Klinische Psych Übung 2

Kamila rURKA
Quiz by Kamila rURKA, updated more than 1 year ago
Kamila rURKA
Created by Kamila rURKA almost 4 years ago
7
1

Description

Psychologie Quiz on Klinische Psych Übung 2 , created by Kamila rURKA on 01/22/2017.
Tags

Resource summary

Question 1

Question
Multifaktorielle Verursachung BIO PSYCHO SOZIAL
Answer
  • Biochemisch Dopamin
  • Erblich
  • Physiologisch
  • Kritische Lebensereignisse
  • double blind interaction (widersprüchliche Aussagen)
  • expressed emotions (Angehörige kritisieren viel)
  • Vulnerabilitätsmodell
  • Aggressivität

Question 2

Question
3 Säulen Schizophrenie Therapie
Answer
  • somatisch/ physiologische Behandlung + Psychoedukation
  • psycho/psychotherapeutische Therapie + Familientherapie
  • Sozialtherapie (Rehabilitation)
  • Psychopharmaka
  • Lobotomie
  • Elektrokampftherapie

Question 3

Question
Verhaltenstherapie
Answer
  • Bearbeitung kognitiven Verzerrungen + Wahnüberzeugungen
  • Verbesserung des allg. Störungswissens --> Förderung der Eigenverantwortung

Question 4

Question
Psychoedukation
Answer
  • Bearbeitung kognitiven Verzerrungen + Wahnüberzeugungen
  • Verbesserung des allg. Störungswissens --> Förderung der Eigenverantwortung

Question 5

Question
High Risk
Answer
  • Kinder mit biologischen Vulnerabilitäten + psychosozialen Nöten
  • Kinder die zur Aggressivität und Gewalt neigen

Question 6

Question
Modell der Entwicklungspfade: Multifinalität
Answer
  • gleiche Entwicklung unterschiedliche Störung
  • unterschiedliche Entwicklung gleiche Störung

Question 7

Question
Modell der Entwicklungspfade: Äquifinalität
Answer
  • gleiche Entwicklung unterschiedliche Störung
  • unterschiedliche Entwicklung gleiche Störung

Question 8

Question
Risikofaktoren
Answer
  • biologische, personenbezogene, familiäre Risiken
  • personale, soziale Ressourcen

Question 9

Question
Schutzfaktoren
Answer
  • biologische, personenbezogene, familiäre Risiken
  • personale, soziale Ressourcen

Question 10

Question
Abnormes Verhalten ist...
Answer
  • Altersunangemessen, zeitstabil, syndromal, entwicklungspertubierend, Schwere vs. Häufigkeit, situationsübergreifend
  • altersangemessen, unstabil, syndromal, entwicklungspertubierend, Intension vs. Häufigkeit, situationsübergreifend

Question 11

Question
multisystemische Intervention
Answer
  • Kind, Familie, Eltern, KiGa, Schule, Jugendamt
  • Spieltherapie, Training, Coach, Eltern/Erziehungsberatung, Medikation, Psychatrie

Question 12

Question
multimethodische Interventionen
Answer
  • Kind, Familie, Eltern, KiGa, Schule, Jugendamt
  • Spieltherapie, Training, Coach, Eltern/Erziehungsberatung, Medikation, Psychatrie

Question 13

Question
klinisch psychologische Behandlung ADHS
Answer
  • patientenzentriert
  • familienzentriert
  • KiGA/Schulzentriert
  • Ökonomisch zentriert
  • Selbstzentriert

Question 14

Question
Kernsymptomatik ADHS
Answer
  • unaufmerksam (hyperaktiv)
  • Impulsiv
  • unruhig
  • extrovertiert

Question 15

Question
Phrenologie
Answer
  • geistige Eigenschaften gehören zu abgegrenzten Arealen
  • Schriftpsychologie

Question 16

Question
Francis Galton
Answer
  • Begründer Differenzialpsychologie
  • Denken ist das wichtigste
  • Begründer Psychometrie
  • 16 Persönlichkeitsfaktoren

Question 17

Question
William James
Answer
  • Begründer der Differenzialpsychologie
  • Denken ist das wichtigste (Charakter ist wie ein Gips)
  • 16 Persönlichkeitsfaktoren --> faktorenanalytische Methode
  • Persönlichkeitsbegriff eingeführt

Question 18

Question
Morton Prince
Answer
  • Denken ist das Wichtigste (Charakter wie ein Gips)
  • Begründer Psychometrie
  • Persönlichkeitsbegriff eingeführt
  • 16 Persönlichkeitsfaktoren --> faktorenanalytische Methode

Question 19

Question
Alfred Binet
Answer
  • Begründer Psychometrie
  • Deutung von Tintenkleksen
  • Persönlichkeitsbegriff eingeführt
  • Begründer Differenzialpsychologie
  • 16 Personlichkeitsfaktoren --> faktorenanalytische Methode

Question 20

Question
Raymond Cattell
Answer
  • 16 Persönlichkeitsfaktoren --> faktorenanalytische Methode
  • Begründer Psychometrie
  • Persönlichkeitsbegriff eingeführt
  • Denken ist das Wichtigste (Charakter wie ein Gips)

Question 21

Question
Kurt Levin
Answer
  • Beginn 20er Experiment --> Motivationspsychologie (Intention, Bedürfnisse, Ziele)
  • Begründer Psychometrie
  • Persönlichkeitsbegriff eingeführt

Question 22

Question
Carl Jung
Answer
  • Persönlichkeitsstruktur, Persönlichkeit zusammengefasst
  • Psychometrie
  • Persönlichkeitsbegriff eingeführt
  • Begründer de Differenzialpsychologie

Question 23

Question
Big Five
Answer
  • Offenheit für Erfahrung
  • Gewissenhaftigkeit
  • Gefährdung
  • Extraverion
  • Verträglichkeit
  • Anfälligkeit
  • Neurotizismus
  • Normative Anpassung

Question 24

Question
Aufgaben der Klinischen Psychologie
Answer
  • Störungslehre
  • Diagnostik
  • Interventionen
  • Kontextuelle Bedingungen
  • Lehre
  • Forschung
  • Klassifikation
  • Rehabilitation
  • Prävention

Question 25

Question
Kriterien für Persönlichkeitsstörungen
Answer
  • sozial unflexibel
  • stabil, dauerhaft
  • seit Kindheit/Jugend
  • altersunabhängig
  • verschwimmende Grenzen
  • Introvertiertheit

Question 26

Question
ich synton
Answer
  • gehört zu mir
  • gehört nicht zu mir

Question 27

Question
ich dyston
Answer
  • gehört zu mir
  • gehört nicht zu mir

Question 28

Question
Man darf Persönlichkeitsstörungen nur diagnostizieren bei folgenden Merkmalen
Answer
  • unflexibel, Dauerhaft
  • Person leidet
  • Aggressives Verhalten
  • subjektive Beschwerden
  • Körperliche Nachteile
  • Introversion

Question 29

Question
Trauma
Answer
  • Wunde/Verletzung
  • Schock

Question 30

Question
akzidentelle Trauma
Answer
  • zufälliges Ereignis (Bsp. Unfall, Naturkatastrophen)
  • Ereignis welches 2+ Personen beinhaltet (Gewalt, Krieg, Folter, MIssbrauch)

Question 31

Question
Interpersonelle Trauma
Answer
  • zufälliges Ereignis (Bsp. Unfall, Naturkatastrophen)
  • Ereignis welches 2+ Personen beinhaltet (Gewalt, Krieg, Folter, MIssbrauch)

Question 32

Question
Typ 1 Traumata
Answer
  • kurze Trauma (kurze Naturkatastrophen, Überfall, körperliche Gewalt)
  • lange Traumata (sexueller Gewalt/Missbrauch in der Kindheit, Krieg, Folter)

Question 33

Question
Typ 2 Traumata
Answer
  • lange Traumata (sexueller Gewalt/Missbrauch in der Kindheit, Krieg, Folter)
  • kurze Traumata (Überfall, kurze Naturkatastrophen, körperliche Gewalt )

Question 34

Question
Risikofaktoren für PTBS
Answer
  • durch andere
  • Kinder geschädigt
  • Schwere + Länge
  • Lebensbedrohlich
  • Minderheit
  • Rassismus
  • niedrige Intelligenz
  • wenig/keine soziale Unterstützung
  • familiäre Vorwürfe
  • Körperprobleme

Question 35

Question
Verlauf PTBS 3 Phasen
Answer
  • Situation
  • Reaktion
  • Prozess
  • Intervention
  • Rehabilitation

Question 36

Question
Sekundäre Traumatisierung tritt bei Menschen mit Helfer Syndrom auf
Answer
  • True
  • False

Question 37

Question
Absicht Selbstmord
Answer
  • Suizidalität
  • Parasuizidalität
  • Suizidversuch

Question 38

Question
Übergang von Absicht zur Selbstverletzung
Answer
  • Suizidalität
  • Suizid
  • Parasuizidalität

Question 39

Question
Selbstmord
Answer
  • Symptom
  • Syndrom
  • hat zum Tod geführt
  • Absicht zum Selbstmord

Question 40

Question
Symptome PTBS
Answer
  • Intrusionen (Symptome) Vermeidung, emotionale Taubheit, Erinnerungslücken, Überregung
  • belastende Gedanken, Erinnerungen, Trauma wird erlebt (flashback) = Intrusionen
  • Erinnerungslücken, Emotionale Taubheit, aggressive Ausbrüche
  • effektiver Selbstschutz, Depressionen = Intrusionen

Question 41

Question
Krisenintervention: Merkmale
Answer
  • Schneller Beginn
  • schleichender Beginn
  • realistische Ziele
  • optimistische Ziele

Question 42

Question
Krisenintervention: Strategien
Answer
  • schützen
  • entlasten
  • stützen
  • zurückziehen
  • abwehren

Question 43

Question
Krisenintervention: Ablauf
Answer
  • Abklärung
  • Abwendung von Gefährdung
  • Entscheidung was weiter
  • Verhaltenskontrolle
  • Psychoanalyse
  • Psychopharmaka

Question 44

Question
Basis Modell
Answer
  • Beziehung aufbauen
  • Anerkennung/Akzeptanz des Ereignisses
  • Struktur/Halt geben
  • Info/nächste Schritte besprechen
  • Soziale Entziehung der Umgebung
  • Soziale Einbeziehung der Umgebung
  • Bereitstellung der Mittel
  • Affektive Handlungen abwenden
  • Introversion aufbrechen
Show full summary Hide full summary

Similar

Klinische Psychologie Teil 1
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 2
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 1
Paul Pumberger
Klinische Psychologie Teil 2
Paul Pumberger
Allgemeine Psychologie
CharlotteSc
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Lena S.
Pädagogik Abitur 2016: Freud
Lena S.
EC - Entwicklungspsychologie II
Tanja Bauer
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger