Wissenschaftstheoretische Grundlagen Prüfung Übung

Sophie Ladewig
Quiz by Sophie Ladewig, updated more than 1 year ago
Sophie Ladewig
Created by Sophie Ladewig almost 5 years ago
835
0

Description

Hier eine kleines Quiz für die Prüfung morgen!

Resource summary

Question 1

Question
Der Behaviorismus....
Answer
  • ist eine Gegenbewegung zum Mentalismus
  • Hält Geisteszustände für identisch mit Gehirnzuständen
  • Untersucht das äußerlich zu Tage tretende Verhalten mit experimentellen Methoden
  • Vertritt eine dualistische Philosophie des Geistes

Question 2

Question
Spielarten einer dualistischen Philosophie des Geistes sind:
Answer
  • Kognitivismus
  • emergetischer Materialismus
  • Prallelismus
  • Interaktionismus

Question 3

Question
Unter emergenten Eigenschaften versteht man:
Answer
  • Qualitative Neuartigkeit von Eigenschaften
  • Eigenschaften, die in einem Gesamtsystem auftauchen und die den Einzelbestandteilen des Systems abgehen
  • Geistige Eigenschaften eines immateriellen Lebewesens
  • Eigenschaften biologischer Prozesse, die sich nicht vollständig auf Physik und Chemie reduzieren lassen

Question 4

Question
Der Mentalismus...
Answer
  • Hält Geisteszustände für nicht reduzierbar auf biologische, physikalische oder chemische Ereignisse
  • Betrachtet den Geist als eine immaterielle Entität
  • Ist eine naturwissenschaftliche Methode zur Erforschung psychischer Zustände mit experimentellen Methoden
  • Hält psychische Phänomene für übersetzbar in das von außen beobachtbare Verhalten

Question 5

Question
Das Weltbild des Cartesianischen Rationalismus/Realismus...
Answer
  • Spaltet die Welt auf in den Bereich des Geistigen und in den Bereich des Körperlichen
  • vertritt eine dualistische Philosophie des Geistes
  • Ist ein geistiger Vorläufer der modernen Biopsychologie
  • Vertritt einen eliminativen Materialismus

Question 6

Question
Gestaltpsychologie
Answer
  • Bediente sich introspektiver Methoden
  • Psychische Ereignisse für Ursachen von physikalischen Ereignissen (Animismus)
  • Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile
  • Geht von einem weiter nicht analysierbaren Ganzheitsbegriff aus (die Wahrnehmung von Ganzheiten sei nicht weiter erklärbar)

Question 7

Question
Der methodologische Behaviorismus
Answer
  • Leugnete die Möglichkeit, den Geist mit wissenschaftlichen Methoden zu analysieren
  • Leugnete die Existenz des Geistes
  • Klammert Emotionen und Absichten aus seinen Betrachtungen aus
  • Stellt Hypothesen auf über neuronale Mechanismen eines biologischen Systems

Question 8

Question
Der Environmentalismus
Answer
  • Vertritt die These, dass das Verhalten von Lebewesen allein durch die äußere Umgebung bestimmt ist
  • Vertritt die Auffassung, das Verhalten sei hauptsächlich auf genetische Veranlagung zurückzuführen
  • Hält Intelligenz für angeboren
  • Hält Intelligenz für eine Frage der Erziehung

Question 9

Question
Die komputionale Theorie des Geistes
Answer
  • Analysiert kognitive Prozesse in Analogie zu Computerprogrammen
  • Hält die Beschreibungsebene intentionaler Einstellungen für übersetzbar in eine formale Beschreibungsebene
  • Hält kognitive Prozesse für beschreibbar unabhängig von ihrer physikalischen Realisierung
  • Berücksichtigt bei der Beschreibung kognitiver Prozesse auch deren subjektive Erlebnisqualität

Question 10

Question
Unter Supervenienz versteht man...
Answer
  • Die Abhängigkeit mentaler Eigenschaften von ihren physikalischen Trägerprozessen
  • Die Verschiedenheit mentaler Zustände setzt eine Verschiedenheit der zugrunde liegenden physikalischen Zustände voraus
  • Ein und derselbe mentale Zustand kann in verschiedenen physikalischen Zuständen realisiert sein
  • Die Unabhängigkeit von Geisteszuständen gegenüber Gehirnzuständen

Question 11

Question
Das Gedankenexperiment mit dem chinesischen Zimmer will beweisen...
Answer
  • Dass Maschinen nicht denken können
  • Dass sich Semantik nicht auf Syntax reduzieren lässt
  • Dass Computerprogramme nicht denken können
  • Dass Intentionalität ein biologisches Produkt des menschlichen Gehirns ist

Question 12

Question
Die Psychobiologie...
Answer
  • Vertritt die Position des emergentistischen Materialismus
  • Hält psychische Zustände für identisch mit Zuständen des Gehirns
  • Hält psychische Zustände für identisch mit den physikalisch-chemischen Eigenschaften des Gehirns
  • Leugnet die Existenz mentaler Zustände

Question 13

Question
Qualia...
Answer
  • Lassen sich nicht in physikalischen Begriffen beschreiben
  • Sind subjektive Tatsachen, die nur erfasst werden können, wenn man über eine bestimmte Erlebnisqualität verfügt
  • Der Befund von Qualia widerspricht dem Supervenienzprinzip der computational theory
  • Qualia sind superveniente Eigenschaften eines biologischen Systems

Question 14

Question
Michael Tomasello stellt zentrale Thesen auf, dass...
Answer
  • Der erstaunliche Satz kognitiver Fertigkeiten, die man beim modernen Menschen findet, das Ergebnis einer sozialen oder kulturellen Weitergabe ist
  • Dass der Prozess der kumulativen kulturellen Evolution die Fähigkeit voraussetzt, andere Menschen als intentionale Akteure zu verstehen
  • Dass die kognitiven Fertigkeiten des Menschen insgesamt auf biogenetische Ursachen zurückzuführen sind
  • Das Intelligenz angeboren ist

Question 15

Question
Theorien der sozialen Kognition sind...
Answer
  • Computational theory of mind
  • Theorie Theorie
  • Simulationstheorie
  • Interactional theory of mind

Question 16

Question
Zusatzfrage: Was sagt der kognitionale oder auch kartesianische Rationalismus?
Answer
  • Kognition anderer sei ein Problem, da wir keinen direkten Zugang zu ihr haben
  • Die interaktionale theory of mind beschreibt unsere Interaktion, als ob wir Unbeteiligte wären, Beobachter der Situation und nicht in die Situation eingebettet
  • Kognitive Prozesse seien die beherrschenden Standardverfahren, um andere Personen zu verstehen, ihr Verhalten zu erklären und vorhersagen zu können
  • Geht davon aus, dass wir nur das Äußere der anderen Menschen wahrnehmen können und dann Schlüsse ziehen, wie sich der Gegenüber fühlt
Show full summary Hide full summary

Similar

Klinische Psychologie Teil 1
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 2
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 1
Paul Pumberger
Klinische Psychologie Teil 2
Paul Pumberger
Allgemeine Psychologie
CharlotteSc
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Lena S.
Pädagogik Abitur 2016: Freud
Lena S.
EC - Entwicklungspsychologie II
Tanja Bauer
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger