Kap. 1 Warum Diversität?

tpiltz
Flashcards by tpiltz, updated more than 1 year ago
tpiltz
Created by tpiltz over 5 years ago
1
0

Description

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Resource summary

Question Answer
Diversität Förderung menschlicher Vielfalt
Diversity Management vielfältige Ressourcen (z.B. aus kulturell-ethischem Hintergrund) nutzen
interkulturelle Kompetenz ist eine notw. Voraussetzg. für eine angem., erfolgr. und für alle zufriedenst. Kommunikation, Begegnung und Kooperation zwischen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Resultat eines Lern-& Entwicklungs-prozesses. Voraussetzung: Bereitschaft zur Auseinandersetzung m. fremden kulturellen Orientierungssystemen
Untersuchung Knippenberg&Schippers dass sozial oder kulturell heterogene Arbeitsgruppen homogenen Arbeitsgruppen bei der Bewältigung bestimmter Gruppenaufgaben überlegen sein können
Welche zwei Sichtweisen sind wichtig? Ökonomisch solzial-politisch
Einflussfaktoren auf die Diversität demografischer Wandel zunehmende Internationalisierung
demografischer Wandel Änderung eines oder mehrerer Merkmale in einer Bevölkerung (z.B. Altersstruktur, Ausbildungsstufe)
Internationalisierung offene Grenzen und Austauschprogramme unterstützen diesen Prozess, z.B. Erasmusprogramm. Zusätzlich eine Rolle spielt die internationale Vereinheitlichung der Abschlüsse
3 Komponenten für die Diversität im Berufsalltag eines Psychologen 1. das Bewusstsein um persönliche Einstellungen ggü. sozial und kulturell unterschiedlichen Klienten, 2. adäquates Wissen über untersch. Kulturen und soziale Gruppen, 3. Fähigkeit, auf die Kultur abgestimmte Interventionstechniken zu nutzen.
Show full summary Hide full summary

Similar

Klinische Psychologie Teil 1
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 2
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 1
Paul Pumberger
Klinische Psychologie Teil 2
Paul Pumberger
Allgemeine Psychologie
CharlotteSc
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Lena S.
Pädagogik Abitur 2016: Freud
Lena S.
EC - Entwicklungspsychologie II
Tanja Bauer
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger