Psychologie

Jennifer Blo
Mind Map by Jennifer Blo, updated more than 1 year ago
Jennifer Blo
Created by Jennifer Blo almost 6 years ago
37
1

Description

Lehre vom Erleben und Verhalten des Menschen

Resource summary

Psychologie
1 Entwicklung
1.1 Motoren
1.1.1 biologische Reifung
1.1.2 Soziallernen
1.1.2.1 Formen
1.1.2.1.1 klassische Konditionierung
1.1.2.1.1.1 Erlernen emotionaler Reaktionen
1.1.2.1.2 operante Konditionierung
1.1.2.1.2.1 Auftretenswahrscheinlichkeit eines auf die Umwelt einwirkenden Verhaltens wird aufgrund positiver Konsequenzen erhöht/ aufgrund negativer verringert
1.1.2.1.3 Modelllernen
1.1.2.1.3.1 ,,soziale kognitive Lerntheorie"
1.1.3 individuell: Selbststeuerung
1.1.4 Person-Umwelt-Interaktion
1.2 Merkmale
1.2.1 systematische Veränderung
1.2.2 Veränderungen umfassen Aufbau und Abbau
1.2.3 Veränderungen werden zum Teil als kontinuierlich und zum Teil als diskontinuierlich wahrgenommen
2 Kognitive Entwicklung
2.1 lat. cognoscere: denken, erkennen, erfahren
2.2 Denkens
2.3 Wahrnehmens
2.4 Lernens
2.5 Gedächtnis
2.6 Piaget
2.6.1 Konstruktivismus
2.6.2 Entwicklung des Denkens
2.6.2.1 2 Prozesse der Adaption
2.6.2.1.1 Assimilation
2.6.2.1.1.1
2.6.2.1.2 Akkomodation
2.6.2.1.2.1 Herstellung eines Gleichgewichtes (Äuilibration)
2.6.3 Stadien
2.6.3.1 sensumotorisches Stadium (0-2)
2.6.3.2 Vor-operationales Stadium (2-7)
2.6.3.3 Konkret-operationales Stadium (7-11)
2.6.3.4 Formal-operationales Stadium (ab 11/12)
2.7 Wygotsky
2.7.1 durch Interaktion mit Erwachsenen erreichen Lerner die Zone der nächsten Entwicklung
2.7.1.1 Erklären
2.7.1.2 Teilhabe an Aktivitäten der Erwachsenen
2.7.1.3 Vormachen
2.7.2 Scaffholding
2.7.3 sozialer Konstruktivismus
3 Informationsverarbeitungsansatz
3.1 Lernen aus kognitiver Perspektive
3.1.1 Enkodierung
3.1.1.1 Speichern
3.1.1.1.1 Abrufen
3.2 Drei-Speicher-Modell
3.3 Langzeitgedächtnis, Netzwerkmodell
3.4 Arbeitsgedächtnis
3.5 Entwicklung resultiert aus quantitativem Zuwachs von
3.5.1 Motivation
3.5.2 Lernstrategien
3.5.3 Metakognition
3.5.4 Gedächtnis
3.5.5 Automatisierung
3.5.6 Verarbeitungsgeschwindigkeit
3.5.7 Aufmerksamkeit
4 Intelligenz
4.1 resultiert aus vielen Prozessen
4.2 Fähigkeit aus Erfahrung zu lernen und Wissen einzusetzen, um sich an andere Situationen anzupassen
4.3 Allgemeine Intelligenz
4.4 besteht aus mehreren Komponenten
4.4.1 Cattell (1971)
4.4.2 Thurstone (1938)
4.5 Theorien
4.5.1 3-Schichten Modell der Intelligenz
4.5.1.1 unten= spezifische Prozesse
4.5.1.2 Mitte= Fähigkeiten mittlerer Allgemeinheit
4.5.1.3 oben= allgmeine Intelligenz
4.6 Messung
4.6.1 Intelligenztest
4.6.2 David Wechsler
4.6.2.1 Annahme: Intelligenz= normal verteilt, IQ als Ergebnis eines sozialen Vergleichs mit einer (Alters-) Gruppe
4.6.3 William Stern
4.6.3.1 Intelligenzalter wir dzu Lebensalter in Relation gesetzt
4.6.4 Alfred Binet
4.6.4.1 Annahme: Intelligenz nimmt im Alter zu
4.6.4.2 Prüfverfahren mit verschiendenen Aufgaben in Abhängigkeit vom Alter
5 Motivation
5.1 Motiv: handlungsverursachender Wunsch
5.1.1 Basismotive
5.1.1.1 Macht/ Autonomie
5.1.1.2 Leistung/ Kompetenz
5.1.1.3 Anschluss/ soziale Eingebundenheit
5.2 Gesamtheit der psychischen Prozesse, die Handlungen anregen und bis zum Abschluss aufrecht erhalten
5.3 Intrinsische Motivation
5.4 Extrinsische Motivation
5.5 Selbstbestimmungstheorie der Motivation
5.5.1 Handlungen werden als selbstbestimmt erlebt, wenn man sich als autonom, kompetent und soz. eingebunden erlebt
5.5.2 Motivationsförderung durch Kontextbesingungen
5.5.2.1 Kompetenzerleben
5.5.2.2 soziale Eingebundenheit
5.5.2.3 Autonomieerleben
5.6 motivationale Entwicklung
5.6.1 im Schullater
5.6.2 Stage-Enviroment-Fit Theorie
5.7 Ansatzpunkt: Kompetenzerleben
5.7.1 Selbstkonzept
5.7.1.1 beeinflusst Leistungen
5.7.1.2 Selbst-Entdeckung
5.7.1.3 Kleinkind, Vorschulalter
5.7.1.4 Grundschulkind
5.7.1.5 später Kindheit
5.7.1.6 Adolezenz u. Erwachsenenalter
5.7.2 Attributionen
5.7.3 Bezugsnormorientierung
5.7.3.1 kriteriale Bezugsnorm
5.7.3.2 soziale Bezugsnorm
5.7.3.3 individuelle Bezugsnorm
6 soziale emotionale Entwicklung
6.1 sozial-kognitive Entiwicklung
6.1.1 wird gefördert durch soziale Interaktionen
6.1.2 hoher sozial-kognitiver Entwicklungsstand erleichert soziale Interaktionen
6.1.3 geförderte soziale Kompetenzen
6.1.3.1 Impulskontrolle
6.1.3.2 Empathie
6.1.3.3 Umgang mit Ärger und Wut
6.1.4 Notwendigkeit : Theory of Mind
6.1.4.1 Verstehen der handlungsleitenden Funktion von Überzeugungen
6.1.4.2 ermöglicht Verstehen von Geschichten, Witzen, Ironie...
6.1.4.3 erforderlich für das Gelingen von soz. Interaktionen
6.1.5 Theory of Mind 2. Ordnung
6.1.6 Perspektivenübernahmefähigkeit
6.1.7 Perspektivenkoordination
6.1.8 soziale Kognition
6.1.8.1 Wissen über psychische Vorgänge
6.1.8.2 Prozess des Verstehens von Menschen
6.2 emotinale Entwicklung
6.2.1 primäre Emotionen
6.2.1.1 soz. Lächeln
6.2.1.2 Furcht
6.2.2 sekundäre Emotionen
6.2.2.1 Schuld
6.2.2.2 Stolz
6.2.2.3 Scham
6.2.3 Emotionsregulation (Verarbeitung emotionaler Zustände)
6.2.3.1 Entwicklung: Interpersonal --> Intrapersonal
6.3 Emotionen und Lernen
6.3.1 Prüfungsanst und Lernmotivation
6.3.2 Emotionen u. Lernstrategien
6.3.3 Emotionen u. Lernleistung
6.3.4 kognitive Prozesse
6.4 Moralentwicklung
6.4.1 Kohlberg
6.4.1.1 Entwicklungssequenz
6.4.1.1.1 Präkonventionelle Moral
6.4.1.1.2 Konventionelle Moral
6.4.1.1.3 Postkonventionelle Moral
6.4.2 Informationsintegration
6.4.2.1 moralisches Urteil aus Informationen zu...
6.4.2.1.1 ... Ausmaß des Schadens
6.4.2.1.2 ... Intentionalität
7 Entwicklungskontext Familie
7.1 Bindung
7.1.1 Bindungstheorie
7.1.1.1 John Bowlby
7.1.1.1.1 inneres Arbeitsmodell von Bindung (interne Repräsentation des Selbst, der Bindungsperson und von Beziehungen im Allgemeinen
7.1.1.1.1.1 hat Einfluss auf
7.1.1.1.1.1.1 soz. Verhalten
7.1.1.1.1.1.2 Selbstwertgefühl
7.1.1.1.1.1.3 alle weiteren soz. Beziehungen
7.1.1.1.2 Betreuungsperson als sichere Basis
7.1.1.2 Mary Ainsworth
7.1.1.2.1 Beobachtung von Mutter-Kind-Interaktionen im natürlichem Umfeld
7.1.1.2.2 Labortest ,,Fremde Situation"
7.1.1.2.2.1 Häufigkeit der Bildungstypen in US-am. Mittelschicht
7.1.1.3 Effekte der Bildungssicherheit: sicher gebundene Kinder sind:
7.1.1.3.1 psychisch stabiler
7.1.1.3.2 sozial kompetenter
7.1.1.3.3 größerer Schulerfolg
7.1.1.4 Determinanten der Bildungssicherheit
7.1.1.4.1 Zusammenhang mit elterlichem Einfühlungsvermögen/Sensitivität
7.1.1.4.1.1 sichere Bindungskorrekte Reaktion
7.1.1.4.1.2 Problem von Korrelation vs. Kausalität
7.1.1.4.1.3 Interventionsstudie: Training der elterlichen Sensitivität stützt Kausalannahme
7.1.1.4.1.4 Alternative Erklärungen
7.2 Familie als System
7.3 Erziehung = zielgerichtete und absichtliche Maßnahmen
7.3.1 Ziele
7.3.1.1 gesellschaftl. Wandel
7.3.1.1.1 allgmeine Wichtigkeit 1. Ehrlichkeit 2. Glück ....
7.3.1.1.2 in kritischen Situationen 1. Ordnung 2. Gehorsam
7.3.2 Erziehungsstil
7.3.2.1 Stil
7.3.2.1.1 stabile Verhaltenstendenzen
7.3.2.2 Praktiken
7.3.2.2.1 Reaktion auf spezifisches kindliches Verhalten
7.3.2.3 Typologie nach Baumrind
7.3.2.3.1 Kontrolle/Anspruch
7.3.2.3.2 Wärme/Resonsivität
7.4 Entwicklungs- förderliche (oder -hemmende) Kontexte
7.4.1 Institutionen
7.4.2 zwischenmenschliche Beziehungen
7.4.3 Medien
7.5 Eltern-Kind-Beziehungen im Jugendalter
7.5.1 Konzepte
7.5.1.1 ,,Sturm und Drang"
7.5.1.2 sekundäre Individuation
7.5.1.3 ,,Induviduation" als Beziehungswandel
7.5.2 Untersuchungen
7.5.2.1 Intimität
7.5.2.2 Machtbalance
7.5.2.3 Konflikt
7.5.2.3.1 hohe Kontinuität d. Konflikthaftigkeit
7.5.3 Shell Jugendstudie 2006
7.5.3.1 Konflikte nehmen in Asoleszenz zu
7.5.4 empirischer Verlauf
7.5.4.1 Individualität: Ja, Anstieg
7.5.4.2 Verbundenheit konstant: Nein, leichter Abfall
Show full summary Hide full summary

Similar

Klinische Psychologie Teil 1
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 2
Lisa Mariá Hchil
Klinische Psychologie Teil 1
Paul Pumberger
Klinische Psychologie Teil 2
Paul Pumberger
Allgemeine Psychologie
CharlotteSc
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Lena S.
Pädagogik Abitur 2016: Freud
Lena S.
EC - Entwicklungspsychologie II
Tanja Bauer
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Tanja Schlesinger