Depression F32 und F33

Description

Flashcards on Depression F32 und F33, created by Tüpfli on 06/08/2015.
Tüpfli
Flashcards by Tüpfli, updated more than 1 year ago
Tüpfli
Created by Tüpfli over 7 years ago
14
0

Resource summary

Question Answer
Epidemiologie Häufigkeit, Verteilung und Risiko Häufigkeit: Jahres 4-11%, Lebens 23% Verteilung: w fast doppelt so häufig wie m, hohe Rate geschieden, Stadt, tiefer Status Risiko: körperliche (chronische) Beschw., hohes Alter, Einsamkeit, Arbeitsplatzunsicherheit/-stress
Verlauf Beginn, Schweregrad, Prognose, Dauer Beginn: je früher, desto eher chronifizierend und multiple Episoden, 50% zw. 18.%43. Lj Schweregrad: 85% mittelschwere und schwere D., Schweregrad als Prädiktor für Verlauf und Beeinträchtigung Prognose: Suizidrisiko 15%, erhöhte Moralität, Risiko somatische Erkrankungen erhöht Dauer: häufig keine einmalige Krise, Episodendauer 3 Mte, je schwerer Erkr. desto länger Episoden
Kupfer-Schema (Kaspar und Kaspar)
Nenne die 5 Dimensionen der Symptomatik Verhalten/Motorik/Erscheinung: Haltung, Ausdruck, Sprache, Aktivität Emotional: niedergeschlagen, hilflos, leer, schuldig, Angst und Sorgen Physiologisch-vegetativ: Unruhe, Spannung, Reizbarkeit, Weinen, Schlafstö, Appetit-& Libidoverlust Imaginativ-kognitiv: Selbstkritik, Unsicherheit, Konzentrationsprobleme, Anspruchsniveau, nihilistische Ideen Motivational: Misserfolgsorientierung, Rückzug, Vermeidung, Hilflosigkeit, Verstärkerverlust, Entschlussunfähigkeit
Diagnostik phänomenologisch Hausärzte i.d.R. 1. Anlaufstelle: zu wenig D. diangostiziert (somatisch Symptome)
Differenzialdiagnostik und Komorbiditäten Differential: körperl. Erkr., substanzindizierte, bipolar, Dysthymie, Anpassungsstö, Trauerreaktion, Demenz Komorbid: 64% 1 Achse1-Stö, 37% >2 Achse1-Stö Dysthymie und Double Depression
Ätiologie Lebensereignisse, Persönlichkeit, Mangel positive Verstärkung und neg. Interaktionen, Nichtkontrolle und erlernte Hilflosigkeit, dysfunktional kognitive Schemata, psychobiologisches Erklärungsmodell, Genetik
Wann ist eine stationäre Behandlung indiziert? schwere Depression, akute Suizidalität, starke soziale Belastung --> Austritt organisieren
Lebensereignisse
Ätiologie: Persönlichkeit interpersonelle Dependenz anankastischer Perfektionismus Neurotizismus ...als zentrale Persönlichkeitsmerkmale
Erlernte Hilflosigkeit und Nicht-Kontrolle
Ätiologie: dysfunktionale kognitive Schemata
Ätiologie: Genetik Einfluss wird auf 41% geschätzt!
Ätiologie: Psychobiologisches Erklärungsmodell
Was gibt es allgemein zur Therapie zu sagen? - 80% Remission bei passender Behandlung - nur 25% erhalten Therapie --> Symptome sind Hindernisfaktor - Verlaufsmodell miteinzubeziehen
Medikamente Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer
Exposure-Based Cognitive Therapy Phase 1: Aufbauen und Stärken. Ressourcen, Lebensführung, Problemlösestrategien Phase 2: Depression ins Auge schauen! Bedingung: Emotional stabil, Lebensereignisse bekannt, Suizidalität. Konfrontation, Vermeidungserf. verhindern, nicht-wertender Blick. Phase 3: Ausgeglichen in die Zukunft. Festigung, Rückfallprophylaxe
Show full summary Hide full summary

Similar

The Flowering Plant and Photosynthesis
lalalucy13
Matters of Life and Death GCSE
kate.siena
Orwell and 1984
Polina Strich
English Literature Key Terms
charlotteoom
Religious Studies- Matters of life and death
Emma Samieh-Tucker
med chem 2
lola_smily
Edexcel Additional Science Biology Topic 1- Genes and Enzymes
hchen8nrd
Edexcel Additional Science Chemistry Topics 1+2
El Smith
med chem 2 final exam
lola_smily
ICT GENERAL KNOWLEDGE
Liz Riggs
Trigonometry, Equations, Pythagoras theorem
Caitlin Mortlock