3.Phasenumwandlungen

Al Jazari
Mind Map by Al Jazari, updated more than 1 year ago
Al Jazari
Created by Al Jazari over 6 years ago
123
0

Description

Phasenumwandlungen

Resource summary

3.Phasenumwandlungen
  1. Definition von Phasen
    1. Stabilität von Phasenzuständen
      1. Zustände eines thermodynamischen Systems

        Annotations:

        • Arten von Gleichgewichtes in Legierungssystemen
        1. Beschreibung

          Annotations:

          • Die Zustände eines thermodynamischen Systems können durch das thermodynamische Potenzial G in Abhängigkeit von den natürlichen Zustandsgrößen(z.b Temperatur , Druck ,Konzentration) beschrieben werden.
          1. thermodynamisches Potenzial G
            1. In Abhängigkeit von: natürliche Zustandsgrößen
              1. Temperatur
                1. Druck
                  1. Konzentration ( Stoffmenge)
                  2. Gibbs-Heimholz-Beziehung
                2. thermodynamisches Gleichgewicht

                  Annotations:

                  • Def.: Das thermodynamische Gleichgewicht wird bei gegebener Temperatur und festen Druck durch das Minimum der freien Energie beschrieben
                  1. Arten: analog zu mechanischen Gleichgewichten
                    1. stabil
                      1. metastabil
                        1. labil
                          1. eingefroren
                            1. größte Bedeutung in der Werkstofftechnik
                  2. Phasenumwandlung durch Erstarrung von Schmelzen
                    1. 1) Keimbildung

                      Annotations:

                      • - Zur Keimbildung muss Engerie aufgewendet werden(Keimbildungbarriere) -Die Schmelze muss zum Einsetzen der Keimbildung unterkühlt werden
                      1. homogene Keimbildung
                        1. heterogene keimbildung
                          1. energetisch begünstigt , da bereit Fremdkeime mit einer kritischen keimgröße existieren
                            1. --> geringe Grenzflächenenergie
                        2. 2) Kristallwachstum

                          Annotations:

                          • -Abfuhr der freigestzten Erstarrungswärme ist gestalltbestimmend für das Kristallwachstum in der Schmelze -Die Erstarrungswärme kann über den erstarrten kristall oder die Schmelze abgeführt werden
                          1. Ebenes Kristallwachstum(globulares Gefüge)
                            1. Erstarrungswärme wird über den Kristall abgeführt
                            2. Unebenes Kristallwachstum(dendritisches Gefüge)
                              1. Erstarrungswärme wird über die Schmelze abgeführt
                          2. Phasumwandlungen im festen Zustand
                            1. strukturelle Phasenumwandlung
                              1. Diffusionsbestimmt (Entmischung)
                                1. Kontinuierliche Entmischung

                                  Annotations:

                                  • durch Bildung und Wachstumm individueller Keime im Gefüge
                                  1. Diskontinuierliche Entmischung

                                    Annotations:

                                    • durch Bewegung einer Reaktionsfront bei der Entmischung, ausgehend von der Korngrenze
                                  2. Difffusionslos ("martensitisch")

                                    Annotations:

                                    • - Die diffusionslose Umwandlung bezeichnet eine gleichgewichtsferne Umwandlung, bei der die Entmischungsvorgänge vollständig behindert sind(keine Diffusion) - Eintypischer Vertreter dieser Umwandlung ist die sog. " martensitische Umwandlun", bei der es zu einem strukturellen Ohasenübergang zwischen verschiedenen Kristalmodifikationen kommt.
                                2. Ausscheidungsbildung in Legierungen
                                  1. Stadien der Ausscheidungsbildung
                                    1. 1.Keimbildung

                                      Annotations:

                                      • Für die Keimbildung in festen Phasen von Legierungen muss die Keimbildungsbarriere(Energiebarriere) überwunden werden
                                      1. ÜberwindungKeimbildungsbarriere durch Fluktuationen
                                        1. thermische
                                          1. kristallographische
                                            1. chemische
                                            2. homogene Ausscheidungsbildung
                                              1. heterogene Ausscheidungsbildung

                                                Annotations:

                                                • - Im Gegensatz zur homogenen Ausscheidungsbildung findet die heterogene Ausscheidungsbildung bevorzugt an Gitterfehlstellen und Fremdkeimen statt. - Die hetereogene Ausscheidungsbildung ist energetisch begünstigt , da bereits Fremdkeime mit einer kritischen Keimgröße existieren, d.h. es ist nur ein geringerer Beitrag zur Grenzflächenenergie erforderlich
                                              2. 2.Wachstumskinetik

                                                Annotations:

                                                • Abbau der Matrix-Übersättigung
                                                1. treibende Kraft für das Wachstum ?

                                                  Annotations:

                                                  • Diei treibende Kraft für das Wachstum der Ausscheidungen ist die Einstellung  des thermodynamischen Gleichgewichts zwischen Auscheidungen und Matrix
                                                  1. Wie lange wächst eine Ausscheidung?

                                                    Annotations:

                                                    • Das Wachstum der Asuscheidungen erfolgt solange bis die Gleichgewichts-Konzentration zwischen Ausscheidungen und Matrix erreicht ist
                                                    1. Welcher kinetische Mechanismus ist maßgebend?

                                                      Annotations:

                                                      • Für das Wachstum von Ausscheidungen ist die Diffusion der ausscheidungsbildenden Atome maßgeblich
                                                      1. Nach welchem Gesetz findet zeitliches Wachstum statt?

                                                        Annotations:

                                                        • Das Wachstum der Asuscheidungen erfolgt nach einem parabolischen Wachstumsgesetzt für den Radius der Ausscheidung
                                                      2. 3.Vergröberung

                                                        Annotations:

                                                        • Umlösung von Teilchen, d.h. große Teilchen wachsen auf Kosten der kleineren Teilchen( Umlösungsprozess)
                                                        1. Was versteht man unter Vergröberung in festen Phasen?

                                                          Annotations:

                                                          • Unter dem Begriff Vergröberung versteht man das Wachstum von großen Teichen/Körnern auf Kosten von kleinen, d.h. die kleinen Teilchen/ Körner  lösen sich auf (Umlösungsprozess)
                                                          1. Was ist die treibende Kraft bei der Vergröberung?

                                                            Annotations:

                                                            • Die treibende Kraft bei der Vergröberung ist die Minimierung der gesamten Phasengrenzfläche
                                                            1. LSW-Theorie
                                                              1. Was beschreibt die LSW- Theorie?

                                                                Annotations:

                                                                • Die LSW-Theorie beschreibt die diffusionsgesteuerte Vergröberung von kugelförmigen Teilchen in einer homogenen Matrix
                                                                1. Zu welchem Ergebnis kommt sie?

                                                                  Annotations:

                                                                  • Nach der LSw-Theorie führt der Vergröberungsprozess stets zu einer stationären Größenverteilung der Teilchen, d.h. die Verteilung der Teilchengröße( Verteilungsform) ändert sich zeitlich nicht mehr
                                                                  1. Was ist charakteristisch bei der LSW-Verteilung hinsichtlich der Teilchengrößenverteilung?

                                                                    Annotations:

                                                                    • In späten Stadien der Vergröberung entstehen "selbstähnliche" Teilchengrößenverteilungen
                                                              2. Ausscheidung

                                                                Annotations:

                                                                • Ausscheidungen in Metallen sind Cluster von Atomen, die sich in der Kristallstruktur und / oder der chemischen Zusammensetzung von der umgebenden Matrix unterscheiden.
                                                                1. Arten der Grenzflächen

                                                                  Annotations:

                                                                  • hinsichtlich des kristallografischen Überganges zwischen Ausscheidung und der einbettenden Matrix
                                                                  1. kohärent
                                                                    1. inkohärent
                                                                      1. semi-kohärent
                                                                    2. thermodynamisches Ungleichgewicht
                                                                      1. Kinetik von Phasenumwandlungen
                                                                        1. Keimbildungstheorie
                                                                          1. atomistische Sichtweise
                                                                            1. kontinuums-mechnanische Sichtweise
                                                                              1. Erläuterung mit Skizze
                                                                                1. Gesamtenergie der Keimbildung
                                                                                  1. Freie Oberflächenenergie

                                                                                    Annotations:

                                                                                    • Bei der Bildung eines Keimes ensteh eine Grenzfläche, wofür eine bestimmte Grenzflächen energie  aufgebracht werden muss(positiver Beitrag)
                                                                                    1. Frei Volumenenergie

                                                                                      Annotations:

                                                                                      • Die Volumenenergie der neu gebildeten Phase ist temperaturabhängig, woduch bei einer Abkühlung immer Wärme freigesetzt wird(negativer Beitrag)
                                                                                  2. durch Extremwerbildung aus dem Verlauf der Freien Gesamt-Energie
                                                                                    1. "kritischer Keimbildungsradius"
                                                                                      1. "kritische Keimbildungsenergie"
                                                                                    2. Keimbildungrate

                                                                                      Annotations:

                                                                                      • Die Keimbildungsrate J beschreibt , wie viele neue Keime pro Volumen- und Zeiteinheit gebildet werden.
                                                                                      1. Abhängig von:
                                                                                        1. exponentiell von der krit. Keimbildungernergie
                                                                                          1. Temperatur ( Unterkühlung)
                                                                                            1. Einfluss auf keimbildungsprozess
                                                                                              1. Fall 1: geringe Unterkühlung

                                                                                                Annotations:

                                                                                                • Bei geringer Treibkraft werden wenige, weit voneinander entfernte keime gebildet--> es ein grobkörniges Gefüge
                                                                                                1. Fall 2: deutlich größere Unterkühlung

                                                                                                  Annotations:

                                                                                                  • Bei hoher Treibkraft werden viele, eng beieinander liegende Keime gebildet --> es entsteht ein feinkörniges Gefüge
                                                                                    Show full summary Hide full summary

                                                                                    Similar

                                                                                    WT 2 Uni Due
                                                                                    Awash Kaul
                                                                                    Baustoffkunde TU DARMSTADT
                                                                                    Selcuk Karkaoglu
                                                                                    Werkstofftechnik I - Glossar
                                                                                    Henrik Liebel
                                                                                    Vom Erz zum Stahl
                                                                                    Sepp Holl
                                                                                    Werkstofftechnik 2 - Aluminium - Uni DuE
                                                                                    Matin Shah
                                                                                    Baustoffkunde TU DARMSTADT
                                                                                    Thea Tralik
                                                                                    Crime and Deviance with sociological methods key terms
                                                                                    emzelise1996
                                                                                    What were the Cause and Consequences of The Cuban Missile Crisis October 1962
                                                                                    Mel Taylor
                                                                                    River Processes and Landforms
                                                                                    Amelia Williams
                                                                                    Macromedia Flash MX
                                                                                    ULICES GAEL TORRES HERNANDEZ