Definition Organisation

Sascha Dames
Mind Map by Sascha Dames, updated more than 1 year ago
Sascha Dames
Created by Sascha Dames almost 6 years ago
27
1

Description

Abschlussprüfung Ausbildung Informatikkaufmann (LF2: Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation) Mind Map on Definition Organisation, created by Sascha Dames on 03/19/2014.

Resource summary

Definition Organisation

Annotations:

  • Wirtschaftlich betrachtet ist Organisation ein System von Regelungen, das regelt was (z.B. Aufgaben), wann (z.B. welche Aufgaben müssen vorher bearbeitet werden), von wem (z.B. Mitarbeiter, Abteilungen) und wie ausgeführt wird und dem Unternehmen eine Struktur gibt.
1 Bedeutungen
1.1 planmäßiges Gestalten von Regeln
1.2 künstlich geschaffene Ordnung
2 Organisationsgrade
2.1 Organisation

Annotations:

  • Die Organisation ist ein System von dauerhaften generellen Regelungen und bietet dadurch Stabilität.
2.2 Disposition

Annotations:

  • Die Disposition ist ein System von fallweisen Regelungen, die schon vorab für Einzelfälle geplant worden sind und bietet dadurch Flexibilität.
2.3 Improvisation

Annotations:

  • Die Improvisation ist ein System von spontanen Regelungen für unerwartete Situationen und dient der Wirtschaftlichkeit
3 Grundsätze
3.1 Zweckmäßigkeit

Annotations:

  • Die Organisation muss den Unternehmenszielen dienen. Eine realistische Einschätzung und eine exakte Planung sind nötig, um eine Unter- bzw. Überorganisation zu verhindern.
3.2 Wirtschaftlichkeit

Annotations:

  • Die Organisation muss (wie jede betriebliche Entscheidung) dem ökonomischen Prinzip folgen
3.3 Klarheit

Annotations:

  • Die Organisation muss eindeutig und nachvollziehbar sein, um Missverständnisse und dadurch Zeit und Fehler zu verhindern.
3.4 Stabilität und Flexibilität

Annotations:

  • Die Organisation muss gleichzeitig stabil sein um einen klare Struktur zu bieten und zum anderen flexibel genug sein, um sich an neue Gegebenheiten anzupassen.
3.5 Gleichgewicht

Annotations:

  • Die Organisation muss sich im organisatorischen Gleichgewicht befinden. Dauerregelungen (Stabilität) und fallweise Regelungen (Flexibilität) und Über- und Unterorganisation müssen in einen ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen.
4 betriebliche Organisation
4.1 Aufbauorganisation

Annotations:

  • Die Aufbauorganisation gliedert den Betrieb in funktionsfähige Einheiten (z.B. Stellen, Abteilungen) und überträgt diesen Aufgaben, Kompetenzen, Verantwortungen und Zuständigkeiten. Sie gibt Informations- und Anweisungswege und Führungsformen und -techniken vor.
4.1.1 Gliederung des Betriebes in funktionsfähige Einheiten
4.1.2 Übertragung von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung auf die Mitarbeiter
4.1.3 Festlegung eines Systems von Informations- und Anweisungswegen
4.1.4 Entwicklung von Führungsformen und -techniken
4.2 Ablauforganisation

Annotations:

  • Die Ablauforganisation regelt den funktionalen, zeitlichen und räumlichen Arbeitsablauf, so dass Kapazitäten (Mitarbeiter, Betriebsmittel) optimal eingesetzt werden.
4.2.1 funktionalen Arbeitsablauf
4.2.2 zeitlichen Arbeitsablauf
4.2.3 räumlichen Arbeitsablauf und dient dem optimalen Einsatz vorhandener Kapazitäten an Mitarbeitern und Betriebsmitteln
Show full summary Hide full summary

Similar

Informationsbeschaffungsmethoden
Sascha Dames
Aufgabenanalyse
Sascha Dames
Leitungssysteme
Sascha Dames
Grundbegriffe
Sascha Dames
IST-Analyse
Sascha Dames
Stellenbildung
Sascha Dames
Stellenbeschreibung /-ausschreibung
Sascha Dames
Balken- und Netzplantechnik
Sascha Dames
Wirtschaftskreisläufe
Sascha Dames
Die Lernfelder 1-5
Sascha Dames
Rahmenplan
Sascha Dames