Die Rolle de Staates

e.schwabenland
Mind Map by e.schwabenland, updated more than 1 year ago
e.schwabenland
Created by e.schwabenland over 5 years ago
22
1

Description

Mind Map on Die Rolle de Staates, created by e.schwabenland on 09/23/2014.
Tags

Resource summary

Die Rolle de Staates
1 2. Akteure der Wirtschaftspolitik
1.1 Nationale Akteure
1.1.1 Parlament
1.1.2 Regierung
1.1.2.1 BundeskanzlerIn
1.1.2.2 MinisterInen
1.1.3 Verwaltung
1.1.3.1 Ministerien
1.1.3.1.1 Minestireialbürokratie
1.1.3.1.1.1 z. B. Kanzleien
1.1.3.2 Bundesbehörden
1.1.4 Zentralbank
1.1.4.1 Deutsche Bundesbank
1.1.5 Verbände & Interessensgruppen
1.1.5.1 Gewerkschaften
1.1.5.1.1 IGM
1.1.5.2 Abeitgerberverbände
1.1.5.2.1 BDJ
1.1.5.3 Umweltschutzverbände
1.2 Internationale Organisationen
1.2.1 Supranationale Institutionen
1.2.1.1 Europäische Union
1.2.1.1.1 Akteure
1.2.1.1.1.1 EU-Kommission
1.2.1.1.1.2 EU-Parlament
1.2.1.1.1.3 EZB
1.2.1.2 WiPo-Kompetenzen weden auf die nächst höhere Ebene übertragen
1.2.2 IWF
1.2.3 Weltbank
1.2.4 UNO
1.2.5 OECD
1.3 WiPo-Handeln wird bestimmt durch die Akteure & deren Orga-Struktur sowie gesell. Funktion
2 1 .Aufgaben & Grenzen von Markt & Staat
2.1 Rolle des Marktes
2.1.1 Koordinationsinstrument
2.1.1.1 Sicherstellung des Wettbewerbs
2.1.1.1.1 Marktunternehmen handeln effektiv und effitient
2.1.1.1.2 Weiterentwicklung von Produkten
2.1.1.1.3 Inovation vorantreiben
2.1.2 Koordinationsmechanismus
2.1.2.1 Informationsagrigat
2.1.2.2 Vergleichsinstrument
2.1.2.3 Preisbildung
2.2 Funktion des Staates
2.2.1 Strukturpolitik
2.2.1.1 Erhaltungssubventionen
2.2.1.1.1 Bergbau
2.2.1.1.2 Landwirtschaft
2.2.2 Allokationspolitik
2.2.2.1 Wie, Wo, Was soll porduziert werden?
2.2.2.2 Mit welchen Instrumenten?
2.2.2.2.1 Seuern
2.2.2.2.2 Subventionen
2.2.2.2.3 Ge-/Verbote
2.2.3 gerechte Einkommensverteilung
2.2.3.1 Primäreinkommen
2.2.3.1.1 Einigung auf dem Markt
2.2.3.2 Sekundäreinkommen
2.2.3.2.1 Korrigiertes Primäreinkommen
2.2.3.2.1.1 Steuern
2.2.3.2.1.2 Transferzahlungen
2.2.4 Aufgabenverteilung
2.2.5 Sabilitätsgesetz
2.2.5.1 Magisches Vieleck
2.3 Einschränkungen des Marktes
2.3.1 Exerne Effekte
2.3.1.1 Negativ
2.3.1.1.1 der Stärkere schädigt indirekt den schwächeren
2.3.1.1.2 Verursacherprinzip findet keine Anwendung
2.3.1.2 Positiv
2.3.1.2.1 Matktteilnehmer stärken sich indirekt gegenseitig unbeabsichtigt
2.3.2 Öffentliche Güter
2.3.2.1 positive externe Effekte
2.3.2.2 Nicht alle müssen bezahlen, aber alle haben einen Nutzen
2.3.2.3 Trittbrettproblematik, alle nutzen es, einer bezahlt
2.3.3 Tragödie der Allmende
2.3.3.1 Nutzen von allen, Erhaltung von keinem: Nutzen sinkt langfristig
2.4 Grenzen des Staates
2.4.1 Wirkungsverzögerung/ timeleg
2.4.1.1 FCKW-Verbot
2.4.2 Demokratie
2.4.2.1 Wahlen
2.4.2.1.1 Kurzfristige Politik
2.4.2.1.2 Falsche Wahlersprechen
2.4.2.1.3 Stimmgewicht relativ gering
2.4.2.1.4 Wahlbeteiligung sinkt
2.4.2.1.5 Keine Bereitschaft sich zu informieren
3 3. Ziele und Instrumente
3.1 Zielbeziehungen
3.1.1 Vertikal
3.1.1.1 Ziele auf unterschiedlichen Ebenen
3.1.1.1.1 Priorisierung einzelner Ziele
3.1.1.1.2 Nach Möglichkeit soll gegenseitige Förderung bzw. Dienbarkeit vorhanden sein
3.1.2 Horizontal
3.1.2.1 logische
3.1.2.1.1 Vereinbarkeit
3.1.2.1.2 Unvereinbarkeit
3.1.2.2 technologische
3.1.2.3 Zielkonflikte
3.1.2.3.1 Wirtschaftswachstum/ Umweltschutz
3.1.2.4 Zielidentität
3.1.2.4.1 Geldwertstabilität verfolgen/ Inflation vermeiden
3.1.2.5 Zielneutralität
3.1.2.5.1 Preisstabilität/ Umwelt
3.1.2.6 Zielharmonie
3.1.2.6.1 Vollbeschäftigung/ Wirtschaftswachstum
3.2 Wirtschaftspolitische Instrumente
3.2.1 Program Info der Parteien
3.2.2 Info über WiPo-Lage
3.2.3 Subventionen/ Transferzahlungen
3.2.4 Staatliche Sanktionen
3.2.5 Staatliche Regulierung
3.2.5.1 CO²-Zertifikat
3.2.6 Eingriffe in die Matprozesse
3.2.6.1 Zölle auf ausländische Waren
3.2.6.2 Kreditpolitische Eingriffe
3.2.6.2.1 Veränderung der Zinssätze
3.2.7 Staatlicher Zwang
3.2.7.1 Verbot von monopol. Strukturen
3.2.8 Freiwillige Übereinkünfte
3.3 Zielmittelsysteme
3.3.1 Verbindung zw. Ziel und Instrument
3.3.2 System dient als wiederspruchsfreie Konzeption
3.3.2.1 Richtschnur
3.3.2.2 Leitbild
3.3.2.3 Bedarf
3.3.3 Zielsystem der BRD
3.3.3.1 Soziale Marktwirtschaft
3.4 Konzeption d.Soziale Marktwirtschaft
3.4.1 Freiheit
3.4.2 Grechtigkeit
3.4.3 Sciherheit
3.4.4 Fortschritt/ Inovation
3.5 Ziele
3.5.1 außenwirt. Gleichgewicht
3.5.2 Hoher Beschäftigungsgrad
3.5.3 Wirtschaftswachstum
3.5.4 Preisniveaustabilität
3.5.5 Umweltschutz
4 4. Durchführung der WiPo
4.1 Diagnose
4.1.1 Soll/ Ist-Vergleich
4.2 Prognose
4.2.1 Zukunftsanalyse unter Berücksichtigung der Antizipierung d. wirtsch. Handelns der betroffenen Akteure
4.3 Erkolgskontrolle
4.3.1 Überprüfung der WiPo auf Effizienz & Effiktivität durchgeführt von:
4.3.1.1 Politik
4.3.1.1.1 Oposition
4.3.1.1.2 Koalition
4.3.1.2 Medien
4.3.1.3 Universitäten
4.3.1.4 Forschungsinstitute
4.4 Regeln & freies Ermessen
4.4.1 Regeln
4.4.1.1 festgelegte Wenn/Dann - Beziehungen
4.4.2 freies Ermessen
4.4.2.1 Nutzen von Handlungsspielräumen aufgrund:
4.4.2.1.1 Unwissen
4.4.2.1.2 unvorhersehbare Ereignisse
4.4.2.1.3 Risiken
4.4.2.1.4 Fehler
4.5 Ordnungs & Prozesspolitik
4.5.1 Ordnungspolitische Maßnahmen
4.5.1.1 setzen Rahmenbedingeungen wirt. Handelns
4.5.1.2 langfristige Wirkung
4.5.1.3 Wirtschaftsordung
4.5.1.4 Gesetzte
4.5.1.5 soziale Normen
4.5.1.6 Leitbildfunktion
4.5.1.6.1 W. Euken's Ordoligeralismus
4.5.2 Prozesspolitische Maßnahmen
4.5.2.1 Verändern ökö. Prozesse direkt, lassen sich statistisch erfassen
4.5.2.2 kurzfristige Wirkung
4.5.2.3 Mögliche Eingriffe:
4.5.2.3.1 Subventionen
4.5.2.3.2 Leitzinsen
4.5.2.3.3 Steuersätze
4.5.2.3.4 Staatsausgaben
Show full summary Hide full summary

Similar

1.1VWL
faulchen
Gl.VWL
faulchen
Volkswirtschaftslehre
Sabrina Heckler
VWL: Relevante Abiturthemen
krissis.briefkas
Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Teil1 (VWL)
Patrizio
Nachfrage und Angebot
Annika Kriehmig
Markt, Preis, Wettbewerb
Tatjana Klingebi
VWL: Abiturrelevante Themen
krissis.briefkas
Allgemeines
Patricia Steves
BWL: Relevante Abiturthemen
krissis.briefkas
BWL/VWL
Orhan Borisov