Ziele der Erziehung

Mari Nokori
Mind Map by Mari Nokori, updated more than 1 year ago
Mari Nokori
Created by Mari Nokori over 6 years ago
275
7

Description

Abitur Psychologie (Abitur) Mind Map on Ziele der Erziehung, created by Mari Nokori on 05/18/2015.

Resource summary

Ziele der Erziehung
  1. Wandlung von Erziehungszielen

    Annotations:

    • Voraussetzungen für die Wandlung von Erziehungszielen Muss sich einer dieser Aspekte ändern.
    1. polit. Interesse und Gegebenheiten

      Annotations:

      • Beispiel: Nazi Deutschland zu heute
      1. kulturelle und soz. Gegebenheiten
        1. Wissenschaftliche Erkentnisse

          Annotations:

          • Bsp: Früher-> hat man gesagt       hauptsache Kind isst Heute -> nur von Brust nicht auch flasche sonst Saugverwirrung
          1. Persönlichkeitsmerkmale des Erziehers

            Annotations:

            • Bsp: Lebenspartner wird gefunden  -> Änderung der Erziehungsziele
            1. ökonimsche Interessen und Gegebenheiten

              Annotations:

              • Heute Leben wir in ner Konsumgesellschaft früher hat man auf andere Sachen wert gelegt ( sachen nicht kaputt machen)
              1. Weltanschauung und Menschenbild

                Annotations:

                • Bsp: herrscht pos/neg Menschenbild
              2. Funktionen von Erziehungszielen

                Annotations:

                • Wofür braucht man Erziehungsziele eig. ? o-o
                1. Verwirklichung gesellschaftlicher Interessen

                  Annotations:

                  • Bsp: Leute wollen Leistung heutzutage -> Mehr leistung der Gesellschaft
                  1. Vermittlung von Wert und Normvorstellungen
                    1. Organisation der Erziehung

                      Annotations:

                      • Ja man braucht Ziele halt, dass nicht alles drunter und drüber geht xD
                      1. Verbesserung der Erziehungspraxis

                        Annotations:

                        • Dass es in Sachen Erziehung einfach immer Bergauf geht o:
                        1. Idealvorstellungen für die sich Erziehende einsetzen

                          Annotations:

                          • Was Erzieher als gut finden, dass das gemacht wird.
                          1. Zusammenarbeit, Verständigung und Ausrichtung von Erzieher

                            Annotations:

                            • Beispiel mit Playstation in HH Klasse xD Ziele sind wichtig, dass Erzieher sich austauschen können!
                            1. Reflexion des Erzieherischen Verhaltens

                              Annotations:

                              • Wenn die n Ziel haben, sehen die ja obs klappt oder nicht. falls nicht => eigenes Handeln kritisch bewerten
                            2. Begründung von Erziehungszielen

                              Annotations:

                              • Seite(198/99) Auf welchen Grundlagen basieren EZ? ~ die Ideen kommen ja nicht aus dem nichts xD
                              1. Wertphilosophische Begründung

                                Annotations:

                                • -> Würde des Menschen
                                1. Anthropologische Begründung

                                  Annotations:

                                  • Aussagen von und über das Wesen des Menschen
                                  1. Normative Begründung

                                    Annotations:

                                    • soz. Werte und Normen. Geregeltre das zusammenleben von Menschen
                                    1. Pragmatische Begründung

                                      Annotations:

                                      • Bewältigung der Aufgaben und Probleme der Zeit
                                      1. Keyword!

                                        Annotations:

                                        • "gegenwärtig" Was muss getan werden um das jetzige Zeil zu erreichen
                                    2. Probleme päd Ziele/ Zielsetzung
                                      1. Unsicherheit durch Werte und Normenpluralismus

                                        Annotations:

                                        • Werte und Normen der Gesellschaft können mit Erzieherischen Zielen widersprechen => Verunsicherung
                                        1. Normekonflikt

                                          Annotations:

                                          • herrscht dann, wenn Erzieherisches Verhalten nicht reflektiert betrachtet wird. Manche Erzieherischen Ziele widersprechen sich Bsp: Durchsetzungsfähigkeit vs Altruismus
                                          1. Unrealistische und unerreichbare Ideale

                                            Annotations:

                                            • Sind diese das Erzieherische Ziel => Streben nach Perfektion überträgt sich auf zu Erziehenden
                                            1. Leitbilder weltanschaulicher Manipulation

                                              Annotations:

                                              • Erzieher werden von geforderten festen Menschenbildern beeinflusst (bewusst oder unbewusst) => Das wirkt der freien Persönlichkeitsentfaltung entgegen
                                              1. Bezug von

                                                Annotations:

                                                • Bezieht sich Richtung: Personalisation -> Mündigkeit
                                              2. Verbauung der Zukunftsoffenheit

                                                Annotations:

                                                • Eltern lenken KLind in eine bestimmte Richtung => Ziele der Kinder stimmen evtl nicht mit der Richtung überein => Kind Kann evtl. nicht mehr seine Ziele erreichen
                                                1. Verschleierung von Machts und Interessensansprüchen

                                                  Annotations:

                                                  • falsches erzieherische Bewusstsein wird erzeugt von Leuten mit Macht => Festigung dieser sozialen Machtansprüche Bsp: Manipulation findet statt durch Interessensgruppen oder Medien
                                                2. Mündigkeit als Ziel der Erziehung
                                                  1. Definition als pädagogisches Ziel Mündigkeit

                                                    Annotations:

                                                    • Mündigkeit als pädagogische Zielvorstellung ist 'n Prozess. Es ist die Bereitschaft und Fähigkeit, das eigene und soziale Leben, sowie die Sachwelt bewältigen zu können.
                                                    1. Pädagogische Mündigkeit umfasst

                                                      Annotations:

                                                      • verschiedene Kompetenzen
                                                      1. Selbstkompetenz
                                                        1. Umgang mit sich selbst

                                                          Annotations:

                                                          • Bewältigung des eigenen Lebens: **Mit sich selbst zurechtzukommen.  **sein eigenes Leben gestalten können. **für sich selbst bestimmen zu können **Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen.
                                                          1. Qualifikationen

                                                            Annotations:

                                                            • Qualifikationen: **Zielstrebigkeit, **Ausdauer, **Zuverlässigkeit, **Kritik und Urteilsfähigkeit, **Entscheidungs und Gestaltungsfähigkeit
                                                        2. Sozialkompetenz
                                                          1. Umgang mit anderen Menschen

                                                            Annotations:

                                                            • Bewältigung eds sozialen Lebens: **Organisationsformen (z.B. Familie, Kindergarte, Schule). **Beziehungen(z.B. Klasse, Freundschaften, Liebesbeziehung).
                                                            1. Qualifikationen

                                                              Annotations:

                                                              • Qualifikationen: **Kommunikative Fähigkeiten, **Kontaktbereitschaft **Mitverantwortung **Teamfähigkeit, **Geduld, **Offenheit, **Solidarität
                                                          2. Sachkompetenz
                                                            1. Umgang mit der Sachwelt

                                                              Annotations:

                                                              • Bewältigung der Sachwelt in: **Umwelt **Politik **Beruf **oder allgemeines (z.B. Straßenverkehr)
                                                              1. Qualifikationen

                                                                Annotations:

                                                                • Benötigte Quallifikationen: **Berufsübergreifende Fähigkeiten **beherrschen von Lerntechniken **Lernbereitschaft **Problemlösefähigkeit
                                                            2. Emanzipation
                                                              1. Die Fähigkeit und Bereitschaft des Menschen...
                                                                1. etwas zu schaffen für Mündigkeit

                                                                  Annotations:

                                                                  • ...um gesellschaftliche zu kämpfen, die ein Mündig werden ermöglichen
                                                                  1. etwas für Mündigkeit abzuschaffen

                                                                    Annotations:

                                                                    • ...sich von gesellschaftlichen Verhältnissen zu befreien, die Mündigwerden behindern oder verhindern.
                                                            Show full summary Hide full summary

                                                            Similar

                                                            Stilmittel
                                                            Cassibodua
                                                            Pädagogik Abitur 2016: Freud
                                                            Lena S.
                                                            Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
                                                            Lena S.
                                                            Klinische Psychologie Teil 1
                                                            Lisa Mariá Hchil
                                                            Klinische Psychologie Teil 2
                                                            Lisa Mariá Hchil
                                                            Abiturvorbereitung (6 Monate)
                                                            AntonS
                                                            The American Dream
                                                            barbara91
                                                            Mathe Themen
                                                            barbara91
                                                            Stilmittel mit Wirkung & Beispiel
                                                            Antonia C
                                                            Shakespeare and the Elizabethan World
                                                            Laura Overhoff
                                                            Stochastik
                                                            barbara91