THEO: POLKO Sophie Lecheler SS19

anna Meyer
Quiz by anna Meyer , updated more than 1 year ago
anna Meyer
Created by anna Meyer about 2 years ago
1217
8

Description

Quiz on THEO: POLKO Sophie Lecheler SS19, created by anna Meyer on 06/11/2019.

Resource summary

Question 1

Question
Was ist politische Kommunikation?
Answer
  • Kommunikation, die von politischen Akteuren ausgeübt wird
  • Kommunikation, die an politische Akteure gerichtet ist
  • Kommunikation, die sich auf politische Akteure und ihre Aktivitäten bezieht
  • Kommunikation, die zur Wahlwerbung dient

Question 2

Question
Welche Frage stellt ein normativer Forschungsansatz?
Answer
  • Wie sollte politische Kommunikation aussehen?
  • Wie sieht politische Kommunikation aus?
  • Wie wird sich politische Kommunikation verändern?

Question 3

Question
Welche Frage stellt ein deskriptiver Forschungsansatz?
Answer
  • Wie wird sich politische Kommunikation verändern?
  • Wie sieht politische Kommunikation aus?
  • Wie sollte politische Kommunikation aussehen?

Question 4

Question
Welche Frage stellt ein perspektivischer Forschungsansatz?
Answer
  • Wie sollte politische Kommunikation aussehen?
  • Wie sieht politische Kommunikation aus?
  • Wie wird sich politische Kommunikation verändern?

Question 5

Question
Worin besteht die Aufgabe der (Massen-)Medien?
Answer
  • die Stimuli und Ereignisse in der sozialen Umwelt zu selektieren, zu verarbeiten und zu interpretieren
  • die Stimuli und Ereignisse in der sozialen Umwelt zu kreieren, ihnen Bedeutung zuzuschreiben und sie zu verbreiten
  • Werbung für bestimmte Parteien und politische Programme zu machen

Question 6

Question
Woher beziehen die meisten Österreicher ihre Informationen?
Answer
  • Fernsehen
  • Tageszeitungen
  • Radio
  • Internet

Question 7

Question
Wieviel Prozent der ÖsterreicherInnen beziehen ihre Informationen aus sozialen Medien im Internet?
Answer
  • 45%
  • 23%
  • 30%
  • 17%

Question 8

Question
Wer sind politische Akteure im engeren Sinne?
Answer
  • supranationale Organisationen
  • Journalisten
  • Bürger
  • Staaten
  • Politiker
  • Parteien

Question 9

Question
Wer sind politische Akteure im weiteren Sinne?
Answer
  • Medien
  • Bürger
  • Journalisten
  • Staaten
  • Interessensgruppen

Question 10

Question
Was ist eigentlich Politik?
Answer
  • jenes menschliche Handeln, das auf die Herstellung und Durchsetzung bzw. Verhinderung allgemein verbindlicher Regelungen und Entscheidungen in und zwischen Gruppen von Menschen abzielt
  • jenes menschliche Handeln was sich auf die Besetzung politischer Ämter und deren Rollenzuweisungen bezieht
  • die Formulierung, Aggregation, Herstellung und Durchsetzung kollektiv bindender Entscheidungen über gesellschaftliche Ressourcen, Werte oder Macht
  • die Verbreitung von Gesetzen und Interpretation dieser

Question 11

Question
Was ist Polity?
Answer
  • der Rahmen
  • der Prozess
  • die Inhalte
  • Normen, Regeln, Institutionen, Verfassung
  • Akteure, Macht, Einfluss, Interessen, Konflikte
  • Politikfelder, Themen, Probleme, Lösung

Question 12

Question
Was sind Politics?
Answer
  • der Rahmen
  • die Prozesse
  • die Inhalte
  • Politikfelder, Themen, Probleme, Lösung
  • Normen, Regeln, Institutionen, Verfassung
  • Akteure, Macht, Einfluss, Interessen, Konflikte

Question 13

Question
Was ist Policy?
Answer
  • Akteure, Macht, Einfluss, Interessen, Konflikte
  • die Prozesse
  • der Rahmen
  • die Inhalte
  • Politikfelder, Themen, Probleme, Lösung
  • Normen, Regeln, Institutionen, Verfassung

Question 14

Question
Was beschreiben Bürgerrechte?
Answer
  • das Verhältnis zwischen Staatsbürgern und dem Staat
  • das Verhältnis der Staatsbürger untereinander
  • das Verhältnis zwischen Staatsbürgern und nicht-Staatsbürgern

Question 15

Question
Was sind zum Beispiel EU-Bürgerrechte?
Answer
  • Aktives & passives Wahlrecht
  • Wehrpflicht
  • Recht auf Arbeit
  • Petitionsrecht & Beschwerderecht
  • Recht auf konsularischen Schutz
  • Recht auf Einsichtnahme
  • Europäische Bürgerinitiativen
  • Recht auf Freizügigkeit und freie Wahl des Wohnortes innerhalb der EU
  • Recht auf Parlamentswahl in dem Land in dem man wohnt auch ohne Staatsbürgerschaft

Question 16

Question
Welche sind zb. Bürgerpflichten?
Answer
  • Länerabhängig
  • Länderunabhängig
  • Einhaltung der Gesetze
  • Ausweispflicht
  • Pflicht, bestimmte Ämter anzunehmen z.B. Schöffe
  • Pflicht, als Zeuge vor Gericht auszusagen
  • Wehrpflicht/Zivildienst
  • Wahlpflicht
  • Arbeitspflicht
  • Steuerpflicht

Question 17

Question
Was sind zum Beispiel Formen der politischen Beteiligung?
Answer
  • Soziales Engagement
  • Parteien, Vereine, Bürgerinitiativen
  • Versammlungen, Demonstrationen
  • Leserbriefe
  • Teilnahme an Volksbegehren, Volksbefragung, Volksabstimmung
  • Wahlen
  • Politisches Interesse und Gespräche über Politik
  • Verfolgen politischer Berichterstattung
  • Staatsbürgerschaft
  • Studium der Politikwissenschaft

Question 18

Question
Welche Rolle spielen die Medien in der Politik?
Answer
  • Informieren Bürger
  • Stellen Öffentlichkeit her
  • Überwachen die Politik
  • Kommentieren und kritisieren Politik
  • Vermitteln öffentliche Meinung
  • Beeinflussen die Bürger
  • Betreiben Wahlwerbung

Question 19

Question
Als was treten die Massenmedien im politischen Prozess auf?
Answer
  • Arena
  • Vermittler
  • Akteure
  • Werbeträger
  • Informanten

Question 20

Question
Liberale Demokratietheorie
Answer
  • John Locke
  • Jürgen Habermas
  • Benjamin Barber
  • empirisch-deskriptiv
  • normativ
  • IST-Zustand
  • Idealtypos

Question 21

Question
Deliberative Demokratietheorie:
Answer
  • John Locke
  • Jürgen Habermas
  • Benjamin Barber
  • IST-Zustand
  • Idealtypos
  • normativ
  • empirisch-deskriptiv

Question 22

Question
Partizipative Demokratietheorie:
Answer
  • John Locke
  • Jürgen Habermas
  • Benjamin Barber
  • normativ
  • Idealtypos
  • IST-Zustand
  • empirisch-deskriptiv

Question 23

Question
Was ist Idee demokratischer Gesellschaften?
Answer
  • Staatliche Organe müssen öffentlicher Kontrolle unterliegen
  • wählen müssen öffentlich stattfinden

Question 24

Question
Was sind die Funktionen von Öffentlichkeit nach Neidhardt?
Answer
  • Transparenz
  • Validierung
  • Orientierung
  • Information
  • Soziales
  • Entscheidungsfindung

Question 25

Question
Liberale Demokratietheorie:
Answer
  • Entstehung 17.-18. Jahrhundert
  • Entstehung 18.-19. Jahrhundert
  • Kennzeichnet sich durch Herrschaft des Volkes
  • Das Öffentlichkeitsmodell, das dahintersteht ist das sogenannte Spiegelmodell
  • Das Öffentlichkeitsmodell, das dahintersteht ist das sogenannte Diskursmodell
  • Stichworte: Pluralismus, Lobbyismus, Kompromiss, Mehrheitsentscheid
  • Stichworte: Direkte Demokratie, ständige weit reichende Beteiligung, unabhängig von der Qualität der Argumente

Question 26

Question
Spiegelmodell:
Answer
  • Öffentlichkeit als Abbild der Gesellschaft
  • Systemtheoretische Sichtweise – Selbstbeobachtung
  • Normativer Anspruch: Alle Akteure Themen und Meinungen müssen abgebildet werden
  • Ziel von Öffentlichkeit: Transparenz
  • Medien als Vermittler und Watchdogs
  • Haupt-Kritikpunk: Einseitiger Fokus auf die Transparenzfunktion
  • Normativer Anspruch: rationality, civility (Respektvoller Umgang)
  • Ziel von Öffentlichkeit: Diskurs, Konsens, Rationalität – nicht nur Information, sondern es geht darum Sachen auszuhandeln
  • Medien als Forum / Kommunikationsmittel, Bürgerjournalismus
  • Kritik: Stark Input-orientiert --> setzt sich wenig damit auseinander, wo der Diskurs eigentlich hinführt

Question 27

Question
Was machen Mitglieder der latenten Öffentlichkeit?
Answer
  • nehmen weder aktiv, noch passiv teil
  • beobachten eher und gehen dann zur Wahl
  • sind motiviert, bringen sich ein und gestalten den Diskurs

Question 28

Question
Was machen Mitglieder der passiven Öffentlichkeit?
Answer
  • sind motiviert, bringen sich ein und gestalten den Diskurs
  • beobachten eher und gehen dann zur Wahl
  • nehmen weder aktiv, noch passiv teil

Question 29

Question
Was machen Mitglieder der aktiven Öffentlichkeit?
Answer
  • nehmen weder aktiv, noch passiv teil
  • beobachten eher und gehen dann zur Wahl
  • sind motiviert, bringen sich ein und gestalten den Diskurs

Question 30

Question
Was trifft über die deliberative Demokratietheorie zu?
Answer
  • Rechnet damit, dass sich die Bürger engagieren und einbringen
  • Rechnet damit, dass sich die Bürger nicht engagieren und einbringen
  • Jeder soll sich einbringen, aber nur wenn man etwas Vernünftiges zu sagen hat
  • Jeder soll sich einbringen
  • Angestrebt wird von allen eine Verständigung über die gemeinsamen Angelegenheiten auf dem Wege der argumentativen Verständigung
  • Stichworte: Kooperation, Überzeugungskraft von besseren Argumenten, Willen und Fähigkeit zur Einigung
  • Stichworte: Direkte Demokratie, ständige weit reichende Beteiligung, unabhängig von der Qualität der Argumente

Question 31

Question
Was trifft auf das Diskursmodell zu?
Answer
  • Normativer Anspruch: rationality, civility (Respektvoller Umgang)
  • Ziel von Öffentlichkeit: Diskurs, Konsens, Rationalität – nicht nur Information, sondern es geht darum Sachen auszuhandeln
  • Medien als Arena, aber auch Impulsgeber, Reflexivität – so dass möglichst viele Leute diskutieren
  • Kritikpunkt: stark bezogen auf Versammlungsöffentlichkeiten --> massenmedial hergestellte Öffentlichkeit? -->Kritischer Blick auf Massenmedien
  • Betont alle drei Funktionen von Öffentlichkeit
  • Ziel der Öffentlichkeit: Vielfalt
  • Medien als Forum / Kommunikationsmittel, Bürgerjournalismus
  • Kritik: Stark Input-orientiert --> setzt sich wenig damit auseinander, wo der Diskurs eigentlich hinführt
  • Ziel von Öffentlichkeit: Transparenz
  • Medien als Vermittler und Watchdogs

Question 32

Question
Was trifft auf die partizipative Demokratietheorie zu?
Answer
  • Adressaten und Autoren von Gesetzen sollten identisch sein.
  • Starke Betonung der Bürgerlichkeit
  • top-down perspective durch bottom-up perspective ersetzen
  • Es geht um Bürgerbeteiligung, um Selbstbestimmung der Bürger, ohne das ehtische Richtlinien eine Rolle spielen
  • Stichworte: Direkte Demokratie, ständige weit reichende Beteiligung, unabhängig von der Qualität der Argumente
  • Stichworte: Pluralismus, Lobbyismus, Kompromiss, Mehrheitsentscheid
  • Demokratischer Prozess orientiert sich im Wesentlichen an der Vermittlung individueller Partikularinteressen
  • Rechnet damit, dass sich die Bürger engagieren und einbringen

Question 33

Question
Was trifft auf das Partizipationsmodell zu?
Answer
  • Betonung der Transparenz- und Validierungsfunktion
  • Normativer Anspruch: empowerment (Aktive Beteiligung, Aktive Gestaltung am Geschehen)
  • Ziel der Öffentlichkeit: Vielfalt
  • Medien als Forum / Kommunikationsmittel, Bürgerjournalismus
  • Starke Fokussierung auf „neue Medien“ --> Optimismus
  • Kritik: Stark Input-orientiert --> setzt sich wenig damit auseinander, wo der Diskurs eigentlich hinführt
  • Kritikpunkt: stark bezogen auf Versammlungsöffentlichkeiten --> massenmedial hergestellte Öffentlichkeit? -->Kritischer Blick auf Massenmedien
  • Medien als Arena, aber auch Impulsgeber, Reflexivität – so dass möglichst viele Leute diskutieren
  • Normativer Anspruch: rationality, civility
  • Ziel von Öffentlichkeit: Transparenz
Show full summary Hide full summary

Similar

GESKO A JOUR WS18/19
Vitus Elsasser
GESKO A JOUR WS18/19
anna Meyer
OEKO Marius 3
Marius Goconqr
PuKW STEP 6 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos
PuKW STEP 4 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos
PuKW - STEP 1 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos
PuKW STEP 2 (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
frau planlos
WERB Univie (mögliche Fragen)
frau planlos
KSOZ
Stefan ...
PuKW STEP6 - Hummel (Sofort überprüfbar)
Tim Schröder