Prozessorientierte Disposition

etsab1982
Mind Map by , created about 6 years ago

7. Logistik (7.1 Materialplanung und Bedarfsermittlung) Mind Map on Prozessorientierte Disposition, created by etsab1982 on 09/27/2013.

210
0
0
etsab1982
Created by etsab1982 about 6 years ago
Warenannahme
etsab1982
Lagerfunktion
etsab1982
Aufgaben der Lagerwirtschaft
etsab1982
GCSE Biology 4 OCR - The Processes of Life
blairzy123
The Circulatory System
Shane Buckley
Kriterien bei der Wahl der Lagerart
etsab1982
Logistische Planung und Steuerung
etsab1982
Stichprobenprüfung
etsab1982
Lagerstrategien
etsab1982
7.3.4.1-3 Lagerbestandsrechnung – Lagerverbrauchsrechnung
etsab1982
Prozessorientierte Disposition
1 Orientiert sich an die Planung des Bedarfes und am Ablauf des Fertigungsprozesses
1.1 Fertigungsprozess
1.1.1 Besteht aus eizelnen aufeinnander bezogenen Bearbeitungsstellen
1.1.1.1 Zwischen den Bearbeitungsstellen wird das (bearbeitete) Material transportiert (gefördert) oder wartet auf die Förderung bzw. auf die weitregehende bearbeitung
2 Durchlaufzeit des Materials
2.1 Ist Zeit vom Beginn des ersten Fertigungsabschnittes (Bereitstellung des Materials für die erste Bearbeitung) bis hin zur endgültigen Fertigstellung des Teils oder des Produktes und die Bereitstellung für die weitere Bearbeitung wie den Transportes ins Fertiglager
2.1.1 Durchlaufzeit ergibt sich als Summe aus allen Teilen
2.1.1.1 Frage von wo bis Wo
2.2 Komponenten der Durchlaufzeit
2.2.1 Bearbeitungszeit
2.2.1.1 Ergibt sich aus der Auftargsmenge unter der Berücksichtigung der Stückzeit
2.2.2 Rüstzeit
2.2.2.1 Vorbereitung und Nachbereitung eines Arbeitsplatzes/Maschine(Produktwechsel)
2.2.3 Förderzeit
2.2.3.1 Ist die Zeit die benötigt wird für den Transport des Materiales von einem zum nächsten Platz
2.2.4 Kontrollzeit
2.2.4.1 Die Zeit die benötigt wird um Kontrollen durchzuführen am Fertigungsprozesses
2.2.5 Liegezeit
2.2.5.1 Ist die Zeit an dem das Werkstück ruth und auf die weitere verarbeitung wartet
2.3 Besonderheit bei der Liegezeit
2.3.1 Können auch als Arbeitspuffer geplannt werden um Wartezeiten zu vermeiden
2.3.2 Entstehen aber auch durch unzulänglicher Planung von Arbeits- und Transportterminen oder durch nicht vorherzusehende Störungen des Fertigungsablaufes
2.3.3 Machen eine relativ hohen Anteil an den Duchlaufzeit aus und verursachen hohe Lagerhaltungskosten (Kapitalbindung)
2.3.4 Höchster (Einspar)einsatz ist bei den Liegezeiten da die Bearbeitungs und Transportzeiten durch die echnischen Gegebenheiten festliegen
3 Durchlaufzeit des Bedarf
3.1 Bestimmt den Zeitpunkt des Bedarfes an Materialien unter der berücksichtigung des Vorlaufes der Produktion
4 Funktion des Durchlaufzeiten-Controllings
4.1 Steuert die Durchlaufzeit des Materiales
4.2 Ansätze
4.2.1 Vergleich der Soll mit den Ist-Werten(Bearbeitung/Transportzeit)
4.2.2 Analyse von Abweichungen
4.2.3 Kontrolle der nicht geplannten Liegezeiten
4.2.4 Suche nach möglichkeiten zur Vermeidung/Minimierung der Liegezeiten
5 Funktion der Durchlaufterminirung
5.1 Dient der termingerechten Steuerung des Bedarfes des PPS-Systems man unterscheiden in die
5.1.1 Vorwärtsterminirung
5.1.1.1 Auftragsbezogen (heute Startet in ... Tagen Fertig) Ab da startet die Bedarfs und Prozesspalnung
5.1.2 Rückwärtsterminirung
5.1.2.1 Die Planungsmethode gibt den spätesten Terminstart vor damit der Endtermin erreicht werden kann (Umzug)

Media attachments