Psychopharmaka

lukas.p.binder
Mind Map by , created over 5 years ago

Mind Map on Psychopharmaka, created by lukas.p.binder on 05/13/2014.

70
0
0
Tags No tags specified
lukas.p.binder
Created by lukas.p.binder over 5 years ago
An Inspector Calls: Sheila Birling
Rattan Bhorjee
Business Studies Unit 1
emily.mckechnie
GCSE AQA Biology 1 Quiz
Lilac Potato
What are they doing?
Tamara Urzhumova
Repaso Revalida PR 2016
Rodrigo Lopez
Lernkärtchen Medis
Tüpfli
Reducing the Impact of Earthquakes
siobhan.quirk
HSC Economics
lydia le
Cell Structure
daniel.praecox
med chem 2
lola_smily
Psychopharmaka
1 Stimmungsstabilisierer (Phasenprophylaktika)
1.1 Stimmungsstabilisierend, antimanisch, Rezidivprophylaxe!
1.2 Lithiumsalze

Annotations:

  • Bei Übelkeit, Durchfall, Tremor: UNBEDINGT SPIEGELBESTIMMUNG! Akute Intoxikation bei >1,6mmol/l im Serum; vitale Gefährdung ab 3mmol/l!!! Vor jeder Allgemeinnarkose absetzen !!KI: Nierenfunktion erniedrigt, schwere HK-Erkrankungen, Elektrolytstörungen, NNR-Funktionsstörungen TERATOGEN!! Frühestens ab 3. Trimenon bei strenger Indikation geben! Auch beim Stillen nicht empfohlen. KEINE KOMBINATION mit Thiaziddiuretika, Lasix, Tetrazyklinen, ACE-Hemmern, Ca-Antagonisten, Carbamazepin oder Phenytoin!
1.2.1 Lithiumcarbonat
1.2.1.1 Quilonorm
1.2.1.2 Neurolepsin
1.2.2 Lithiumaspartat
1.3 Antikonvulsiva
1.3.1 Lamotrigin
1.3.1.1 Lamictal
1.3.1.2 Gerolamic
1.3.2 Valproinsäure
1.3.2.1 Depakine
1.3.2.2 Convulex
1.3.3 Carbamazepin
1.3.3.1 Tegretol
1.3.3.2 Neurotop
1.3.3.3 Deleptin
1.4 +
2 Anxiolytika (Tranquilizer)
2.1 angstlösend, beruhigend, emotional entspannend
2.2 Benzodiazepine

Annotations:

  • Wirken p.o. meist binnen 20min und haben große therap. Breite! Gute Wirksamkeit für den Alkoholentzug aufgrund der schnellen Wirksamkeit und des gegebenen Epi-Schutzes! ANTIDOT: ANEXATE = Flumazenil KI: Myesthenia gravis, schwere ataktische Syndrome, Alkoholintoxikation, Intoxikation mit zentraldämpfenden Medikamenten, OpioidintoxikationNICHT im 1. Trimenon geben. Bei strenger Indikationsstellung im 2. und 3. Trimenon am ehesten Lorazepam und Oxazepam!Während der Geburt sind sie STRENG KONTRAINDIZIERT! (Floppy infant Syndrom!!!)
2.2.1 Benzo-Tranquilizer

Annotations:

  • bei generalisierter Angststörung
2.2.1.1 Lorazepam

Annotations:

  • kurz wirksam, vor allem anxiolytisch, gut für Gabe am Tag, kann einen "Kick" auslösen.
2.2.1.1.1 Temesta
2.2.1.2 Alprazolam

Annotations:

  • Kann man etwas länger geben als andere, bevor es zur Suchtgefahr kommt!Beruhigend, gut bei Schlafstörungen und Unruhe. Sehr gute anxiolytische Wirkung, macht aber weniger müde als andere!
2.2.1.2.1 Xanor
2.2.1.2.2 Alprastad
2.2.2 Benzo-Hypnotika

Annotations:

  • Schlafstörung, Unruhe und als "Beruhigungsmittel" in akuten Traumasituationen
2.2.2.1 Flunitrazepam
2.2.2.1.1 Rohypnol
2.2.2.1.2 Somnubene
2.2.2.2 Triazolam

Annotations:

  • kurzwirksam (2-5h), Gabe vor allem Nachts, weil hypnotisch!
2.2.2.2.1 Halcion
2.2.3 Benzo-Narkotika
2.2.3.1 Midazolam
2.2.3.1.1 Dormicum
2.2.4 Benzo-Muskelrelaxantien
2.2.4.1 Tetrazepam

Annotations:

  • Bei Cervikalsyndrom und Lumbischialgie
2.2.4.1.1 Myolastan
2.2.4.1.2 Musaril
2.2.5 Benzo-Antikonvulsiva

Annotations:

  • zur Akuttherapie der Epilepsie (Durchbrechen des Anfalls). Nicht zur Dauertherapie geeignet!
2.2.5.1 Clonazepam
2.2.5.1.1 Rivotril
2.2.5.2 Diazepam
2.2.5.2.1 Gewacalm
2.2.5.2.2 Psychopax
2.2.5.2.3 Valium
2.3 Andere
2.3.1 Hydroxyzin
2.3.1.1 Atarax
2.3.2 Buspiron
2.3.2.1 Buspar

Annotations:

  • Nicht mehr im Handel!
2.3.3 Pregabalin

Annotations:

  • Eigentlich ein Antiepileptikum. Ist indiziert zur Therapie der generalisierten Angststörung & bei neuropath. Schmerzen! !! Großes Suchtpotential !! Angeblich schwierigster Entzug überhaupt!
2.3.3.1 Lyrica
3 Antidementiva (Nootropika)
3.1 Info
4 Antipsychotika (Neuroleptika)

Annotations:

  • Hauptindikationen:antipsychotisch und antiaggressiv (psychomot. Dämpfung) Deutlich schnellerer Wirkungseintritt als bei AD! (Langzeittherapeutische Effekte sind bei beiden Gruppen nahezu gleich!)
4.1 antipsychotisch und antiaggressiv
4.2 Typika
4.2.1 Thioxanthene
4.2.1.1 Chlorprothixen

Annotations:

  • niedrigpotent - wenig antipsychotisch, geringe NW, stark sedierend!
4.2.1.1.1 Tuxal
4.2.1.2 Flupentixol

Annotations:

  • hochpotent; 3-15mg in mehreren Einzeldosen, je nach Zustandsbild
4.2.1.2.1 Fluanxol
4.2.1.3 Zuclopenthixol

Annotations:

  • mittelpotent - mittelstarke antipsychot. Wirksamkeit, mäßige NW, mäßige Sedierung
4.2.1.3.1 Cisordinol
4.2.2 Butyrophenone
4.2.2.1 Haloperidol

Annotations:

  • hochpotent bei akuter und chronischer Schizophrenie, akuter Manie, akuten psychomot. Erregungszuständen; auch bei Delir und Bewegungsstörungen bei Chorea Huntington einsetzbar! Auch für Tourette-Syndrom zugelassen! Dosis: 2-9mg; Max. Tagesdosis zur Akutbehandlung 40-60mg! Initial zur Akutbehandlung 1-2 Ampullen (je 5mg) IM, stündlich wiederholen bis zur ausreichenden Kontrolle der Symptomatik! !! QTc-Zeit-Verlängerung !!
4.2.2.1.1 Haldol
4.2.2.2 Melperon

Annotations:

  • niedrigpotent - wenig antipsychotisch, geringe NW, stark sedierend! Bei Psychosen, gesteigerter Erregbarkeit und Unruhe, vor allem bei ALTEN MENSCHEN!
4.2.2.2.1 Buronil
4.2.3 Andere
4.2.3.1 Pimozid

Annotations:

  • hochpotent, wirksamstes Typikum bei Wahn, Auch für Tourette-Syndrom zugelassen! !! QTc-Zeit-Verlängerung !!
4.2.3.1.1 Orap
4.2.3.2 Sulpirid

Annotations:

  • niedrigpotent - wenig antipsychotisch, geringe NW, stark sedierend! In Ö zugelassen bei Depression und Mb. Meniére. Gabe immer in mehreren Tagesdosen, jedoch NICHT NACH 16:00 Uhr wegen der zentral erregenden Wirkung!
4.2.3.2.1 Dogmatil
4.2.3.3 Levomepromazin

Annotations:

  • niedrigpotent - wenig antipsychotisch, geringe NW, stark sedierend! Auch bei Erregungszuständen im Rahmen von Intelligenzminderung zugelassen. Dosis: 25-200mg
4.2.3.3.1 Nozinan
4.3 Atypika

Annotations:

  • Deutlich geringeres Risiko für extrapyramidale NW (Ataxie, Fallneigung, Tremor,...) als bei (vA hochpotenten) Typika, allerdings Spätdyskinesien weiterhin problematisch! Überlegene Wirkung bei schizophrener Negativsymptomatik, Depression und Störungen der kognitiven Leistungsfähigkeit.
4.3.1 Multirezeptoragonisten
4.3.1.1 Clozapin

Annotations:

  • Bei therapieresistenter Schizophrenie, Psychosen und Parkinson. NICHT bei Manie oder Delir! CAVE: AGRANULOZYTOSE!! Regelm. Blutbildkontrolle!! Initial 12,5mg 1-2/d, langsame Dosissteigerung auf 300mg/d über 2-3 Wochen; Max. Tagesdosis 450mg
4.3.1.1.1 Leponex
4.3.1.2 Olanzapin

Annotations:

  • Wirkt bei Schizophrenie optimal gegen Positivsymptomatik und Depressive Symptome! Auch bei depressiven Episoden mit psychotischen Symptomen. Auch für Tourette-Syndrom zugelassen! Dosis: 5-20mg/d, auch als Depot zur Erhaltungstherapie (CAVE: Postinjektionssyndrom; 3h beobachten!)
4.3.1.2.1 Zyprexa
4.3.1.2.2 Aedon
4.3.1.3 Quetialpin

Annotations:

  • Vor allem bei depressiver Symptomatik von Schizophrenen Erkrankungen gut wirksam. Auch für Tourette-Syndrom zugelassen! Tagesdosis: 300-450mg (täglich steigern 50-100-200-300mg/d) Nicht retardiert: auf 2x tägl aufteilen. Retardpräparat (Seroquel XR) Dosis auf 1x!
4.3.1.3.1 Seroquel
4.3.1.4 Asenapin

Annotations:

  • Sublingualtabletten, 2x5mg bis 2x10mg
4.3.1.4.1 Sycrest
4.3.2 sel. D2/D3-Antagonisten
4.3.2.1 Amisulpirid

Annotations:

  • Am besten wirksam bei schizophrener Negativsymptomatik! 50-800mg (bei Neg.-Sym. bis 300, bei pos. ab 400)
4.3.2.1.1 Solian
4.3.3 D2-5HT2-Antagonisten
4.3.3.1 Risperidon

Annotations:

  • Wirksamstes Atypikum bei Wahn, auch bei Delir und Bewegungsstörungen bei Chorea Huntington einsetzbar! Zugelassen auch für Verhaltensstörungen bei Demenz und Behandlung von Autismus bei Kindern und Jugendlichen! Dosis: 4-6mg (max. 16); 1. Tag 2mg, 2. Tag 4mg!
4.3.3.1.1 Risperdal
4.3.3.1.2 Aleptan
4.3.3.2 Ziprasidon
4.3.3.2.1 Zeldox
4.3.3.3 Sertindol

Annotations:

  • CAVE: QTc-Verländerungen! EKG-Überwachung erforderlich! KI: QTc-Intevall bei Männern >450ms bei Frauen >470ms Keine Kombination mit Antiarrhythmika Kl. I und III, Erythromycin, Gatifloxacin, Terfenadin!
4.3.3.3.1 Serdolect
4.3.3.4 Paliperidon

Annotations:

  • bevorzugt bei (manischen Symptomen im Rahmen von) Schizoaffektiven Störungen Primärer aktiver Metabolit von Risperidon. In Ö nur als Depotinjektion zur Erhaltungstherapie bei Schizophrenie. Alle 4 Wochen tief intragluteal oder deltoidal!
4.3.3.4.1 Xeplion Depotspritze
4.3.4 Partielle D2-5HT1a-Agonisten
4.3.4.1 Aripiprazol

Annotations:

  • Zur schnellen Beherrschung von Agitiertheit (Rastlosigkeit) und Erregungszuständen IM-Injektion (9,75mg); Auch bei schizophrener Negativsymptomatik gut! Dosierung: Initial 10-15mg, Erhaltung 15mg, Maximum 30mg/d
4.3.4.1.1 Abilify
5 Antidepressiva

Annotations:

  • - stimmungsaufhellend und/oder antriebssteigernd
5.1 stimmungsaufhellend und/oder antriebssteigernd
5.2 Antidepressiva 1. Generation
5.2.1 TCA
5.2.1.1 Imipramin
5.2.1.1.1 o
5.2.1.2 Amitryptilin
5.2.1.2.1 -
5.2.1.3 Desipramin
5.2.1.3.1 +
5.2.1.4 Clomipramin
5.2.1.4.1 +
5.2.2
5.2.2.1 Tranylcypromin

Annotations:

  • !! KEINE KOMBINATION MIT ANDEREN TCAs ODER SYMPATHOMIMETIKA !!
  • Hochpotent; Unselektive MAO-A und MAO-B-Hemmung; irreversibel = lange Wirkdauer!! THYRAMINARME DIÄT!!
5.2.2.1.1 irreversibel
5.3 Antidepressiva 2. Generation
5.3.1 TetraCA
5.3.1.1 Mianserin
5.3.1.1.1 -
5.3.1.2 Maprotilin
5.3.1.2.1 -
5.3.2 Modifizierte TCA
5.3.2.1 Amitriptylinoxid
5.3.2.1.1 -
5.3.2.2 Doxepin
5.3.2.2.1 -
5.3.3 Andere
5.3.3.1 Viloxazin

Annotations:

  • 1976 auf den Markt gebracht; seit Juli 2006 wurde das Medikament wieder vom Markt genommen. Viloxazin wurde zur Behandlung von Depressionen eingesetzt, Off-Label auch bei Enuresis und Narkolepsie.
  • eigentlich ein NARI!!
5.3.3.1.1 +
5.3.3.2 Nortriptylin
5.3.3.2.1 +
5.4 SSRI

Annotations:

  • selektive Serotonin-Reuptake-Inhibitoren
5.4.1 Sertralin
5.4.1.1 +
5.4.2 Paroxetin
5.4.2.1 +
5.4.3 Fluvoxamin
5.4.3.1 +
5.4.4 Fluoxetin
5.4.4.1 +
5.4.5 Escitalopram
5.4.5.1 +
5.4.6 Citalopram
5.4.6.1 +
5.5 SNRI

Annotations:

  • Serotonin- und Noradrenalin-Reuptake-Inhibitoren
5.5.1 Duloxetin
5.5.1.1 +
5.5.2 Milnacipran
5.5.2.1 +
5.5.3 Venlafaxin
5.5.3.1 +
5.6 NARI

Annotations:

  • selektive Noradrenalin-Reuptake-Inhibitoren
5.6.1 Reboxitin
5.6.1.1 +
5.7 AD m. dualem Wirkmechanismus
5.7.1 NaSSA

Annotations:

  • Noradrenalin- und serotoninspezifisches Antidepressivum
5.7.1.1 Mirtazapin
5.7.1.1.1 -
5.7.2 DSA

Annotations:

  • duales serotonerges Antidepressivum
5.7.2.1 Trazodon

Annotations:

  • Erstes "SSRI" überhaupt bei depressiven Erkrankungen mit oder ohne Schlafstörungen, Angststörungen oder PTSD!
5.7.2.1.1 -
5.7.2.2 Nefazodon
5.7.2.2.1 -
5.8 NDRI

Annotations:

  • Noradrenalin-Dopamin-Reuptake-Inhibitoren
5.8.1 Bupropion
5.8.1.1 +
5.9 MAOI

Annotations:

  • Monoaminooxidasehemmer
5.9.1 selektive MAO A-Inhibitoren

Annotations:

  • Selektive Inhibitoren der MAO-A (z. B. Moclobemid, reversibel) hemmen nur den Typ A der Monoaminoxidase und zeigen eine antidepressive Wirkung. Sie sind im Allgemeinen gut verträglich.
5.9.1.1 Moclobemid
5.9.1.1.1 +
5.9.2 unselektive MAOI
5.9.3 selektive MAO B-Inhibitoren
5.9.3.1 Selegilin
5.9.3.1.1 PARKINSON-Therapie
5.9.3.1.2 irreversibel
5.9.3.2 Rasgilin
5.9.3.2.1
5.9.3.2.2
5.10 Glutamatmodulatoren
5.10.1 Tianeptin
5.10.1.1 o
5.11 Melatoninagonisten
5.11.1 Agomelatin
5.11.1.1 o

Media attachments