Pädagogik Abitur 2016: Freud

Lena S.
Slide Set by , created over 3 years ago

Freuds Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindesalter

208
14
0
Lena S.
Created by Lena S. over 3 years ago
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Lena S.
Pädagogik: Lernvokabeln zu Jean Piaget
Lena S.
4 Phasen der kognitiven Entwicklung nach Piaget
Lena S.
P2 Radioactivity and Stars
dfreeman
Salesforce Admin 201 Exam Chunk 3 (66-90)
Brianne Wright
Pädagogik Abitur 2016: Freud
Lena S.
Deutsch Abitur 2016: Sprachursprungstheorien
Lena S.
Pädagogik Abitur 2016: Jean Piaget
Lena S.
Pädagogik Abitur 2016: Piaget
Lena S.
Abwehrmechanismen
Jasmin H

Slide 1

    Inhalt der Präsentation
    Sigmund Freud Der Ödipuskonflikt / -komplex Phasenmodell menschlicher Entwicklung Orale Phase Anale Phase Ödipale Phase Latenzzeit Genitale Phase Abwehrmechanismen Kritik Links

Slide 2

    Sigmund Freud (1856 - 1939)
    - NervenarztERKENNTNIS:- unbewusste, belastende Erfahrungen, die "verdrängt" wurden, können Krankheitssymptome  verursachen   - Handeln auf Grund von bewussten Entscheidungen und unbewussten (An)Trieben- jeder Mensch muss leidvoll Triebregungen unterdrücken:   ------> psychischer Apparat:              ÜBER-ICH = Gewissen, geprägt von kulturellen Normen, Moralinstanz, wird anerzogen              ICH = Vermittlungsinstanz, Kern der Persönlichkeit, bewusst              ES = Triebe, Bedürfnisse, unbewusst, angeboren

Slide 3

    Der Ödipuskonflikt / -komplex
    Verlangen nach einer erotischen Beziehung zu dem andersgeschlechtlichen Elternteil, beim Bewusstsein, dass dies verboten ist.
    Lösung: Jungen identifizieren sich mit Vater Mädchen identifizieren sich mit Mutter --> Hass und Neid kann abgebaut werden

Slide 4

    Phasenmodell menschlicher Entwicklung
    Erfahrungen in den einzelnen Phasen der Kindheit können das gesamte weitere Leben beeinflussen oder prägen!!!Das Modell besteht aus 5 verschiedenen Phasen: Orale Phase Anale Phase Ödipale Phase Latenzphase Genitale Phase

Slide 5

    Orale Phase (0 - 1 Jahr)
    Orale Phase (0-1 Jahr)
    Quelle der Lust: Mund--> Saugen, alles in den Mund nehmen, Beißen, ....
    Folgen eines inadäquaten Umgangs mit den oralen Bedürfnissen: Einnehmen --> exzessives Trinken, fleißiges Studieren, Identifikation mit anderen Personen Festhalten --> Zielstrebigkeit, Hartnäckigkeit Beißen --> Sarkasmus, Zynismus, Dominanz Ausspeien --> Ablehnung Schließen --> Introversion, Ablehnung, Negativismus

Slide 6

    Anale Phase (2 - 3 Jahre)
    Quelle der Lust: Anus (After)--> Beschäftigung mit Objekten der kindlichen     Ausscheidungen     ---> Widerstand der kulturellen Welt, da           das Kind geltende Regeln der            Sauberkeit verletzt
    Folgen eines inadäquaten Umgangs mit den analen Bedürfnissen: Zurückhalten --> Geiz, Knausrigkeit Sauberkeit --> Reinlichkeitsfimmel, Pedanterie Ausscheiden --> Generosität Darbieten, Schenken --> Großzügigkeit, Aufopferung Spiel mit Kot --> Freude an Zoten, Handgreiflichkeiten

Slide 7

    Ödipale (Phallische) Phase (3 - 5 Jahre)
    Ausrichtung der Lust: s. Ödipuskonflikt und erogene Zone ist die Genitalregion--> Spiel mit den Genitalien und Urinieren Kinder werden sich des männlichen Penis bewusst --> Penisneid bei Mädchen: sie nehmen das Fehlen als Defizit wahr
    Folgen eines inadäquaten Umgangs: Verhältnis zu Vater und Mutter, Ehepartner, Männern und Frauen kann beeinflusst werden

Slide 8

    Latenzzeit (6 - 12 Jahre)
    Quelle der Lust: keine Körperzone ist besonders erogen Sexualität ruht kulturelles Lernen steht im Mittelpunkt

Slide 9

    Genitale Phase (13 - 18 Jahre)
    Ausrichtung der Lust: alle früheren erogenen Zonen Suche nach gleichaltrigen Partnern (erotisch) psychische Abwendung von einer Orientierung an den Eltern Sexualität ist nicht mehr (eher) egozentrisch

Slide 10

    Abwehrmechanismen
    Verdrängung:Versuch der menschlichen Psyche Belastendes und Verbotenes aus dem Bewusstsein zu verbannen--> Problematik: kann niemals vollständig gelingen
    Projektion (Externalisierung):Übertragung eigener Schwächen und Wünsche auf andere Personen, um das eigene Versagen besser zu ertragen und ein besseres Selbstwertgefühl zu erlangen

Slide 11

    Abwehrmechanismen
    Identifizierung (Identifikation):(un)bewusste Übernahme von Eigenschaften, Verhaltens- und Denkweisen einer anderen Person in das eigene ICH durch Introjektion (Verinnerlichung) bewunderte und/oder gehasste, gefürchtete Züge werden übernommen Sichgleichsetzen mit anderen PersonenBeispiel:Identifizierung mit dem Angreifer, um die Angst vor dieser Person zu vermindern
    Rationalsisierung:Entwicklung von zunächst rational erscheinenden Erklärungen, mit denen Fehlverhalten gerechtfertigt wirdBeispiel:Ein Drogensüchtiger rechtfertigt seine Abhängigkeit damit, dass er behauptet, dass sie eine Form des Protestes gegen die Gesellschaft darstelle

Slide 12

    Abwehrmechanismen
    Sublimierung (Sublimation):Suche nach Ersatzhandlungen auf kultureller Ebene, weil jemand seinen Triebbedürfnissen nicht unmittelbar folgen konnte
    Freudsche Fehlleistung / Freudscher Versprecher:"Versprecher" können innerere Wahrheiten der Psyche darstellen und verdrängte Wünsche oder Phantasien offenbarenNICHT DIREKT EIN ABWEHRMECHANISMUS

Slide 13

    Abwehrmechanismen
    Regression:Rückschritt: Zurückgehen auf frühere EntwicklungsstufenVoraussetzung: wichtige Triebwünsche in einer früheren Entwicklungsphase wurden nicht ausreichend befriedigt
    Progression:VoranschreitenEntwicklung findet im Wechselspiel von Regression und Progression statt

Slide 14

    Abwehrmechanismen
    Verleugnung:Unangenehme Wahrnehmungen werden zugunsten von Wunschvorstellungen beziehungsweise mittels verfälschter Sinneswahrnehmungen blockiert

Slide 15

    Kritik
    im Umgang mit "kranken" Menschen gewonnene Einsichten wurden leichthin verallgemeinert und auf alle Menschen projiziert fraglich, ob jeder die selben seelischen Konflikte wie Freud durchläuft

Slide 16