Arbeitspsychologie

cordelia.grazian
Mind Map by cordelia.grazian, updated 12 months ago
cordelia.grazian
Created by cordelia.grazian almost 5 years ago
23
6

Description

Mind Map on Arbeitspsychologie, created by cordelia.grazian on 04/12/2015.

Resource summary

Arbeitspsychologie
1 Arbeitsgestaltung
1.1 techn., organisationale und personale Massnahmen zur Optimierung von Arbeitsprozessen
1.1.1 optimales Zusammenwirken von Mensch/Maschine
1.1.2 menschengerechte Arbeit
1.1.2.1 keine Schädigung
1.1.2.2 Kontrolle
1.1.2.3 Entwicklung beitragen
1.1.2.3.1 Kriterien
1.1.2.3.1.1 Ganzheitlichkeit
1.1.2.3.1.2 Anforderungsvielfalt
1.1.2.3.1.3 Möglichkeiten soziale Interaktion
1.1.2.3.1.4 Autonomie (innerhalb Rahmenbedingungen
1.1.2.3.1.5 Zeitelastizität
1.1.2.3.1.6 Sinnhaftigkeit
1.1.2.3.1.7 Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten
1.1.3 hohe Wirtschaftlichkeit
1.1.4 Jobrotation
1.1.4.1 Vorteil:Erfahrungen, weniger Fehleranfälligkeit, weniger Monotonie
1.1.4.2 Nachteile: höhere Kosten, motivtionsdämpfend
1.1.5 Job Enlargement
1.1.5.1 Vorteile: umfangreichere Qualifizierung, flexibler einsetzbar
1.1.5.2 Nachteile: Kosten, motivationsdämpfend
1.1.6 Job Enrichment
1.1.6.1 Einsicht in Arbeitsprozesse und Sinn, Motivation, Problem können selber gelöst werden
1.1.6.2 höhere Anforderungen, Kosten
1.1.7 teilautonome Arbeitsgruppen
1.1.7.1 Job Enrichment auf Gruppenebene, Teilautonomie, flache Hierarchien uneinheitlich Effekte (weniger Fluktuation, Produktivitätssteigerung
1.1.8 Arbeitszeitflexiblisierung
1.1.9 Telearbeit
1.1.9.1 Probleme
1.1.9.1.1 keine soziale Unterstützung
1.1.9.1.2 moral hazard
1.1.9.1.3 Grenzen zw. Arbeit/Freizeit?
1.1.9.1.4 Rolle Frau?
1.1.10 Callcenter
1.1.10.1 Belastungen
1.1.10.1.1 keine Aufgaben transparenz
1.1.10.1.2 störende Umweltbedingungen
1.1.10.1.3 keine Rückmeldungen
2 2. Arbeitsbewertung
2.1 psycholog. relevanter Merkmale
2.1.1 Handlungsspielraum, Kontrolle, Variabilität, Flexibilität
2.2 Diagnose Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden
3 1. Arbeitsanalyse
3.1 Arbeit: zielgerichtet, Existenzerhaltend, Sinngehalt gesell. abgestützt
3.1.1 # Tätigkeit (kein Ziel)
3.2 Handlungsregulationstheorie Hackert&Volpe
3.2.1 Instrument/Methoden um Auseinandersetzung zw. Denken/Handeln zu messen
3.2.1.1 übergeordnete Dinge (Motivation/Ziele) werden wenig angesprochen
3.3 Aufteilung in kleine Einheiten
3.3.1 Diagnose der Arbeit
3.3.2 Diagnose der Person
3.3.3 Diagnose der äusseren und inneren Bedingungen der Erfüllung von Arbeitsaufträgen (z.B. Arbeitszufriedenheit)
3.3.4 Grundlagen zur Gestaltung und Bewertung
3.3.5 Ziele
3.3.5.1 Ermittlung Belastungen
3.3.5.1.1 Ermittlung Anforderungen/Qualifizierungsbedarf/ Eignungsvorauss.
3.3.5.1.1.1 Gefährdungen?
3.3.5.1.1.1.1 Schwachstellen in Organisation?
3.3.5.1.1.1.1.1 Koordinationserfordernissen?
3.3.5.1.1.1.1.1.1 Gestaltungsempfehlungen
3.3.5.1.1.1.1.1.1.1 Klassifizierung/Arbeitsbeschreibungen
3.3.6 Typen
3.3.6.1 Selektionsorientiert (Auswahl)
3.3.6.1.1 Modifikationsorientiert (Arbeit anpassen)
3.3.6.1.1.1 Job-orientiert (Arbeitsbedingungen)
3.3.6.1.1.1.1 funktionsorientiert
3.3.6.1.1.1.2 autonomieorientiert
3.3.6.1.1.2 worker-orientiert (Personenbedingungen)
3.4 Berufsbildung
3.4.1 kann Betrieb Ausbidungsplätze anschaffen? (funktionsorientiert)
3.4.1.1 Beschreibung Beruf
3.4.1.1.1 Entwicklung/ Aktualisierung Beruf
3.4.1.1.1.1 Kompetenzmodelle
3.4.1.1.1.1.1 Gestaltung lernförderl. Arbeit
3.4.2 Beispiel EHB
3.4.2.1 Prozess der Berufsentwicklung
3.4.2.2 Resultat Berufsanalyse
3.4.2.2.1 Auflistung Handlungssit.
3.4.2.2.2 Systematisierung
3.4.2.2.3 Auflistung notw. Ressourcen
3.4.2.2.3.1 Konzept berufliche Handlungskompetenz
3.4.2.2.3.1.1 Fähigkeiten einer Person, berufl. Handlungssit. zu bewältigen
3.4.2.2.3.1.1.1 Mobilisierung von Ressourcen
3.4.2.2.3.1.1.1.1 Kenntnisse
3.4.2.2.3.1.1.1.2 Fähigkeiten
3.4.2.2.3.1.1.1.3 Haltungen
3.4.2.2.4 Beschreibung Handlungskompetenzenbereich
3.4.2.2.5 Berufsbild
3.4.2.2.6 Grundsätze
3.4.2.2.6.1 am Arbeitsmarkt orientiert
3.4.2.2.6.1.1 Minimalstandards
3.4.2.2.6.1.1.1 aktualisiert
3.4.2.2.6.1.1.1.1 Identifikation durch Berufsleute
3.5 hist. Hintergrund
3.5.1 Taylorismus (funktionsorientiert)
3.5.1.1 one best way = Einzeltätigkeiten und ihre bestmögl. Ausführung
3.5.1.1.1 detaillierte Einzelaufgaben
3.5.1.1.2 kein Gesamtziel für Arbeiter erkennbar
3.5.1.2 Kritik
3.5.1.2.1 Stress
3.5.1.2.2 Monotonie
3.5.1.2.2.1 Arbeiter als belebtes Werkzeug
3.5.1.2.2.1.1 Ware, aus der Gewinn gepresst wird
3.5.1.2.2.1.2 Aufteilung geist. / körperl. Arbeit problematisch
3.5.1.2.3 Demotivierend, da kein Endziel sichtbar
3.5.1.2.4 Vereinzelung
3.5.1.2.5 unflexibel
3.5.2 autonomieorientiert
3.5.2.1 Betroffene= Beteiligte
3.5.2.1.1 Rahmenbedingungen, in welchen Handlungsspielräume
3.5.2.1.1.1 autonomes Handeln
3.5.2.1.1.1.1 Analyse ganze Bereiche
3.5.2.1.1.1.1.1 Passung Mensch, Arbeit, Organisation = menschengerecht
3.6 bedingungsbezogenen Analyse
3.6.1 VERA
3.6.1.1 Regultationserfordernisse?
3.6.2 RHIA
3.6.2.1 psychische Belastungen (Regulationshindernisse)?
4 Analyse, Erklärung und Steuerung des indiv. und koll. Erlebens und Verhalten im Kontext von Arbeit und Organisation
4.1 Organisationspsy.: betrifft eher das Gesamte
5 korrekte Arbeitsanalyse Bedingung für Arbeitsgestaltung
5.1 ökonomische und humanistische Ziele gleichzeitig möglich
Show full summary Hide full summary

Similar

A&Opsy Euro FH
Jen Frie
Quiz zum SB "Gesundheits- und Arbeitspsychologie" (1006-01)
manfred.muehlfel
A&Opsy Euro FH
Lina Boma
GCSE French Edexcel High Frequency Verbs: First Set
alecmorley2013
Key Shakespeare Facts
Andrea Leyden
Symbols in Lord of the Flies
lowri_luxton
Biological molecules
sadiaali363
Random German A-level Vocab
Libby Shaw
chemsitry as level topic 5 moles and equations
Talya Hambling
Spelling, punctuation and grammar in English
Sarah Holmes
Flashcards for CPXP exam
Lydia Elliott, Ed.D