Geschichte - Ein Überblick

Veronika Kopf
Slide Set by Veronika Kopf, updated more than 1 year ago More Less
Philipp Axmann
Created by Philipp Axmann over 4 years ago
Veronika Kopf
Copied by Veronika Kopf over 3 years ago
85
4

Description

Mit diesen Folien kannst du dir einen Überblick darüber verschaffen, wie vielfältig die Themen sind, die du im Lauf deiner Schulzeit in Geschichte kennen lernst. In der 7. Jahrgangsstufe steigen wir schon auf Folie 16 ein. Finde mithilfe deines Schulbuchs heraus, bis zu welcher Folie wir in diesem Schuljahr kommen werden!

Resource summary

Slide 1

    Zeitenübersicht
    Vor- und Frühgeschichte:150.000 v.Chr. Jetztzeitmensch in Afrika40.000 v.Chr. Jetztzeitmensch in Europa9000 v.Chr. Neolithische RevolutionAntike:seit 3000 v.Chr. Hochkulturen in Ägypten753  v.Chr. sagenhafte Gründung Roms510 v.Chr. Rom wird Republik5 Jh. v.Chr. Blütezeit der Demokratie in Athen336 bis 323 v.Chr. Regierungszeit Alexanders27 v.Chr. bis 14  n.Chr. Beginn der röm. Kaiserzeit391 Christentum wir röm. StaatsreligionMittelalter:7 Jh. Ausbreitung des Islam800 Krönung Karl des Großenseit 12 Jh. Städtegrüngung in Europa1075 bis 1122 Investiturstreit Paps Kaiser1095 bis 1291 Kreuzzüge1455 Erfindung des Buchdrucks (Guttenberg)
    Frühe Neuzeit:um 1300 bis 1600 Renaissance und Humanismus1492 Entdeckung Amerikas (Kolumbus)1517 Thesenanschlag (Luther)1618 bis 1648 Drei0igjähriger Krieg17. und 18. Jh. Absolutismus und Aufklärung1688/89 England: Glorious Revolution/Bill of RightsNeueste Zeit (um 1800 - Gegenwart)1776 Amerikanische Revolution1789 Französische Revolution 1806 Ende des heiligen römischen Reiches1814/15 Wiener Kongress1835 erste Eisenbahn in deutschen Ländernseit 1840 Industrielle Revolution in deutschen Ländern1848/49 Revolution in Europa1871 bis 1918 Deutsches Kaiserreich1880 bis 1918 Imperialismus1914 bis 1918 Erster Weltkrieg1917 Russiche Revolution1919 bis 1933 Weimarer Republik1933 bis 1945 Nationlsozialismus1939 bis 1945 Zweiter Weltkrieg1945 Gründung der UNO1947 bis 1991 Kalter Krieg1949 Gründung der BRD und DDR1958 EWGum 1990 Globalisierung, digitale Revolution1990 Deutsche Einheit1993 Europäische Union (EU; davor EG)2001 Terroranschläge auf New York und Washington

Slide 2

    Altsteinzeit (Paläolithikum)
    -Altsteinzeit Dauer: 2 Millionen Jahre in Afrika - Ende der letzten Eiszeit 9000 v.Chr-Erste Menschen älteste Spuren (rund 4 Millionen Jahre) heutiger Mensch (homo sapiens) vor 150.000 Jahren in Afrika, seit 40.000 Jahren in Europa-Leben in der Altsteinzeit Nomadentum, Sippen, Jäger und Sammler, Werkzeuge, Feuer,  Wechsel zwischen Warm- und Kaltzeiten  
    Caption: : Leben in der Altsteinzeit (Sippe)

Slide 3

    Jungsteinzeit (Neolithikum)
    -Neolithische Revolution: Ackerbau und Viehzucht Sesshaftigkeit Rodung, Zähmung und Züchtung größere Gemeinschaften (dorfähnliche Siedlungen) Spezialisierung bäuerlicher/handwerklicher Arbeit
    Caption: : Dorfähnliche Siedlung

Slide 4

Slide 5

    Ägypten - eine frühe Hochkultur
    - Bildung von Dorfgemeinschaften um die -Überschwemmungen des Nils in den Griff zu bekommen(Deiche und Bewässerungsanlagen)Entwicklung eines Kalenders-Anlegung von Nahrungsüberschüssen in Vorräten-neue Berufe: Handwerker und Händler-Religion: Polytheismus (Glauben an mehrere Götter)Pharonen=Söhne/Töchter des Sonngengottes ReGlauben an Leben nach dem Tod
    Caption: : Nilgebiet

Slide 6

    Was ist eine Hochkultur ?
    Caption: : Aufbau der ägyptischen Gesellschaft
    Merkmale einer Hochkultur:-zentrale Verwaltung/Regierung-Religion-Arbeitsteilung-Schrift/Kunst/Architektur-Anfänge von Wissenschaft und Technik-oft an Flüssen und Gewässern

Slide 7

    Die griechisch-hellenitische Welt
    - Die frühen GriechenBildung der Poleis (Stadtstaaten) aufgrund der vielen Gebiergegemeinsame Sprache/Schrift/Religion + religiöse Feste und Wettkämpfe = Einheit- im 8 Jh. gründeten viele Stadstaaten Kolonien, nach dem Vorbild ihrer Heimatstädte, im Mittelmeerraum- 490-479 v.Chr. Persienkriege -> Handelsmacht-Blütezeit der athenischen Demokratie im 5 Jh. v.Chr.-Erfindung des Theaters (Ilias/Odyssee von Homer)
    Caption: : Die Verfassung der athenischen Demokratie nach 461 v.Chr.

Slide 8

    Athen und Sparta - ein Vergleich
    Athen:-bis zum 7 Jh. v.Chr. Aristokratie (Adelsherrschaft)-Gesetze von Solon -> Demokratie-Reformen von Kleisthenes (508 v.Chr.) -> Vollendung der Demokratie-Mitspracherecht für alle männlichen Bürger durch Perikles
    Sparta:-Leben vom Staat geregelt-Militärausbildung von Kindheit an-Die Bewohner aus eroberten Gebieten mussten als rechtslose Heloten (Sklaven) für die Spartiaten arbeiten

Slide 9

Slide 10

    Das Imperium Romanum
    -753 v.Chr. (7-5-3 Rom schlüpft aus dem Ei) sagenhafte Gründung Roms-1000 v.Chr. Besiedelung durch Sabiner und Latiner-Königsherrschaft der Etrusker-um 510 v.Chr. Vertreibung der etruskischen Könige -> Rom wird Republik, die von adligen Patrizerfamilien regiert wird-StändekämpfePlebejer sicherten sich in den Ständekämpfen (ca.450 bis 287 v.Chr.) Mitspracherecht -> "Zwölf-Tafel-Gesetze)-Kriege bis 272 v.Chr. (Vorherrschaft in Italien/Ständekämpfe)-> neue Oberschicht: die Nobilität-Politik: Nobilität bestimmt vom Senat aus Entscheidungen der Magistrate und Volksversammlungen2 Konsulen führen die Regierungsgeschäfte
    Caption: : Römische Familie

Slide 11

    Expansion und Krise
    -Punische Kriege: im 3. und 2. Jh. v.Chr.-Kriege im Osten: bis zum 1 Jh. v.Chr.-lange Kriege entwurzelten die röm. Gesellschaft (Reiche werden reicher, Arme ärmer)-mehrer Politiker versuchen die Krise zu beheben:Landreformer Tiberius und Gaius Gracchus, Heerführer Marius, Diktatoren Sulla und Cäsar-nach Cäsars Ermordung 44 n.Chr. herrschte Oktavion, sowie Augustu salleine über das Weltreich-Kaiserzeit:unter Augustus begann im 1 Jh. v.Chr. mit dem Prinzipat der Übergang zwischen Republik und Monarchie -> Friedenszeit (ca. 200 Jahre)- Sicherung dieses Reiches (ca. 40 Provinzen) durch ein Berufsheer und den Limes

Slide 12

Slide 13

    Von der Antike zum Frankenreich
    Der Zerfall Roms-Ausbreitung des Christentums (trotz Verfolgung)-Toleranzedikt Konstantins 311 n.Chr.-391 n.Chr. Staatsreligion-Schwächung des Imperiums durch Überfälle der benachbarten Völker und die Völkerwanderung der Germanen (ab dem 3. Jh.)-395 Teilung in West- und Oströmisches Reich-Oströmisches Reich existierte 1000 Jahre länger-Westreich endet 476 (Germane Odoaker setzt Romulus Augustulus)-Papst übernahm auch politische Aufgaben
    Muslimische Reiche-Gründung durch Prophet Mohammed-Flucht 622 nach Medina-632 Tod Mohammed (konnte bis dahin ganz Arabien für den Islam gewinnen)-Ausbreitung meist durch kriegerische Mittel (Ende erst 1000 Jahre nach Mohammeds Tod)-Zerfall der Kalifate seit dem 9. Jh.

Slide 14

    Das Reich der Franken-Chlodwig I. (482-511, aus der Familie der Merowinger) gelang die Gründung eines dauerhaften Reiches-Verbindung zwischen Sakralkönigtum (königl. Abstammung) und Heerkönigtum (Bestätigung durch Siege)-Bekehrung zum Christentum (497/98)-7. Jh. Schwächung der Merowinger -> Übernahme des Reiches durch Pippin (Karolinger)-Krönung Pippins 751
    -Christianisierung im frühen Mittelalter- Verbreitung des Christentums (seit 497/98) durch Missionare

Slide 15

    Klöster
    -ursprünglich wollten Mönche und Nonnen in Abgeschiedenheit für den Glauben leben- Benedikt von Nursia stellt im 6. Jh. Regeln für das klösterliche Leben -> Übernahme weltlicher Aufgaben (Wirtschaftsbetriebe, Hospitäler, Fürsorge, Bildung, Bibliotheken)
    Caption: : Klösterlicher Tagesablauf

Slide 16

    -Vertrag von Verdun (843) -> Entstehung eines frz. und dt. Staates-Otto I. (936-973) erneuerte 962 das Kaisertum-im 10./11. Jh. festigten seine Nachfolger die macht mithilfe der Reichskirche-um 1000 sind die Anfänge des Königreiches England-seit dem 8. Jh. bildete sich das Lehnswesen-Kreuzüge:Beginn 1095 in Frankreich nach Ausruf von Papst Urban1099 eroberten die Kreuzritter JerusalemEnde 1291
    Herrschaft im mittelalterlichen Europa
    Caption: : Modell des mittelalterlichen Lehnswesen

Slide 17

    Leben in der Grundherrschaft (Mittelalter)
    Leben in der Grundherrschaft:-vor dem 8. Jh. erwirtschafteten Bauern gerade genug zum Überleben-8. und 13. Jh. neue Werkzeuge (Räderpflug, Kummet)und Techniken (Dreifelderwirtschaft) -> Bevölkerungswachstum-um 800 lebten viele Bauern in Freiheit-1000 waren die meisten von einem Grundherren abhängig-sie mussten Abgaben und Dienste leisten-um aus einer Grundherrschaft mussten sie in eine Stadt fliehen
    Caption: : Modell der mitteralterlichen Grundherrschaft

Slide 18

    Leben als Ritter (Mittelalter)
    Ritter:-aus dem Adel und den unfreien Dienstmannen entwickelte sich der Stand der Ritter-die Ritter sahen sich als christliche Streiter und als Beschützer der Armen und Schwachen-durch Veränderungen der Kriegstechnik (Feuerwaffen), Wirtschaft und Gesellschaft verloren die Ritter im 14. Jh. an Bedeutung Burgen:-die Burgen ließen die  Ritter bzw. ihre Lehsherren bauenFunktionen (ursprünglich Verteidigungbau, im Hochmittelalter Rechts- und Verwaltungssitz, auch Zentrum der höfischen Ritterkultur)
    Caption: : Christus weist den drei Ständen ihre Aufgaben zu: Tu supplex ora („du bete demütig!“) zum Klerus, Tu protege („du beschütze!“) zu Kaiser und Fürsten, Tuque labora („und du arbeite!“) zu den Bauern.

Slide 19

    Leben in der Stadt (Mittelalter)
    Stadt:-Gründung hauptsächlich wegen wirtschaftl. Interesse-Handel-Stadtrecht -> eigener Rechtsbezirk (besondere Rechte für Reichsstädte)-Nutzen für Bauern durch bessere Erwerbsmöglichkeiten und pers. Freiheit-Bürgerwerdung nur durch Grundbesitz/selbstständiges Handwerk/HandelsgeschäftJuden:-lebten in Ghettos-keine Bürger-Pogromen während er Pestepidemien 1348/50Handel- und Handwerksbetriebe:-organisiert in Zünften-im 12. Jh. nahm der Fernhandel zu-neben Städten in Oberitalien auch Flandern und Hansestädte wichtig-Hanse wurde im Spätmittelalter auch politische Macht in Nord- und Mitteleuropa-nach teilweise gewalttätigen Auseinandersetzungen erreichten die Zünfte Mitbeteiligung an der Stadregierung (14. Jh.)

Slide 20

    Anfänge der Nationenbildung
     Beispiel Frankreich:- zwischen dem 11. und 13. Jh. bildete sich in Frankreich eine königliche Herrschaft-der König erweiterte seine Macht, indem er den Vorrang seiner Gesetzgebung im Land durchsetzte, eine zentrale Verwaltung schuf, Verwaltungsbeamte ausbilden ließ und so den Einfluss des Adels schmälerte

Slide 21

    Der hundertjährige Krieg (1339-1453)
    -nach dem Tod Richard Löwenherz 1199, Streit zwischen seinem Nachfolger Johann Ohneland und den Adeligen -Magna Charta 1215 (Einrichtung eines Parlaments)Grund für den hundertjährigen Krieg:-die Besitzungen Englands in Frankreich = Lehen des frz. Königs-in 14. Jh. hatte Frankreich keinen Erben für das Königsamt -> Krieg zwischen England und Frankreich um die Nachfolge-dieser Krieg endete mit der Niederlage Englands
    Caption: : Magna Chart

Slide 22

    Das mittelalterliche Reich der Deutschen und die Territorialstaaten:-im 13. Jh. bauten die Reichsfürsten ihre polit. Macht aus,sie schufen Verwaltungen in ihren Territorien-sie bauten ihre Macht noch weiter aus, indem sie Territorialstaaten aufbauten-in der GOLDENEN BULLE regelten die Kurfürsten 1356 die Königswahl-in dieser Zeit fand auch die Ostsiedlung statt, teils durch friedliche Besiedelung, teils durch militärischer Eroberung
    Das Osmanische Reich und Europa:-seit dem 14. Jh. Vorstöße nach Südosteuropa-Niederlage Serbiens 1389 auf dem Amselfeld gegen die Osmanen-Osmanen kontrollierten das eroberte Konstantinopel 1453, den Zugang zum Schwarzen Meer und den Handel auf dem Landweg nach Indien-Stoppung erst vor Wien im Jahr 1683Islamische Welt:-vor 1500 der europäischen Welt kulturell und technologisch weit überlegen

Slide 23

    Neues Denken - Neue Welt
    Der Übergang:-Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit nicht mit einem Ereigniss (z.B. Buchdruck, Entdeckung Amerikas)-Übergang vom 14. bis 16. Jh. als Zeitalter des Übergangs-Versuch alles durch Beobachtung und Verstand zu erklären, trotzdem hilflos gegen Seuchen, und auch Hexenprozesse sprechen gegen eine neue Zeit-trotzdem sppricht man seit dem 16. Jh. von der NeuzeitRenaissance und Humanismus:-andere Sichtweise auf Mensch und Welt-"neuer" Mensch versucht alles mit Beobachtung und Verstand zu erklären-Gelehrte (Galilei, Kopernikus) gingen über die Erklärungen der Kirche-neue Denkweise-> neue Erfindungen-Handelshäuser nahmen Einfluss auf die PolitikReformation und Bauernkrieg:-1517 Beginn der Reformation (95 Thesen von Martin Luther)-Kritik am Ablasswesen-religiöse und politische Spaltung des Reiches-1555 Augsburger Religionsfrieden-1524/25 gewaltsame Aktionen gegen klösterliche Grundherrschaft

Slide 24

    Der Dreißigjährige Krieg (1618-1648)
    -religiöse und politische Spannungen führen 1618 zum Beginn des Dreißigjährigen Krieges (Prager Fenstersturz)-Prager Fenstersturz=Folge eines Protesets evangelischer Adeliger in Böhmen, die eine Versammlung katholischer Gesandter stürmen und die Geistlichen aus den Fenstern werfen-1648 wurde der Krieg mit dem Westfälischem Frieden beendet-neue Staaten entstanden (Schweiz, Niederlande)

Slide 25

    Absolutismus
    Modell Frankreich:-seit 1614 stärkten die Könige ihre Macht auf Kosten des Adels, und unterstellten alle Untertanen direkt ihrer Befehls- und Zwangsgewalt-Ludwig XIV. baute seine Macht nach Widerständen der Bevölkerung und des Adels zusammenbrachen zur absoluten Herrschaft aus-es enstand ein stehendes Heer, sowie der Hof als Mittelpunkt des Staates
    Caption: : Ludwig XIV.

Slide 26

    Alternative England
    -Parlament (s. Magna Charta) hatte im Laufe des 14. Jh. sien Befugnisse erweitert-Teilung in Oberhaus (Lords) und Unterhaus (Commons)-Versuch der Dynastie der Stuarts im 17. Jh. ein Machtgleichgewicht zu Gunsten einer absolutistischen Herrschaft zu verschieben endete im Bürgerkrieg, dann in einer Militärdiktatur unter Oliver Cromwell und schließlich in der "Glorious Revolution" 1688-mit der Bill of Rights 1689 wurde der Monarch vom Parlament abhängig-zu Beginn des 18. Jh. war England ein konstitutionelle Monarchie

Slide 27

Slide 28

Slide 29

    Aufklärung
    -Gelehrte wie Montesquieu, Rousseau, Voltaire oder Kant erhoben die Vernunft als Maßstab aller Dinge-Wille zur Neuoranisierung des Staates-Idee der Gewalteneinteilung von dem Juristen Charles de Montesquieu 1748-Friedrich II. von Preußen, nur einer von vielen Herrschern seiner Zeit, die einzelne Gedanken der Aufklärung aufgriffen-diese Herrschaft = aufgeklärter Absolutismus
Show full summary Hide full summary

Similar

Deutschland (1949-heute)
max.grassl
ABSOLUTISMUS - LUDWIG XIV
Julian 1108
Historische Fakten des 20. Jahrhunderts
AntonS
Welten im Kalten Krieg
andri.roth
Musikgeschichte R-R I
Marie Verstraete
Realismus
ilo_lara
Die Entwicklung des abendländischen Naturverständnisses
D S
Antike
Aylin Keskin
10 Fragen aus der Abiturprüfung Geschichte
barbara91
Themen Geschichte
barbara91
[Geschichte] Nachkriegsdeutschland - Die Stunde null
Marcel Pabst