konklusion eine Theorie darstellt (1)
Answer
  • Enumerative Induktion
  • Eliminative Induktion
  • Primäre Induktion
  • Sekundäre Induktion

Question 36

Question
Validität ist eine der drei Gütekriterien. Welche der folgenden Aussagen trifft auf die Validität? (1)
Answer
  • Validität beschreibt die Fähigkeit eines Items oder einer Variable für die Wirklichkeit zutreffende Aussagen zu machen.
  • Validität beschreibt die Fähigkeit eines Items oder einer Variable gewünschte Sachverhalte gültig zu messen
  • Validität beschreibt die Fähigkeit eines Items oder einer Variable intersubjektiv nachvollziehbare Aussagen zu treffen
  • Validität beschreibt die Fähigkeit eines Items oder einer Variable einen vorgegebenen Wert zu erfüllen

Question 37

Question
Was darf berechnet werden (4)
Answer
  • Häufigkeiten
  • Prozent
  • Median
  • Modus
  • Mittelwert
  • Standardabweichung
  • Varianz

Question 38

Question
Was versteht man unter dem Korrespondenzproblem? Die Operationalisierung im "Wenn"-Teil oder im "Dann"-Teil einer Hypothese ist nicht optimal gewählt.
Answer
  • True
  • False

Question 39

Question
Wenn alle Schwäne weiß sind, dann ist auch der Schwan, der hinter mir steht weiß. Von welcher Schlussfolgerung geht man hier aus?
Answer
  • Deduktion
  • Induktion

Question 40

Question
Das Konfidenzintervall wird mit der Darstellungsform "Prozentpunkten" angegeben.
Answer
  • True
  • False

Question 41

Question
Es gibt in einer Untersuchung die Schultypen HS, Gymnasium, HTL. In welche Skala kann man diese Daten zuordnen?
Answer
  • Ordinalskala
  • Nominalskala
  • Intervallskala

Question 42

Question
Die Körpergröße wird mit dem ordinalen Skalenniveau angegeben.
Answer
  • True
  • False

Question 43

Question
Wie nennt man den Stichproben-Fehler, wenn nicht jeder die Chance hat, in die Grundgesamtheit aufgenommen zu werden?
Answer
  • Systematischer Fehler
  • Gelegenheitsstichprobenfehler
  • Prämissenfehler

Question 44

Question
Eine Kreuztabelle stellt fest, ob Merkmale voneinander unabhängig sind
Answer
  • True
  • False

Question 45

Question
Was versteht man unter einem Expost facto Plan? (2)
Answer
  • Eine Gruppe wird dem Treatment unterzogen, eine andere nicht
  • Zwei Gruppen werden dem Treatment unterzogen
  • Es gibt eine Versuchsgruppe und eine Kontrollgruppe

Question 46

Question
Wann ist die Validität hoch? (1)
Answer
  • wenn die Versuchsperson gelangweilt ist
  • wenn die Versuchsperson den Versuch durchschaut
  • wenn die Versuchsperson naiv ist

Question 47

Question
Korrelationen können kausal betrachtet werden
Answer
  • True
  • False

Question 48

Question
Median ist der Wert, der die Verteilung in 50 Prozent über ihm und 50 Prozent unter ihm teilt
Answer
  • True
  • False

Question 49

Question
Eine kleine Varianz bedeutet...
Answer
  • dass der Mittelwert die Verteilung gut repränsetiert
  • dass der Mittelwert die Verteilung nicht gut repräsentiert

Question 50

Question
Kennzeichen der Normalverteilung (2)
Answer
  • Glockenform
  • Verteilung nähert sich asymptotisch der X-Achse
  • Verteilung nähert sich nicht asymptotisch der X-Achse
  • asymetrisch

Question 51

Question
Realdefinitionen können nicht wahr oder falsch sein
Answer
  • True
  • False