PR 2017/18

Carmen Mai
Quiz by , created almost 2 years ago

Quiz on PR 2017/18, created by Carmen Mai on 02/01/2018.

1883
45
0
Tags No tags specified
Carmen Mai
Created by Carmen Mai almost 2 years ago
IKA-Theoriefragen Serie 04 (15 Fragen)
IKA GmbH
IKA-Theoriefragen Serie 20 (15 Fragen)
IKA GmbH
IKA-Theoriefragen Serie 18 (15 Fragen)
IKA GmbH
Atherosclerosis and blood clotting
Alice Storr
PuKW - FOLO Wippersberg (mögliche Prüfungsfragen/Prüfungsvorbereitung)
Kamelia Kostadinova
KPOL-Fragen
Lisa-Maria Hauschild
IKA-Theoriefragen Serie 01 (15 Fragen)
IKA GmbH
IKA-Theoriefragen Serie 02 (15 Fragen)
IKA GmbH
IKA-Theoriefragen Serie 03 (15 Fragen)
IKA GmbH
IKA-Theoriefragen Serie 16 (15 Fragen)
IKA GmbH

Question 1

Question
Funktionen von PR (nach wissenschaftlicher Definition)
Answer
  • Information
  • Kommunikation
  • Persuasion
  • Imagegestaltung
  • kontinuerlicher Vertrauenserwerb
  • Konfliktmanagement
  • Herstellen von gesellschaftlichem Konsens
  • Werbung mit raffinierten Mitteln
  • Kurzfristig
  • Meinungsbetont

Question 2

Question
Der Journalismus verfügt über verfassungsrechtliche Privilegien
Answer
  • True
  • False

Question 3

Question
Was ist richtig
Answer
  • PR: Informationsbetont
  • Propaganda: Meinungs-/ideologiebetont
  • PR: Emotionale Kommunikationsform
  • PR: Eher rationale Kommunikationsform

Question 4

Question
Bei welchem dieser Vorfälle geht es um Argumentationsschriften?
Answer
  • Boston Tea Party
  • Federalist Papers
  • Join or Die

Question 5

Question
Was stimmt über Ivy Lee?
Answer
  • Wirtschaft und Industrie sollen sich mit den Interessen der Öffentlichkeit abstimmen
  • Rockefeller gab ihr den Spitznamen Poison Ivy
  • Arbeit für das Chemiekartell I.G. Farben
  • Arbeit für das Creel Committee

Question 6

Question
Wer wird auch "Vater der modernen PR" genannt?
Answer
  • Edward L. Bernays
  • Otto von Bismarck
  • Gustave LeBons

Question 7

Question
Was wurde 1816 erriechtet?
Answer
  • Literarisches Büro von Hardenberg
  • Literarisches Cabinet

Question 8

Question
Krupp hatte kein Imageproblem als Waffenproduzent
Answer
  • True
  • False

Question 9

Question
Was hing mit dem ersten PR-Weltkongress in Brüssel zusammen?
Answer
  • Gründung der deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG)
  • Vertrauenskrise in Politik und Wirtschaft

Question 10

Question
Welche Aussagen sind wahr über PR in Österreich nach dem 2. WK?
Answer
  • 1970: Erste PR Vorlesungen an der Uni Wien
  • In den 50ern wurde PR an den Unis ein Thema

Question 11

Question
Die PR Branche in Österreich ist seit 2001 durch enorme Expansion gekennzeichnet
Answer
  • True
  • False

Question 12

Question
Wann wurde der PR Ethik-Rat gegründet?
Answer
  • 2008
  • 1998
  • 1988

Question 13

Question
Welche Punkte gehören zur Differenzierung (laut Konzept der standardisierten Differenzierung)?
Answer
  • Lokale Implementation von Plänen und Programmen, Ampassung an Sprache und Kultur
  • Länderspezifische Premiumbotschaften/Themen
  • Kommunikationsziele, Strategien, Evaluation
  • International konsistente Kommunikationsbasis: Unternehmenskultur und -identität

Question 14

Question
Welche Teilöffentlichkeiten gehören zum ANsatz der situativen Teilöffentlichkeiten?
Answer
  • Latente Teilöffentlichkeit
  • Bewusste Teilöffentlichkeit
  • Aktive Teilöffentlichkeit
  • Aktivistische Teilöffentlichkeit
  • Nicht-Teilöffentlichkeit
  • Inaktive Teilöffentlichkeit
  • Unbewusste Teilöffentlickeit
  • Erkannte Teilöffentlichkeit

Question 15

Question
Stakeholder
Answer
  • stellen Ressourcen zur Verfügung, die für den Erfolg des Unternehmens von Bedeutung sind
  • ihr Wohlergehen ist vom Schicksal des Unternehmens direkt abhängig
  • haben ausreichend Einfluss, die Leistung des Unternehmens zu dessen Vorteil oder Nachteil zu beeinflussen
  • Prägung durch Journalismustradition
  • ihr Wohlergehen ist vom Schicksal des Unternehmens indirekt abhängig

Question 16

Question
Elemente von Vertrauen
Answer
  • Risiko
  • Zukunftsorientierung
  • Sicherheit
  • Abhängigkeit
  • zuversichtliche/positive Erwartung/Einstellung
  • Bereitschaft sich zu verlassen und sich dadurch verletzlich zu machen
  • Geschlossene Fundierung

Question 17

Question
Public Relations wurde von der deutschsprachigen Kommunikationswissenschaft spät entdeckt, lange Zeit nur wenig erforscht & bis heute in großen Teilen einseitig wahrgenommen - dieser Dreiklang prägt und prägt die PR-Theoriebildung bis heute
Answer
  • True
  • False

Question 18

Question
Bernays, Oeckl, Hundshausen
Answer
  • Normative Berufspraktikeransätze
  • Gesellschaftsbezogene PR Ansätze
  • PR-Ansätze in kritische Situationen

Question 19

Question
Grundig & Hunt, Long & Hazleton, Cutlip, Center & Broom
Answer
  • Organisationsbezogene PR Ansätze
  • Gesellschaftsbezogene PR Ansätze
  • PR Ansätze in kritischen Situationen

Question 20

Question
Was ist richtig?
Answer
  • Gesellschaftsbezogene PR Ansätze: Ronneberger & Rühl, Burkart & Probst, Bentele
  • Organisationsbezogene PR Ansätze: Ronneberger & Rühl, Burkart & Probst, Bentele
  • PR Ansätze in kritischen SItuationen: Coombs, Benoit
  • Gesellschaftsbezogene PR Ansätze: Coombs, Benoit

Question 21

Question
Excellencestudie
Answer
  • Quantitative Messung der Modelle
  • Qualitative Messung der Modelle

Question 22

Question
PR als offenes System nimmt Umwelt passiv war
Answer
  • True
  • False

Question 23

Question
Pluralistisches Gesellschaftskonzept
Answer
  • Integration bedeutet in modernen Gesellschaften in erster Linie Information
  • PR in erster Linie als Funktion des gesellschaftlichen Systems
  • Prozess ist komplexer und weniger steuerbar

Question 24

Question
Media Relations umfassen:
Answer
  • die direkte externe Kommunikation und Beziehungspflege des Unternehmens mit den Medien bzw. deren Akteuren, den Journalisten
  • die indirekte externe Kommunikation und Beziehungspflege des Unternehmens mit den Medien bzw. deren Akteuren, den Journalisten
  • indem unabhängigen Massenmedien gezielt Informationen angeboten werden, die von diesen veröffentlicht werden sollen
  • indem abhängigen Massenmedien gezielt Informationen angeboten werden, die von diesen veröffentlicht werden sollen

Question 25

Question
Faktoren für eine stärkere Übernahme von PR-Material in die Medienberichterstattung
Answer
  • hoher NW
  • werbliche Aussagen
  • Angebot von Alternativen zum dargestellten Sachverhalt

Question 26

Question
Online Pressebereich/Newsroom
Answer
  • soll unterschiedlichen Multiplikatoren Anreize für mediale Berichterstattung liefern
  • enthält keine O-Töne

Question 27

Question
Definition Issues = Themen, die ein Unternehmen oder eine Organisation
Answer
  • kaum betreffen
  • unterschiedlich interpretiert werden können
  •  Issues bergen Risiken aber auch Chancen

Question 28

Question
Bildung einer "Task-Force" aus verschiedenen, durch das Issue betroffenen Bereichen, Abteilungen, Geschäftseinheiten
Answer
  • True
  • False

Question 29

Question
Phasen des Konfliktmanagement
Answer
  • Proaktive Phase
  • Strategische Phase
  • Aktive Phase

Question 30

Question
Krisenvorbereitung
Answer
  • Krisenplan/ -heft
  • "Kontrollraum" mit Equipment einrichten
  • "Darksite", die im Krisenfall schnell freigeschaltet werden kann
  • Einrichtung zur Bewältigung einer großen Anzahl von Leserbriefen

Question 31

Question
häufiger, nicht idealer Verlauf einer Krise
Answer
  • Schock, Abwehr, Rückzug, Eingeständnis, Anpassug
  • Schock, Rückzug, Abwehr, Eingeständnis, Anpassug
  • Schock, Abwehr, Eingeständnis, Rückzug, Anpassug
  • Schock, Eingeständnis, Rückzug, Abwehr, Anpassung

Question 32

Question
Push-vs.Pull-Strategie
Answer
  • Push: Hersteller -> Handel -> Konsument
  • Push: Hersteller <- Handel <- Konsument
  • Pull: Hersteller <- Handel <- Konsument
  • Pull: Hersteller -> Handel -> Konsument

Question 33

Question
Was lässt sich über die 1970er sagen?
Answer
  • Mehr Geburten
  • Rezession durch Ölkrisen
  • Inflation
  • Konsumkritik

Question 34

Question
Was trifft auf mögliche Denkhaltungen im Austauschprozess mit Abnehmern zu?
Answer
  • Produkt- & Produktionsorientierung = nur Leistungserstellung
  • Produkt- & Produktionsorientierung = nur Leistungsverwertung
  • Verkaufsorientierung = nur Leistungsverwertung
  • Verkaufsorientierung = nur Leistungserstellung

Question 35

Question
Transaktionsmarketing
Answer
  • Langfristik
  • Dialog mit Kunden
  • Leistungsdarstellung
  • Gewinn, Deckungsbeitrag, Umsatz, Kosten

Question 36

Question
1990er bis 2000er
Answer
  • zunehmende Dynamik und Komplexität der Märkte
  • Fortschritt in mobilen und Datenverarbeitungs-Technologien
  • paradoxer Wettbewerb, Macht der Konsumenten
  • Verlagerung des Geschäfts online

Question 37

Question
AUsprägungen: Absatzwerbung, Unternehmungswerbung, vertikale Kommunikation
Answer
  • Absatzwerbung = primäre Aufgabe ist die Förderung des Absatzes eines Unternehmens durch Werbung für einzelne Produkte(Marken)
  • Unternehmungswerbung (absatzorientierte PR) = Werbung für das Unternehmen als "Ganzes", ohne die einzelnen Produkte, Marken oder Geschäftsbereiche explizit zu nennen
  • vertikale Kommunikation = Komm. mit den Absatzmittlern (handlungsorientierte Werbung)
  • Unternehmungswerbung (absatzorientierte PR) = primäre Aufgabe ist die Förderung des Absatzes eines Unternehmens durch Werbung für einzelne Produkte(Marken)
  • vertikale Kommunikation = Werbung für das Unternehmen als "Ganzes", ohne die einzelnen Produkte, Marken oder Geschäftsbereiche explizit zu nennen
  • Absatzwerbung = Komm. mit den Absatzmittlern (handlungsorientierte Werbung)

Question 38

Question
Führungsposition der PR in der KPOL: Repräsentation geistiger und realer Machtfaktoren und Schaffung von Verständnis für bestimmte Entscheidungen
Answer
  • True
  • False

Question 39

Question
Kontinuitätsfunktion der PR in der KPOL: Erhöhung der Standfestigkeit des Unternehmens in kritischen Situationen aufgrund der stabilen Beziehungen zu den Teilöffentlichkeiten
Answer
  • True
  • False

Question 40

Question
Aktivitätsbereiche der PR
Answer
  • Pressearbeit
  • PR-Maßnahmen für ausgewählte Zielgruppen
  • Unternehmensinterne PR-Maßnahmen
  • PR-Aktivitäten des persönlichen Dialogs

Question 41

Question
Ethische Normen
Answer
  • deskriptive Ethik: beschäftigt sich mit dem moralisch-sittlichen Handeln
  • normative Ethik: der Menschen bzw. mit moralischen Normen
  • deskriptive Ethik: der Menschen bzw. mit moralischen Normen
  • normative Ethik: beschäftigt sich mit dem moralisch-sittlichen Handeln
  • PR-Ethik wird verstanden als eine auf das Handeln von Einzelindividuen bezogene Branchenethik, die das Handeln von PR-Akteuren normieren will

Question 42

Question
Länder-Kodex der USA = PRVA
Answer
  • True
  • False

Question 43

Question
Konflikte und ethische Voraussetzungen:
Answer
  • Langfristdenken
  • Mangelnde Reflexion ethischer Voraussetzungen
  • Entwicklungen im Journalismus weg vom Content Marketing

Question 44

Question
Handlungen zum Lösen von Intra-Sender-Konflikten
Answer
  • Vermeidung von Koppelungsgeschäften
  • Auftrag nicht annehmen oder sich vom Kunden trennen

Question 45

Question
Handlungen zum Lösen von Inter-Sender-Konflikten
Answer
  • Ablehnen von Aufträgen
  • Schalten einer Anzeige

Question 46

Question
Prozessevaluation
Answer
  • Kosten
  • Zeit
  • Analyse
  • Strategie

Question 47

Question
Konzeptionsevaluation
Answer
  • Programmplanung
  • Maßnahmen

Question 48

Question
Medieninhaltsanalyse: quantitative & qualitative inhaltsanalytische Auswertung der Medienberichterstattung
Answer
  • True
  • False

Question 49

Question
Outflow
Answer
  • Wirkungskontrolle ist das oberste Zeil des Kommunikationsmanagements
  • Wertschöpfung für das Unternehmen ist das oberste Zeil des Kommunikationsmanagements

Question 50

Question
Kennzahlen der MIA
Answer
  • Reichweite
  • Erreichungsgrad Zielmedien
  • Text-Bild-QUotient
  • Positionierung und Prominenz des Beitrags
  • Affektive Messgrößen
  • Expertenanalyse