Österreichische Geschichte II (Mesner) Teil 2

Question 1 of 25

1

Welche Konstitutionalisierungen fanden in Österreich zwischen 1849 und 1867 statt?

Select one or more of the following:

  • Märzverfassung 1849

  • Septemberdiplom 1860

  • Oktoberdiplom 1860

  • Februarpatent und -verfassung 1861

  • Maipatent 1863

  • Dezemberverfassung 1869

Question 2 of 25

1

Was wird im Ausgleich Österreich-Ungarn definiert?

Select one or more of the following:

  • Zusammenschluss der beiden Reichsteile Cis- und Transleithanien

  • Unabhängigkeit der beiden Reichsteile Cis- und Transleithanien

  • gemeinsame Ministerien: Ministerium des kaiserlichen und königlichen Hauses und des Äußeren, Kriegsministerium, Finanzministerium

  • Einrichtung von gemeinsam verwalteten Bezirkshauptmannschaften

  • Handels- und Zollunion

  • gemeinsame Wahlreform

  • gemeinsame Währung

  • gemeinsame Zentralbehörden: Staatsgerichtshof, Oberster Gerichtshof, Konsularobergericht, Militärjustizsenat

Question 3 of 25

1

Motive für den Widerstand gegen die Okkupation Bosniens und Herzegowinas durch die k.k.Truppen

Select one or more of the following:

  • Entfremdung zwischen bürgerlichen und unterbürgerlichen Schichten

  • kurz vor der Okkupation gab es eine Entlassungswelle in der osmanischen Armee – soziale Entwurzelung

  • Muslimische Kreise wollten die Restauration eines konservativen Feudalsystems

  • Sorge der muslimischen Großgrundbesitzern vor zusätzlichen Steuern

  • Muslimische Kreise befürchteten neue Spannungszonen in den Kolonien

  • viele Muslime wollten fremde Invasoren abwehren

  • typisches Männerbild vom Rebellen als Held auf dem Balkan

Question 4 of 25

1

Welche Schritte gab es bei der Ausweitung des Wahlrechts?

Select one or more of the following:

  • Indirektes Zensuswahlrecht 1873

  • Direktes Zensuswahlrecht 1873

  • Senkung des Zensus von 10 auf 5 Gulden 1882

  • Abschaffung des Zensus 1882

  • Badenische Wahlrechtsreform 1896

  • Beck'sche Wahlrechtsreform 1906

  • Einführung des allgemeinen Wahlrecht 1918

Question 5 of 25

1

Kurienwahlrecht von 1896

Select one or more of the following:

  • 59 Wähler der Kurie 1 wählten einen Abgeordneten

  • 59 Wähler der Kurie 5 wählten einen Abgeordneten

  • 73.611 Wähler der Kurie 1 wählten einen Abgeordneten

  • 73.611 Wähler der Kurie 5 wählten einen Abgeordneten

Question 6 of 25

1

Phasen zur Entwicklung von Massenparteien

Select one or more of the following:

  • 1900 "linke" Fraktion, "Grazer Programm"

  • 1880er bis Mitte 1890er: Deutschnationale und Christsoziale

  • Entstehung von Massenparteien (Sozialdemokraten, Christsoziale um 1870)

  • 1870er "linke" Fraktion, "Linzer Programm"

  • Jahrhundertwende: Entstehung von Massenparteien (Sozialdemokraten, Christsoziale)

  • 1910er Jahre: Deutschnationale und Christsoziale

Question 7 of 25

1

In welchem Jahr wurde die Dezemberverfassung erlassen?

Select one or more of the following:

  • 1796

  • 1802

  • 1876

  • 1893

  • 1904

Question 8 of 25

1

Was war das Besondere an der Dezemberverfassung?

Select one or more of the following:

  • Das Kurienwahlrecht wurde abgeschafft.

  • Erstmals durften bei Wahlen Männer ab 24. Jahren in einer 5. Kurie noch einmal wählen.

  • Es war die erste Verfassung, die nicht vom Kaiser erlassen wurde.

  • Der Paragraf 30 des Vereinsgesetzes fiel, der Frauen die Aufnahme in politischen Vereinen verbot.

Question 9 of 25

1

Was besagt die badenische Wahlreform?

Select one or more of the following:

  • Das Kurienwahlrecht wurde abgeschafft und das allgemeine Männerwahlrecht eingeführt.

  • Die Wahlmänner wurden abgeschafft und das direkte Zensuswahlrecht wurde eingeführt.

  • Die Mitglieder der ersten 4 Kurien (Großgrundbesitz, Städte, Handels- und Gewerbekammer, Landgemeinden) durften in einer 5. Kurie (allgemeine Klasse männlicher Wähler ab 24 Jahren, an keinen Wahlzensus gebunden) noch einmal wählen.

  • Die Steuerleistung wurde von 10 auf 5 Gulden herabgesezt und somit war auch der gewerbliche Mittelstand wahlberechtigt.

Question 10 of 25

1

Was besagt die Beck'sche Wahlrechtsreform?

Select one or more of the following:

  • Das Kurienwahlrecht wurde abgeschafft und das allgemeine Männerwahlrecht eingeführt.

  • Die Wahlmänner wurden abgeschafft und das direkte Zensuswahlrecht wurde eingeführt.

  • Die Mitglieder der ersten 4 Kurien (Großgrundbesitz, Städte, Handels- und Gewerbekammer, Landgemeinden) durften in einer 5. Kurie (allgemeine Klasse männlicher Wähler ab 24 Jahren, an keinen Wahlzensus gebunden) noch einmal wählen.

  • Die Steuerleistung wurde von 10 auf 5 Gulden herabgesetzt und somit war auch der gewerbliche Mittelstand wahlberechtigt.

Question 11 of 25

1

Was waren die Hauptargumentationspunkte der österreichischen Frauenstimmrechtsbewegung?

Select one or more of the following:

  • Infragestellen bürgerlicher und katholischer Vorstellungen von der geschlechtsspezifischen Trennung der Räume.

  • Groß angelegte Kampagnen der Großgrundbesitzerinnen, die ihr Wahlrecht 1907 mit Abschaffung der Kurien verloren hatten.

  • Die Ambivalenz der sozialdemokratischen Bewegung: Die Sozialdemokraten hatten Angst, dass Frauen eher konservativ wählen würden.

  • Die Wirkung des Paragrafen 30 des Vereinsgesetzes, der die Aufnahme von Frauen in politischen Vereinen verbot.

  • Besondere Virulenz des Frauenwahlrechts im Zusammenhang mit der Forderung nach dem allgemeinen (Männer-)Wahlrecht

Question 12 of 25

1

In welchem Jahr wird die Genfer Konvention verabschiedet?

Select one or more of the following:

  • 1803

  • 1845

  • 1864

  • 1884

Question 13 of 25

1

Warum sind die Friedensbewegungen vor dem 1. Weltkrieg (auch) gescheitert?

Select one or more of the following:

  • Bertha von Suttner verstarb als zentrale Figur 1914.

  • Alfred Nobel, der die Friedensgesellschaft finanziell unterstützt hatte, starb 1896. - Das Geld ging aus.

  • Es gab seitens der Friedensbewegungen keinen Aufruf an die Massen. - Keine breiten politischen Bündnisse kamen zustande.

  • Die Presse berichtete bewusst nicht über die Aufrufe der Friedensbewegung.

Question 14 of 25

1

Wer waren die wichtigsten Personen im Bezug auf das Linzer Programm?

Select one or more of the following:

  • Viktor Adler

  • Georg Ritter von Schönerer

  • Karl Lueger

  • Max Wladimir von Beck

  • Heinrich Friedjung

  • Engelbert Pernerstorfer

Question 15 of 25

1

Wann fand das Attentat auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand und Sophie von Hohenberg statt?

Select one or more of the following:

  • Am 21. März 1914.

  • Am 28. Juni 1914.

  • Am 23. Juli 1914.

  • Am 8. August 1914.

Question 16 of 25

1

Wer gehörte zu den Mittelmächten im 1. Weltkrieg?

Select one or more of the following:

  • Frankreich

  • Russland

  • Österreich-Ungarn

  • Niederlande

  • Italien

  • Deutsches Reich

  • Rumänien

Question 17 of 25

1

Wer gehörte zur Entente 1914?

Select one or more of the following:

  • Österreich-Ungarn

  • Italien

  • Frankreich

  • Rumänien

  • Russland

  • England

  • Serbien und Montenegro

  • Polen

Question 18 of 25

1

Welche Punkte waren im Ultimatum an Serbien enthalten?

Select one or more of the following:

  • Alle anti-österreichischen Tendenzen unterlassen.

  • Im Schulsystem alles vernichten, das schlechte Österreichpropaganda nähren könnte.

  • k.u.k.-Beamte auf serbischem Gebiet in politischen Funktionen seien einzusetzen.

  • Unterbindung des Nationalen

Question 19 of 25

1

Wann erfolgte die Kriegserklärung von Österreich-Ungarn an Serbien?

Select one or more of the following:

  • Am 28. Juni 1914.

  • Am 23. Juli 1914.

  • Am 28. Juli 1914.

  • Am 30. Juli 1914.

  • Am 1. August 1914.

Question 20 of 25

1

Was waren die deutschen Kriegsziele?

Select one or more of the following:

  • Umwandlung Belgiens in einen deutschen Vasallenstaat.

  • Annexion Luxemburgs und Teile Nordfrankreichs

  • Eine von Deutschland beherrschte Wirtschaftsunion über die Niederlande bis Polen erschaffen.

  • Schwächung Frankreichs.

Question 21 of 25

1

Wann fand die ersten Marneschlacht statt?

Select one or more of the following:

  • 13. bis 20. August 1914.

  • 28. August bis 5. September 1914.

  • 5. bis 12. September 1914.

  • 18. bis 25. September 1914.

Question 22 of 25

1

Was wurde im 1. Weltkrieg erstmals eingesetzt?

Select one or more of the following:

  • Sarin.

  • Chlorgas.

  • Agent Orange.

  • Senfgas.

Question 23 of 25

1

Was passierte am 21. Oktober 1916?

Select one or more of the following:

  • Italien tritt auf Seiten der Entente in den Krieg ein.

  • Kaiser Franz Josef stirbt, sein Nachfolger wird Karl I.

  • Die USA erklären Österreich-Ungarn den Krieg.

  • Mattrosenaufstand in Cattaro.

  • Friedrich Adler, der Sohn des Gründers der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei, erschießt Ministerpräsident Karl GRaf Stürgkh.

  • Beginn des Oktoberstreiks.

  • Beginn der 1. von 12 Isonzoschlachten.

Question 24 of 25

1

Wann stirbt Kaiser Franz Josef?

Select one or more of the following:

  • Am 23. Mai 1915.

  • Am 21. Oktober 1916.

  • Am 21. November 1916.

  • Am 3. März 1917.

  • Am 3. April 1917.

Question 25 of 25

1

Wer ist der Nachfolger von Kaiser Franz Josef?

Select one or more of the following:

  • Franz Josef II.

  • Friedrich I.

  • Karl I.

  • Karl III.

  • Heinrich III.

pia pao
Quiz by , created more than 1 year ago

Quiz on Österreichische Geschichte II (Mesner) Teil 2, created by pia pao on 08/20/2018.

74
1
0
Tags No tags specified
pia pao
Created by pia pao over 1 year ago
Close