Fennes (Wüstenfuchs)

Description

Ethologie des Hunds (2)-Domestikation...Wolf/Hund, Skript 4 / Kap. 4.2.4. Vom Haushund zum Rassehund (3) - Abschnitt: Domestikation und Variabilität
Sigrid Wieland
Flashcards by Sigrid Wieland, updated more than 1 year ago
Sigrid Wieland
Created by Sigrid Wieland almost 4 years ago
9
0

Resource summary

Question Answer
Fennes 1 (Wüstenfuchs) Der Fennek (Wüstenfuchs) - Steckbrief Fennek Name: Fennek Weitere Namen: Wüstenfuchs Lateinischer Name: Vulpes zerda Klasse: Säugetiere Größe: 30 - 40cm Gewicht: 800 - 1400g Alter: 6 - 15 Jahre Aussehen: sandbraunes Fell Geschlechtsdimorphismus: Nein Ernährungstyp: Allesfresser (omnivor) Nahrung: Eidechsen, Nagetiere, Wurzelknollen, Vogeleier Verbreitung: Nordafrika ursprüngliche Herkunft: Nordafrika Schlaf-Wach-Rhythmus: nachtaktiv Lebensraum: Halbwüste, Wüste natürliche Feinde: Hyäne, Schakal Geschlechtsreife: mit dem zweiten Lebensjahr Vom Aussterben bedroht: Ja Interessantes über den Fennek: - Der Fennek oder Vulpes zerda gilt als der kleinste Vertreter unter den Hundeartigen und wird wegen seines bevorzugten Lebensraumes auch als Wüstenfuchs bezeichnet. - Er besiedelt ausschließlich Sandwüsten in weiten Teilen Nordafrikas, wo er in der gesamten Sahara anzutreffen ist.
Fennes 2 (Wüstenfuchs) - Der Fennek ist von schlanker Statur mit einem buschigen Schwanz, einem zierlichen Kopf und langen Gliedmaßen. - Das auffälligste Merkmal des Fenneks sind ohne Zweifel seine großen Ohren, die im Vergleich zu seinem kleinen Körper überdimensional wirken und zwanzig Prozent der gesamten Körperoberfläche ausmachen. Während die Kopf-Rumpf-Länge des Fenneks maximal gerade einmal vierzig Zentimeter beträgt, werden die spitzen Ohren bis zu über zehn Zentimeter lang. Die übergroßen Ohren sind exzellente Wärmeregulatoren und geben überschüssige Hitze an die Umgebung ab. - Das Fell des Fenneks erscheint sandbraun und weist oft eine rötliche oder gräuliche Tönung auf. Die Bauchseite ist deutlich heller gefärbt als der Rest des Körpers. - Damit der Fennek im Sand nicht einsinken kann, sitzen zwischen den Ballen an den Pfoten kleine Haarpolster. Diese schützen ihn auch davor, sich im von der glühenden Sonne aufgeheizten Sand zu verbrennen. - Fenneks ziehen sich tagsüber in Bauten zurück, die sie oberflächlich in den Sand graben.
Fennes 3 (Wüstenfuchs) - Erst mit Einbruch der Dunkelheit begeben sie sich auf Nahrungssuche. - Als Allesfresser erbeuten sie hauptsächlich Nagetiere, Insekten, Vogeleier und kleine Reptilien, verschmähen aber auch Früchte und Knollen nicht. - Fenneks sind sehr gesellige und verspielte Tiere, die in Familienverbänden zusammenleben. Diese bestehen aus einem Männchen und Weibchen und deren Jungtieren des letzten Wurfes. - Die Paarung findet ab Januar oder Februar statt, sobald das Weibchen Bereitschaft zeigt. -
Fennes 4 (Wüstenwuchs) - Nach einer Tragzeit von durchschnittlich fünfzig Tagen bringt das Weibchen zwei- oder dreimal pro Jahr mehrere Welpen zur Welt, die blind geboren werden. - Sie werden über drei Monate lang von der Mutter gesäugt, beginnen jedoch schon früh, auch feste Nahrung zu sich zu nehmen. - Sie bleiben solange bei den Eltern, bis das Weibchen erneut wirft. - Weibchen und Jungtiere werden vom Männchen beherzt verteidigt und mit Nahrung versorgt.
Fennes 5 (Wüstenfuchs) - Gelegentlich fallen Fenneks Hyänen, Schakalen und verwilderten Haushunden zum Opfer. Da sie jedoch sehr schnell rennen können, werden sie nur sehr selten erbeutet. - Trotz der Verfolgung durch den Menschen gelten die Bestandszahlen als stabil. - In Gefangenschaft können Fenneks bis zu fünfzehn Jahre alt werden. In freier Wildbahn maximal zehn Jahre.
Show full summary Hide full summary

Similar

Mesapotamien
Sigrid Wieland
Ethologie Hund 1
Kyno Logie
Ethologie
Kyno Logie
Biologie
Ann Sun2914
Themen für Klausur am 14.02.2017
Jacqueline-Christine Brosch
Östrus
Sigrid Wieland
Vom Urmensch zum Homo sapiens sapiens
Ulrike Renauer
Abstammungslehre von Charles Darwin
Ulrike Renauer
Pheromone
Sigrid Wieland
Genpool
Sigrid Wieland
Teilpopulation
Sigrid Wieland