Einführung in die Allgemeine Psychologie

yann laf
Slide Set by , created over 3 years ago

Folien Einführung in die Allgeimeine Psychologie

181
9
0
yann laf
Created by yann laf over 3 years ago
Klinische Psychologie Teil 1
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 2
Lisa Mariá Hchil
Allgemeine Psychologie
CharlotteSc
GCSE PE - 3
lydia_ward
Theories of Religion
Heloise Tudor
Persönlichkeitspsychologie
Miriam Brunner
GPSY ALPS
jennifertittmann
GPSY ALPS
Simon Wirsching
GPSY ALPS
hf.meyer
GPSY ALPS
meike höfliger

Slide 1

    Allgemeine Psychologie

Slide 2

    Ziel der Psychologie = Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Verhaltens von MenschenGegenstand der Psychologie = Verhalten, Erleben & Bewusstsein des Menschen, deren Entwicklung über die Lebensspanne sowie deren innere (im Individuum angesiedelte) und äußere (in der Umwelt lokalisierte) Bedingungen und UrsachenZiel der Allgemeinen Psychologie = Suche nach allgemeinen Gesetzmäßigkeiten menschlichen Verhaltens; Erklärung der Mechanismen, die menschlichen Leistungen (siehe Themen) zugrunde liegenZentrale Frage = Was sind die elementaren Prozesse, auf denen (intelligentes) menschliches Verhalten beruht?Prämissen der Allgemeinen Psychologie: ‐ Informationsverarbeitungsprozesse beruhen auf universalen Prinzipien, die für alle Menschen gleich sind; diese lassen sich durch Theorien beschreiben ‐ Gültigkeit der Theorien wird in Experimenten geprüftThemen der Allgemeinen Psychologie = Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Lernen, Denken, Sprache, Bewusstsein, Funktionen wie Motivation und Emotion, Handlungssteuerung, Motorik, Wille

Slide 3

    Zentrale Annahmen der allgemeinen Psychologie
    Verhalten von Menschen beruht auf allgemeingültigen Prinzipien Alle Menschen können denken, sprechen, lernen, behalten Information etc. Wahrnehmungs-, Denk oder Erinnerungsprozesse sind normalerweise in den Verhaltensstrom integriert; will man sie untersuchen, muss man einzelne Leistungen isolieren ➡ Experimente im psychologischen Labor   Schaffung künstlicher Situationen (Experiment) hat 2 Konsequenzen: (a) Man löst Leistungen aus ihrem natürlichen Kontext heraus (b) natürlichen Anlässe, die normalerweise spezifisches Verhalten auslösen, entfallen bzw. werden durch künstliche Auslöser ersetzt Aber: nur so kann man zu Ursache-Wirkungs-Prinzipien gelangen, mit denen man Erkenntnisse über Mechanismen gewinnt, die Verhalten zugrunde liegen ‐ künstlich im Labor hergestellte Bedingungen ➡ Rückschlüsse auf Struktur & Funktion der Mechanismen, auf denen diese Leistungen beruhen