PEPS 2 2.1. Extraversion und interpersonelle Stile

Annette Haslböck
Flashcards by Annette Haslböck, updated more than 1 year ago More Less
Annette Haslböck
Created by Annette Haslböck over 3 years ago
16
3
0

Description

Klausur Persönlichkeitspsychologie (Persönlichkeitsbereiche) Flashcards on PEPS 2 2.1. Extraversion und interpersonelle Stile , created by Annette Haslböck on 04/04/2016.

Resource summary

Question Answer
Extraversion gibt das Ausmaß an Geselligkeit und Lebhaftigkeit einer Person wider; Extravertierte sind spontan, aktiv, handeln ohne langes Nachdenken, sind risikofreudig, gehen gern aus, sind menschenorientiert, lebhaft und selbstbewusst
Introversion Introvertierte sind zurückgezogen, sie sind lieber allein als unter Menschen (evtl. sozial ängstlich), aufgabenorientiert, distanziert, ruhiges Naturell, beherrscht
Facetten von Extraversion 6 Facetten: Aktivität, Erlebnishunger, Frohsinn, Herzlichkeit, Geselligkeit, Durchsetzungsfähigkeit davon Temperamentsmerkmale: Aktivität, Erlebnishunger, Frohsinn, z.T. Herzlichkeit (i.S. Ausdrücken positiver Emotionen ggü. anderen) interpersonelle Stile: Herzlichkeit, Geselligkeit, Durchsetzungsfähgikeit
interpersonelle Stile stabile Tendenzen in der sozialen Interaktion lassen sich durch ein Zirkumplexmodell mit den Achsen Dominanz und Liebe beschreiben jeder interpersonelle Stil lässt sich durch eine Kombination dieser 2 Achsen beschreiben
Zirkumplex modell 2f20b621-331d-49a6-adb7-57a23a66f862.PNG (image/PNG) zweidimensionales Kreismodell für Persönlichkeitsdimensionen, deren Korrelation durch einen Winkel zueinander repräsentiert ist Lage jedes Stils im Kreis ergibt sich aus ihren Faktorenladungen auf Faktoren Liebe und Dominanz Punkte geben die empirisch geschätzte Lage an, wenn Kreis in 8 Segmente zerlegt wird und jedes Segment durch eine Persönlichkeitsskala aus 8 Items erfasst wird
Facetten von Verträglichkeit Spanne zwischen niedrigen und hohen Werten in Vertrauen, Freimütigkeit, Altruismus (Selbstlosigkeit, Uneigennützigkeit), Entgegenkommen, Bescheidenheit, Gutherzigkeit eine der Big-Five-Faktoren, im Zirkumplexmodell entspricht ihm die in etwa die Dimension "Liebe" bezieht sich auf soziale Motive, nicht auf das Temperament hohe Werte erwünscht, Ausnahme: übermäßiges Vertrauen und Entgegenkommen (=naiv und unterwürfig), niedrige Werte durchweg unerwünscht bis zu Persönlichkeitsstörungen
Selbst- und Fremd- urteil bei Extraversion und Introversion verhältnismäßig hohe Korrelation (um .50) sind leicht beobachtbar, deshalb stimmen Selbst- und Fremdurteil gut überein
positive Affektivität situationsunabhängig positive Stimmungslage (häufig und langandauernd)
negative Affektivität überwiegend negative Stimmungslage (häufig und langandauernd)
Korrelationen von Extra-/Introversion mit pos./neg. Affektivität Positive und negative Affektivität sind nur mäßig negativ korreliert. Extraversion korreliert stärker mit positiver Affektivität als mit negativer Affektivität.
Korrespondenzprinzip Eigenschaften, die zu bestimmten Arbeitserfahrungen führen, sind auch diejenigen Eigenschaften, die sich durch eben diese Arbeitserfahrungen ändern
"Vorhersagen" für Arbeitsleben Extraversion: sagt Kundenkontakt, Führungsqualität, Verkaufserfolg vorher Verträglichkeit: sagt Kundenkontakt und Teamfähigkeit vorher
Show full summary Hide full summary

Similar

Euro-FH // Zusammenfassung PEPS1
Robert Paul
GPSY PEPS
Simon Wirsching
GPSY PEPS
Bibo Meyer
Euro-FH // Zusammenfassung PEPS2
Robert Paul
Euro-FH // Zusammenfassung PEPS3
Robert Paul
GPSY PEPS
Gerrit Schulte
GPSY PEPS (Antworten während der Bearbeitung)
Mischa Kräutli
Persönlichkeitspsychologie
Miriam Brunner
GPSY PEPS
Carina Stocker
Persönlichkeitspsychologie Seminar
Alina Hannemann
GPSY PEPS
Katrin Thel