Kompetenzorientierter Unterricht

Franziska Baade
Mind Map by , created about 6 years ago

Mind Map on Kompetenzorientierter Unterricht, created by Franziska Baade on 09/27/2013.

805
3
1
Franziska Baade
Created by Franziska Baade about 6 years ago
Schülern richtig Feedback geben
Laura Overhoff
A1 Das Modalverb können
Anna Kania
ABSOLUTISMUS - LUDWIG XIV
Julian 1108
“In gaining knowledge, each area of knowledge uses a network of ways of knowing.” Discuss this statement with reference to two areas of knowledge
Julianapabab
NSI Course
Yuvraj Sunar
Pädagogik: Lernvokabeln zu Jean Piaget
Lena S.
10 wichtige Kompetenzen moderner Lehrer
Laura Overhoff
Flipped Classroom Modell
Laura Overhoff
Pädagogik Abitur 2016: Freud
Lena S.
Eriksons Modell psychosexueller und psychosozialer Entwicklung im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter
Lena S.
Kompetenzorientierter Unterricht
1 Unterscheidung: Kompetenz und Performanz
1.1 KOMPETENZ
1.1.1 Nicht direkt beobachtbar
1.1.2 Entwickung von Kompetenzen durch Ausbildung der Performanz und der Veränderung der Tiefenstrukturen des Denkens und Handelns
1.1.3 Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten
1.1.4 Ziel:Problemlösung!
1.1.5 Wird in Anwendungssituationen erworben
1.2 PERFORMANZ
1.2.1 Interpretation zum Rückschluss auf erworbene Kompetenzen
1.2.2 Unter-Beweis-stellen von Können
1.2.3 Immer mit Anwendungssituationen verbunden
2 Orientierungsrahmen und Unterrichtsziele
2.1 Hauptziel: Nötige Grundbildung für gesellschaftliche Teilhabe
2.2 Allgemeines Prinzip der Unterrichtsgestaltung: Formulierung der fächerspezifischen Bildungsziele als überprüfbare Kompetenzen
2.3 Bildungsstandards und Kercurricula => Erhöhte Autonomie für einzelne Schulen
3 Kumulativer Kompetenzerwerb
3.1 Konzipierung verläuft "rückwarts"
3.1.1 1. Was sind die Voraussetzungen?
3.1.2 2. Wie müssen die Lerngelegenheiten aussehen?
3.2 Die aufgebauten Kompetenzen bauen langfristig aufeinander auf
3.3 Damit die Kompetenzen aufeinander aufbauen, müssen Mindestanforderungen festgelegt werden
3.4 Zielvorgaben und Lernprozesse müssen aufeinander aufbauen
3.4.1 Übertragung in Aufgabenformate!
3.5 Darstellung der Kompetenzen in "Kompetenzstufen"
4 Eigenaktivität und Anforderungssituationen
4.1 Problem muss den Schülern "echt" bzw, lösenswert erscheinen
4.1.1 Anschlussfähigkeit an lebensweltliche Anforderungen muss vorhanden sein!
4.2 Handlungsaufforderung/ Problem
4.3 Kompetenzen sollen durch Eigenaktivität von Schülern erworben werden
5 Perspektivenwechsel: Lehren -> Lernen
5.1 Ausrichtung am Output
5.1.1 Was können die Schüler schaffen?
5.2 Mehr kollegiale Arbeit/ gemeinsames Fördern
5.3 Orientierung am Lernprozess der Schüler
5.4 Rücksichtnahme auf den individuellen Lernprozess

Media attachments