Feministische Philosophie Simone de Beauvoir

Sarah Maly
Mind Map by Sarah Maly, updated more than 1 year ago
Sarah Maly
Created by Sarah Maly almost 4 years ago
25
2

Description

Matura Philosophie (Feminismus / Simone de Beauvoir) Mind Map on Feministische Philosophie Simone de Beauvoir, created by Sarah Maly on 04/27/2016.

Resource summary

Feministische Philosophie Simone de Beauvoir
1 Gleichberechtigung der Frauen
1.1 Rechte
1.2 Arbeitsbedingungen
1.3 Ausbildungsmöglichkeiten
1.4 Wahlrecht
2 neues Bewusstsein
3 Themen: Abtreibung, Pornografie, ungleiche Arbeitsbedingungen, Ehe, Mutterschaft, Neuinterpretation der Philosophiegeschichte
4 verschiedene Positionen
4.1 Abtreibung
4.1.1 KONTRA: Susan B. Antony
4.1.2 PRO: Alice Schwarzer, S. de Beauvoir
4.2 Homosexualität
4.3 Ehe und Kinder
5 (1908-1986)
6 nach 2. Weltkrieg: feministische Ansätze
7 "Das andere Geschlecht" (1949) Forderung nach Gleichberechtigung in der Gesellschaft
7.1 Frau ist dem Mann untergeordnet, wird nur in Bezug auf den Mann gesehen, ist das Zwischenprodukt von Mann und Kastrat, Emanzipation notwendig (Familie und Beruf)
7.2 heute: Arbeitsmarkt, Familie, Schönheitsideale, Beschneidung
8 Rolle der Frau
9 man muss jeden Tag um die Freiheit kämpfen (Möglichkeit, sich immer neu zu entwerfen)
10 Frauen können sich selbst und ihre Rolle ändern (verwirklichen)
11 "Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es."
12 C. Gilligan: "Care-Feminismus" (Moral, Vorbildfunktion) (20.Jh.)
13 Gender-Medizin
14 Der K(l)eine Unterschied
14.1 Männer haben die Macht, aber Frauen wären einfühlsamer (friedlicher)
14.2 biologische und gesellschaftliche Ursachen (Rollenerwartung)
14.3 1. Frauen sind moralischer als Männer 2. Männer sind überlegen, weil sie vernunftgesteuert sind
14.4 Je autonomer das Selbst, desto vernunftgesteuerter.
14.5 Frauen haben Care-Prinzip von Natur aus, deshalb sind sie moralisch höherstehend
14.6 Berufswelt (soft skills, Frauenquote
14.7 gegen zweiwertige, universalisierbare Logik/Ethik
14.8 Queen-Be-Syndrom
14.9 authentisch sein (Werte), selbst denken (kämpfen), Respekt zeigen (Würde)
14.10 gender-blindness
15 gender
15.1 soziale Geschlechtsmerkmale (typisch für Frau/Mann in einer Kultur)
15.2 1. Intersexuelle/Transsexuelle
15.3 John Money (1955)
15.3.1 gender role (erwartetes Verhalten) gender identity (tatsächliches Verhalten)
15.3.2 Entwicklung des Identitätsgeschlechts mit drei Jahren (Kritik durch Bruce Reimer)
15.4 sex (natürliches, unabänderliches Geschlecht) gender (soziales, veränderbares Geschlecht)
15.5 soziale Geschlechterrolle = Konstruktion des Geschlechts (doing gender)
15.5.1 Wert und Status der Geschlechterrolle
15.6 Einflluss durch Machtstrukturen (Wahrnehmungs-/Anspruchperspektiven)
15.7 J. Butler: gegen gender/sex
Show full summary Hide full summary

Similar

Deontologische Ethik
Herr Kaiser
Einführung in die moderne Logik: Aussagenlogik und Prädikatenlogik
Euphrat
Definition Gerechtigkeit
Justin Nolte
Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Psychologie
Michele Sauter
Deontologische Ethik - Erstellt aus einer Mindmap
Herr Kaiser
Anthropologie
Denise Wagner
(In Arbeit) Amerikanischer Pragmatismus
Dennis Wahl
Löwith, Natur und Humanität des Menschen
Denise Wagner
Also sprach... Wer?
Lena Luna
TOEFL Practice
aliking
GCSE CHEMISTRY UNIT 2 STRUCTURE AND BONDING
ktmoo.poppypoo