Leona W.
Flashcards by , created 9 months ago

WS 18/19

33
3
0
Tags No tags specified
Leona W.
Created by Leona W. 9 months ago
The Handmaid's Tale: Quote's
oliviamilford
Edexcel History A Gcse ~ USA 1919-1941
Kieran Elson
Moon Phases Quiz
Kennedy Kerr
The Endocrine System
DrABC
Treaty of Versailles (1919)
Inez Simpson
Einführung in die Medieninformatik
Ifterich
B-BIO2
Jürgen Wolf
MEWA
Leona W.
Steop Hist Fragen
Katerina Ulasik
Question Answer
Container Metapher Botschaft mit Behälter vergleichbar Objektive bestimmbare Bedeutung enthält, d. Man nur zu entziffern braucht Medium wird zum „Transportmittel“ Kritik von Krippendorff und Merten - zu simpel Luhmann: „Aktualisierung v. Sinn“ Bedeutungsinhalte bereits im Bewusstsein vorhanden (Kom.partner), werden im Prozess d. Kom. Aktualisiert Verdeutlicht: Kom. i.d. Übertragen v. Mitteilung Kom. Ist Austausch v. Informationen
Kognitive Dissonanz Verhalten und Einstellung widersprüchlich
Kognitive Konsistenz Verhalten und Einstellung stimmen überein
Selektive Wahrnehmung Verwandt mit selektiver Interpretation Irrglauben a.d. (weitere) Aussagekraft von Fakten Verdrängung oder ignorieren gewisser Inhalte
Kom.wiss. Denken ALLG. Verhältnis von Erfahrung und Wirklichkeit SPEZ. Verhältnis von vermittelter Erfahrung und Wirklichkeit
Interaktion (Eigenschaften) Wechselseitig (Reziproker Prozess) Doppelseitiges geschehen
Definition „Eine Entscheidung darüber, dass ein bestimmtes sprachliches Zeichen nur noch in einer bestimmten Weise verwendet werden soll.“
Interaktivität TECH. PERSPEKTIVE Eingreifen in Ablauf des Info Angebots SOWI. PERSPEKTIVE Nutzer kann selbst eingreifen
Reziprozität = Gegenseitigkeit „Wie du mir, so ich dir“ - Prinzip (Akteure) K-A-M-R Feedback: Direkt (Kommentar, Leserbrief) Indirekt (Verkaufszahlen) Wenn Menschen etwas erhalten sind sie motiviert eine Gegenleistung zu bringen
Kom. Handeln VORAUSSETZUNGEN: mind. 2 pax Mitteilen u. Verstehen K + R ZIEL: Entdecken eines grundlegenden allg. Regelsystems, das wir Menschen benutzen
Geltungsansprüche Richtigkeit (Normenverständnis) Wahrheit (Des Inhalts) Wahrhaftigkeit (Aufrichtige Intentionen) Verständlichkeit (Der Sprache)
Nachrichtenquadrat OBEN Sachebene (Inhalt) UNTEN Beziehungsseite LINKS Sender (Selbstoffenbarung) RECHTS Empfänger (Appellseite)
Politische Öffentlichkeit TRANSPARENZ Input (alle gesellschaftliche Gruppen = Zugang) VALIDIERUNG Throughput (Standpunkte = Argumente absichern) ORIENTIERUNG Output (Publikum = Position begründet zustimmen / ablehnen
Galtung / Ruge (1965) Nachrichtenfaktoren Nachrichtenbarriere überspringen EINFACHHEIT (Einfache NR werden komplexen Vorgezogen, komplexe Sachverhalte werden vereinfacht) IDENTIFIKATION (Nationen / Personen mit hohem Rang Personifizierung) SENSATION (Außergewöhnliches im Vordergrund, weniger außergewöhnliches wird dramatisiert)
Instrumentelle Aktualisierung Medien berichten über themenaspekte Kommunikatoren -> verfolgen Ziele Meldung (Nachrichten) können als Mittel (Instrumente) dienen um zu favorisieren News Bias - tendenziös
Lassewell- Formel WHO (Kom.forschung) SAYS WHAT (Inhaltsanalyse) IN WHICH CHANNEL (Medienforschung) TO WHOM (Publikumsforschung) WITH WHAT EFFECT (Wirkungsforschung)
Merten Eigenschaften von Kom. PROFANITÄT (Alltäglichkeit) UNIVERSALITÄT (umfassende Bildung) RELATIONALITÄT (in Beziehung stehend) FLÜCHTIGKEIT
Maisel (1973) Decline of Mass Media Elite Medien Populäre Medien (Massenmedien) Spezial Medien (Zielgruppenmedien)
Maletzke (1963) Massenkom. Öffentlich Indirekt Einseitig an ein „verstreutes“ Publikum Durch technische Verbreitungsmittel
Schulz v. Thun (1981) Nachrichtenquadrat NACHRICHT was ich sage BOTSCHAFT was ich meine MITTEILUNG Sachinformation (Worüber ich informiere) Selbstkundgabe (was ich bin mit zu erkennen gebe) Beziehungshinweise (Wie ich zu dir stehe) Appell (Was ich bei dir erreichen möchte)
Makro-, Meso- und Mikroebene Mikroebene: Betrachtung des individuelle menschlichen Verhaltens, der direkten Beziehungen und Kontakte der Menschen zueinander. (Personen wie Lehrer) Mesoebene: formelle Organisation menschlichen Zusammenlebens (bspw.: Betriebe, Vereine, Bildungsstätten, Parteien). Institutionen wie Schulen Makrobene: gesellschaftliche Subsysteme ( wie Gesundheitssytem, Bildungssystem, das politische System, das Wirtschaftssystem), die menschliche Interaktion nur noch sehr mittelbar und abstrakt beschreiben.
Agenda Setting Awareness Modell - Aufmerksamkeit - Thematisierung Salience Modell - Hervorhebung - Themenstrukturierung Prioritäten Modell - Rangfolge - Themenstrukturierung
Agenda Setting Medienspezifische Unterschiede >> Tageszeitung vs. Fernsehen << Themenspezifische Unterschiede >> obtrusive vs. unobtrusive << Rezipientenspezifische Unterschiede >> Need for Orientation<<