Motivation, Emotion, Stress und Gesundheit

cordelia.grazian
Mind Map by cordelia.grazian, updated more than 1 year ago
cordelia.grazian
Created by cordelia.grazian about 5 years ago
23
0

Description

Mind Map on Motivation, Emotion, Stress und Gesundheit, created by cordelia.grazian on 01/01/2015.

Resource summary

Motivation, Emotion, Stress und Gesundheit
1 Motivation
1.1 Theorien
1.1.1 äussere Faktoren
1.1.1.1 behavioristischer Ansatz
1.1.2 innere Faktoren
1.1.2.1 humanistischer Ansatz
1.1.2.1.1 self-worth motivation theory
1.1.2.1.1.1 selbstbeeinträchtigende Strategie(Ausreden/Erklärungen, fail with honor) Versagensorientiert
1.1.2.1.1.2 erlernte Hilflosigkeit (Versagen akzeptieren)
1.1.2.1.1.3 adaptive Strategie (Könnensorientiert)
1.1.2.2 kognitiver Ansatz
1.1.2.2.1 Theorie der Kausalattribuierung
1.1.2.2.1.1 Attribution von Erfolg/Misserfolg
1.1.2.2.1.1.1 Ort (internal-external)
1.1.2.2.1.1.2 Stabilität
1.1.2.2.1.1.3 Kontrollierbarkeit
1.1.2.3 soziokultureller Ansatz
1.1.2.4 freudianischer Ansatz
1.1.2.4.1 Lebens- und Todesinstinkt
1.2 Interaktion Person-Situation
1.2.1 Person: Bedürfnisse, Ziele, Motive
1.2.2 Situation: Gelegenheit, mögliche Anreize
1.2.3 Handlung
1.2.3.1 Ergebnis
1.2.3.1.1 Folgen
1.2.3.1.1.1 Motivation postaktional (Bewertung)
1.2.3.1.2 Attribution:dispotionale (Intelligenz) und situationalen Faktoren als Erklärung
1.2.4 Rubikon (Voilition=Willenskraft)
1.3 Erwartungs-x-Wert-Theorie
1.3.1 Erwartung zur Zielerreichung
1.3.2 Wert des Ziels
1.3.3 Kosten
1.4 Volition, Trieb, Motiv, Bedürfnis
2 Emotion
2.1 Komponenten
2.1.1 Verhalten
2.1.1.1 Ausdruck
2.1.2 Gedanken (Erfahrungen von Erlebtem)
2.1.2.1 Gefühle
2.1.3 Körper
2.1.3.1 parasympathisches (autonome)Nervensystem
2.1.4 7 Grundemotionen von Eckmann
2.1.4.1 Furcht
2.1.4.2 Ekel
2.1.4.3 Freude
2.1.4.4 Überraschung
2.1.4.5 Verachtung
2.1.4.6 Ärger
2.1.4.7 Trauer
2.2 Zweck
2.2.1 motivationale
2.2.1.1 Antrieb für Handlungen, Richtungsgeber, Aufmerksamkeitslenkung
2.2.2 soziale
2.2.2.1 Hilfe bei sozialen Interaktionen (Kommunikation)
2.2.3 kognitive
2.2.3.1 Bewertung von Situationen
2.2.3.2 Gewichtung wichtiger Erlebnisse (Biopsychologie)
2.3 Affekt, Stimmung
2.4 Emotionsregulation
2.4.1 Adoleszenz
2.4.1.1 neurophysiologische Aspekte
2.4.1.1.1 präfontaler Kortex ist in Entwicklung
2.4.1.2 soziale Aspekte
2.4.1.2.1 Beispiel der Eltern
2.4.1.3 motivationale Aspekte
2.4.1.3.1 kontrahedonische Motivation
2.4.2 Strategien
2.4.2.1 Situation
2.4.2.1.1 Situationen vermeiden
2.4.2.1.2 Situationen anpassen
2.4.2.2 Aufmerksamkeit
2.4.2.2.1 Aufmerksamkeit auf etwas anderes lenken
2.4.2.3 Bewertung
2.4.2.3.1 Situation anders bewerten
2.4.2.3.1.1 Reappraisal
2.4.2.3.1.1.1 mehr positive Emotionen
2.4.2.3.1.1.2 weniger depressive Stimmungen
2.4.2.4 Ausdruck
2.4.2.4.1 Ausdruckmodifikation
2.4.2.4.1.1 positive Selbstgespräche
2.4.2.4.1.2 Unterdrückung
2.4.2.4.1.2.1 mehr negative Emotionen
2.4.2.4.1.2.2 Depressionen
2.4.2.4.1.2.3 schlechteres Gedächtnis
2.4.2.4.1.2.4 weniger Beliebtheit
2.4.3 Katharsis funktioniert nicht
3 Stress
3.1 transaktionales Stressmodell (Lazarus)
3.1.1 Primärbewertung
3.1.1.1 relevant/irrelevant?
3.1.1.2 positiv?
3.1.1.3 gefährlich/stressend?
3.1.2 Sekundärbewertung
3.1.2.1 Ressourcen (intern und externe)?
3.1.2.1.1 Erfahrungen
3.1.2.1.2 soziale Ressourcen
3.1.2.1.3 persönliche Ressourcen
3.1.2.1.4 Selbstwert/Selbstwirksamkeit
3.1.3 coping
3.1.3.1 reappraisal
3.1.3.2 Problemlösung
3.1.3.2.1 Emotionsregulierung
3.1.3.2.1.1 Veränderung des Stressors
3.1.3.2.1.1.1 Veränderung der Ziele
3.1.3.2.1.1.1.1 Veränderung der Werte
3.1.3.3 Persönlichkeitsmerkmale als Stressmoderatoren
3.1.3.3.1 Typ A vs Typ B
3.1.3.3.2 internale Kontrollüberzeugung
3.1.3.3.2.1 primäre Kontrolle
3.1.3.3.2.2 sekundäre Kontrolle
3.1.3.3.3 Robustheit
3.1.3.3.3.1 challenge, commitment, control)
3.1.3.3.4 optimistische Menschen
3.1.3.3.4.1 Einzelfälle
3.1.3.3.4.2 situationsbedingt
3.1.3.3.4.3 zeitlich beschränkt
3.1.3.3.5 Resilenz
3.1.3.4 Strategien
3.1.3.4.1 problemorientierte Bewältigung
3.1.3.4.2 auf die Gefühle gerichtete Bewältigung
3.1.3.4.3 kognitive Neustrukturierung
3.1.3.4.3.1 sozialer Vergleichsprozess nach oben oder unten
3.1.3.4.4 Humor, positive Emotionen und Herstellung von Sinn
3.1.3.4.4.1 Erkennnen des Nutzens
3.2 Verursacher
3.2.1 innere Antreiber (Kahler)
3.2.1.1 sei stark
3.2.1.2 sei perfekt
3.2.1.3 mach schnell
3.2.1.4 mach es allen recht
3.2.1.5 streng dich an
3.3 Burnout
3.3.1 Symptome
3.3.1.1 physische Ebene
3.3.1.2 kognitive Ebene
3.3.1.3 emotionale Ebene
3.3.1.4 Verhaltensebene
3.3.2 Ursachen
3.3.2.1 Druck
3.3.2.2 Anzahl sozialer Interaktionen
3.3.3 Zyklus (12 Stadien)
3.4 Stressreaktionen
3.4.1 Art, Intensität und Dauer des Stressors
3.4.1.1 kognitive Einschätzung
3.4.1.2 traumatische Ereignisse
3.4.1.2.1 persönliche Darstellung hilft
3.4.1.3 schwierige, chronische Lebensereignisse
3.4.1.4 grosse Veränderungen
3.4.1.5 täglicher Ärger
3.4.2 kultureller Hintergrund, Geschlecht, Bewältigungsstrategien, sozialer Unterstützung
3.4.3 Stressmoderatoren
3.4.4 körperliche
3.4.4.1 fight-or-flight-response
3.4.4.2 Allgm. Anpassungssyndrom
3.4.4.2.1 Alarm-, Widerstands- und Erschöpfungsphase
3.4.4.3 tend-and-be-friend-Konzept
3.4.4.4 Hypothalamus
3.4.5 positive Lebensentscheide
4 Psychoneuroimmunologie
4.1 Bewältigungsstrategien (coping)
4.1.1 problemorientierte Bewältigung
4.1.2 auf die Gefühle gerichtete Bewältigung
4.1.2.1 nicht grübeln
4.1.3 kogn. Restrukturierung
4.1.3.1 sozialer Vergleichprozess nach oben und unten
4.1.4 Humor, pos. Emotionen, Herstellung von Sinn
4.1.4.1 Erkennen des Nutzens
4.1.5 psychologisches Debriefing
4.2 Verteidigung
4.3 positive Lebensentscheide
Show full summary Hide full summary

Similar

BIOLOGY B1 5 AND 6
x_clairey_x
HSC Biology 2013 Exam Paper Quiz
coffeelover
Mobile Application
Santi Sounsri
Genetics Vocabulary
aborsari
Spanish foods
JoeBerry99
Seasons & Weather
MDRay27
The Tempest
Dirk Weibye
3.1 Keywords - Marketing
Mr_Lambert_Hungerhil
Romeo and Juliet notes
Faizaan Mohmed
Clinical Pathoanatomy MCQs 1-150
jack ryback
ASSD QUESTION 2018
Dewotar Yonjan