2D - Fragen und Begriffe gemischt

Melanie  Najm
Quiz by Melanie Najm, updated more than 1 year ago
Melanie  Najm
Created by Melanie Najm about 5 years ago
77
7

Description

Quiz on 2D - Fragen und Begriffe gemischt, created by Melanie Najm on 09/07/2015.
Tags

Resource summary

Question 1

Question
Weber differenziert in seinem Werk "Wirtschaft und Gesellschaft" zwischen [blank_start]sozialen Klassen[blank_end] und sozialen Ständen.
Answer
  • sozialen Klassen
  • Proletariat
  • Bourgeoisie
  • herrschende Klasse
  • Produktionsmittelbesitzer

Question 2

Question
Weber unterteilt Besitz-, Erwerbs- und soziale Stände.
Answer
  • True
  • False

Question 3

Question
Welche Unterarten sozialer Klassen führt Weber an?
Answer
  • Arbeiterschaft
  • Proletariat
  • Bourgeoisie
  • Bürgertum
  • Kleinbürgertum
  • besitzlose Intelligenz und Fachgeschultheit
  • Klassen der Besitzenden und durch Bildung Privilegierte
  • Oberklasse
  • Mittelklasse

Question 4

Question
Soziale Stände weisen auf die [blank_start]gemeinschaftliche soziale Dimension[blank_end] hin.
Answer
  • gemeinschaftliche soziale Dimension
  • wirtschaftliche Ordnung
  • Organisationsmacht
  • Position im sozialen Raum

Question 5

Question
Laut Weber sind soziale Stände eher eine soziale Ordnung aus amorphen Gemeinschaften, die sich beispielsweise in einer bestimmte Lebensführung ausdrückt. Amorphe Gemeinschaft heißt, dass die Mitglieder sich untereinander nicht persönlich kennen müssen.
Answer
  • True
  • False

Question 6

Question
Für Max Weber ist die Lebensführung das charakteristische Merkmal eines sozialen Standes.
Answer
  • True
  • False

Question 7

Question
Klassen stellen nach Weber eine soziale Ordnung dar.
Answer
  • True
  • False

Question 8

Question
Welche Aussagen bezüglich der drei unterteilten Klassen nach Weber sind zutreffend?
Answer
  • Klasse an sich bedeutet die objektive Zuordnung von Mitgliedern zu Klassen (Besitz oder Nicht-Besitz von Produktionsmittel)
  • Besitzunterschiede bestimmen die Klassenlage bei Besitzklassen
  • Zwischen den einzelnen sozialen Klassen ist ein persönlicher und generationenbedingter Wechsel leicht möglich (soziale Mobilität).
  • Weber unterteilt die Erwerbsklasse in Unterarten. Diese sind: Arbeiterschaft, Kleinbürgertum, besitzlose Intelligenz und Fachgeschultheit sowie die Klassen der Besitzenden und durch Bildung Privilegierte.

Question 9

Question
Weber hat im Vergleich zu Marx ein dreidimensionales Modell differenziert und unterscheidet nicht nur Klassen, sondern auch Stände und Parteien.
Answer
  • True
  • False

Question 10

Question
Für den mordernen Kapitalismus ist für Weber nicht der Klassencharakter entscheidend, sondern die wachsende Bedeutung der Zweckrationalität mit bürokratischen Organisationen. Die Zugehörigkeit zu einer Klasse geht nicht automatisch mit einem Klassenbewusstsein und gemeinsamen Handeln einher.
Answer
  • True
  • False

Question 11

Question
Welche Aussagen zu Parteien (Weber) sind nicht zutreffend?
Answer
  • Parteien sind auf soziale Macht und Einfluss auf Gemeinschaftshandeln ausgerichtet
  • Parteien sind ähnlich der sozialen Klassen
  • Partein bilden die Grundlage der Gesellschaft
  • Parteien sind institutionalisierte Interessengruppen (Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände)
  • Parteien sind SPD, CDU, FDP

Question 12

Question
Welche Kapitalsorten können Bourdieu zugeordnet werden?
Answer
  • ökonomisches Kapital
  • habituelles Kapital
  • Prestige-Kapital
  • kulturelles Kapital
  • objektiviertes Kapital
  • soziales Kapital
  • inkorporiertes Kulturkapital
  • institutionalisiertes Kulturkapital

Question 13

Question
Der soziale Raum nach Bourdieu umfasst den Raum objektiver sozialer Positionen verbunden mit dem Raum der Lebensstile.
Answer
  • True
  • False

Question 14

Question
Nach Bourdieu ist [blank_start]der Habitus[blank_end] ein System dauerhafter und übertragbarer gesellschaftlicher Handlungs-, Wahrnehmungs- und Denkmuster, welche unbewusst ein systematisches Handlungsprinzip für den Alltag darstellen. Diese Denk- und Handlungsschemata sind nicht angeboren, sondern werden bereits in der primären Sozialisation in der Familie erworben und werden aufgrund neuer Erfahrungen im sozialen Umfeld unbewusst beeinflusst.
Answer
  • der Habitus
  • der Lebensstil
  • der legitime Geschmack
  • die Kapitalstruktur
  • die Position im sozialen Raum

Question 15

Question
Welche der Aussagen ist korrekt?
Answer
  • Zum inkorporiertem Kulturkapital zählen Bildung und Wissen. Der Erwerb ist durch soziale Vererbung gegeben und nicht leicht übertragbar.
  • Das soziale Kapital äußert sich in Anerkennung und Wertschätzung seiner sozialen Gemeinschaft gegenüber.
  • Die soziale Position stellt die Strukturebene dar. Hierzu zählen: herrschende Klasse, Mittelklasse, Volksklasse
  • Das Modell des sozialen Raums verbindet die sozialen Positionen mit den Lebensstilen.
  • Bourdieu unterscheidet zwei Dimensionen: legitimer Geschmack und populärer Geschmack

Question 16

Question
Beck nennt drei zentrale Dimensionen: Freisetzungsdimension, [blank_start]Entzauberungsdimension[blank_end] und Reintegrationsdimension.
Answer
  • Entzauberungsdimension
  • Entscheidungsdimension
  • Individualisierungsdimension
  • Modernisierungsdimension

Question 17

Question
Welche Aussagen sind korrekt?
Answer
  • Freisetzung aus traditionellen Bindungen bedeutet: keine Klassen und Stände mehr; keine gesellschaftlichen Großgruppen mehr
  • Freisetzung bringt ein Mehr an Orientierung mit sich
  • Reinteration in die Gesellschaft durch arbeitsmarktbezogene Institutionen oder Gesetze
  • Entzauberung bringt mehr Unsicherheit mit sich, da jeder seine Entscheidungen selbst treffen muss, ohne zu wissen, was richtig ist (fehlende Handlungsorientierung)
  • die neu gewonnene Wahlfreiheit ist unendlich (Bsp. Berufswahl, Partnerwahl,....)

Question 18

Question
Beck versteht unter Individualisierung: Individualisierung ist ein gesellschaftlicher Prozess, in dem die Individuen aus traditionellen Bindungen herausgelöst werden, was einerseits Freiheiten mit sich bringt, andererseits aber auch Unsicherheit und Entscheidungszwang.
Answer
  • True
  • False

Question 19

Question
Was zählt zu den Ursachen der Individualisierung?
Answer
  • Standardisierung
  • Pluralisierung
  • wirtschaftlicher Aufschwung nach dem 2. Weltkrieg
  • wohlfahrtstaatliche Absicherungen
  • Bildungsexpansion

Question 20

Question
Welcher Begriff gehört zur folgenden Definition? Die ökonomischen Unterschiede sind nicht verschwunden, sondern nahezu gleich geblieben. Alle haben Teil am gestiegenen Wohlstand.
Answer
  • wohlfahrtstaatliche Absicherungen (BAföG, Sozialhilfe, etc.)
  • Fahrstuhleffekt
  • Existenzsicherung
  • individuelle Kapitalausstattung

Question 21

Question
(Dahrendorf) [blank_start]Soziale Konflikte[blank_end] sind Motoren für die gesellschaftliche Entwicklung hin zu einer Bürgergesellschaft (--> formale Bürgerrechte für Alle - Grundrechte, politische Rechte, soziale Rechte).
Answer
  • Soziale Konflikte
  • Industrielle Revolutionen
  • Bildungsexpansionen
  • Ligaturen

Question 22

Question
Anomien sind tiefe kulturelle Bindungen, die Menschen in die Lage versetzen sich im Wald der Optionen zu orientieren und diejenigen Optionen zu wählen, die ihr Leben befördern.
Answer
  • True
  • False

Question 23

Question
Manchen Menschen verzichten von sich aus darauf ihre Anrechte einzufordern, obwohl es formal keine Anrechtsbarrieren/ Ungleichheiten gibt. Dies ist die Definition vom eingefrorenen sozialen Konflikt. Wahr oder falsch?
Answer
  • True
  • False
Show full summary Hide full summary

Similar

Theorien der Gesellschaft: Pioniere der soziologischen Forschung
Sabine Zisser
Theoretische Ansätze der Soziologie
Lia_ Konig
Pierre Bourdieu
Yvonne Heitland
B 1.4 Ausgewählte Theorien
Yvonne Heitland
Theoretische Ansätze der Soziologie
Jonas Ferdinand
Chemistry General Quiz - 2
lauren_johncock
Theory of Knowledge Essay Preparation
Derek Cumberbatch
Principios de Vuelo
Adriana Forero
ARCO REFLEJO
Alejandra Garcia
LINEA DEL TIEMPO DE LA EVOLUCION DEL MICROSCOPIO
Naitha Hernandez