KPOL Sarikakis WS18/19

anna Meyer
Quiz by , created 10 months ago

Publizistik Quiz on KPOL Sarikakis WS18/19, created by anna Meyer on 01/25/2019.

205
6
0
Tags
anna Meyer
Created by anna Meyer 10 months ago
PuKW STEP 6 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos
KSOZ Grimm
Markus Gio
KORRE VO - Fragenkatalog
Anja Freiler
GCSE REVISION TIMETABLE
neharaniga
Cell Physiology and General Physiology of Excitable Tissues- Physiology PMU 2nd Year
Med Student
KPOL-Fragen
Lisa-Maria Hauschild
PuKW - STEP 1 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos
PuKW STEP 2 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos
WERB Univie (mögliche Fragen)
frau planlos
PuKW STEP 4 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos

Question 1

Question
Welche sind Forschungsfelder der Kommunikationswissenschaft?
Answer
  • Kommunikatorforschung
  • Medieninhaltsforschung
  • Medienforschung / Medienanalyse
  • Mediennutzungsforschung
  • Medienwirkungsforschung
  • Medienanwendungsforschung
  • Kommunikationswirkungsforschung
  • Kommunikationsquellenforschung

Question 2

Question
Welche sind „Klassische“ Teildisziplinen der Kommunikationswissenschaft?
Answer
  • Kommunikations- und Mediengeschichte
  • Kommunikations-, Medien- und Öffentlichkeitstheorien
  • Kommunikationspolitik und politische Kommunikation
  • Empirische Kommunikationsforschung
  • Organisationskommunikation
  • Journalistik
  • Visuelle Kommunikationsforschung
  • Auditive Kommunikationsforschung
  • Analytische Kommunikationsforschung
  • Kommunikationsrecht

Question 3

Question
Kommunikationswissenschaft...
Answer
  • ...kann Erkenntnisse zur Verfügung stellen, die das praktische Handeln kommunikationspolitischer Akteure verbessern
  • ...kann auch als Kommunikationspolitik begriffen und betrieben werden oder zumindest als solche funktionieren
  • ...Kommunikationspolitik ist ein Feld der Kommunikationswissenschaft, geht aber nur aus ihr heraus und ist nicht übergreifend
  • ...kann keine Erkenntnisse zur Verfügung stellen, die das praktische Handeln kommunikationspolitischer Akteure verbessern

Question 4

Question
Kommunikationspolitik:
Answer
  • in der BWL als eine Form der Organisationskommunikation
  • umfasst sowohl Individual- als auch Massen(mediale)kommunikation
  • in der PoWi und politischen Praxis: eigenes Politikfeld
  • Fokus primär auf Regulierung massenmedialer Kommunikation
  • erstrebt eine Regelung des gesamten Prozesses der gesellschaftlichen Kommunikation (mediale und Individualkommunikation)
  • jegliche Form von Humankommunikation im Mittelpunkt
  • Inkludierung und Exkludierung bestimmter Medien
  • Handeln, das auf die Herstellung und Durchsetzung allgemein verbindlicher Regeln und Entscheidungen über Medienorganisationen und die massenmediale öffentliche Kommunikation abzielt

Question 5

Question
Medienpolitik:
Answer
  • Fokus primär auf Regulierung massenmedialer Kommunikation
  • in der PoWi und politischen Praxis: eigenes Politikfeld
  • umfasst sowohl Individual- als auch Massen(mediale)kommunikation
  • in der BWL: als eine Form der Organisationskommunikation (4Ps - Marketingmix)
  • bezieht sich keineswegs nur auf die Medienkommunikation, sondern ebenso auf die Individual-Kommunikation
  • jegliche Form von Humankommunikation im Mittelpunkt
  • Handeln, das auf die Herstellung und Durchsetzung allgemein verbindlicher Regeln und Entscheidungen über Medienorganisationen und die massenmediale öffentliche Kommunikation abzielt
  • implizierter Medienbegriff: Inkludierung und Exkludierung bestimmter Medien

Question 6

Question
Kommunikationspolitik vs Medienpolitik:
Answer
  • werden synonym verwendet
  • nicht klar abgegrenzt
  • fokussieren primär auf Massenmedien
  • klar abgegrenzt
  • sind Antonyme
  • nur Medienpolitik fokussiert primär auf Massenmedien

Question 7

Question
Bereiche von Kommunikations- und Medienpolitik
Answer
  • Inhalt
  • Besitz der Medienindustrien
  • Fragen der technischen Infrastruktur und technischer Entwicklung
  • Beziehungen von Medien mit der Öffentlichkeit
  • Fragen der Regulierung von Beziehungen von Medien mit Autoritäten und mit dem Markt
  • Kommunikations- und Medienethik
  • Entscheidung darüber, was ein Medium ist
  • Private Kommunikation

Question 8

Question
Unter Politischer Kommunikation sind zu verstehen:
Answer
  • alle Formen der Kommunikation von politischen Akteuren zur Erreichung spezifischer Ziele
  • Kommunikation, die sich an politische Akteure wendet
  • Kommunikation über Politik und politische Akteure
  • allgemein alle Formen der Kommunikation von politischen Akteuren
  • Formen der Kommunikation unter politischen Akteuren

Question 9

Question
Politik:
Answer
  • jenes Handeln, das auf die Herstellung und Durchsetzung allgemein verbindlicher Regeln und Entscheidungen abzielt
  • beinhaltet einen engen Politikbegriff (Politik als Prozess)
  • beinhaltet einen engen Politikbegriff (Politik als Arena)
  • beinhaltet einen weiten Politikbegriff (Politik als Prozess)
  • beinhaltet einen weiten Politikbegriff (Politik als Arena)
  • dreidimensional
  • vierdimensional

Question 10

Question
Polity
Answer
  • ist der Rahmen (Normen,Regeln, Institutionen)
  • ist der Prozess (Interessen,Akteure, Macht, Konflikte, Einfluss)
  • ist der Inhalt (Probleme, Politikfelder, Gestaltung, Regelung, Lösung)

Question 11

Question
Politics
Answer
  • ist der Inhalt (Probleme, Politikfelder, Gestaltung, Regelung, Lösung)
  • ist der Prozess (Interessen,Akteure, Macht, Konflikte, Einfluss)
  • ist der Rahmen (Normen,Regeln, Institutionen)

Question 12

Question
Policy
Answer
  • ist der Rahmen (Normen,Regeln, Institutionen)
  • ist der Prozess (Interessen,Akteure, Macht, Konflikte, Einfluss)
  • ist der Inhalt (Probleme, Politikfelder, Gestaltung, Regelung, Lösung)

Question 13

Question
Trennung der Politikbereiche
Answer
  • eine Trennung von Politics und policy ist nicht möglich
  • eine Trennung von Politics und polity ist nicht möglich
  • eine Trennung von Polity und policy ist nicht möglich

Question 14

Question
Medienstrukturen
Answer
  • ...gehören zum Polity Feld
  • ...sind historisch entstanden
  • ...gehören zum Politics Feld
  • ...sind plötzlich entstanden
  • ...sind Privatwirtschaftlich
  • ...sind öffentlich - rechtlich
  • ...haben politische Rahmenbedingungen (medienpolitische Entscheidungsprozesse und Akteure, Art der Medienaufsicht....)
  • ....haben Wirtschaftliche Rahmenbedingungen (Institutionalisierung und Marktverhältnisse)
  • haben gesellschaftliche Rahmenbedingungen (Gesellschaftsverhältnisse, Art der Gesellschaft...)
  • ...haben entscheidenden Einfluss auf den Medieninhalt

Question 15

Question
Zeitungen in Ö
Answer
  • ...sind nie staatlich
  • ...sind immer staatlich

Question 16

Question
Medienvielfalt
Answer
  • bezieht sich auf strukturelle Vielfalt
  • bezieht sich auf inhaltliche Vielfalt
  • bezieht sich auf visuelle/auditive Vielfalt

Question 17

Question
Modell der industriellen Organisation
Answer
  • nach Gomrey
  • Nach Walther
  • Nach Gerry
  • Structure-->Conduct-->Performance
  • Structure-->Performance-->Conduct
  • Performance-->Structure--> Conduct
  • Conduct-->Performance-->Structure

Question 18

Question
Wie ist Gesellschaft möglich?
Answer
  • Durch öffentliche Kommunikation
  • Kommunikationsprozesse als konstituierendes Element von Gesellschaft
  • Private und öffentliche Kommunikation
  • durch Kommunikation allgemein

Question 19

Question
Feministische Kritik an der Beantwortung der Frage, wie Gesellschaft möglich sei:
Answer
  • „öffentliche Kommunikation“ als Antwort führt nicht weit genug
  • Was im privaten passiert wirkt sich auf öffentlichen Bereich aus und umgekehrt
  • nur private Kommunikation ist für Vorwissen und Sozialisierung zuständig, weshalb diese Gesellschaft möglich macht

Question 20

Question
Eudämonie:
Answer
  • gelungene Lebensführung/gutes menschliches Leben
  • Glück, glücklich sein
  • Art zu leben
  • Gefühl/emotionaler Zustand

Question 21

Question
Auf wen geht die Theorie des kommunikativen Handelns zurück?
Answer
  • Habermas
  • Popper
  • Weaver
  • Gerry

Question 22

Question
Die Theorie des kommunikativen Handelns:
Answer
  • zählt zu den normativen Theorien (sollen-Dimension)
  • zählt zu den empirischen Theorien
  • kommunikative Prozesse im Mittelpunkt
  • wertfreie Perspektiven
  • nicht wertfreie Perspektiven
  • Verständigung als Normvorstellung, grundlegender Wert von Kommunikation
  • Verständigung notwendig für gelingende Kommunikation
  • Verständigung als Ziel aller menschlicher Kommunikation
  • Verständigung als Wertvorstellung
  • Verständigung zwar Ziel der Kommunikation aber nicht notwendig für gelingende Kommunikation

Question 23

Question
Aufgabe der KPOL
Answer
  • für passende Rahmenbedingungen für erfolgreiche Kommunikation(-sprozesse) sorgen
  • für passende Inhalte für erfolgreiche Kommunikation(-sprozesse) sorgen
  • für passende Gesetzesgrundlage für erfolgreiche Kommunikation(-sprozesse) sorgen
  • für passende Mediengrundlage für erfolgreiche Kommunikation(-sprozesse) sorgen

Question 24

Question
welche sind die vier Geltungsansprüche für den erfolgreichen Verständigungsprozess?
Answer
  • Verständlichkeit
  • Vertrauenswürdigkeit
  • Richtigkeit
  • Wahrheit
  • Wahrhaftigkeit
  • Ethik

Question 25

Question
Zu einer idealen Sprechsituation nach der Theorie des kommunikativen Handelns gehört:
Answer
  • Gleiche Chancen auf Diskursinitiation und –beteiligung
  • Gleiche Chancen der Deutungs- und Argumentationsqualität
  • Herrschaftsfreiheit
  • Keine Täuschung der Sprechintentionen
  • Wahrheit
  • Richtigkeit
  • Verständlichkeit

Question 26

Question
Öffentlichkeit in der Antike
Answer
  • Konkreter Versammlungsort --> Präsenzöffentlichkeit
  • Überall möglich
  • freier Zugang für alle
  • freier Zugang für Männer

Question 27

Question
Funktionen von Öffentlichkeit nach Neidhardt
Answer
  • Transparenz
  • Wahrhaftigkeit
  • Orientierung
  • Involvierung
  • Validierung

Question 28

Question
Bedeutung von Öffentlichkeit für die Demokratie:
Answer
  • gehört zur verfassungsrechtlich gesicherten Grundausstattung
  • nicht verfassungsrechtlich festgeschrieben
  • Öffentlichkeit und öffentliche Meinung sind neben allem sonstigen politische Begriffe
  • Öffentlichkeit und öffentliche Meinung sind neben allem sonstigen keine politischen sondern gesamtgesellschaftliche- und gesellschaftsübergreifende Begriffe
  • normative Ladungen
  • Öffentlichkeit ist innerhalb von demokratischen Gesellschaften in seinen Anforderungen mit der Legitimität demokratischer Herrschaften eng verknüpft
  • empirisch beschreibbares Phänomen
  • wertfreie Kategorie
  • keineswegs wertfreie Kategorie

Question 29

Question
Europäische Öffentlichkeit (EPS):
Answer
  • Steht in Verbindung mit Entscheidungsfindungsprozessen der EU
  • Steht nicht in Zusammenhang mit dem Demokratiedefizit der EU
  • hat mit Macht zu tun
  • kaum wissenschaftliche Ansätze
  • Drei Hauptströmungen (zu viele Differenzen für EPS, kann erreicht werden durch Unabhängigkeit von nationalen Regierungen, Europäisierung von nationalen public spheres)
  • transnationale Kommunikationsarena
  • fließender Vorgang
  • abrupter Vorgang
  • konstituiert sich aus vielen public spheres

Question 30

Question
European Citizenship
Answer
  • reflektiert die fundamentalen Werte, welche europäische Menschen teilen
  • ist abhängig vom Wohnort
  • Ist abhängig von der Kultur und Sozialisierung

Question 31

Question
Hauptfunktionen von Medien in der EU Politik
Answer
  • Transparenz über die EU-Politik und –Angelegenheiten schaffen
  • Informationen an alle beteiligten Akteure übermitteln
  • Assistieren bei der Gestaltung der öffentlichen Meinung der Citizen über die europäischen Institutionen
  • Fördern Bürgerbeteiligung im Entscheidungsfindungsprozess
  • Interessen der Bürger durch Rückkopplung ins politische System der EU bringen
  • eine europäische Identität und Zusammengehörigkeitsgefühl schaffen indem den Europabürgern eine Sphäre der grenzenübergreifenden Kommunikation geboten wird

Question 32

Question
Neoliberal-positivistische politische Ökonomie:
Answer
  • Wohlfahrtsmaximierung durch Ermöglichung von Freiheit und (Frei-)Handel
  • Beschäftigung mit Machtasymmetrien, Ungleichheit und ihrer strukturellen Reproduktion
  • Überzeugung, dass Medienaneignung immer im Kontext gesellschaftlicher Verhältnisse betrachtet werden muss

Question 33

Question
Kritische politische Ökonomie:
Answer
  • Überzeugung, dass Medienaneignung immer im Kontext gesellschaftlicher Verhältnisse betrachtet werden muss
  • Beschäftigung mit Machtasymmetrien, Ungleichheit und ihrer strukturellen Reproduktion
  • Wohlfahrtsmaximierung durch Ermöglichung von Freiheit und (Frei-)Handel

Question 34

Question
Charakteristische Aspekte von Kritischer Politischer Ökonomie:
Answer
  • gesamtheitlicher Ansatz
  • fragmentierender Ansatz
  • Inkludierung einer historischen Perspektive
  • Exkludierung einer historischen Perspektive
  • moralisch/normative Komponente
  • moralisch/analytische Komponente
  • Forderung nach praktischen Konsequenzen
  • Forderung nach theoretischen Konsequenzen

Question 35

Question
Relevante Strömungen der Politischen Ökonomie für medienpolitische Analysen:
Answer
  • Modernisierungstheorien
  • Medien- und Kulturimperialismus
  • Kritik des Neoliberalismus
  • Neuere Ansätze / Theoretische Pluralisierung
  • Kritik des Marxismus
  • Kritik des Besitz'
  • analytische Pluralisierung

Question 36

Question
Governance:
Answer
  • altgriechisches Verb “κυβερνειν” = einen Wagen lenken
  • the action or manner of governing; control
  • Aristoteles verwendete governance im methaphorischen Sinn

Question 37

Question
Government
Answer
  • traditionelles“ staatliches Handeln (hierarchische Steuerung)
  • dient der Beschreibung semi- oder nicht-staatlicher Formen der Lösung kollektiver Probleme
  • neuer Blick mit unterschiedlicher Brennweite auf die Strukturierung sozialer Ordnungen

Question 38

Question
Governance:
Answer
  • traditionelles“ staatliches Handeln (hierarchische Steuerung)
  • dient der Beschreibung semi- oder nicht-staatlicher Formen der Lösung kollektiver Probleme
  • neuer Blick mit unterschiedlicher Brennweite auf die Strukturierung sozialer Ordnungen

Question 39

Question
Perspektiven des Governance - Begriffs:
Answer
  • analytische Perspektive
  • deskriptive Perspektive
  • normative Perspektive
  • theoretische Perspektive
  • ethische Perspektive
  • empirische Perspektive

Question 40

Question
Analytische Perspektive des Governance-Begriffs:
Answer
  • versteht Governance als kategorialen Rahmen, um Formen politischer Steuerung und Koordination zu untersuchen
  • Im Mittelpunkt: Entwicklung eines analytischen Instrumentariums und angemessener Begrifflichkeiten zur Untersuchung und Beschreibung
  • untersucht und beschreibt: Veränderungen von Akteurskonstellationen, Institutionelle Arrangements und Regelungsstrukturen, Grenzziehung zwischen verschiedenen Ebenen (national/intern.; öffentl./privat), Wandel von Legitimationskonzepten
  • Beschreibung von Veränderungen im Gegenstand der Politik
  • empirische Beschreibung von sich wandelnden Akteurs-Konstellationen, Prozessen und Strukturen auf unterschiedlichen politischen Ebenen
  • Governance bietet ein Ordnungskonzept zur Lösung politischer Probleme an

Question 41

Question
Deskriptive Perspektive des Governance-Begriffs:
Answer
  • Beschreibung von Veränderungen im Gegenstand der Politik
  • empirische Beschreibung von: sich wandelnden Akteurs-Konstellationen, Prozessen und Strukturen auf unterschiedlichen politischen Ebenen
  • Enges Wechselverhältnis zur analytischen Perspektive (Nutzung des analytischen Instrumentariums, Ergänzung durch Abstraktion empirischer Phänomene)
  • Governance als Begriff, der umschreibt, wie Gesellschaften auf dringliche globale Probleme antworten sollten
  • Verständnis: Governance weniger als analytisches Konzept, das sich auf empirische Beobachtungen bezieht
  • Untersuchung institutioneller Arrangements und Regelungsstrukturen

Question 42

Question
Normative Verwendung des Governance-Begriffs:
Answer
  • Verständnis: Governance weniger als analytisches Konzept, das sich auf empirische Beobachtungen bezieht
  • Governance als Begriff, der umschreibt, wie Gesellschaften auf dringliche globale Probleme antworten sollten
  • Governance bietet ein Ordnungskonzept zur Lösung politischer Probleme an
  • Enges Wechselverhältnis zur analytischen Perspektive(Nutzung des analytischen Instrumentariums, Ergänzung durch Abstraktion empirischer Phänomene)
  • versteht Governance als kategorialen Rahmen, um Formen politischer Steuerung und Koordination zu untersuchen

Question 43

Question
Klassische Medienregulierung:
Answer
  • staatliche Regulierung der Medien
  • Selbstregulierung der Medien
  • Gesellschaftliche Regulierung der Medien

Question 44

Question
Enges Verständnis der Medienregulierung
Answer
  • Gebote und Verbote, die vom Staat ausgehen
  • alternative Arten der Einflussnahme durch staatliche Regulierung

Question 45

Question
Weites Verständnis der Medienregulierung:
Answer
  • Alternative Arten der Einflussnahme durch staatliche Regulierung
  • Gebote und Verbote, die vom Staat ausgehen

Question 46

Question
Media Governance:
Answer
  • umfasst sämtliche Formen der Regulierung von Medienorganisationen und massenmedialer öffentlicher Kommunikation
  • erweitert staatliche Regulierung sowohl horizontal als auch vertikal
  • erweitert staatliche Regulierung horizontal
  • erweitert staatliche Regulierung vertikal
  • beschreibt eine politische Richtung in der die Repräsentation der Interessen und Ideen Schlüsselelemente sind
  • Summe totaler Mechanismen die das Mediensystem organisieren
  • ein theoretisches Rahmenwerk für die Klassifizierung und Typologisieung von Kommunikationssystemen
  • Fokus auf Multi-level-, Multi-Akteurs- und Multi-Zweck-Faktoren
  • Regulierung als zentrale Aufgabe

Question 47

Question
Media Governance:
Answer
  • Deskriptive Rahmenbedingungen von Kommunikationskontrollsystemen
  • Institutionen zur Medienregulierung
  • Synonym für media policy oder Medienregulierung
  • Antonym für media policy oder Medienregulierung
  • Verständnis innerhalb von Government

Question 48

Question
Rundfunk
Answer
  • am meisten Regulierter Medienmarkt
  • inhaltliche Regulierungen
  • Ressourcenregulierungen
  • am wenigsten regulierter Medienmarkt

Question 49

Question
Printmedien
Answer
  • am wenigsten regulierter Medienmarkt
  • Selbst-/Co-Regulierungen
  • am meisten regulierter Medienmarkt
  • inhaltliche Regulierungen
  • Ressourcenregulierungen

Question 50

Question
Selbstregulierung:
Answer
  • Freiwillige Selbstkontrolle von/durch Medien
  • Vor allem inhaltliche Kontrolle: Ethik- und Qualitätsstandards
  • z.B. Presserat, Werberat und PR-Ethikrat
  • Problematik: keine echte Konsequenzen
  • fairly well established and generally recognised set of rules
  • Staatliche Aufgaben, die an unabhängige Akteure delegiert bzw. übertragen wurden
  • RegulierungkombiniertbindendeRechtsetzungs-und Regelungstätigkeit mit Maßnahmen der Hauptbeteiligten unter Nutzung ihrer praktischen Erfahrungen

Question 51

Question
Ko-Regulierung:
Answer
  • Staatliche Aufgaben, die an unabhängige Akteure delegiert bzw. übertragen wurden
  • Regulator und Stakender arbeiten zusammen (typischerweise setzt der Regulator einen Rahmen indem der Stakeholder dann arbeitet)
  • Durchsetzungsmacht existiert, wird in der Realität aber kaum genutzt
  • RegulierungkombiniertbindendeRechtsetzungs-und Regelungstätigkeit mit Maßnahmen der Hauptbeteiligten unter Nutzung ihrer praktischen Erfahrungen
  • z.B. KommAustria und RTR
  • Stakeholder ergreifen die Initiative um für den Vorteil des Konsumenten zu co-operieren, der Regulator hat die Rolle des Beobachters
  • Problematik: keine echte Konsequenzen
  • Vor allem inhaltliche Kontrolle: Ethik- und Qualitätsstandards

Question 52

Question
Eigenschaften politischer Akteure:
Answer
  • Zielorientierung
  • Wertorientierung
  • Ressourcen
  • strategiefähig
  • Selbst- und Fremdbeschreibung
  • Gesellschaftsorientierung
  • nur Fremdbeschreibung
  • individuelle oder kollektive Akteure
  • nur individuelle Akteure
  • Wahrheit&Glaubwürdigkeit spielen große Rolle

Question 53

Question
Who makes Policy? nach Colebatch
Answer
  • kollektive Teilnehmer
  • individuelle Teilnehmer
  • Autorität (politische Machtpositionen)
  • Expertise („issue network“)
  • Ordnung (Bürokratie und Strukturen)
  • Gesellschaft (Demokratie, Wille der Gesellschaft)

Question 54

Question
Policy-Makers:
Answer
  • relativ stabile Aggregationen aus Menschen von einer Reihe an Organisationen
  • relativ instabile Aggregationen aus Menschen von einer Reihe an Organisationen
  • Kontinuierliche Basis
  • Macht und Verbindungen spielen eine zentrale Rolle
  • Permanente Verbindung
  • Ad hoc Verbindung
  • Konkurrenz
  • Konkurrenzlos
  • relevanten Teilnehmer müssen nicht formal anerkannt werden
  • relevanten Teilnehmer müssen formal anerkannt werden

Question 55

Question
Wer nimmt am policy-making-Prozess teil?
Answer
  • Es kann/darf nicht jede_r das eigene Interesse an einem Problem verwirklichen
  • Es kann/darf jede_r das eigene Interesse an einem Problem verwirklichen
  • Feststehende Teilnahmerechte
  • Insider
  • Outsider
  • Die Teilnahme am policy-Prozess ist nicht neutral (es gibt immer äußere Einwirkungen, die die Teilnehmer beeinflussen)
  • Die Teilnahme am policy-Prozess ist neutral

Question 56

Question
Von wem geht das Recht in einer demokratischen Republik aus?
Answer
  • Volk
  • Parteien
  • Regierungen
  • Gerichte
  • Gesetze

Question 57

Question
Das erste Informationsfreiheitsgesetz entstand:
Answer
  • 1766 in Schweden
  • 2006 in Deutschland
  • 1964 in den USA
  • 1951 in Finnland

Question 58

Question
Begriffe der Informationsfreiheit sind:
Answer
  • Umfassendes Recht auf Information
  • Zugang zu Dokumenten der Verwaltung
  • Veröffentlichungspflicht für Behörden
  • Zentrales Online-Register
  • Zentrale/r Informationsbeauftragte/r
  • Regelmäßige öffentliche Konferenzen in denen alles offengelegt wird
  • Antworten auf alle Fragen

Question 59

Question
FOIA bedeutet
Answer
  • Freedom of Information Act
  • Freedom of Independence Act
  • Förderung ordentlicher initiativer Aufgaben

Question 60

Question
Durch gläsernen Staat wird:
Answer
  • Korruption erschwert
  • Steuerverschwendung vorgebeugt
  • Misstrauen abgebaut (nur wenn wir nachvollziehen können können wir verstehen und nur dann anerkennen)
  • Vertrauen in Politik & Verwaltung gestärkt
  • Verwaltungsabläufe vereinfacht
  • Die Wahl eindeutiger
  • Die Wahl einfacher
  • Ausgaben des Staates geringer

Question 61

Question
Wann und von Wem wurden die Salzburger Nachrichten gegründet?
Answer
  • nach Befreiung vom Nationalsozialismus von Amerikanern
  • nach Befreiung vom Nationalsozialismus von Sowjets
  • 1946 von Österreichern

Question 62

Question
Wann wurde in Ö die Pressefreiheit wieder eingeführt?
Answer
  • 01.10.1945
  • 01.01.1952
  • 08.11.1947
  • 16.03.1946

Question 63

Question
Geschenkte Presse:
Answer
  • Zeitungen die von Alliierten gegründet und dann übergeben wurden
  • Kostenlose Zeitungen, damit ganz Ö entnazifiziert und demokratisiert werden konnte
  • Propaganda der SB-Zeitung gegen Sowjets kam USA gelegen

Question 64

Question
Besonders an Sowjets
Answer
  • Gaben Parteien keine Zeitungen
  • Gaben Parteien zunächst eine gemeinsame Zeitung
  • Gaben Parteien schnell alleinige Zeitungen

Question 65

Question
Leninsche Pressetheorie:
Answer
  • Zeitung hat parteilich im Interesse der arbeitenden Bevölkerung zu agieren
  • Presse orientiert sich immer an den Wünschen und Interessen der Bevölkerung
  • Die Presse gibt der Bevölkerung vor, worüber diese nachdenkt

Question 66

Question
Was ist Ethik?
Answer
  • die (Reflexions-)Theorie der Moral
  • Differenz von Sein und Sollen
  • Drei Zugänge: Deskriptive (empirische) Ethik, Normative Ethik, Analytische Ethik
  • Selbstregulierung
  • Ein Zusammenspiel aus Normen und Maximen zum Handeln entlang der Prinzipien

Question 67

Question
Medienethik:
Answer
  • angewandte Ethik
  • Bereichsethik
  • Reflexion moralischer Überzeugen
  • Professionsethik
  • zwischen Empirie und Kritik
  • Infrastruktur der Demokratie

Question 68

Question
Themen der Medienethik:
Answer
  • Wirkungen und Inhalte der Medien
  • gelingende Verständigung
  • Jugendschutz, Datenschutz, Persönlichkeitsschutz
  • kommunikative Gerechtigkeit
  • Freiheit und Verantwortung
  • Grenzen von Öffentlichkeit und Privatheit
  • Integration von ökonomischer und ethischer Vernunft
  • Authentizität und Richtigkeit
  • Wahrheitspostulat
  • Objektivität

Question 69

Question
Themen der professionellen Ethik
Answer
  • Wahrheit und Wahrhaftigkeit
  • Pluralismus
  • Objektivität
  • Authentizität und Richtigkeit
  • Wahrheitspostulat
  • kommunikative Gerechtigkeit
  • gelingende Verständigung
  • Integration von ökonomischer und ethischer Vernunft

Question 70

Question
Konsequenzen von Hate Speech
Answer
  • führt oft zu politischer Gewalt
  • wird oft mit "freedom of expression" verteidigt
  • psychologische und physische Verletzungen
  • ethische und soziale Konsequenzen
  • rechtliche Konsequenzen
  • gesetzliche Einschreitungen
  • Gesellschaftliche Fragmentierung

Question 71

Question
Die Elemente des Rechts zu sprechen:
Answer
  • Legalität
  • Legitimität
  • Autorität
  • Richtigkeit
  • Delegate

Question 72

Question
Three levels of a right to speak nach Lyotard:
Answer
  • faculty of interlocution
  • the legitimation of speech
  • legitimacy of speech
  • Corectnes of speech
  • souvereignity of speech

Question 73

Question
Public Value besteht aus:
Answer
  • Corporate Value
  • national value
  • international value
  • regional value
  • Individual Value
  • Social Value
  • Private Value
  • Political Value
  • Economical Value