GPSY SOPS

Simon Wirsching
Quiz by , created over 3 years ago

Selbst konstruierte Fragen eines Studenten der Euro-FH im Bachelorstudiengang BWL & Wirtschaftspsychologie, Modul Grundlagen der Psychologie/ Sozialpsychologie. Fragen beziehen sich auf die Studienhefte SOPS1/H - SOPS 3/H von Prof. Dr. Lioba Werth und Dipl.-Psych., Dipl.-Kfm. Michael Knoll

1567
137
0
Simon Wirsching
Created by Simon Wirsching over 3 years ago
GPSY ALPS (Lösung während dem bearbeiten sichtbar)
Mischa Kräutli
GPSY PEPS
Simon Wirsching
GPSY PEPS
Bibo Meyer
Causes, Practices, and Effects of World War 1
Emma Pettersen
NCEA Guide to Studying
Kerrin _
GPSY ALPS
Simon Wirsching
GPSY ALPS
hf.meyer
GPSY ALPS
jennifertittmann
GPSY ALPS
meike höfliger
GPSY ALPS
Malte Ni

Question 1

Question
Wird soziale Information auf Basis eines Schema oder Konzept begonnen zu verarbeiten, also vom "Großen ins Kleine" spricht man auch von einer...
Answer
  • ... Top-Down Verarbeitung
  • ... Bottom-Up Verarbeitung
  • ... Straight-Forward Verarbeitung
  • ... rückwärtsgerichteten Verarbeitung

Question 2

Question
Welche Art von Priming gibt es nicht?
Answer
  • Semantisches Priming
  • Konzeptuelles Priming
  • Implizites Priming
  • Affektives Priming

Question 3

Question
Soziale Informationsverarbeitung: Welche Aussage ist in Bezug auf die Speicherung und Verarbeitungstiefe schemakonsistenter und schemainkonsistenter Informationen richtig?
Answer
  • Schemakonsistene Informationen werden besser gemerkt
  • Schemainkonsistente Informationen werden besser gemerkt
  • Der Umgang mit schemakonsistenten und schemainkonsistenten Informationen hängt stark von Rahmenbedingungen ab: Bei ausreichender Verarbeitungskapazität und/ oder sozialer Relevanz der Urteilssituation kann schemainkonsistente Information besser gemerkt werden. (Inkonsistenzeffekt als Bottom-up-Einfluss). Bei begrenzten Ressourcen hingegen (z.B. bei Ablenkung) werden schemakonsistente Informationen besser behalten (Konsistenzeffekt als Top-down-Einfluss).
  • Der Umgang mit schemakonsistenten und schemainkonsistenten Informationen hängt stark von Rahmenbedingungen ab: Bei ausreichender Verarbeitungskapazität und/ oder sozialer Relevanz der Urteilssituation kann schemakonsistente Information besser gemerkt werden. (Konsistenzeffekt als Bottom-up-Einfluss) . Bei begrenzten Ressourcen hingegen (z.B. bei Ablenkung) werden schemainkonsistente Informationen besser behalten (Inkonsistenzeffekt als Top-down-Einfluss).

Question 4

Question
Gemäß Strack und Deutschs Reflektiv-Impulsiv-Modell können zwei Prozesse über soziales Verhalten bestimmen. Wovon hängt es im Modell ab, welches der zwei Systeme Urteile und Verhalten bestimmen?
Answer
  • Von Motivation und Kapazität
  • Von Persönlichkeit und Intelligenz
  • Von Kapazität und Persönlichkeit
  • Von der Aktivierung von Schemata und Motivation

Question 5

Question
Anhand welcher Kriterien lässt sich nach Kelleys Theorie der Kausalattribution (1972) beurteilen ob Verhalten durch internale oder externale Ursachen entstanden ist?
Answer
  • Exponiertheit, Distinktheit, Konsistenz
  • Disposition, Konsistenz, Konsensus
  • Situation, Exponiertheit, Distinktheit
  • Konsensus, Distinktheit, Konsistenz

Question 6

Question
Was wird in Kelleys Theorie der Kausalattribution unter einem hohen Konsensus verstanden?
Answer
  • Andere Personen verhalten sich in der gleichen Situation ähnlich
  • Die zu beurteilende Person verhält sich in der gleichen Situation meist ähnlich
  • Die zu beurteilende Person verhält sich in anderen Situationen meist ähnlich
  • Die zu beurteilende Person verhält sich in der gleichen Situation meist anders

Question 7

Question
Was wird in Kelleys Theorie der Kausalattribution unter einer niedrigen Distinktheit verstanden?
Answer
  • Die zu beurteilende Person verhält sich in der gleichen Situation meist anders
  • Die zu beurteilende Person verhält sich in anderen Situationen meist anders
  • Die zu beurteilende Person verhält sich in anderen Situationen meist ähnlich
  • Andere Personen verhalten sich in der gleichen Situation anders

Question 8

Question
Attributionstheorie: Wird das Verhalten einer Person dispositionalen Ursachen zugeschrieben ("attribuiert") könnte man auch von...
Answer
  • ... internaler Attribution sprechen.
  • ... externaler Attribution sprechen.
  • ... situationaler Attribution sprechen.
  • Keine der oben dargestellten Antwortalternativen ist richtig!

Question 9

Question
Was wird in der Sozialpsychologie unter dem "Correspondence bias" verstanden?
Answer
  • Beschreibt die Tendenz, andere Personen, die man sich selbst in irgendeiner Weise als ähnlich empfindet, in einem positiven Licht wahrzunehmen.
  • Den Gesamteindruck, den eine Person auf andere macht, wird durch ein einzelnes Merkmal, wie beispielsweise ihre Attraktivität, dominiert.
  • Beschreibt die Tendenz zu einer überhöhten Überzeugung von der Richtigkeit der eigenen Meinung.
  • Beschreibt die Tendenz, aus dem Verhalten anderer Personen stabile Persönlichkeitsmerkmale (Dispositionen) zu erschließen, selbst wenn das Verhalten stark durch situative Faktoren bedingt ist.

Question 10

Question
Wann wird im Zusammenhang mit dem Correspondence bias vom "fundamentalen Attributionsfehler" gesprochen?
Answer
  • Beim Fehlen einer situativen Theorie
  • Beim Versäumnis, eine vorhandene situative Theorie anzuwenden
  • Bei der bewussten Vernachlässigung einer vorhandenen situativen Theorie
  • Bei der verzerrenden Anwendung einer vorhandenen situativen Theorie

Question 11

Question
„Ich verhalte mich so, weil die Situation so ist, wie sie ist.“ „Du verhältst Dich so, weil Du so bist, wie Du bist.“ Diese Aussagen lassen sich besonders gut mit dem...
Answer
  • ... Akteur-Beobachter-Effekt erklären.
  • ... Overconfindence-bias erklären.
  • ... fundamentalen Attributionsfehler erklären.
  • ... der ich-bezogenen Distinktheit erklären.

Question 12

Question
Es gibt verschiedene Einflüsse auf das Ausmaß von Korrespondenzverzerrung. Welcher gehört nicht dazu?
Answer
  • Der Blickwinkel des Beurteilers
  • Die Salienz der zu beurteilenden Person
  • Die Glaubwürdigkeit des Beurteilers
  • Die Motivation und Kapazität des Beurteilers

Question 13

Question
Personen werden gebeten, die wahrscheinlichere aus zwei Situationen zu wählen: A) Ein Geschäftsmann wird in seinem Audi A7 im Baustellenbereich einer Autobahn geblitzt. Er war auf Grund eines Geschäftstermins sehr in Eile. B) Ein Geschäftsmann wird in seinem Audi A7 im Baustellenbereich einer Autobahn geblitzt. Er war auf Grund eines Geschäftstermins sehr in Eile und durch ein Telefongespräch abgelenkt. Die meisten Versuchspersonen wählen Antwort B) als die wahrscheinlichere Option. Welchem Fehler im Zusammenhang mit Heuristiken sind die Versuchspersonen aufgesessen?
Answer
  • Der Konjunktionstäuschung
  • Dem Schein des Zufälligen
  • Die Vernachlässigung der Basisrate
  • Frequency und recency

Question 14

Question
Welche Wirkmechanismen ermöglichen mitunter den Ankereffekt?
Answer
  • semantisches Priming, selektives Hypothesentesten
  • affektives Priming, selektives Hypothesentesten
  • selektives Hypothesentesten, illusorische Korrelationen
  • Salienz, illusorische Korrelationen

Question 15

Question
Welche Aussage zur Verfügbarkeitsheuristik ist falsch?
Answer
  • Die Heuristik gründet auf der Überlegung, dass ein Ereignis häufiger vorkommen wird wenn es einem leicht einfällt oder man es sich leicht vorstellen kann.
  • Ereignisverknüpfungen und damit verbunden illusorische Korrelationen nehmen keinen Einfluss auf die Verfügbarkeit von Informationen.
  • Häufige und kürzlich erfolge Aktivierung von Informationen sorgen dafür, dass eben diese Informationen eher verfügbar sind.
  • Fehleinschätzungen der Verfügbarkeitsheuristik lassen sich allenfalls vermeiden, indem man sich der Irrelevanz der Leichtigkeitsempfindung für das Urteil bewusst wird und eine systematische Informationsverarbeitung anstrebt.

Question 16

Question
Nach der "Drive theory of social facilitation" bewirkt die Anwesenheit anderer Personen eine Steigerung der physiologischen Erregung. Wie wirkt sich das auf die Leistung aus?
Answer
  • Führt zu einer Leistungsverbesserung durch soziale Erleichterung
  • Führt zu Leistungseinbußen durch soziale Hemmung (Ablenkung)
  • Fördert die Ausführung der dominanten Reaktion und kann damit je nach Übung oder Aufgabenschwierigkeit entweder zu einer Verbesserung- oder zu einer Verschlechterung der Leistung führen
  • Führt bei Menschen mit hoher Extraversion zu einer Leistungssteigerung (soziale Erleichterung) und bei Menschen mit hohen Neurotizismuswerten zu Leistungseinbußen (soziale Hemmung)

Question 17

Question
Welcher sozialen Einfluss wirkt hauptsächlich auf eine Person, die sich in einer unklaren, mehrdeutigen Situation mit einer einmütigen Mehrheit konfrontiert sieht?
Answer
  • Normativer Einfluss
  • Informativer Einfluss
  • Konformativer Einfluss
  • Subtiler Einfluss

Question 18

Question
Compliance ist eine...
Answer
  • ... öffentliche Konformität mit derselben innerlichen Überzeugung.
  • ... öffentliche Konformität ohne eine entsprechende innerliche Überzeugung
  • ... Devianz von der öffentlichen Meinung trotz privater Konformität
  • ... Devianz von der öffentlichen Meinung mit einer gegensätzlichen inneren Überzeugung

Question 19

Question
Normativer Einfluss: Die Gruppengröße (bestehend aus einmütigen Personen) hat messbaren Einfluss auf den normativen Einfluss. Ab welcher Größe dieser Gruppe ist der (annähernd) volle Einfluss zu beobachten?
Answer
  • Ab 3 Personen (gegen 1 Person)
  • Ab 6 Personen (gegen 1 Person)
  • Ab 4 Personen (gegen 1 Person)
  • Ab 10 Personen (gegen 1 Person)

Question 20

Question
Der Psychologe Stanley Milgram führte 1961 erstmals Untersuchungen durch, in denen Versuchspersonen zu einem vermeintlichen Gedächtnis- und Lernexperiment angeworben wurden. Das Ergebnis zeigte eindrücklich, dass...
Answer
  • ... Autoritätsglaube Menschen dazu bringen kann, höchst unmoralichen Befehlen Gehorsam zu leisten.
  • ... der Einfluss von Autoritäten nach den Erfahrung der 1930er und 1940er Jahre in Deutschland deutlich abgenommen hatte.
  • ... beim Vokabeltraining vor allem der Abruf der erlernten Information wichtig ist.
  • ... Prinzipien sozialer Bewährtheit leicht erlernbar sind.

Question 21

Question
Nach einer anstrengenden Phase des Lernens für Ihre Psychologieklausur gönnen Sie sich heute einen gemütlichen Tag vor dem Fernseher. Beim Vorbeizappen an einer Werbesendung verharren sie als die Stimme in der Sendung folgenden Satz sagt: "NUR WENN SIE INNERHALB DER NÄCHSTEN FÜNF MINUTEN DAS SUPER-SHARP-MESSERSET BESTELLEN ERHALTEN SIE UNSER KOCHBUCH "SUSHI-SELBER-MACHEN" KOSTENLOS OBENDRAUF!" Erstaunt stellen sie fest, dass hier in einem einzigen Satz gleich zwei Judostrategien zur strategischen Einflussnahme verwendet wurden. Welche sind es?
Answer
  • Prinzip der Knappheit, Reziprozitätsnorm: "Tit for tat plus one"
  • That's not all-Prinzip, Prinzip der Knappheit
  • Kontrastprinzip, Commitment
  • That's not all-Prinzip, Foot in the door-Prinzip

Question 22

Question
Was ist notwendig, damit man von einer Gruppe sprechen kann?
Answer
  • mindestens 2 Personen, Interaktion, gemeinsame Ziele, Wir-Gefühl, zeitliche Stabilität
  • mindestens 5 Personen, Interaktion, gemeinsame Ziele, zeitliche Stabilität, Normen
  • mindestens 3 Personen, Mitgliedschaft, gemeinsame Ziele, Wir-Gefühl
  • mindestens 3 Personen, Interaktion, gemeinsame Ziele, Wir-Gefühl, zeitliche Stabilität, Normen

Question 23

Question
Anhand welcher vier Merkmale lässt sich die Struktur einer Gruppe am Besten beschreiben?
Answer
  • Normen, Rollen, Status und Gruppenkohäsion
  • Gruppengröße, Interaktionshäufigkeit, Statuten, Mitgliederbeitrag
  • Geschlechterverteilung, Rollen, Gruppengröße, Status
  • Verhaltensregeln, Normen, Gruppenkohäsion, Gruppengröße

Question 24

Question
Die Erwartungshaltung an ein Mitglied einer sozialen Gruppe wird von dessen Statusmerkmalen mitgeprägt. Welche werden dabei unterschieden?
Answer
  • Differenzierte und undifferenzierte
  • Zugewiesene und erworbene
  • Spezifische und diffuse
  • Projizierte und spezifische

Question 25

Question
Die Leistung einer Gruppe mit hoher Gruppenkohäsion...
Answer
  • ... ist höher als die einer Gruppe mit niedriger Gruppenkohäsion.
  • ... ist niedriger als eine Gruppe mit niedriger Gruppenkohäsion.
  • ... kann abhängig von den Gruppennormen höher oder niedriger sein als eine Gruppe mit niedriger Gruppenkohäsion.
  • ...lässt sich anhand der Gruppenkohäsion nicht vorhersagen, da Leistung unabhängig vom Zusammenhalt der Gruppe ist.

Question 26

Question
Tuckman veröffentlichte 1965 sein Modell über Entwicklungsphasen einer Gruppe. Wie ist die Abfolge der fünf Phasen?
Answer
  • Forming, Norming, Storming, Performing, Adjourning
  • Forming, Storming, Performing, Norming, Adjourning
  • Forming, Adjourning, Storming, Norming, Performing
  • Forming, Storming, Norming, Performing, Adjourning

Question 27

Question
Was wird in der Sozialpsychologie unter "Sozialer Kompensation" verstanden?
Answer
  • Leistungssteigerung von fähigeren Mitgliedern, um eine erwartete geringe Leistung von weniger fähigen bzw. unmotivierten Mitgliedern auszugleichen.
  • Leistungssteigerung schwächerer Mitglieder, um die Gruppe nicht „auszubremsen“.
  • Leistungsreduktion von fähigeren Mitgliedern vor dem Hintergrund dass eine überdurchschnittliche Leistung ohnehin keine Anerkennung fände.
  • Das Überspielen des eigenen Minderwertigkeitsgefühls durch gespielte Selbstsicherheit und Statussymbole

Question 28

Question
Welche Aussage zum sozialen Faulenzen ist richtig?
Answer
  • Soziales Faulenzen kommt vor allem in kleinen Gruppen schnell vor.
  • Soziales Faulenzen verringert die potenzielle Produktivität einer Gruppe.
  • Personen mit einem hohen Grad an intrinsischer Motivation zeigen i.d.R. weniger soziales Faulenzen.
  • Die Schwierigkeit der Aufgabe nimmt keinen Einfluss auf soziales Faulenzen

Question 29

Question
Welche Aussage zum sozialen Faulenzen stimmt nicht?
Answer
  • Eine hohe Identifikation mit der Gruppe hat eine reduzierende Wirkung auf das Auftreten sozialen Faulenzens.
  • Der Grad der intrinsischen und extrinsischen Motivation ist ein wichtiger Einflussfaktor ob und in welchem Ausmaß es zu sozialem Faulenzen kommt.
  • In kollektivistischen Kulturen ist soziales Faulenzen im Mittel weniger verbreitet als in individualistischen.
  • Soziales Faulenzen ist bei einfachen Aufgaben und solchen Aufgaben, bei denen kaum besondere Fähigkeiten notwendig sind selten zu beobachten.

Question 30

Question
Was wird im Zusammenhang mit Gruppen unter dem "Gimpel-Effekt" verstanden?
Answer
  • Leistungssteigerung von fähigeren Mitgliedern, um eine erwartete geringe Leistung von weniger fähigen bzw. unmotivierten Mitgliedern auszugleichen.
  • Leistungsreduktion, wenn man den Eindruck hat, dass die anderen sich nicht oder nicht so sehr anstrengen wie man selbst.
  • Leistungsreduktion, wenn der persönliche Beitrag als für das Gruppenergebnis nicht wichtig wahrgenommen wird
  • Leistungssteigerung schwächerer Mitglieder, um die Gruppe nicht „auszubremsen“

Question 31

Question
Eine Gruppenaufgabe, bei der die Gruppenleistung der Leistung des fähigsten Mitglieds entspricht wird auch...
Answer
  • ... als disjunktive Aufgabe bezeichnet.
  • ... als additive Aufgabe bezeichnet.
  • ... als konjunktive Aufgabe bezeichnet.
  • ... subjektive Aufgabe bezeichnet.

Question 32

Question
Bewerten Sie folgende Aussagen über Gruppenentscheidungen: Welche ist falsch?
Answer
  • Bei Gruppendiskussionen im Vorfeld zu einer Entscheidung wird häufig nur gemeinsames Wissen diskutiert. Wissen, über welches nur ein Teil der Gruppe oder Einzelpersonen verfügt, wird wenig angesprochen und fließt entsprechend wenig in die Entscheidung ein. (Effekt des gemeinsamen Wissen)
  • Die Frage, in welche Richtung die Gruppenpolarisierung geht (risky shift - cautious shift) hängt auch von der Kultur bzw. dem Wertesystem der Gruppe ab.
  • Der Effekt der Gruppenpolarisierung lässt sich eindämmen, wenn der Diskussion vor der Entscheidung bewusst genug Zeit eingeräumt wird
  • Normativer Einfluss in Gruppendiskussionen führt mitunter dazu, dass vor allem geteiltes Wissen der Gruppenmitglieder zur Sprache kommt

Question 33

Question
Wem entstammt die 1972 veröffentlichte Theorie des Gruppendenkens?
Answer
  • Irving Janis
  • Dietrich Dörner
  • Sigmund Freud
  • Leon Kamin