Sozialpsychologie

Cordelia Graziani
Mind Map by Cordelia Graziani, updated more than 1 year ago
Cordelia Graziani
Created by Cordelia Graziani about 5 years ago
28
1

Description

Mind Map on Sozialpsychologie, created by Cordelia Graziani on 12/29/2014.

Resource summary

Sozialpsychologie
1 Soziale Kognition
1.1 Dissoziationsmodell
1.1.1 Bewusstsein über unterschwellige und nachteilige Einflüsse
1.1.2 Zeit
1.1.3 Motivaton
1.2 automatische Prozesse
1.2.1 Strategien
1.2.1.1 Priming
1.2.1.1.1 Kategorisierung
1.2.1.1.1.1 Schemata
1.2.1.1.1.1.1 Stereotyp (kogn. Komponente, beschreibend)
1.2.1.1.1.1.1.1 Vorurteile (affektive Komponente)
1.2.1.1.1.1.1.1.1 Stabilität
1.2.1.1.1.1.1.1.1.1 attrubutionale Voreingenommenheit
1.2.1.1.1.1.1.1.1.2 selbsterfüllende Prophezeiung
1.2.1.1.1.1.1.2 Diskriminierung (Verhaltenskomponente)
1.2.1.1.1.1.1.2.1 symbolische Gleichbehandlung (Tokenism)
1.2.1.1.1.1.1.2.2 umgekehrte Diskriminierung (Reverse discrimination)
1.2.1.1.1.1.1.3 Aktivierung/Deaktivierung
1.2.1.1.1.1.1.3.1 kognitive Faktoren
1.2.1.1.1.1.1.3.2 kulturelle Faktoren
1.2.1.1.1.1.1.3.3 motivationale Faktoren
1.2.1.1.1.1.1.3.4 persönliche Faktoren
1.2.1.1.1.1.1.4 sterotype threat
1.2.1.1.1.1.1.5 Sprache
1.2.1.1.1.1.1.5.1 Konstruktion, Übermittlung und Austausch von Geschlechterstereotypen
1.2.1.1.1.1.1.5.1.1 generischer Maskulinum vs geschlechtergerechte Sprache
1.2.1.1.1.1.1.5.1.1.1 doppelte Bedeutung
1.2.1.1.1.1.1.5.1.1.2 Einbezug beider Geschlechter
1.2.1.1.1.1.1.5.1.2 Wirkung
1.2.1.1.1.1.1.5.1.2.1 Identität
1.2.1.1.1.1.1.5.1.2.2 Übermittlung / Entwicklung Einstellungen
1.2.1.1.1.1.1.5.1.2.3 Einteilung in soz. Kategorien und Hierarchien
1.2.1.1.1.1.2 Selbstkonzept
1.2.1.1.1.1.3 Script
1.2.1.1.1.1.4 Implizite Persönlichkeitstheorie (IP)
1.2.1.1.1.1.5 Einstellungen
1.2.1.1.1.1.5.1 Valenz (Struktur)
1.2.1.1.1.1.5.2 Stärke (Zugänglichkeit)
1.2.1.1.1.1.5.3 Ebenen
1.2.1.1.1.1.5.3.1 explizite Einstellungen
1.2.1.1.1.1.5.3.1.1 sozialeErwünschbarkeit
1.2.1.1.1.1.5.3.2 implizite Einstellungen
1.2.1.1.1.1.5.3.2.1 Initialzündung (priming)
1.2.1.1.1.1.5.4 Moderatoren von Einstellungen und Verhaltensweisen
1.2.1.1.1.1.5.4.1 Zugänglichkeit von Einstellungen
1.2.1.1.1.1.5.4.1.1 Stabilität von Einstellungen (einseitige Information/Verhalten)
1.2.1.1.1.1.5.4.2 Einstellungssicherheit (häufiges Nachdenken, Erfahrung und einseitige Info)
1.2.1.1.1.1.5.4.2.1 Selbstwahrnehumungstheorie (verhaltensbezogene Entstellung)
1.2.1.1.1.1.5.4.3 keine kogn. Dissonanz
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1 Dissonanzreduktion
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1.1 persuasive Kommunikation
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1.1.1 Effektivität hängt ab von Wer, Was , zu Wem
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1.1.2 Elaborations-Wahrscheinlichkeits-Modell
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1.1.2.1 zentrale Route
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1.1.2.2 periphere Route
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1.1.3 wichtige Faktoren: persönl. Relevanz, Motivation, Persönlichkeit, Fähigkeit, den Argumenten zu folgen
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1.2 Impuls zur Selbstkonsistenz
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1.2.1 Verhaltensänderung
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1.2.1.1 Compliance
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1.2.2 Änderung dissonanter Kognition
1.2.1.1.1.1.5.4.3.1.2.3 neue Kognition hinzufügen
1.2.1.1.1.1.5.5 Multikomponentenmodell
1.2.1.1.1.1.5.5.1 kognitiv (reflektieren)
1.2.1.1.1.1.5.5.2 affektiv
1.2.1.1.1.1.5.5.2.1 klassisches Konditionieren
1.2.1.1.1.1.5.5.2.2 operantes Konditionieren
1.2.1.1.1.1.5.5.3 verhaltensbezogen (Selbstbeobachtung)
1.2.1.1.1.1.5.6 Intensität
1.2.1.1.1.1.5.6.1 hohes/niedriges Selbstmonitoring
1.2.1.1.2 Stimulus/Prime
1.2.1.1.2.1 basierend auf Erfahrungen
1.2.1.1.2.2 Zusammenhang mit aktuellem Ziel
1.2.1.1.2.3 basierend auf gerade Erlebtem
1.2.1.1.2.4 sematisches, affektives und prozedurales Priming
1.2.1.2 Heuristik
1.2.1.2.1 Urtellsheuristik (Urteil basierend auf intuitivem Wissen)
1.2.1.2.2 Verfügbarkeitsheuristik
1.2.1.2.2.1 Gedächtnisverzerrung
1.2.1.2.3 Repräsentativitätsheuristik
1.2.1.2.3.1 Prototyp
1.2.1.2.4 Anker-/Anpassungsheuristik
1.2.1.2.4.1 Ausgangspunkt für weitere Gedankengänge
1.2.2 Anwendung bei
1.2.2.1 Situationsmekrmale
1.2.2.1.1 in komplexen Situationen
1.2.2.1.2 unter Zeitdruck
1.2.2.1.3 bei kognitiver Beanspruchung
1.2.2.2 Personenmerkmale
1.2.2.2.1 extrinsische Motivation, Vorurteile nicht zeigen
1.2.2.2.2 Ermüdung
1.2.2.2.3 starke negative Emotionen, Erregung
1.2.2.2.4 positive Stimmung
1.2.2.2.5 Bedürfnis nach Struktur
1.3 kontrollierte/adapatierte Prozesse
1.3.1 Unterdrückung
1.3.1.1 IMO (ironic monitoring process)
1.3.1.1.1 IOP (intentional operating process)
1.3.1.1.2 Rebound-Effekt
1.3.1.1.2.1 Schwierigkeit externe Validität
1.3.1.1.2.2 abhängig vom Stigmatisierungsgrad
1.3.1.1.2.2.1 ausreichen Motivation
1.3.1.1.2.2.2 schneller Zugang zu Ersatzgedanken
1.3.1.1.2.2.3 Übung im Verdrängen
1.3.1.1.2.2.4 Ziel, einen bestimmten Gedankengang zu erreichen
1.3.1.1.2.2.5 anderer kultureller Hintergrund
1.3.1.1.2.3 Förderung falscher Erinnerungen
1.3.2 Voraussetzung
1.3.2.1 Motivation
1.3.2.2 Können (kognitive Fähigkeiten)
1.3.3 Anwendung bei
1.3.3.1 Situatuionsmerkmale
1.3.3.1.1 bei unerwarteten Ereignissen
1.3.3.1.1.1 bei wechselseitiger Abhängigkeit (Gefangenendilemma)
1.3.3.2 Personenmerkmale
1.3.3.2.1 hohes Kognitionsbedürfnis (Situation verlangt Nachdenken
1.3.3.2.1.1 intrinsische Motivation, vorurteilsfrei zu reagieren
1.3.3.2.1.1.1 schwache bis moderate Stimmung
1.4 Kontinuummodell der Eindrucksbildung
1.5 soziale Wahrnehmung
1.5.1 Attributionstheorie
1.5.1.1 Attributionsfehler/Korrespondenzverzerrung
1.5.1.1.1 perzeptuelle Salienz
1.5.1.1.1.1 Fokus auf Person
1.5.1.1.1.2 Akteur-Beobachter-Divergenz
1.5.1.2 Kausalattribution
1.5.1.2.1 Kovariationsmodell (Zeit, Ort, Akteure, Ziele)
1.5.1.2.1.1 zweistufiger Prozess (Beobachtung/Korrektur)
1.5.1.2.1.1.1 1. internale Attribution
1.5.1.2.1.1.2 2. externale Attribution
1.5.1.2.1.2 Konsens (anderes Verhalten gegenüber Stimulus?)
1.5.1.2.1.3 Dinstinktheit (anderen gegenüber)
1.5.1.2.1.4 Konsistenz (Häufigkeit)
1.5.1.3 Selbstwertdienliche Attribution
1.5.1.4 Deffensivattribution
1.5.1.4.1 Unterschied westl. indiv. und östl. kollektivistischen Kulturen
1.5.1.5 dispositonale Attribution
1.5.2 nonverbale Kommunikation
1.5.2.1 6 Hauptemotionen
1.5.2.1.1 Wut, Trauer, Freude Überraschung, Furcht, Abscheu neu:Verachtung
1.5.2.2 soziale Rollentheorie
1.5.2.2.1 Frauen können besser enkodieren und dekodieren, entdecken weniger gut Täuschungen, haben Fähigkeit, höflich zu sein und Lügen zu übersehen
1.5.2.3 Spiegelneuronen
1.5.2.3.1 Entkodierung
1.5.2.3.2 Dekodierung
1.5.2.3.2.1 Gründe für Ungenauigkeiten
1.5.2.3.2.1.1 Affektmischung
1.5.2.3.2.1.2 Gefühle unterdrücken
1.5.2.3.2.1.3 kulturelle Unterschiede
1.5.2.4 Embleme
2 Soziologie (Makroebene, allg.Gesetze und Theorien über Gesellschaften
3 Persönlichkeitspsychologie (biolog. Konstruktion der Individuen, Erwerb/Entwicklung von Charakteristiken)
4 prosoziales Verhalten
4.1 Empathie-Altruismus-Hypothese
4.1.1 Empathie
4.1.1.1 Altruismus
4.2 These des sozialen Austausches
4.2.1 kompetitiver Altruismus
4.3 negativ-State-Relief-Hypothes
4.4 Bystander Effekt
4.4.1 Ursachen
4.4.1.1 pluralistische Ignoranz
4.4.1.2 Verantwortungsdiffusion
4.4.1.3 Bewertungsangst
4.4.2 Abschwächung
4.4.2.1 nicht fremd
4.4.2.2 Wissen zu adäquatem Einschreiten
4.4.2.3 Notfallsituation
4.5 5 Schritte-Modell
5 Aggression
5.1 Gewalt (physische, direkte Aggression)
5.2 relationale, indirekte
5.3 instrumentelle
5.4 feindselige
5.5 Frustrations-Aggressions-Hypothese
5.6 Kognitives neoassoziationistisches Modell (Ergebnis eines negativen Affektes)
5.7 Lerntheorie (Ergebnis von Verstärkung, Modelllernen)
5.8 sozial-kogn. Ansätze (Ausführen gelernter Skripts
5.9 Allg. Aggressionsmodell (GAM)
5.9.1 ohne Ressourcen: spontane Reaktion
5.9.2 mit Kapazitäten: elaborierte Bewertung (aggressiv oder nicht aggressiv
6 Gruppenprozesse
6.1 Gründe
6.1.1 Orientierung/Informationsquelle: informationeller, sozialer Einfluss
6.1.1.1 Ansteckung
6.1.1.2 psychogene Massenerkrankung
6.1.2 Identitätsstiftung/soziale Normen
6.1.2.1 öffentliche Compliance
6.1.2.2 private Akzeptanz (feste Überzeugung)
6.1.2.3 social impact theory
6.1.2.3.1 Stärke
6.1.2.3.2 Unmittelbarkeit
6.1.2.3.3 Anzahl
6.2 Deindividuation (Anonymität)
6.3 Bedingungen
6.3.1 kohäsiv
6.3.2 isoliert
6.3.3 direktiver Leiter
6.3.4 hoher Stress (Bedrohung)
6.3.5 schlechter Entscheidungsfindungsprozess
6.3.6 Symptome
6.3.6.1 illusion der Unverwundbarkeit
6.3.6.2 Glaube an moralische Unverwundbarkeit
6.3.6.3 stereotypisierte Sicht auf Fremdgruppen
6.3.6.4 Selbstzensur
6.3.6.5 Anpassungsdruck auf Abweichler
6.3.6.6 Illusion der Einstimmigkeit (Mindguard)
6.3.6.7 fehlerhafte Entscheidungsprozesse
6.3.6.7.1 unvollständige Sichtung und mangelhafte Risikoanalyse der Alternativen
6.3.6.7.2 mangelhafte Informationssuche
6.3.6.7.3 fehlende Entwicklung eines Krisenplans
6.3.6.7.4 Prozessverluste
6.3.6.7.5 Gruppenpolarisierung
6.3.6.7.6 Führung
6.3.6.7.6.1 transaktionaler Führungsstil
6.3.6.7.6.2 transformationaler Führungsstil
6.4 soziale Erleichterung vs soziales Faulenzen
6.5 soziale Dilemmata
Show full summary Hide full summary

Similar

GPSY SOPS
Simon Wirsching
GPSY SOPS
Kim Wannenwetsch
Testfragen Sozialpsychologie
Sven Christian
Sozialpsychologie
jtefert
Euro-FH // Zusammenfassung SOPS3
Robert Paul
Euro-FH // Zusammenfassung SOPS1
Robert Paul
Euro-FH // Zusammenfassung SOPS2
Robert Paul
GPSY SOPS
Gerrit Schulte
Sozialpsychologie - Einführung
Sven Christian
GPSY SOPS (Antworten während dem Bearbeiten sichtbar)
Mischa Kräutli
Sozialpsychologie: Vorlesung 4 - Soziale Identität
Hannah Schmitt